Posts by contra

    Vielen Dank für die aktuellen Fotos. Vorallem die Fotos von Portaldurchfahrt II sind sehr interessant. Toll zu sehen, dass die Durchfahrt nun doch rekonstruiert wird.


    Aber was ist mit Portaldurchfahrt IV? In der Sonderausgabe Berliner Schloss wurde in den letzten Ausgaben immer eine moderne Variante der Durchfahrt gezeigt. Haben sich in dem Fall rekofeindliche Kräfte durchgesetzt und wird auf eine Reko verzichtet? Oder kommt die Reko noch?


    Ich kann nur hoffen, dass auch da konsequent rekonstruiert wird. Weiss da jemand mehr?

    Gute Neuigkeiten. Ich habe gerade mit einem Bekannten telefoniert, der heute vor Ort war und die Schloss-Baustelle besichtigt hat. Von den Stiftungsmitarbeitern, die heute die Besucher zu informieren hatten, wurde verbreitet, dass man einen Spender für die Rekonstruktion der Gigantentreppe sucht. Dafür werden weitere 16 Millionen Euro benötigt. Vielleicht wird hinter den Kulissen ernsthaft daran gearbeitet.


    Kann das jemand von euch, der heute ebenfalls da war, bestätigen?

    Eine Wiederherstellung der Fassade wäre sicherlich die richtige Entscheidung. Hoffen wir mal, dass irgendwann vernünftigere Politiker im Berlin am Ruder sitzen und unseren Wunsch erfüllen. Spätestens bei einer anstehenden Sanierung des Gebäudes muss darüber entschieden werden.

    :!: Bemerkenswert!


    In der o.g. Vortagreihe gibt es auch ein Gespräch mit dem Gründungsintendanten Horst Bredekamp. Darin 'verrät' Bredekamp dass es in der Politik große "Interessen" gäbe, die versuchen würden "mit allen Mitteln" die Rekonstruktion herausragender Innenräume des Schlosses voranzutreiben. Auch wenn dies der aktuellen Raumnutzung bzw. Innenraumkonzeption des Humboldtforum widersprechen würde, sieht er realistische Chancen, dass sich diese "Interessen" langfristig durchsetzen könnten und um 2030 erste Innenräume wie die Gigantentreppe rekonstruiert würden. Das wäre zu schön um wahr zu sein! Hoffentlich bleiben diese Akteure aus dem Hintergrund am Ball! :rolleyes:


    Das Gespräch mit Horst Bredekamp gibt es >> hier (relevant ab Min. 24:18 bis 28:15)
    .

    Vielen Dank für den Hinweis. Das macht doch Hoffnung. Wäre auch wirklich merkwürdig, wenn sämtliche Politiker diese kranke linksintellektuelle Sicht auf die Deutsche Geschichte teilen würden.


    Tragisch ist die Überbauung des großen Schlosshofes. Stella wollte in seinem ersten Entwurf zumindest die Fassaden rekonstruieren lassen, aber das wurde leider für die beiden großen Ausstellungshallen und diese beknackte Agora gestrichen.


    Nach näherer Betrachtung der Pläne muss man leider feststellen, dass die Portaldurchgänge I + II nur vereinfacht rekonstruiert werden. Es fehlen die Gewölbe und der Figurale Schuck, Die Säulenmaße und die Säulenanordnung wurde verändert und 1/3 des Durchgangs wird komplett anders gestaltet. Schade.

    Die Frage, warum es am Portal nicht weitergeht, habe ich mir auf diesem Forum vor ein Paar Tagen auch gestellt. Eine Antwort habe ich am Freitag bei der Begehung der Gerüste gefunden: die inneren Hinterlegungspilaster passen nicht in die Lücken (siehe Posting 6.818). Nun muss entschieden werden, ob die Akanthusblätter an den Ecken abgearbeitet werden oder Teile des Spruchbands, das die Famen halten.

    Wie ist sowas möglich? Sind da Dilettanten am Werk? Wofür gibt es Architekten und vorallem Bauleiter, Vorarbeiter, usw.?

