Posts by SchortschiBähr

    Nach Lektüre der letzten Beiträge sehe ich folgende Maßnahme dringendst geboten, und nicht erst jetzt, aber es ist für mich mal wieder ein Kulminationspunkt erreicht der den Gipfel der Untragbarkeit kennzeichnet, leider geht es um das wiederholte andere Benutzer wie konditioniert diskreditierende Schreibverhalten eines Forummitgliedes.

    Deshalb fordere ich die Moderation auf endlich den Benutzer tegula freundlichst aber sehr bestimmt darauf hinzuweisen, daß er doch bitte seine Kontrollfunktion zur politisch korrekten Begradigung der Beiträge anderer Benutzer möglichst herunterfahren möge und ihn auffordern inhaltlich nachhaltigere Beiträge zu den Themen der jeweiligen Stränge zu verfassen. Er führt doch bei jeder besten Gelegenheit seine berufliche Qualifikation als Kunsthistoriker an! Also davon wollen wir hier mehr Beiträge auf Grundlage dieser Expertise sehen und diese illustriert und verlinkt, wie sich's gehört für einen seriösen Benutzer. Der größte Wert des Forums ist hier der Informationsaustausch durch das freiwillige Engagement im Teilen von links und Illustrationen der Mitglieder.

    Also, wie schätzt der werte Herr tegula den Verlust der großen Orgel ein, ein Instrument mit ehemals Bauteilen vom 17.-20. Jh..!?Zumindest die Architektur des Gehäuses und die skulpturale Ausschmückung wären Anlaß genug für eine betrachtende Einschätzung des kulturellen Wertes. Zumal Frankreichs Kirchen in der Revolution immens viel Kulturgut verloren hatten.


    Ansonsten plädiere ich für Konsequenzen für den Benutzer tegula sollte er dem ursprünglichen Sinne des Forums nicht gerechter werden wollen.

    Die Webseite der Kathedrale: ganz unten links auf der Eingangsseite etwas zu den früheren Brandkatastrophen:


    https://cathedrale-nantes.fr/


    Hier auf der Seite zwei twitter Videos vom Brand:


    https://www.lenouvelliste.ch/a…-nantes-est-en-feu-957593


    Weiterer Artikel plus Foto:


    https://www.laliberte.ch/news-…thedrale-de-nantes/570679


    Nicht nur die Orgel auch die Verglasung des Westfassadenfensters aus dem 16.Jh. ist vollständig zerstört:


    https://www.lereportersablais.…-vitraux-du-16eme-siecle/


    Die Bürgermeisterin von Nantes und Anwohner sprechen Worte der emotionalen Betroffenheit:


    https://www.ruptly.tv/en/videos/20200718-019

    Wie kommt ihr darauf, daß da was zurückgebaut worden wäre!? Was ich beobachtet habe ist, daß man die Betonverschalung über den Doppelrohren herausgenommen hat (liegen rechts am Rand) und eine neue Abdeckfolie über die Rohre im Begriff ist zu legen. Abwarten, was noch kommt. Eine Verlegung wäre doch nötig, d.h. Verschiebung um einige Meter nach rechts! Das ist aber nicht gemacht worden.

    Weitere Nahansichten und Stadtveduten

    (Eigene Fotos)


    P1010490.jpg


    P1010487.jpg


    P1010486.jpg


    Blick in die andere Richtung zur Blauen Moschee. Im Prinzip die gleiche Architektur nach dem Prinzip der Kreuzkuppelkirchen. Also soweit entfernt sind da byzantinische und islamische Architektur nicht. Das Vorbild war stark genug und wirkte nach!


    P1010484.jpg


    P1010481.jpg


    P1010479.jpg


    P1010477.jpg


    P1010474.jpg


    P1010473.jpg


    P1010465.jpg

    Die totale Zerstörung: geschätzte 30% des Gewölbes sind nun irreparabel zerstört. Von wegen minimal invasiv. Hätte man das nicht mit gering dimensionierten Bohrungen und dem Einbringen der Pfeiler durch diese Bohrungen lösen können. Dann wäre nach einem etwaigen Entfernen der Wippenschale in späterer Zeit eine Sanierung des Gewölbes ohne zu großem Aufwand möglich gewesen. Aber so!? Sieht aus wie Bombentrichter nach einem Angriff! :daumenunten::kopfschuetteln:


    Eben auch im Teletext aufgeschnappt. Darin hieß es Notre-Dame solle weitestgehend wie vor dem Brand wieder aufgebaut werden. Dies sei aus einer Besprechung mit dem Beratergremium entschieden worden, laut Macron. Man wolle überdies bei der Auswahl der Materialien auf Nachhaltigkeit Acht geben.

    Leute, echt jetzt, etwas mehr Respekt vor einem älteren Herrn, bitteschön! :lehrer::opa:

    Etwas beurteilend auseinander zu nehmen, auch wenn man meint die berufliche Expertise berechtigt einen dazu, ist meistens einfacher, als etwas Substanzvolles, schöpferisch selbst zu schaffen, das auch noch ein Stilwollen erkennen läßt. Ob dieser geschaffene Stil ausgereift oder passend kompatibel mit historischen Bauten ist, steht auf einem anderen Blatt.

    Nichtsdestotrotz sollten betrachtende Einlassungen der Werke von Zieten grundsätzlich die Achtung vor dem Alter erkennen lassen.

    Wir sollten eine Gemeinschaft sein und Neulinge in diesem Kreis mit Wohlwollen aufnehmen, zumal sie der schöpferischen Gilde angehören, von denen wir hier eher minderzahlig besetzt sind.

    @ von Zieten: "Nicht alles was glänzt ist Gold"

    Und die Negativeinstellungen zu Ihrer Auftragslage sind unnötig, sprich eher selbstbehindernd. Das sind selbsterfüllende Prophezeiungen, negative Selbstaffirmationen mit geistiger Wirkkraft. Die können Sie ablegen, denn am Können liegt's nicht.


    Das von Citoyen erwähnte Portrait der badischen Klosterkirche Schwarzach ist hier zu finden:

    RE: Schwarzach (Gde. Rheinmünster) - ehem. Kloster (Galerie)


    Darin erwähnte ich auch die Veröffentlichung der Grabungsbefunde und die Restaurierungs- und Rekonstruktionsmassnahmen von Arnold Tschira, des Architektenlehrers unseres Herrn von Zieten. Zusammenhänge tun sich da auf! Alte Schule eben. Wenn es mit den Aufträgen so rar blieb, dann ist der Grund neben der eigenen Haltung, auch ein kultureller Generationenkonflikt, eben ein Verdrängungskonflikt.

    Der wahre Architekt zeigt sich in seiner stilbildenden Schöpferkraft!

    Mal einen Blick auf die Wippenbaustelle - ohjeohe!!! Hieß es nicht es würden lediglich einige Betonpfeiler durch das Gewölbe gestossen. Jetzt sieht es aber nach großflächiger Abtragung eines größeren Gewölbebereichs aus. Das sollte von unabhängiger Seite fotografisch dokumentiert werden! Mantikor, oder andere Fotospezialisten, ... kommt ihr da nahe genug ran? Dann bitte die Bresche im Gewölbe aufnehmen.



    1_3.jpg

    Das sind wohl eher Sicherungsgurte für die Industriekletterer. Es muß ja noch der Sockel der Laterne mit Kupferblech verkleidet werden. Aber am Fuß der Kuppel hängt noch ein Folienrest und an der rechten Westfassade am Gesims mehrere. Wurde ja schon festgestellt. Na ja, UV-Strahlung und Wind und das Zeug ist in ein paar Jahren zerbröselt ... .