Posts by Heidelzwerg

    Der Herr Krumbiegel ist bestimmt froh, dass das Disneyworld-Kaufhaus endlich weg ist.


    Der Beitrag hat mir weniger gefallen als der über Erfurt. Man hätte bißchen konkreter drauf eingehen was alles geleistet worden ist und was Leipzig so besonders macht.

    Ich finde das ist eine echte Katastrophe, die für die Zukunft nix Gutes verspricht


    Bislang ergab sich an der Stelle ein annehmbarer Kontrast zwischen der Altstadtseite, und der in den letzten Jahren außenherum hochgezogenen "neuen Welt" mit dem gelungenen neuen Bahnhof, dem netten Parkhaus, den modernen DB Schenker-Gebäuden, dem Multiplexkino usw.


    Dabei war eine Strassenseite immer als "Altstadt" zu erkennen, auch wenn einiges davon einfache Nachkriegsbebauung ist. Und jetzt reißt man eines der besseren Nachkriegsbauten (eine "Ecke" der hier trapezförmig zulaufenden Rest-Altstadt) weg und ersetzt es durch so einen Schmarren, und das neben dem tollen Barockgebäude...
    Nach dem mißlungenen Wiederaufbau und der Postmoderne (die in Mainz nur wenig geheilt hat) ist man dabei, ein drittes Mal die Chance auf eine deutliche Verbesserung der städtebaulichen Situation zu verpassen. Auch diese neue 08/15 Bierstube am Markt deutet in diese Richtung.

    Fragt sich halt was 23 originalgetreue Rekos bedeuten. Wurden die Reko-Kandidaten denn konkret benannt?


    Vielleicht bedeutet es: 23 "originalgetreue Rekos" auf dem TR Areal, in Fachwerkbauweise mit originalem Grundriss.
    + 3 Westseite Hühnermarkt (da in Stein ausgeführt?)
    + 1 "Zu den drei Römern", da nur verkürzt möglich. Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man da was ganz anderes hinstellen will.
    + 5 zwischen RH und GW (da nicht Bestandteil des Areals, sondern zum "Stadthaus"-Projekt gehörig?)
    + 1 GW Hinterhaus (wg. GW Belvederche)

    Tolle Bilder!

    Quote from "Markus"

    Gegenüber weitere neue und in die Altstadt passende Wohnbebauung, die Nr. 7 mit vorkragendem OG links erkennbar


    Das ist ja mal richtig genial.

    Nachdem ich die weieren Bilder im DAF angeguckt habe, finde ich den 3. Preis insgesamt besser.
    Erstmal sollen da anscheinend 3 der vier Häuser zwischen GW und RH rekonstruiert werden, anstatt gar keins wie beim 1. Platz. Und die Fassade südlich der GW beim Siegerentwurf ist einfach nur schrecklich. Das Eingangsgebäude von B&S dagegen hat was.
    Und eine spätere Tuchgaden-Reko wäre dort auch möglich.

    Die Fassaden der dazwischenliegenden Häuser sollen sich eng an die historischen Vorgänger anlehnen, jedoch zugleich als zeitgenössisch zu erkennen sein.


    Ob hier eine Möglichkeit besteht, vier weitere Rekos (wenigstens Fassaden) durchzusetzen?
    Wenigstens grüne Linde und weißer Bock müssten doch noch drin sein?!

    Hat eigentlich noch jemand diese Woche die Sendung "Fachwerk in Hessen" (hr) geguckt?


    Worum ging es da? Coop Himmelb(l)au als moderne Fachwerkbauer, Modernistensprüche, Hessenpark, Seitenhiebe auf die Ostzeile und Leute in alten Kostümen in Gelnhausen.
    Bitterböse.

    Habe gerade das "Niedersachsen-Magazin" des NDR geschaut, da gings um Fachwerkhäuser in Celle.
    30% Leerstand, Verfall, nun habe man Architekturstudenten eingeladen, um Lösungen zur Revitalisierung zu erarbeiten (Entkernung, Bau von Flachdachklötzchen zumindest innerhalb der Blöcke).


    Bürgermeisterin sagte was von "Rückbau ist unvermeidlich", einige Fachwerkhäuser "müssen" abgerissen werden.
    Alles etwas vage, im Netz ist nix zu finden. Weiß jemand näheres?

    Ob das nicht so mancher Architekt als echte Auszeichnung empfinden würde?
    Andererseits, so einem ECE-Fritzen für die XY Arcaden den "Klotz 2010" zu überreichen, wäre vielleicht mal was.


    Wenn, sollte man auf v.a. positive Auszeichnungen vergeben: Beste Reko, bester historisierender Neubau, beste Sanierung, Altstadt- "Entdeckung" des Jahres etc. p.p.

    Quote from "Zeno"

    Nein, Bad Wimpfen liegt in Baden-Württemberg, im Landkreis Heilbronn, und nicht in Hessen.


    ja schon klar, deswegen ja der :zwinkern: , dennoch
    Das Land Hessen legte keinen Einspruch gegen das Gesetz von 1960 ein. Es beharrt weiterhin auf dem Standpunkt, dass Bad Wimpfen staatsrechtlich zu Hessen gehöre, erklärt jedoch, dass Bad Wimpfen „in Verwaltungsrechtsprechung und Gesetzgebung wie ein Bestandteil Baden-Württembergs behandelt wird.


    (wiki)