Posts by SchortschiBähr

    @ von Zieten: "Nicht alles was glänzt ist Gold"

    Und die Negativeinstellungen zu Ihrer Auftragslage sind unnötig, sprich eher selbstbehindernd. Das sind selbsterfüllende Prophezeiungen, negative Selbstaffirmationen mit geistiger Wirkkraft. Die können Sie ablegen, denn am Können liegt's nicht.


    Das von Citoyen erwähnte Portrait der badischen Klosterkirche Schwarzach ist hier zu finden:

    RE: Schwarzach (Gde. Rheinmünster) - ehem. Kloster (Galerie)


    Darin erwähnte ich auch die Veröffentlichung der Grabungsbefunde und die Restaurierungs- und Rekonstruktionsmassnahmen von Arnold Tschira, des Architektenlehrers unseres Herrn von Zieten. Zusammenhänge tun sich da auf! Alte Schule eben. Wenn es mit den Aufträgen so rar blieb, dann ist der Grund neben der eigenen Haltung, auch ein kultureller Generationenkonflikt, eben ein Verdrängungskonflikt.

    Der wahre Architekt zeigt sich in seiner stilbildenden Schöpferkraft!

    Mal einen Blick auf die Wippenbaustelle - ohjeohe!!! Hieß es nicht es würden lediglich einige Betonpfeiler durch das Gewölbe gestossen. Jetzt sieht es aber nach großflächiger Abtragung eines größeren Gewölbebereichs aus. Das sollte von unabhängiger Seite fotografisch dokumentiert werden! Mantikor, oder andere Fotospezialisten, ... kommt ihr da nahe genug ran? Dann bitte die Bresche im Gewölbe aufnehmen.



    1_3.jpg

    Das sind wohl eher Sicherungsgurte für die Industriekletterer. Es muß ja noch der Sockel der Laterne mit Kupferblech verkleidet werden. Aber am Fuß der Kuppel hängt noch ein Folienrest und an der rechten Westfassade am Gesims mehrere. Wurde ja schon festgestellt. Na ja, UV-Strahlung und Wind und das Zeug ist in ein paar Jahren zerbröselt ... .

    Die geifernden Spruch- und Kreuzeskritiker sollten sich vielleicht einmal mit dem Begriff der Demut befassen und sich fragen, was dieser bedeutet und ob sie Demut in ihrem eigenen Leben als eine tugendhafte Einstellung zum Leben und dem Nächsten gegenüber verstanden haben. Dann könnten sie auch dem Spruch einen neuen Sinn abgewinnen ... !

    Wobei man in diesem direkten Vergleich auch annehmen könnte die Frauenkirchenkuppel sei um einen imaginären inneren Turm herum gebaut. Als Laterne wirkt sie viel zu groß. Ist ja auch nicht Bährs Originalentwurf.

    Oder wie hast Du das gemeint mit größer und kleiner?

    Die Schloßkuppellaterne kommt mir größer als auf den historischen Aufnahmen vor. Vielleicht liegt es an der Farbgebung, das dominante Schwarz, den Kontrasten, dem Gold ...?

    Namenloser Platz

    Mensch, Mantikor, da biste aber ne ziemliche Strecke herum gekommen. Hast Du das alles mit dem Fahrrad abgeklappert?

    DANKE!!!

    Der Neptun schaut sehnsuchtsvoll über seine Schulter Richtung Schloß und wünscht sich seinen alten Standort im Schatten der Schloßfassaden zurück, so scheint es ... .

    Wobei diese Ansicht gar nicht so schlecht wirkt. Stellas Fassade frontal von Bäumen eingegrenzt und auf die Fensterkreuze direkt geblickt, läßt sie doch recht angenehm erscheinen.

    In den ersten Entwürfen waren die Fensterkreuze gar in goldfarben dargestellt. Das hätte seinen Reiz gehabt und das "Ostblockregal" sehr viel leichter und freundlicher wirken lassen? Aber es mußten halt mal wieder die Dunkelmänner, äh Modernisten nach der derzeitigen Mode entscheiden!

    Beide Kreuze nun - das Laternenkreuz und das imaginäre Glanzlichterkreuz, jenes berüchtigte, auf der Fernsehturmkugel:

    .................................................................................. < + > ..........................................................................................................................................................< + >.............



    https://cam01.berlinerschloss-webcam.de/

    Zur Zahlenbedeutung von 72 und 96:


    In von unserem Lampenmeister verlinkten BZ-Artikel werden interessanterweise die Schraubenanzahlen genannt!!! Wieso eigentlich? Wen interessiert das denn? Na, die Numerologen unter uns, oder!? Die Zahlenmystiker, ... was kann es uns sagen ... ?:biggrin:

    Quote

    Nachdem Freitagmorgen ein 500-Tonnen-Kran aufgebaut war, wurden die einzelnen Etagen übereinandergesetzt und mit 72 Schrauben verbunden – ein Statiker kontrollierte alles.

    Quote

    Jetzt heißt es wieder Schrauben festziehen. Dieses Mal 96. Die Krönung des Schlosses ist geschafft.

    https://www.bz-berlin.de/berli…-show-am-berliner-schloss


    Na, da sag' mal einer die Laterne wäre nicht multikulti, wenn ich mir die Zahlensymbolik in der Wiki anschaue, selbst dort gibt es Erstaunliches zu lesen:

    72 ist eine symbolgeschichtlich bedeutsame Zahl. Sie steht für

    • Zweiundsiebzig Sprachen, nach christlich-mittelalterlicher Tradition die Zahl der Weltsprachen
    • Zweiundsiebzig Völker, nach christlich-mittelalterlicher Tradition die Zahl der Völker der Welt
    • Zweiundsiebzig Jünger, frühe Jünger Jesu
    • Zweiundsiebzig glückliche Orte des Daoismus
    • die Zahl der Gelehrten und der Tage, die für die Übersetzung der Septuaginta erforderlich waren
    • die 72 geheimen Namen des Höchsten bzw. die 72 Buchstaben des geheimen Gottesnamens bzw. den Namen Gottes in 72 Sprachen
    • die 72 Engelsnamen nach altjüdischer Tradition
    • die 72 Sekten bzw. Ketzereien im Islam[1]
    • die 72 Jungfrauen (huris) im Koran[2]

    Und hier:


    Warum hatte der altägyptische Brüdermörder Seth 72 Mitverschworene und weshalb sandte Jesus gerade 72 Jünger aus? - Weshalb spricht man von den 72 geheimen Namen Gottes und was hat das magische Wort Schemhamphorasch damit zu tun? - Wieso kennt der Islam gerade 72 bildschöne Huris , die im Paradies auf die Gläubigen warten? - Wie kommt es, dass die 72 nicht nur als geheime Signatur in Leonardo Da Vincis Gemälde Mona Lisa verborgen ist, sondern zahlreiche Kunstwerke ausgerechnet versteckte 72°-Linien aufweisen? Antworten auf diese Fragen und Erklärungen für dutzende ähnlich mysteriöse Phänomene rund um die heilige Zahl 72 gibt Harald Specht in diesem Buch auf einer spannenden Reise durch die Kulturgeschichte.

    Die Zahl 72 und deren Bedeutung im Islam:

    http://www.eslam.de/begriffe/z/zweiundsiebzig.htm


    Quote

    Die Lösung des Rätsels um die Zahl 72 ist, naturwissenschaftlich-nüchtern betrachtet, wie bei so vielen Rätseln ebenso einfach, einleuchtend und verblüffend, meint Specht. Und so bezeichnet er im letzten Kapitel den Herzschlag des Universums als DES Rätsels Lösung. Ausgehend von der Bedeutung der „72" bei der Erdpräzession (was das ist, entnehme man bitte einem Lexikon) schreibt er:


