Posts by Christoph

    Zitat Kai von Döring: „In zehn Jahren werden alle diesen Bau lieben und verteidigen, er wird Dresden guttun.“
    Woher haben diese Herrschaften eine solch anmaßende Heilsbringermentalität? Diese Scheinheiligkeit ist ein Schlag in das Gesicht eines jeden aufrechten Freundes der Stadt Dresden. Meint der Herr Göring etwa, wir sind einfach zu blöd zu verstehen was unserer Stadt guttut und was nicht, und nur er hat die seherische Gabe zu wissen, was Dresden braucht?


    Abgesehen davon frage ich mich, an welcher Stelle der Entwurf einen Dialog zu Johannneum und Frauenkirche aufnimmt. Ich kann dergleichen beim allerbesten Willen nicht erkennen!


    „Wir müssen dort ständig Neues zeigen, damit das Haus interessant bleibt“, sagt von Döring
    Damit offenbart sich der liebe Herr Döring ja selbst. Der Entwurf zeigt ein Gebäude, das an sich selbst nur langweilige Architektur darstellt - wie sie überall zu finden ist. Das ist auch der Grund, warum sich die Investoren im Glanz der Frauenkirche und des Neumarktes sonnen wollen. Wäre solche Architektur wirklich so sensationell gut und würde von den Bürgern geliebt, müsste sie sich nicht derart provokant an den Neumarkt drängen.


    Die Realisierung des Projektes würde bedeuten, dass sich bestimmte Leute hier ein Denkmal setzten wollen und damit einer großen Zahl von Dresdnern und Freunden der Stadt die Hoffnung auf ein kleines Stück "Altes Dresden" nehmen. Das ist in meinen Augen das Bitterste... :boese:

    Quote from "silesianospostato"

    Ich habe gerade nochmals das offizielle Video der Stadt Dresden mit der Simulation der Waldschlößchenbrücke angeschaut und finde, daß sich die Brücke harmonisch einfügt und das Elbtal sogar ästhetisch aufwertet - schließlich handelt es sich beim Elbtal um eine weitestgehend von Menschen gestaltete, dicht besiedelte Region und um keine unberührte Naturlandschaft.


    Es mag durchaus berechtigt sein, die Brücke harmonisch eingefügt zu empfinden (jeder hat halt einen eigenen Geschmack) - was aber bedacht werden sollte: über die Brücke rollen dann tausende Autos jeden Tag und jede Nacht! Die störende Geräuschkulisse und die Wirkung als Blickfang von vielen bisher sehr reizvollen Standpunkten aus sind aus einem solchen Video wohl kaum zu erkennen...


    Ich finde es bedenklich wie hier gegen die UNESCO gesprochen wird. Es geht in bezug auf das Weltkulturerbe doch nicht darum alles zu konservieren. Es heißt ja Weltkultur-Erbe und nicht Weltkultur-Denkmal. Das heißt den ständigen sorgvollen Umgang mit dem Erbe. Die Situation in Dresden ist vor allem deshalb ein schwerwiegender Eingriff, weil die Brücke genau am "Höhepunkt" des Weltkulturerbes gebaut wird. Nähmlich an der Stelle wo Stadt- und Naturlandschaft miteinander verschmelzen.


    Wie die Dresdner derart leichtfertig diese Einmaligkeit auf's Spiel setzten ist mir schleierhaft. Viele scheinen zu glauben die Frauenkirche und der Neumarkt und ein paar Villenviertel machen den Reiz Dresdens allein aus. Wenn ausgerechnet Dresden als Kunst- und Kulturstadt weltweit damit Werbung machen möchte einen Weltkulturerbetitel in vollem Bewusstsein wieder abzugeben, kann ich nur mit dem Kopf schütteln...

    Wenn Dresden wirklich ein so großes Verkehrsproblem hat, wie die Brückenbefürworter behaupten, warum baut man dann eine neue Brücke ohne Straßenbahntrasse. Wäre es nicht sinnvoller den öffentlichen Personennahverkehr zu stärken, statt eine weitere Straße für Autos zu bauen?


    Selbst das Argument, die Wirtschaft brauche diese Brücke ist doch haltlos. Gerade den größeren Unternehmen (wie z.B. AMD) ist reichlich egal wie die Leute zur Arbeit kommen. Ihnen ist es sogar am liebsten, wenn sie nicht mit dem PkW kommen, weil sie dann nicht so viele teure Stellflächen vorhalten müssen. Der Waren- und Güteraustausch sollte ebenfalls nicht mitten durch das Stadtgebiet rollen, denn dafür gibt es ja Autobahnen rings um Dresden herum.


    Warum sind sich so viele Dresdner nicht bewußt, was die wirklichen Vorzüge ihrer Stadt sind?