Posts by Niederländer

    Es scheint mir sogar so zu sein, dass “moderne” Architektur oft schon nicht mehr als richtig modern gilt: in meinem Wohnort wurde ja vor wenigen Jahren ein neues Theater im Stil der 1920’er Jahren gebaut (Backsteinexpressionismus also)! Nur in der BRD ist man da noch nicht so weit, wie bei vieles andere auch (ehrlicherweise muss ich aber auch sagen, dass ich bei vielen neuen Technologien so meine Zweifel habe - Konservatismus ist ja im Prinzip nichts Schlechtes!).

    Es ist ganz einfach: Rekonstruktionen sind immer “geschichtsrevisionistisch” und deshalb auch gleich “rechtsextrem”, weil sie das glorreiche Werk des Bomber Harris, Deutschland auf ewig fuer die Suenden des Nationalsozialismus zu bestrafen, rueckwirkend sowas wie ungeschehen machen.


    Kuenftig werden die Gruenen die groesste Partei Deutschlands sein, und dann wird es also auch keine Rekonstruktionen (und “traditionelle Neubauten”) mehr geben. Klingt natuerlich voellig irre, aber so ist es nunmal.

    Ich finde es aber auch recht merkwürdig, dass eine angeblich "grüne" Partei immer wieder der größte Befürworter der großflächigen Waldzerstörungen für die Errichtung solcher Windkraftmonster ist - die Grünen woll(t)en sogar den Pfälzerwald total verschandeln! Aber sowieso stimmt in der Politik jetzt überhaupt nichts mehr, also richtig verwunderlich ist es nun auch wieder nicht...

    Das UK fühlt sich doch eher als wichtigster Bundesstaat der USA... Mit dem Kontinent haben die nie was am Hut gehabt, und deshalb ist der Brexit auch nur folgerichtig, auch wenn es nach Frankreich das mächtigste Land der EU war. Deutschland dagegen ist gar nicht so mächtig, wie immer geglaubt wird: es hat ja nur noch was zu sagen, weil Merkel immer noch viele politische Freunde im Ausland hat und deshalb auch selbst mitreden darf - nur ist Deutschland halt immer noch das Feindbild Nr. 1 der meisten nichtdeutschen "EUropäer", was zum Teil auch der "Rechtsruck" erklärt (finde das selbst auch tragisch, weil ich persönlich in einem deutschen Staat keine Gefahr für Europa sehe, aber zu viele Menschen sehen das halt anders, aufgrund einer fast obzessiven Beschäftigung mit den Weltkriegen, wie es zunehmend auch in Deutschland selbst geschieht).

    Wird wohl wieder ein Millionengrab werden, wie auch BER und Stuttgart21, wenn das tatsächlich mal umgesetzt werden wird. Aber einfach nur traurig, dass selbst sowas dem heutigen, unwirtlichen kölner Stadtbild gut tun würde.

    Groningen hat immer noch einige sehr schoene Ecken, aber trotzdem gehoert die Stadt mE. nicht mehr zu den 20(!) schoensten Staedte der Niederlande - die meisten historischen Staedte im eigentlichen Holland sind bereits deutlich schoener (nur Rotterdam ist wirklich haesslich), und dann gibt’s auch noch Staedte wie Utrecht, Middelburg, das fuer NL untypische Maastricht und einige ehemalige Hansestaedte an der Issel, die Groningen in architektonischer Hinsicht alle (weit) ueberlegen sind. Deshalb gibt es in den Niederlanden auch nur sehr wenige Rekonstruktionsvorhaben: weil es hier einfach nicht sehr viel zu rekonstruieren gibt!

    Ja, Kassel, Halberstadt und Hannover waren vor der Zerstoerung ebenfalls sehr schoene Fachwerkstaedte, wenn auch nicht ganz so grossartig wie Braunschweig, Frankfurt oder Hildesheim. Auch haette ich mir, neben Emden, Stuttgart und Magdeburg, fuer Wuerzburg, Ulm und Augsburg einen besseren Wiederaufbau gewuenscht.


    Eindhoven dagegen war nie eine schoene Stadt, und die Altstadt von Rotterdam war bereits vor dem Angriff von 1940 weitgehend abgerissen worden. Genau dasselbe gilt fuer Arnheim und, vor allem, Nimwegen, wo es auch nach dem Krieg noch viele Abrisse gegeben hat. In meinem Land scheint mir nur der groninger Grote Markt ein wirklich lohnendes Rekonstruktionsziel zu sein, und vielleicht auch noch der verloren gegangene Teil Middelburgs. Ansonsten sind unsere bedeutende Altstaedte alle sehr gut erhalten geblieben!

    Im historischen Polen wurde nur Warschau voellig zerstoert, und gerade die Warschauer Altstadt wurde teilweise rekonstruiert, aber auch teilweise idealisiert wiederaufgebaut. Genau sowas wuensche ich mir auch fuer Nuernberg, Hildesheim, Braunschweig und Frankfurt/Main, die wichtigsten untergegangenen Altstaedte also.

    Doch, “Haesslichkeit als ewiger Strafe” duerfte hier der Grund des ganzen Uebels sein! Die mittelalterlichen Haeuser bekommt man ja nicht mehr zurueck, aber man kann doch zumindest etwas sehr Aehnliches bauen, das sich kaum vom Original unterscheidet! Dafuer muessen wir aber erst wieder richtig Bauen lernen. :)

    Unser Hauptproblem ist einfach die Haesslichkeit der heutigen “Architektur”. Denn wenn nur Haesslichkeit als “zeitgemaess” gilt, wirken schoene Bauten schon von selbst irgendwie “unauthentisch”. Worauf ich eigentlich hinaus will, ist traditionelles Bauen in lokaler/regionaler Formensprache. Gerade in Nuernberg und im Sueden Niedersachsens (nicht jedes Altstadthaus wurde ja ausreichend dokumentiert, und zumindest das braucht man fuer eine Reko schon)! Es sind nur die sogenannte “Moderne” und die heutigen Arschitekten, die sowas immer wieder verhindern, da seit 1945 nur noch Haesslichkeit als “ehrlich” und “authentisch” gilt!