Posts by Kaiser Karl

    Vielen Dank für die Erklärung. Stimmt, das ist ein guter Hinweis. Früher war es ja nicht so wie heute, dass man klopft oder klingelt und dann wird man schon reingelassen. Familien die solche Portale in der Renaissance hatten, waren sehr wohlhabend und hatten auch sicher die typischen Vorzimmer und Bedienstete, bevor man an den Hausherren heran kam:-)

    Vielleicht das edelste Portal aus der Renaissance in Meißen, das mit Roll- und Beschlagwerk sogar die Wandflächen der Umfassungsmauern mit einbezieht:

    Sehr schöne Fotos von Meißen. Wir waren auch von Dresden aus dort und fanden die Stadt unglaublich gemütlich. Da wohnt man sicher sehr glücklich.

    Was mich wundert sind immer diese Pseudositzsockel. Das sieht man an zahlreichen Portalen in vielen Städten. Standen da früher mal Figuren? Denn zum Sitzen sind die Sockel ja nicht geeignet. Warum soll man auch immer an den Portalen sitzen. Außerdem sind einige viel zu niedrig und andere viel zu hoch um da sitzen zu können.

    Ja, der alte Schiefer wurde wegen Absturzgefahr vor 10 Jahren entfernt und durch drei Zinkbleche provisorisch ersetzt. Jetzt hatte er das alte morsche Brett ersetzt und wieder Schiefer angebracht.

    Der Dachdecker hat auch gesagt, dass das Dach mal gemacht werden muss. Dort sind zum großen Teil noch Ziegel von 1902 drauf. Aber dazu reichte das Geld nicht. Der Kredit wäre zu teuer geworden.

    Eine Dachrinne gibt es da nicht. Eher ein 50 cm breites und 2 m langes Becken aus Zink mit einem Ablauf ins Regenrohr. Das ist auch noch alt. Sobald wieder Geld da ist, wird das Dach gemacht. Dann wird dieses Becken auch abgerissen und eine Dachrinne davor gesetzt. Dann kann auch ein Karnisprofil da angebracht werden. Sähe bestimmt schön aus.

    Bei den Spenglerarbeiten seid ihr aber schlecht beraten worden. Anstatt in nicht streichbarem Kupfer hättet ihr das auch in Titanzink-Blech machen können, das streichbar gewesen wäre. Jetzt gibt es überalll horizontale, schwarze Linien, die nicht im Einklang mit der Architektur stehen. Ich hätte auf das Blech ganz verzichtet, denn die letzten hundert Jahre ging es ja auch ohne Blech.


    Habt ihr diesbezüglich Untersuchungen gemacht? Speziell bei den skulptierten Teilen hätte es mich wunder genommen, ob die jemals farbig gefasst waren oder nicht.


    Rinascente hatte in zwei Beiträgen angeregt, die Fassade ganz in (alt-)weiss zu streichen (hier und hier), was ihr jetzt auch gemacht habt. Ich weiss allerdings nicht, in welchen Gebieten Deutschlands es Mode war, reliefierte Fassaden ganz in weiss zu streichen. Sicher sieht man das im Norden oft, aber in Süddeutschland und der Schweiz gab's das nicht (und wenn, dann wäre es ein Resultat einer 1960/70er Jahre-Renovation). Aachen liegt ja genau dazwischen. Auch Rinascente wies auf eine Befunduntersuchung hin:

    Hallo Riegel,

    Das mit den Wasserabtropfblechen war ursprünglich nicht geplant. Denn allein die Streicharbeiten haben über 5000 EUR gekostet.

    Allerdings wäre dann nach schon einem Jahr durch herunterlaufendes schmutziges Regenwasser die Fassade wieder schmutzig geworden. Dann wollten wir nur die Fensterbänke damit verkleiden. Der Spenglermeiser riet dann dazu, auch den Sims damit zu versehen, denn am alten Sims war oben Moos drauf und der Dreck ist dann bis unten gelaufen. Ich hoffe, dass jetzt die Fassade länger sauber bleibt.


    Aber ich denke mit Hammerite was ja eine gute Metallfarbe ist, könnte man das Kupfer z.B. Kupfergrün streichen. Oder weiß.


    Was die ursprüngliche Farbe betrifft hatte der Anstreicher an einigen Stellen die alten Reste abgeschliffen. Under dem Grau kam wieder eine helle Schicht zum Vorschein. Beige oder Kreideweiß. Die jetzige Farbe ist Kreideweiß.

    Auf diesem alten Postkartenbild ist die Fassade (ganz hinten rechts) auch 1905 schon hell, aber nicht ganz weiß gewesen.

    Vielen Dank.

    Die großen Fenster sind zum Glück noch original mit schönen Messingbeschlägen. Auch die Türen haben zum großen Teil noch die alten Klinken, wie auf dem Foto unten.

    Allerdings sind vorne die Fenster vom Dachgeschoß aus Kunststoff. Auch das rechte Fenster im 1. Stock. Die wollen wir irgendwann durch Holzfenster austauschen. Aber das wird wieder teuer.

    .

    Die Fassade wurde im letzten Herbst gestrichen. Zwei Firmen wollten uns mit aller Kraft überreden, die Fassade zu dämmen. Beim linken Nachbarhaus wurde es gemacht. Der Stuck wurde entfernt und dann eine Dämmfassade angebracht, die unter den Fenstern Styroporprofilleisten hat, damit es noch nach Altbau aussieht.

    Aber das wollten wir nicht.

    Schließlich fanden wir einen, der die Fassade so wie sie war ausgebessert und gestrichen hat.

    Allerdings sind die Blattvergoldungen etwas zu spartanisch, so dass sie fast nicht auffallen. Vielleicht sollte da noch etwas nachgelegt werden.


    Anfangs leuchtete das Kupfer noch



    Die Stockrose vor dem Haus hat genau die Farbe wie die Stuckblüten




    Hier wollen wir vielleicht die oberste Bolle auch noch vergolden lassen:



    und hier vielleicht die Weintrauben?


    Stimmt schon. Wenn der alte Vierungsturm bis heute überlebt hätte, wäre er nach einer Zerstörung wahrscheinlich auch rekonstruiert worden.

    Als kleiner Trost bleibt ja, dass die oberste grüne Spitze noch original ist.

    Eine weise Entscheidung. Dort macht man zum Glück nicht so einen dummen Fehler wie in Köln, wo der intakte gotische Vierungsturm abgerissen und durch diese häßliche Warze ersetzt wurde, die natürlich, weil die so schön unpassend und störend wirkt unter Denkmalschutz gestellt wurde. Der alte Vierungsturm war zu harmonisch und wäre daher wohl nie unter Denkmalschutz gestellt worden.



    Wirklich spannend das Ganze. In jedem anderen Land hätte man diesen letzten spektakulären Akt gefeiert. In Deutschland ist es den Politikern fast peinlich und sie wünschten, dass es am Besten nachts in aller Stille gemacht wird. Immerhin wird da ein Kreuz auf die Kuppel gesetzt. In Deutschland ein sehr gewagter und peinlicher Vorgang.....


    Der Kran scheint ein Achtachser (Liebherr?) zu sein. Es gibt nur noch eine größere Stufe, den Neunachser von Liebherr glaube ich.