Posts by Kaiser Karl

    Das Schloss würde wesentlich lebendiger und weniger steril wirken, wenn auf der Balustrade die Prunkvasen, auf dem Dach die mittige Balustrade und am Eingang der prächtige Figurenschmuck wieder angebracht werden würde. Vielleicht wird das eines fernen Tages, wenn ich schon lange zu Humus geworden bin, geschehen :opa:

    Die Petition zur äußerlichen Rekonstruktion der Bauakademie, die vom Berliner Ortsverband gestartet wurde, hat bereits über 1000 Unterschriften beisammen.

    Wer hier noch nicht unterzeichnet hat, holt das bitte noch nach, und spricht möglichst viele Freunde und Bekannte an. stickpoke:)

    https://www.openpetition.de/petition/onlin…eudes-in-berlin

    Und es sind lange nicht alle, die diese Petition gerne unterschieben hätten. Ich und meine Frau, und auch zwei Bekannte von mir haben es heute Morgen lange versucht. Dann kam das Fenster "fast geschafft, " man muss nur noch den zugesandten Link anklicken. Aber es kam kein Link. Auch nach mehrmaligem neuen Anfordern eines Bestätigungslinks kam keine E-Mail. Aus Zeitgründen haben wir dann nach 20 Minuten aufgegeben.

    Und bevor jetzt jemand was schreibt:

    Ja, wir haben beide unsere korrekte E-Mail Adresse angegeben. Und ja auch unsere Wohnanschrift war korrekt.

    Eine Petitionsseiite die nicht richtig funktioniert vermittelt dann im Ergebnis den Eindruck, dass nur wenige unterschrieben haben...

    Also nochmal zum mit schreiben. Wenn diese Klimaterroristen alle arbeitslos und somit Zahlungsunfähig sind brauchen sie nichts mehr zu befürchten? Das wäre ja wirklich pathologisch. Meiner Meinung nach sollten sie, wenn sie den Schaden nicht bezahlen können für drei Jahre ins Gefängnis (bei der ersten Straftat, danach längere Gefängnisstrafen) ohne Bwährung. Sonst hätte ja jeder, der nichts hat einen Freischein für Sachbeschädigung.

    Da muss ich Oberbaumbrücke (übrigens ein sehr schönes Bauwerk) recht geben. Wenn man was gegen Scholz sagen würde oder regierungskritisch wäre würde man dann auch konsequenter Weise für 20 Jahr in ein Lager kommen. Das ist nicht zu empfehlen. Aber etwas härtere Gesetze wären schon angebracht. Es kann auch nicht sein, dass unter 14 Jährige nach einer Straftat direkt wieder frei gelassen werden damit sie die nächste begehen können. Es gibt schon professionelle Banden aus Osteuropa die mit 13 Jährigen auf Raubzüge gehen.

    Das Gitter ist im Original vorhanden und wird wieder eingebaut, wenn der Schmuck des Hauptportals ergänzt werden kann. Auch dafür werden noch Spenden benötigt.

    Phantastisch! Was für ein unglaubliches Glück, dass das Tor nicht bei der Sprengung eingeschmolzen wurde. Alle Tore des Berliner Schlosses wurden ja leider beim Abriß zerstört. Leider auch das riesige Mitteltor vom Eosanderportal, was ja schon ein von dem Gewicht und der Größe seltenes Tor war. Ich glaube es gibt nicht viele weltweit, die noch größer waren.

    Gibt es Fotos, wie das Eingangstor heute aussieht?

    Formidabel, geradezu grandios. Sehr schöne Arbeit.

    Ich freue mich schon auf meinen nächsten Potsdambesuch nebst Audienz beim alten Fritz in Sanssouci und einem Abend bei knisterndem Kaminfeuer, gutem Wein und guten philosophischen Gesprächen über Gott und die Welt. Ich warte noch auf die Einladung :koenig:

    Oh Gott sieht der Knilch mit dem Wasserkopf und der Lepraoptik scheußlich aus.

    Der würde besser in Aachen auf den im Krieg fast völlig zerstörten Kaiserplatz passen und Friedrich III, der einsam auf dem häßlichen Platz steht würde besser auf die Museumsinsel in Berlin passen. Verkehrte Welt...

    Warum wird er nicht nachgegossen?

    I
    Es hat mich sehr verstört, dass man Medienberichten nach erst "erwägt", ob man den Vandalen das in Rechnung stellt. Bitte was?!
    Das Nationalsymbol Deutschlands mutwillig auf Dauer und kostspielig zu beschädigen, und dann wird erst "erwägt"?

    Die Täter müssen den Schaden zu 100 % tragen. Alles andere wäre völlig ungerecht.

    Dann könnte ich ja auch mit einem Pflasterstein zum Reichstag gehen, ein Fenster einwerfen und ein Plakat enthüllen auf dem steht. "Für eine saubere Zukunft" und schon wäre ich aus allem raus und müsste den Schaden nicht bezahlen, weil ihn die liebe Gemeinschaft trägt.

    Für mich völlig undenkbar. Ich bin gespannt wie in diesem Fall entschieden wird.

    Zum Glück hat man ja die Täter. (davon gehe ich mal aus)

    Und die Kosten der Reinigung werden sie tragen müssen, was ja nur Gerecht wäre (wovon ich auch ausgehe).

    Ungerecht wäre es, wenn der Schaden von den Steuerzahlern bezahlt werden müsste. Auch wenn einige Täter kein Geld hätten, so müssten sie es gerechter Weise in einem Gefängnis, oder durch eine entsprechende Zahl an Sozialarbeitsstunden abarbeiten. Auch wenn es ein paar Jahre dauern würde. Aber der Schaden muss von den Verursachern bezahlt werden.

    Da das Geläut mit den fragwürdigen Inschriften unter Denkmalschutz steht würde ich die pragmatischste Lösung wählen:

    Das Geläut stehen lassen und für den Turm neue Glocken nach altem Vorbild (wie sie ursprünglich aussahen) gießen. Bloß keine Neuschöpfungen mit anderen Inschriften, die dann wieder zu Unmut führen könnten. Dann gibt es keine unnötigen Diskussionen mehr.

    Hast Du dafür eine Quelle?

    Herr Dorgerloh hat in den letzten Jahren schon so viele Interviews gegeben aus denen deutlich wird, dass er die Schloßfassaden eher peinlich findet, dass es mich wundert, dass es scheinbar noch Leute gibt die glauben, die Stiftung stehe voll hinter den Rekonstruktionen. Wäre das der Fall, würde die Gigantentreppe wahrscheinlich schon fertig sein.

    Warum müssen diese pechschwarzen Infoscreens ausgerechnet da stehen? 🤦‍♂️

    Aus Sicht der Stiftung sind sie da genau richtig platziert. Die Stiftung Humboldtforum würde am liebsten die Tordurchfahrten mit modernen glatten Tafeln von innen verkleiden, damit weder Säulen noch Gewölbe zu sehen sind. Das gilt auch für den Schlüterhof und die Fassaden. Weil sie das jedoch nicht durchsetzen kann, torpediert sie alle wiederhergestellten Bereiche mit so einem entstellenden Müll. Aus meiner Sicht völlig logisch.

    Es befinden sich halt die völlig falschen Leute im Schloß, ausnahmslose Schloßhasser. Klingt paradox, ist allerdings passend zur heutigen Gesellschaft in diesem Land.

    Ein Wiederaufbau des Schlosses wie z.B. in Warschau mit rekonstruierten Räumen und einem sehenswerten und zum Schloß passenden Schloßmuseum wäre natürlich das Richtige gewesen und hätte auch viel mehr Besucher angelockt. Aber Berlin ist ja zum Glück nicht auf Touristen angewiesen und will ja hipp sein. Ein altmodisches Schloß passt da garnicht ins Konzept.

    Oh mein Gott war der Dom schön. Ein tolles Bild. Die Denkmalskirche muss auf jeden Fall rekonstruiert werden. Aber auch die Kuppeln. Ein sprühendes Feuerwerk der Kreativität und Gestaltung. Wahnsinn! Sowas fehlt heute in Berlin!

    Schade, dass es selbst hier im Forum mehr Anhänger der modernen Kuppeln gibt.