Posts by Manometer

    Ich finde es einfach entsetzlich wenn ich diese Betonwände sehe! Gut, sind zwar "Mittel unserer Zeit" (Kolhoff) aber auch "historisch" da bereits die Römer Beton benutzten. Von daher könnte man es sogar so hindrehen dass es "legitim" scheint, nämlich "Baumaterial ist sowieso historisch , ausserdem rekonstruiert mit zeitgenössischen Elementen" oder ähnlich. Trotzdem dreht sich mir da der Magen um wenn ich das sehe. Dass Beton auch bei Reko (sic) "legitim" ist, reicht mir nicht. Ich finds scheusslich!


    Es gab doch am Neumrkt Rekonstruktionen (und zwar sogar die des etwas , sagen wir, in der Diskussion stehenden Herrn Prisco) da wurde korrekt mit Stein gemauert. Ich erinnere mich nicht mehr 100 prozent, aber ich denke A.d. Frauenkirche 16 und 17 waren auch rein aus Stein gemauert, ohne Beton. Die Rampische 29 von der GHND auf jeden Fall. Es geht doch also. Warum war dies z.b. dort möglich, aber an anderen Stellen nicht?


    Ich höre immer wieder "die heutigen Bauvorschriften" seien schuld. Kommt mir vor wie eine Ausrede.....

    Warum denn Ziegel , so einfach , so schnell , so Effizient wie möglich und nötig … da brauchts keine Ziegelsteine , es kommt auf die schöne Oberfläche an in dieser Oberflächlichen Plastikgesellschaft …


    Wann sind Rekonstruktionen sinnvoll, wann unsinnig?


    von Roland Eberlein


    Der Versuch, eine Orgel aus früheren Zeiten zu rekonstruieren, wurde zum ersten Mal 1921 in Freiburg i.Br.
    unternommen. Von da ab bis zur Gegenwart hat es unzählige weitere Rekonstruktionsversuche gegeben. In
    den meisten Fällen ging es darum, eine in Teilen erhaltene historische Orgel auf den vermuteten oder belegten
    ursprünglichen Zustand zurückzuführen.
    Die Ausgangslage war dabei sehr unterschiedlich: In einigen wenigen Fällen war die Orgel nahezu komplett
    in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten, so daß z.B. nur einige Pfeifen oder die Balganlage zu rekonstruieren
    war und alles übrige restauriert werden konnte. Solche Fälle wie z.B. die Baumeister-Orgel der ehemaligen


    Klosterkirche Maihingen von 1737 sind jedoch leider selten. Viel häufiger wurden historische Orgeln im
    Laufe der Zeit mehr oder weniger stark verändert, so daß ein mehr oder weniger großer Teil der Orgel re -
    konstruiert werden mußte, um den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Dies trifft auf die große
    Mehrheit der heute noch existierenden historischen Orgeln zu.


    PDF :


    http://www.google.de/url?sa=t&…Vaw3Kkuldj17-dVnIOCRBoLGu

    Stimmt Architekten hatten alle Werkzeuge in der Hand, noch nie gab es so viel Wissen über architektonische Formen und über Schönheit ? Aber nach 1945 bis Heute fehlt der Wille zur Umsetzung.

    Bei aller Freude über den Aufbau und allem Patriotismus als Frankfurter muss ich aber trotzdem ehrlich sagen das die Innenraumrekonstruktion um Klassen hinter der des Goethehauses zurücksteht. Ganz besonders störend wirken hierbei die modernen, zweiten Fensterblätter im Inneren.

    Naja Klassen steht es nicht Hinter dem Goethehaus zurück , der Unterschied ist vielleicht das die 2 sehr guten Rekonstruktionen in unterschiedlichen Jahrhunderten entstanden , die eine Zeitnah schon 1947 - 1951 da waren die Trümmer noch nicht einmal ganz Kalt … die andere fast 7 Jahrzehnte später nach Mittlerweile erfolgter und schon abgerissener Neubebauung und endlosen Diskussionen , die inneren Fenster sind ein Zugeständnis an die Wärmedämmung bzw. das die Wärme im Raum , und die Kälte draußen bleibt , und für mich keineswegs störend.

    Brand Anna Amalia Bibliothek , Einsturz Stadtarchiv in Köln , Brand Schloss Ehrenstein.

    Ich Denke auch die Rampische Straße 33 , bei der der innere kern zwar mit Kalksteinen gemauert aber die Äußere Hülle eine Kunsstoffdämmung ist , wird dieses " Schicksal " erleiden. Aber vielleicht geht es ja in 20/25 Jahren das wenn die Dämmummantelung abgenommen ist trotzdem noch eine Schicht Ziegel Vorgeblendet und mit der Inneren Wand verbunden wird … wer weiß !?

    Nun hört mal auf zu meckern. Die Wände des Humboldtforums haben auch einen Betonkern, ohne dass das positive Gesamtergebnis dadurch erkennbar geschmälert würde. Und wenn man sich vergegenwärtigt welch trostloses Bild der Dresdner Neumarkt noch vor zwanzig Jahren bot, ist das Aufregen über solche Kinkerlitzchen doch eigentlich ziemlich kleinkariert. Oder?

    Oder , oder was …. ich erwarte zumindest bei den Rekonstruktionen Ziegelfassaden , oder sind wir jetzt schon soweit vom Weg abgekommen das dort jetzt " Sche….. egal " Hybridbauten hinkommen können !? Und mein Komment ist nicht Kleinkariert , sonst schreib ich hier nix mehr ! Ich kann meine Zeit auch andersweitig vertrödeln als mir hier Dumme Sprüche einzufahren , verstanden ! :daumenunten: