Posts by Kaiser Karl

    Ich glaube die heutigen Brandschutzbestimmungen machen vieles unmöglich. Wir haben im Zentrum von Aachen an einem 4 stöckigen Gründerzeithaus das Dach erneuert, weil es noch von 1873 war und inzwischen sehr morsch. Theoretisch hätte man danach dort wieder eine schöne große Mietwohnung einbauen können, denn auch die Anschlüsse für Wasser und Heizung sind noch vorhanden. Aber der Brandschutz erfordert, dass dann die historische Holztreppe durch eine Stahl- oder Betontreppe ersetzt werden muss und es muss dann an der Fassade noch eine Notleiter angebracht werden. Diese Treppe ist allerdings sehr schön geschnitzt und noch original. Sie geht vom Erdgeschoss bis in den 4 Stock.

    Jedenfalls darf das Dachgeschoß solange die alte Treppe drin ist nur als Speicher benutzt werden, was seit dem auch so gemacht wird. Wohnungsnot hin oder her.

    Und Turmhauben sind ja ebenfalls brandgefährlich, daher ist es heutzutage sicher sehr schwierig soetwas genehmigen zu lassen.

    Ich glaube schon. Wenn man von unten nach oben schaut sind Gegenstände nicht sichtbar, wenn sie oben verjüngt stehen, vorausgesetzt unterhalb des oberen Aufbaus oder Gegenstandes befindet sich ein herausstehender Unterbau, wenn der Standpunkt deutlich unterhalb des Unterbaus ist, was ja hier der Fall ist.

    Also schmiedeeiserne Gitter vor Glas gibt es häufig. Wenn man mich machen lassen würde, wäre das alles kein Problem. Ich würde außerdem das große Mitteltor immer geschlossen lassen und nur die Seitentore öffnen. Die Glaswände müssten vielleicht nochmal leicht modifiziert werden, damit alles auch passt.


    Ob mit oder ohne Überwachung, eines wird immer deutlicher:

    Das Europa und die Welt wie wir sie kennen ist dem Untergang geweiht. Oft habe ich das Gefühl, dass es Parallelen zum spätrömischen Reich gibt. Noch funktioniert alles, wir leben gut, es fehlt den Meisten noch an nichts, doch der gesellschaftliche und kulturelle Verfall wird um einen herum immer deutlicher. Die Intoleranz und Aggressivität vieler Völker nimmt stetig zu. Die Nahrungsmittelknappheit und Wasserknappheit wird bald zu großen Kriegen führen.

    Neußer,ich denke ein Neuaufbau der Denkmalskirche wird noch lange,lange auf sich warten. Wenn es dann mit der Denkmalskirche vielleicht soweit sein sollte, dann sehen wir Foristen so aus:opa:

    Ich sehe schon jetzt so aus und möchte den Dom mit der Denkmalskirche und den originalen Kuppeln noch erleben. Wie ich dann wohl aussehe?


    An diesem Vergleich kann man gut sehen, was wirklich besonders stark ins Auge fällt.


    Die Kuppel und Ecktürme brauchen langfristig unbedingt die historischen Hauben wieder und die Denkmalskirche muss rekonstruiert werden.

    Man hat ja sogar die Steine gefunden. Also wäre das ein Projekt für die nahe Zukunft.

    Man schaue sich nur mal das Bild mit der Treppenhaushalle an. Würde sich da jemand von Euch wohl fühlen an diesem Tisch, der da in der Mitte steht? Und man stelle sich mal allen Schnick-Schnack weg .

    Ich!

    und zwar sofort. Ich würde sogar die Möbel und Leuchter übernehmen. Ich würde mich genau in dieser Wohnung sauwohl fühlen.

    wenn der ganze Schnickschnack weg und die Deckenhöhe halbiert wäre hätte man eine moderne Wohnung. Das ist es ja, was die schöne Architektur ausmacht. Als früher ein Haus im Rohbau fertig war kam die kreative architektonische Gestaltung der Fassade und des Inneren an die Reihe. Heute entfällt dieser letzte und aufwändigste Schritt (Reduktion), der aus einem rohbauartigen glatten Kasten ein kunstvolles Bauwerk macht.

    Einige Bilder des Inneren sowie Bilder des von den Nazis ebenfalls später zum Abriss vorgesehenen dann aber bereits im Krieg beschädigten Palais Thiele-Winkler.
    Die Sandsteinfriese des Palais Thiele-Winkler wurden abgebaut und lagerten bis in die 70er Jahre in den Katakomben das Nationaldenkmals am Kreuzberg. Ob sie heute noch dort existieren, ist mir nicht bekannt aber sicher eine Anfrage beim Berliner Senat wert. Ein Wiederaufbau - evtl. transloziert - wäre daher durchaus möglich, Investoren wären sicherlich zu finden.

    Das Innere war ja eine Wucht. Das übertrifft ja sogar das Schloßhotel im Grunewald, was ja auch früher nur eine Villa war.

    Ein unglaublicher Verlust. Die Treppe, die kunstvollen Räume. Wenn sie schwarz/weiß schon so wirken, wie sahen sie erst in Farbe aus? Unfassbar schön gestaltete Räume! Das muss langfristig rekonstruiert werden. Vielleicht auch über einen Förderverein wie beim Schloß?

    Ein Förderverein, der das Ziel hat, die bedeutendsten und schönsten verlorenen Bauwerke zu rekonstruieren.

    Diese Plattenbauten sind wirklich wegen der vielen Rücksprünge, der roten Dächer und der abwechslungsreichen Gestaltung schöner als die meisten Neubauten mit ihren ewig gleichen Raster- oder Strichcodefassaden. Solange die Moderne nichts neues und angenehmeres zustande bringt, sollten diese Plattenbauten stehen bleiben.

    Vielen Dank für die Erklärung. Stimmt, das ist ein guter Hinweis. Früher war es ja nicht so wie heute, dass man klopft oder klingelt und dann wird man schon reingelassen. Familien die solche Portale in der Renaissance hatten, waren sehr wohlhabend und hatten auch sicher die typischen Vorzimmer und Bedienstete, bevor man an den Hausherren heran kam:-)

    Vielleicht das edelste Portal aus der Renaissance in Meißen, das mit Roll- und Beschlagwerk sogar die Wandflächen der Umfassungsmauern mit einbezieht:

    Sehr schöne Fotos von Meißen. Wir waren auch von Dresden aus dort und fanden die Stadt unglaublich gemütlich. Da wohnt man sicher sehr glücklich.

    Was mich wundert sind immer diese Pseudositzsockel. Das sieht man an zahlreichen Portalen in vielen Städten. Standen da früher mal Figuren? Denn zum Sitzen sind die Sockel ja nicht geeignet. Warum soll man auch immer an den Portalen sitzen. Außerdem sind einige viel zu niedrig und andere viel zu hoch um da sitzen zu können.

    Ja, der alte Schiefer wurde wegen Absturzgefahr vor 10 Jahren entfernt und durch drei Zinkbleche provisorisch ersetzt. Jetzt hatte er das alte morsche Brett ersetzt und wieder Schiefer angebracht.

    Der Dachdecker hat auch gesagt, dass das Dach mal gemacht werden muss. Dort sind zum großen Teil noch Ziegel von 1902 drauf. Aber dazu reichte das Geld nicht. Der Kredit wäre zu teuer geworden.

    Eine Dachrinne gibt es da nicht. Eher ein 50 cm breites und 2 m langes Becken aus Zink mit einem Ablauf ins Regenrohr. Das ist auch noch alt. Sobald wieder Geld da ist, wird das Dach gemacht. Dann wird dieses Becken auch abgerissen und eine Dachrinne davor gesetzt. Dann kann auch ein Karnisprofil da angebracht werden. Sähe bestimmt schön aus.