Posts by SchortschiBähr

Die Wahl des Gebäudes des Jahres 2020 findet statt. Bis 28.02. habt ihr Gelegenheit abzustimmen. Vereinsmitglieder schauen mal in ihrem Email-Postfach nach, Forenmitglieder können hier im Forum auf Abstimmung des Gebäudes 2020 abstimmen.

    Ja, ja die Mythologie, die griechische allerdings in diesem Falle und dieser bedienten sich in alten Zeiten die herrschenden Eliten und später das aufgeklärte und gebildete Bürgertum.

    Dieser Tage habe ich mir mein kleines altes Büchlein zur griechischen Mythologie aus dem Regal gezogen und mal die Heldentaten des Herakles nachgelesen. Prangt er doch gleich zweimal am Schloß. An der Westfassde hat er sogar cool das Fell des nemäischen Löwen über den Arm geschwungen und lässig die Keule geschuldert. Die Tötung des nemäischen Löwens, einen Untier in der Nähe von Nemäa ist seine erste Heldentat von zehnen, die ihm König Eurystheus aufgetragen hatte. Schließlich wurden's zwölfe und derweil ua. noch weitere Ungeheuer erlegt. Den Mut und die heldenhafte Kraft eines Herakles täte uns heutzutage gut. Insofern ist der nemäische Löwe auch in unseren deutschen Landen gerade sehr aktuell, oder!? :wink:cool:):opa:

    Hm, kann mal einer unserer wagemutigen Berliner bei Nacht die beleuchtete Rampe runtergehen und sich als Testperson zur Verfügung stellen. Blendet das "Leuchtkreppband" nicht tüchtig und läßt Einem ständig die Hand vor die Augen halten, oder ne Sonnenbrille aufsetzen? Drumherum sieht man dann nichts außer verwaschene graue Schleier.

    Ja ist schon gut, schon wieder mecker, mecker! Aber wie einfach wäre es gewesen unter den Rand der überkragenden Decksteine das Lichtband zu integrieren. 2 Fliegen mit einer Klappe: Schutz der Mauer und blendfreies Lichtband, das mehrheitlich den Weg beleuchtet und die Mauer mit und nicht nach oben streut. Zudem könnte sich kein Schmutz daran festsetzen, so wie am Boden.

    Wieso nur verachten die heutigen Archis das offensichtliche Praktische, über Generationen gut Erprobte mit dem Ästhetischen zu verbinden!?

    Na, damit wir hier wieder was genüßlich auseinander nehmen können, oder? Macht ja Spaß das Ungeliebte ad absurdum zu führen und wenn's auch nur Tegulas indoktrinierte, ideologisch nett gemeinten HeileWeltFantasien sind. :cool::biggrin:

    Werden jetzt Verschlimmbesserungen angebracht!?

    Sieht schon nach Kuperverkleidung aus. Obschon es dafür recht schnell geht. Vielleicht schon in der Werkstatt vorbereitete Teile. Die müssten im mindesten nun beige angestrichen werden, aber besser weggelassen werden. Da hat einer ja mächtig Angst um die Verwitterung der Figurensockel. Bloß nicht auch noch im Schlüterhof.

    Ein Kupferblech auf der Oberseite der Sockelplatte hätte ja auch gereicht. Mir scheint das sehr ungewöhnlich, habe ich in der Art noch nirgends gesehen. Hätte ja auch gereicht die Platte mit einem Steinöl zu tränken, was man halt alle paar Jahre dann auffrischt.

    Seinsheim bitte die Frage nach dem Grund dieser Maßnahme an die Verantwortlichen stellen mit dem Hinweis, was für optische Folgen das hat. Die Figuren sind jetzt nicht mehr geerdet, der Fluß durch die Säule nach oben und umgekehrt ist unterbrochen. Mist!


    Tja, trotz aller Freude halt wieder was zu mosern. Sind halt allzu offensichtliche Fehlgriffe, sozusagen das Pickel im Antlitz der Schönen.

    Ebenso die pharaonischen Mauern der Ostseite. Wieso haben die Mauerkronen keine auskragenden Decksteine? Wäre da auf beiden Seiten ein überstehender Rand mit Tropfkante würden die Mauern von herabtriefendem Regenwasser oder Schmelzwasser geschützt. So bilden sich über die Jahre schwarze Striemen und der Stein ist nicht geschützt und optisch sieht es dann bald schäbig aus. Zudem wäre die Optik mit breiteren Decksteinen gefälliger. Will man aber nicht, schon klar. Die Alten wußten schon, weshalb sie Decksteine überstehen ließen und diese dann noch mit einer hübschen Verkröpfung versahen, konvex, konkav, also mäandrierende Linien, wie ein Wasserfluß und die architektonische Kraft war wieder im Fluß. Tja, die Alten halt!

    Das sieht man ja schon am Helligkeitsunterschied zwischen den Webcam-Bildern von Nord- und Südfassade. Die Nordfassadenbelichtung scheint mir einigermaßen naturgetreu wiedergegeben. Die Südseite ist überbelichtet.

    Vielleicht mögen sich unsere Berliner Forumsfotografen einmal in Nachtaufnahmen üben und die beste Belichtungszeit ermitteln!?

    Quote from Neußer

    Ab heute (01. Dezember 2020) bis zum 31.12.2020 ist der Film "Berlin baut ein Schloss" in voller Länge (53 Minuten) auf der Internet-Seite von Arte zu sehen.


    https://www.arte.tv/de/videos/…/berlin-baut-ein-schloss/

    Gut gemachter Film, der nicht alles erzählt. Ist ja auch ein umfassendes Thema. Doch was überhaupt nicht geht, geradezu schon fast skandalös ist, ist die Nichterwähnung von Wilhelm von Boddien. Die Finanzierung der Fassaden durch Spenden wird zwar erwähnt, aber nicht der eigentliche Initiator des Wiederaufbaues.

    Doch die Bildhauerei und Ihre genialen Meister und jungen Meisterinnen erhalten genügend Raum , Würdigung und Darstellung Ihrer großen Künste und enormen Leistungen. Von daher dicker Pluspunkt! Den Herrn Historiker Bisky hätte man zugunsten von Boddien etwas kürzen können. Wobei das, was er aussagt doch sehr moderat und ausgeglichen ist.

    Insgesamt sehr sehenswert!

    "Üppigkeitsverächter" hast noch für die Vollständigkeit und zum Verständnis des Zitats vergessen g'hoabt!

    Ansonsten ist's verjährt. Und wenn ich eine Lust bekomme nach mehr, wird mich auch Corona nicht davon abhalten, solange die Kirchen aufgesperrt sind. Wenigtens hab' ich St.Peter uffm Wald sozusagen fast vor der Haustüre, oder Ettenheimmünster, auch nicht weit. Wenn's Dich nach süddeutscheldem Rokoko gelüstet, dann mache ich Dir gerne ein paar Fotos bei Gelegenheit!

    Nee, das ist ne Gruppe Spender, die jetzt die Schnauze hinter der Maske gestrichen voll haben und denen der für Samstag geplante virtuelle Spenderrundgang einfach zu digital rüberkommt und die jetzt den C... -Aufstand proben und Einlaß ins Schloß begehren, jetzt und zwar sofort, aber dalli, dalli!

    Top, die Leute!:trommeln::opa::foto:

    Und nuu, was sagt Ihr zum Innenraumdesign? :thumbsup:

    Das läßt sich doch sehen! cclap:) Eine klassische Note, edel, bis hin zu Jugendstiltendenzen. Insgesamt eher üppig, womit dem Fassaden- und Hofbarock Ehre dem Prinzip nach geschenkt wird!

    Jedenfalls ne gute Richtung, die einladend wirkt. Da hatten wir ja im Prinzessinnenpalais eher den Griff ins Klo präsentiert bekommen. Hier besinnt man sich offensichtlich auf eine feinere Stilnote. Weiter so, jaawoll Eure Majestät! :opa:

    Die müssen dann halt immer wieder gestutzt werden. Sieht nach dem Friseurbesuch nicht schön aus, treibt aber sehr schnell nach. Hier im Dorf machen sie das an einer an der Straße stehenden Trauerweide alle 2-3 Jahre!

    @ Heimdall, gute Idee! Man könnte die Umrisse der Gittertore ins Glas ätzen, dann erscheinen sie milchig transparent, oder eingravieren/fräsen, per CNC-Fräse.

    Ein Lasergravur wäre auch noch eine Möglichkeit.

    Das man darauf noch nicht gekommen ist? Vorschlag an den Förderverein, Heimdall!

    Eben, wieso abreißen? Verschieben ist die Losung. Und zwar so, daß es in eine alte Straßenflucht in der Umgebung paßt, soweit Platz zum Verschieben da ist. Wie man das macht zeigen uns die Chinesen in Shanghai! Mit einen chinesischen Inverstor sollte das doch zu wuppen sein!


    Ergänzend das hier (Henry hat das rechtens bemerkt):

    siehe Zitat des Erzbischofs!


    Quote

    #Corona-Lockdown: Bewaffnete Polizisten stürmten in Paris Gottesdienst

    24. April 2020 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen

    Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


    Polizei unterbindet Livestream-Messfeier Pariser Erzbischof Aupetit erinnert, dass in Frankreich die Polizei nicht die Kirchen mit Waffen betreten dürfe, sonst werden wir laut, sehr laut.

    http://www.kath.net/news/71426


    Kirchen und Kirchhöfe sind seit alters her ein eigener, geschützter Bereich, in dem die Staatsmacht in ihrer Gewaltausübung nichts zu suchen hat. Das Asylrecht kommt von daher. Im Asyl des Kirchenraums kann Zuflucht genommen und Schutz gewährt werden. Doch leider wird das tüchtig missbraucht. Ein anderes Thema!