    Das Eosanderportal wurde von den Sandsteinwerken Pirna gefertigt und wird aktuell von der Dressler GmbH/Abteilung Dresden aufgestellt.


    F.X. Rauch hat damit nichts zu schaffen.

    Danke, für den Hinweis. Das erklärt natürlich die sehr gute Qualität bei der Versetzung der Steinquader.


    Also werden die Süd- und Nordfassade von den Bamberger Standsteinwerken gefertigt, der Schlüterhof und die Westfassade von der Firma Rauch, richtig?


    Weisst du zufällig welche Firmen die Portale I, II, IV und V rekonstruieren?

    Hier noch mal ein Blick auf die Famen in der Eosanderkartusche auf der Lusgartenseite. Die Aufnahme ist schon etwas älter und stammt vom Juni, als die Baustelle zum 2. Mal ihre Türen öffnete.



    Tja, da haben sich die Bamberger Natursteinwerke nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Die Fugen sind viel zu groß bzw. auffällig. Schade um das teure Kunstwerk. Das es besser geht sieht man am Portal III.



    Die Fuge, die durch den Flügel des linken Engels (Fame) verläuft ist kaum sichtbar.

    Das moderne Wandelement, was du da siehst, gehört zu den Längsseiten des Forums, nicht zum Portal. Die historischen Innenportale kommen auf jeden Fall, sie wurden ja auch bereits komplett gespendet.

    Das klingt gut, allerdings reicht das historische Portal, laut Plan, bis an die Fassade und das Wandelement nimmt meiner Meinung nach eindeutig einen Teil des historischen Portals ein.


    Ich habe mal versucht das grafisch am gegenüberliegenden Portal darzustellen:


    http://stadtbild-deutschland.o…mages/2016/06/12/tor2.jpg


    Moderationshinweis (Aedificium): Bild in einen Link umgewandelt, bitte das Urheberrecht beachten!

    Vielen Dank für diese tollen visuellen EIndrücke. In ihrem Video ist mir folgendes Bild aufgefallen:



    Hinter dem Orchester erkennt man ein modernes Wandelement. Werden die Innenportale nicht mehr rekonstruiert und führt man stattdessen eine moderne Variante aus???


    Wäre interessant nachzufragen. Ist jemand von euch heute vor Ort?

    Gibt es wenigstens rationale Erklärungen für diese katastrophale Entscheidung? Oder ist sie rein parteipolitisch und ideologisch begründet?


    Das ist leider diese DDR-Nostalgie, die mittlerweile salonfähig geworden ist. Die DDR hatte sicherlich Erhaltens- bzw. Bemerkenswertes hervorgebracht, wie die Sportförderung (wenn man das systematische Doping ausklammert), die Polikliniken, das fortschrittliche Frauenbild, usw., aber dazu gehörte ganz bestimmt nicht die Architektur. Zudem sind es Zeugnisse einer Diktatur bzw. eines Unrechtsstaates.


    Aber was will man auch erwarten, wenn sich mittlerweile Spitzenkandidaten für ein Ministerpräsidentenamt bei Markus Lanz in die Talkshow setzen dürfen und dort stolz von ihrer Stasimitgliedschaft berichten.


    Da bleibt mir nur Heinrich Heine zu zitieren:"


    Denk' ich an Deutschland in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
    Ich kann nicht mehr die Augen schließen.
    Und meine heißen Tränen fließen."

    Schade, dass dieses verdammte Dachrestaurant gebaut wird. Die Stiftung hat diesbezüglich nun ein offizielles Pressefoto veröffentlicht:


    Hier



    Meiner Meinung nach MÜSSEN nun alle zusätzlichen Optionen (inkl. Durchfahrten) kommen, anonsten wird man gegenüber den Spendern in Erklärungsnot geraten.


    Gerade die Durchfahrten ins Schlossforum wären für dessen Wirkung so wichtig. Aber bisher ist nur die Durchfahrt des Portals III finanziell gesichert und wird auch gerade realisiert.