Posts by Manometer

    Es ist schon ungewöhnlich,das nach fast 30 Jahren Diskussion um die Bauakademie noch immer nichts entschieden ist.:kopfschuetteln:Politische und religiöse Dinge fallen bei der Diskussion bei der Bauakademie schon mal weg .Was für Gründe sind es dann,was den Aufbau so hinzieht?

    Berlins Mitte darf nicht zu schön werden , nicht zu harmonisch das geht gar nicht , bei manchen wäre am besten ganz Berlin ein Stalinbeflaggtes Ruinengebilde geblieben ......

    Ich setze mir beim Postplatz wenn ich wieder mal dort bin , Scheuklappen auf , das es mit mir nicht Durchgeht , wenn mich die PANIK ergreift ob des gebauten Grauens :--)

    Wiso heißt das immer die Russen , es war ein ideologischer Krieg zwischen 2 Hassgegnern Sowjets(Klassenkampf) gegen Nationalsozialismus(Rassenkampf) , die Russen wurden zwar auch getroffen in diesem Feldzug aber mehr am Rande , sie sind immer noch mit einem blauem Auge weggekommen im Gegensatz zu den Weißrussen , Ukrainern oder den Juden.

    Die Backsteingotik wie in Danzig und Ostpreußen, findet man ja auch in Lübeck, Stralsund usw.

    Die Dörfer wie in Pommern und Ostbrandenburg, findet man ähnlich auch im heutigen

    Brandenburg mit Ring-Marktplatz und dezenten 1-2 Stöckigen Gründerzeitlern.

    Den Barock Schlesiens sieht man auch ähnlich in Sachsen.

    Da muss ich widersprechen , die Spezifische Architektur des Deutschen Ordens mit seinem Kastelartigen Blockhaften Burgtypus , und auch seinen vielen "Einzigartigen" Kirchenbauten findet sich so nur dort im Gebiet des ehemaligen Deutschordensstaates in ehemals Ost/West -Preußen , das alles als woanders auch so vorhanden zu bezeichnen ist Absolut Abwertend gegenüber einem Staatswesen das seiner Zeit in Organisation , Disziplin , Agrarwirtschaft und auch Militärischem Können weit voraus war , wie auch des Hervorbringens eigener Darstellung in Kunst , Architektur !!! Und die ehemalige Marienburg das Zentrum allen seins des Ordens , gibt es so nicht noch einmal auch nur Ansatzweise in der Welt , auch und das muss man dazu sagen wenn sie in großen Teilen die Mittlerweile 2 Rekonstruktion ist seit beginn der Arbeiten 1817.

    Das stimmt so nicht. Der Staat des Deutschen Ordens wurde im Zweiten Thorner Frieden 1466 geteilt. Der Westen mit dem Bistum Ermland und dem Kulmerland fiel an die Polnische Krone. Im Osten blieb die Herrschaft des Deutschen Ordens bestehen, allerdings unter polnischer Lehnshoheit. 1525 wurde der Ordensstaat, der ja eine geistliche Herrschaft war, säkularisiert. Dieses Herzogtum Preußen wurde 1525-1618 von einer Nebenlinie der Hohenzollern regiert. Nach deren Erlöschen fiel es an die Kurfürsten von Brandenburg. Im Frieden von Oliva 1660 konnte Kurfürst Friedrich Wilhelm die polnische Lehnshoheit über das Herzogtum Preußen abschütteln. Dies war Voraussetzung für die spätere Erhebung Preußens zum Königreich (1701).


    Das Herzogtum Preußen hatte in der Zeit der polnischen Lehnshoheit weitgehende Autonomie. Das Königliche Preußen wurde hingegen vom König von Polen regiert. Seine offizielle Residenz dort war die Marienburg. Dieser Umstand wird von polnischer Seite gern betont. Das Schloss der Herzöge von Pommern in Stettin war die Residenz des slawischen Geschlechts der Greifen (erloschen 1637). Dies dient für Polen heute als Anknüpfungspunkt. Beim Königsberger Schloss fehlt ein solcher Anknüpfungspunkt. Es war Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens (1457-1525) und danach eine Residenz der Hohenzollern. Ich halte es daher für möglich, dass es im Falle einer polnischen Herrschaft über Königsberg nach 1945 nicht wiederaufgebaut worden wäre.

    Meine Großeltern Mütterlicherseits waren aus dem Ermland , das Ermland war das Eichsfeld Ostpreußens.

    Vergiss es , diese Chancen hat sich Deutschland durch seine Russland -Sanktionen verschissen !

    Was erklärt die verschiedene Wiederaufbau zwischen DD und München?

    Mit den Eigentumsverhältnissen in Ost und West , das zbsp. in München die alten Besitzer ihr Kriegszerstörtes Eigentum wieder-erbauten und in DD eben nicht , weil sie enteignet wurden unter den Kommunisten die erst einmal fast alles Plattmacheten und somit den ex Eigentümern die Möglichkeit zum Wiederaufbau vollends nahmen.