    „Es ist daher KEIN Zufall, daß diese Tatsache in allen Kulturen für Erstaunen sorgte und man nach einer Erklärung suchte. Wo diese staunende Verwunderung nicht durch eine nüchterne Rationalität ersetzt wurde und in kosmologisch-astrologische Weltsicht Eingang fand, blieben als Erklärung nur Religion und Mythos vom Wunder der '72'. In Gleichnisse gehüllt und in heiligen Schriften versteckt, diente diese Zahl nun über Jahrtausende dazu, geheimes Wissen um die 'göttliche' Natur unseres Kosmos in ein theologisches Gewand zu kleiden (...) Den Chaldäern und Ägyptern, den Pythagoreern wie den Verfassern der Bibel gelang es somit tatsächlich, einen speziellen Teil ihres astronomischen Wissens als Wissen vom Göttlichen und damit als 'Jahwe-Code' zu verschlüsseln. Aus der im wirklichen Wortsinne 'himmlischen 72' wurde so auch die 'heilige 72'. Und die heiligen Schriften erzählen noch heute davon."


    72 - als 6 x 12 Zahl der Größe und Vielfalt. 72 ist eine astronomische Zahl, 1/5 des Kreisumfanges. 72 ist die Zahl der Vollständigkeit der Völker, was sich in der Zahl der 72 Jünger, die von Jesus ausgesandt wurden (Lukasevangelium 10, 1), niederschlägt.


    Und zuletzt zur 72 noch Ausführungen der Anthrowiki:




    Zweiundsiebzig, oft auch abgerundet zu Siebzig, ist eine Zahl von hoher realsymbolischer Bedeutung, vornehmlich in der jüdisch-christlichen Tradition. Sie spiegelt kosmische Verhältnisse wider, die für die Entwicklung des einzelnen Menschen und für die Menschheitsentwicklung insgesamt entscheidend sind. 72 bzw. 70 Jahre währt die kosmisch bestimmte Lebensdauer des Menschen, wobei 72 * 360 = 25920 etwa die Länge des Platonischen Weltenjahres ist. 72 Jahre entsprechen damit ziemlich genau einem Tag des großen Weltenjahres. Ein Zwölftel dieses Weltenjahres, also 2160 Jahre, ergibt die Dauer einer Kulturepoche, die damit einem Weltenmonat mit 30 Weltentagen entspricht (72 * 30 = 2160). Die tatsächliche Lebensdauer des Menschen kann von diesem kosmischen Idealmaß, bedingt durch die kulturellen und individuellen karmischen Verhältnisse, natürlich innerhalb gewisser Grenzen

    Zur 96:


    und


    Mehr dazu hier: http://www.zeitundzahl.de/Down…/Bedeutung_der_Zahlen.pdf


    Interessant wird es die Zahlen 3,6 und 9 tiefer zu betrachten, was hier ausführlich und mathematisch faszinierend getan wird mit dem Ergebnis von 96:

    https://www.ewigeweisheit.de/n…ahlen-drei-sechs-und-neun


    Zuguterletzt einfache Betrachtungen meinerseits noch:

    Quersumme von 72 ist 9

    Quersumme von 96 ist 15 , wiederum Quersumme ist 6, damit erscheint die 96 wiederum aus den Quersummen der Ausgangszahlen. Die 6 ist die Umkehrung der 9 und umgekehrt, wenn man es graphisch betrachtet. Die 6 symbolisiert die Einkehr des Ggeistes in die Materie mit einer Spiralbewegung, die 9 hingegen die Exkarnation des Geistes aus der Materie mit einer nach außen geführten Spirale. Wie man die Zahlen schreibt!

    Die 9 erscheint am Kuppelkranz der Laterne auf Höhe der Engelsköpfe, die 6 hingegen am Befestigungskranz der Balustraden auf der Kuppel.

