Posts by Fusajiro

    Nun, ich hätte gegen eine Erweiterung des Parkhauses und den Abriss der beiden Villen (so Schade es auch ist) nichts. Aber nur unter zwei Auflagen:


    Erstens - das Parkhaus muss dezent dem Bestand in der Umgebung angepasst werden. Selbst wenn die Villen stehen bleiben, bliebe diese "dunkle Ecke" des Postplatzes bestehen, eben wegen dem schon bestehenden Teil des Parkhauses (und des C&A-Kastens).


    Zweitens - das Furunkel am Hinterteil des Kaufhauses muss ebenfalls angepasst werden. Und zwar am Kaufhaus und nicht am 0815-Citycenter. Ich verstehe nicht wie man es zulassen kann, dass so ein banaler Stahl-Platten-Glas-Kasten wieder drangesetzt wird. Bei dem Projekt ging es doch um die Rettung des Kaufhauses, welches sich in erster Linie durch seine Architektur auszeichnet. Und der hintere Teil des Kaufhauses ist ja nun nicht gerade aufwändig gestaltet und mit Naturstein verkleidet.

    Ich bin ja in der Frage des Einheitsdenkmals hier in einer Minderheitenposition. [...]

    Ist das so? Na dann gehör ich zumindest auch dazu. Wobei ich mich beim Ort auf vor dem Reichstag festlegen würde, auf der Liegewiese der Republik oder dem Friedrich-Ebert-Platz.

    [...] Man hätte um und auf einen Teil dieses Mauerabschnitts Plastiken von "Mauerstürmern" und "Mauerspechten" errichten können. Sie klettern auf die Mauer, jubeln auf deren Krone, hämmern gegen sie. Also eine Nachbildung der Revolution und Maueröffnung 1989 als Skulpturengruppe am Originalplatz. [...]

    Genau das hatte ich vor 1, 2 Jahren bereits mit einer Visu im geschlossenen Einheitsdenkmal-Strang versucht zu veranschaulichen. Ich glaube aber das sähe zu gut und realistisch aus für unsere Zeit.

    Die Definition ist mir neu. Dann ist ja jedes Gebäude, dass seine Funktion (wenn auch nur temporär) verliert, dann nur eine Attrappe, die nur vortäuscht ein Gebäude zu sein.


    Die Sache ist nur die, dass die Kuppel nie mehr war als das was sie jetzt auch ist, abgesehen von der (nicht vorhandenen) Innengestaltung und der Abtrennung vom eigentlichen Kapellenraum (welcher bekanntermaßen als separater Raum mit vom Humboldt-Forum genutzt wird).


    Die Kuppel war die Erweiterung des Kapellenraums über dem Eosanderportal gen Himmel. Sowohl Außen als auch Innen eine reine architektonische Maßnahme, würde ich meinen.


    Quelle Wikipedia


    Warum sie nun ist wie sie ist, wurde hier oft genug geschrieben - aber ewig wird es bestimmt nicht so bleiben.

    In der Passage der selbe Eindruck. Da führen zwei, in ihrer Struktur an sich nicht schlecht gedachte, aber grobschlächtig umgesetzte Riegel auf ein monumentales, jedoch feingliedriges Portal.

    Was für ein Zufall. Vor ein paar Wochen bin ich das erste mal dort in der Ecke gewesen, genau an dieser Kreuzung. Ich war froh mit der U-Bahn schnell wieder weg zu können. Ich dachte das Hässlichste von Berlin hätte ich schon gesehen. Der Bereich ist städtebaulich für den Müll, eine Zumutung, gebauter Druck und Stress.


    Vorher sah das tatsächlich angenehmer aus (siehe hier)...

    Nach dem ganzen Hin und Her kann ich die Empörung und die Resignation verstehen. Jedoch will ich nach wie vor die Potsdamer Garnisonkirche wieder haben! Es wäre gut wenn jetzt mal jemand auf den Tisch hauen würde und den Willen der Spender und Unterstützen (auch potentiellen) ausdrückt, im Zusammenhang mit einer Nutzung des Kirchenschiffs als Veranstaltungs- und Konzertraum und damit auch den strukturellen Wiederaufbau des Inneren. Ich denke nicht, dass es jetzt an der Zeit ist den radikalen Sozialisten klein beizugeben...

    Die Kacheln reißen da nichts raus, der Baukörper bleibt auch mit 3D-Effekt ein simpler Klotz. Dieser Bau kommuniziert in keinster Weise mit seiner Umgebung, macht keine Aussage zum Betrachter, sondern schottet nur einen Raum gegenüber einen anderen ab. Und das einzige was darauf verweisen sollte, dass es sich hierbei um eine Kirche handelt, ist eher ein Wetterhahn geworden. Positiv jedoch ist die augenscheinlich wertige Ausführung der Fassade, des Wetterhahns und der Kacheln.

    Definitiv, das Bild wurde nach der Sprengung (oder den ersten Sprengungen) gemacht und die Denkmalskirche hatte wohl sogar ein Notdach bekommen.



    Danke für die Info, Bohnenstange. Ja, eine Diskussion sollte es darüber jetzt wirklich nicht geben, aber die Vorgehensweise an sich ist doch interessant. Disneyland ist das natürlich nicht, aber der Grund weshalb die Texte konserviert wurden, wird dadurch nicht erfüllt, nein, es wird sogar bewusst gefälscht. Und das wo man doch, gerade in Berlin, bei jeder Kleinigkeit "Zeitschichten sichtbar machen" und durch die Konservierung von, zum Beispiel, Einschusslöchern (Ruinenkult) "an den Krieg erinnern" will.

    ich glaube nach der Wende ist wohl einiges schiefgelaufen, da hätt man möglicherweise von der EX DDR so einiges mitnehmen können.

    Hat man doch. Die Grünen und Internationalsozialisten aus beiden Deutschländern haben sich vereinigt, die BRD hat Arbeitskräfte und Konsumenten bekommen, der "Wessi" muss sich nicht mehr an seinen Nah-Ost-Importen abarbeiten, dafür hat er ja jetzt den "Ossi". Und die paar Hektar Land, Kunst und Kulturgüter nicht vergessen. Kann also keiner sagen das von der DDR nichts mitgenommen (übernommen) wurde. ;)