Posts by Charlemagne

    Die Schnellstraße am Dom wurde noch verhindert



    https://www.aachener-zeitung.d…h-verhindert_aid-32332323


    anbei ein überaus interessanter Artikel, der über den zu vielen Teilen gelungen Wiederaufbau Aachens berichtet. Dieser war oft von traditioneller Architektur und Rekonstruktionen geprägt
    So wurden Fassadenteile zerstörter Häuser in der Aula Karolina aufbewahrt. Neue Bauherren, konnten sich eine alte Fassade aussuchen und verwenden. Einzige Einschränkung: "Die Fassade musste irgendwie in den Kontext passen und die ursprüngliche Ausrichtung zur Himmelsrichtung musste einigermaßen stimmen. Jeder Aufbau einer alten Fassade wurde mit 50 000 Mark bezuschusst."


    Ein derartiges Fassadenprogramm nicht nur in Aachen würde weite Teile Deutschlands wiederaufblühen lassen!

    Im Frankenberger Viertel wurde ein kompletter Straßenzug zwischen Oppenhofallee und Adalbert Steinweg abgerissen, weil man die Straße verbreitern wollte. Als man die Pläne verfarf, war nur noch das Eckhaus (hatte ich beim ersten Rundgang schon fotografiert und hier eingestellt) erhalten.

    :sad: Das war mir garnicht bekannt. Um welche Straße handelt es sich denn?


    Könnte man evtl. ein vorher/nachher Bild basteln ? so wie Sir Moc oben mit dem RWTH Gebäude?

    In Aachen sind wirklich noch viele alte Bauten zu bestaunen. Über ein geschlosseneres Gründerzeitviertel verfügt meines Wissens im Rheinland nur Bonn.



    In Aachen hat es im Vergleich zu anderen Städten wenig krasse Abrisse gegeben (Stichwort: Autogerechte Stadt). Das Meiste was fehlt sind tatsächlich Kriegsverluste, was sicherlich neben der Bombardierung auch an dem erbitterten Häuserkampf im Herbst 1944 gelegen hat.
    Trotzdem kann man nicht von einem Westdeutschen Leipzig sprechen. Im Innenstadtbereich wimmelt es nur so von langweiliger Nachkriegsarchitektur.
    Hinzu kommen Bausünden aller erster Güte. Allen voran die Neubauten der RWTH.




    In Aachen braucht es endlich eine Initative unseres Vereins, um erstens das Flair der alten Kaiserstadt zu retten und zweitens möglichst viele Teile davon wiederherzustellen.

    Korrektur: Es war wohl das Straßenbauamt das der Nutzung als Restaurant einen (!) Tag vor der Eröffnung einen Strich durch die Rechnung machte. Die Nutzung der leerstehenden Ruine scheiterte dann meines Wissens allerdings am Denkmalschutz.


    Ich zitiere AN Artikel unten
    "Die Zufahrt zu Kaisersruh liege an einer freien Strecke der Bundesstraße 57, der Unterschied zur bisherigen Nutzung sei so gravierend, dass man keinen Präzedenzfall schaffen wolle, hieß es seinerzeit. Will heißen: die Zufahrt sei für den zu erwartenden Publikumsverkehr nicht ausgerichtet."
    ---> http://www.aachener-nachrichte…mt-1.1306458#plx755450614


    "In den Folgejahren wurde das unbewachte Anwesen [...] geplündert. Unter anderem wurde ein Marmorkamin herausgeholt, eine Büste Zar Alexanders gestohlen und die Delfter Kacheln von der Wand geschlagen. Vandalismus und Witterungseinflüsse erledigten den Rest, so dass aus dem einst stolzen Gut innerhalb weniger Jahrzehnte eine traurige Ruine geworden ist." :kopfwand:


    Eine wahrhaft unnötige Vernichtung des kulturellen Erbes der Region, was da passiert ist. Hoffen wir das beste!

    Die Vorgeschichte ist ein wahres Trauerspiel


    Bis 1973 sollte in das leerstehende Gut ein Restaurant für 250 Gäste einziehen. Allerdings scheiterte dies am Substanzfetischismus des Denkmalschutzes.
    So blieb das Gebäude dann auf Bestreben des Denkmalschutzes leer...


    Hier ein Bild von 1982


    ... bis es dann in den 1990ern einstürzte, und so der Ganze Innenraum vernichtet wurde. cclap:)


    Auch jetzt sind die Auflagen an den Invester hoch. Scheint aber zu klappen dieses Mal

    Erfreuliche Nachrichten aus Aachen!


    Die Ruine von Gut Kaisersruh soll wieder aufgebaut werden. Die übrig gebliebenen Mauerreste sollen erhalten bleiben, der Rest wird nach altem Vorbild für eine Bausumme von rund 6,5 Mio. Euro wieder aufgebaut . Baubeginn soll schon innerhalb der nächsten 3 Monate sein. ^^


    Anlässlich des Monarchenkongresses 1818 in Aachen im Nachgang der napoleonischen Kriege war der russische Zar ALexander der I. in dem klassizistischen Gebäude (erbaut Anfang des 19 Jhd.) untergebracht. Seitdem hieß das Gut "Gut Kaisersruh". (Zum weiterlesen : https://de.wikipedia.org/wiki/Gut_Kaisersruh)





    Ist Zustand:




    Früher:





    Geplant :applaus: :





    Und hier die AZ Meldung: http://www.aachener-zeitung.de…ufgebaut-werden-1.1306464

    Ich würde mich der Kritik meines Vorredners zwar anschließen, allerdings muss ich sagen, dass man sich bei Betrachtung der Anderen wirklich durchweg furchtbaren Entwürfe noch für den besten entschieden hat


    Die anderen Entwürfe findet ihr hier:


    https://www.competitionline.com/de/ergebnisse/198309



    Vielleicht könnte sich in Aachen ein eigener Stadtbild-Ableger gründen? - Oder man versucht zusammen mit Bonn an die Kölnergruppe anzudocken ? als "Stadtbild Rheinland" sozusagen :smile:

    Die Einzigen, die sich Bürgermeinungen überhaupt angehört haben war anscheinend die Expressredaktion, die eine Online Umfrage zu den Entwürfen zum Bahnhofsvorplatz gestartet hat, bei der der Einzige sich am klassizistischen Bahnhof orientierende Entwurf "Quartier am Kaiserplatz" immerhin 46 % (!) geholt hat


    Der Zweitplatzierte (Das Cassius-Tor) wurde um mehr als das doppelte abgehängt (Urban Soul dagegen nur 17)


    Ja ich weiß Eine Express-online Umfrage ist wahrscheinlich keinesfalls repräsentativ aber die Tendenz sollte doch wohl klar sein!


    http://www.express.de/bonn/sti…sehen-,2860,27934828.html

    Interessanter Artikel zur aktuellen Bausituation in Hamburg:


    "Stimmen die Prognosen, ist in Hamburg die Zwei-Millionen-Marke bereits
    in Sicht und brauchen 250.000 Neubewohner möglichst bald ein Zuhause.
    Deswegen werden viele neue Wohnungen gebaut. Doch: Jeder freie Fleck in
    Hamburg wird mit ihren Schuhkartons aus Backstein zugebaut, düster,
    behäbig, gesichtslos. Andere deutsche Städte machen es viel besser" ,
    schreibt DIE ZEIT


    http://www.zeit.de/2015/10/wohnungsbau-neubauten-architektur