    Die Verhältnisse von 3,6,9 werden im letzten link bestens dargestellt, und in der folgenden Abbildung ein Auszug (aus dem letzten link) zur 96:

    (Die 3,6,9, werden auch als Christuszahlen gesehen. Quersumme 18, diese wiederum 9, die Zahl der Heilung!)

    Aktuelles Interview mit Wilhelm von Boddien über den Stand der Schloßreko und vor allem zur Frage von Kreuz und Laterne!


    Quote

    Die Schlosskapelle nebst Kreuz ist in den 1840er Jahren durch den Architekten Friedrich August Stüler hinzugefügt worden – ein Umstand, der in den zurückliegenden Jahren eben auch zu der von Ihnen erwähnten Kritik geführt hat; kann man diese sakrale Aufladung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts doch auch als Kritik an der 1848er-Revolution und als bewusstes Symbolprogramm für das „Gottesgnadentum” der Preußischen Könige interpretieren. Wie wichtig sind solche historischen Einbettungen bei der Rekonstruktion von geschichtsträchtigen Gebäuden?

    Ich halte sie für herbeigesucht, um so die Rekonstruktion solcher symbolhaften Teile zu verhindern. Die Planung der Kuppel ist älter als die Revolution. Die Kuppel war bereits im Bau, als die Unruhen 1848 in Berlin begannen. Das kann man auf zeitgenössischen Kupferstichen erkennen. Somit liegt der Beschluss auch für das Kreuz zeitlich vor der Revolution; es ging ja auch darum, unter der Kuppel eine große christliche Schlosskappelle zu errichten. Auch die von ihnen genannten Deutungen spiegeln unsere Geschichte wider; und die bleibt, auch wenn man sie durch Weglassungen verdrängen wollte. Gerade bei einem der Weltkulturen gewidmeten Gebäude wie dem Humboldt Forum besteht über das Symbol des Kreuzes eine wunderbare Chance, dessen eigentlich urchristliche Bedeutung wieder hervorzuheben. Das Kreuz steht für den Tod Jesu, der freiwillig die wohl brutalste Todesstrafe der Antike auf sich genommen hat. Zuvor hatte der selbe Mann in der Bergpredigt sein Vermächtnis mit acht Seligpreisungen formuliert, die besser als alle anderen Botschaften die Liebe zu den Menschen, die Demut und die christlichen Verheißungen formulieren. Mehr Nächstenliebe geht nicht! Meiner Meinung nach symbolisiert gerade das Kreuz auf der Kuppel diese Einstellung und ruft die Kulturen der Welt zur Versöhnung auf.

    Aber ich verstehe auch, dass das Kreuz in seiner heutigen atheistischen Deutung für viele Menschen ein Symbol für Krieg und Machtmissbrauch ist. Seine Botschaft und seine Autorität ist von den Herrschenden missbraucht worden, die ihre eigenen Interessen damit verbunden haben. Nicht Jesus, sondern Herrscher, Diktatoren und sogar Demokraten haben Gottes Segen für Ihre „gerechten Kriege“ herbeigefleht. Mit dem Kreuzeszeichen wurden Kanonen gesegnet und dann Menschen in mörderische Schlachten geschickt. So sollte das Kreuz auf der Kuppel des Humboldt Forums, wenn man es nicht nur aus denkmalgerechter Sicht betrachtet, auch als Ermahnung an alle Völker zu mehr Frieden und Nächstenliebe verstanden werden. Es täte gerade auch dem Westen gut, diese Mahnung im Umgang mit anderen Völkern zu verstehen.

    https://berliner-schloss.de/bl…-zeichen-der-versoehnung/

    Ja, das Volk, äh die Bevölkerung soll sich ja keine kollektiven Identitäten mehr bilden dürfen, sich nicht freuen dürfen und je kein WIR-Gefühl entwickeln. Halten wir es wie mit dem Spruch: Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Also es ist Propagandakrieg und keiner hört und sieht hin. Wir freuen uns einfach. Punkt!