Posts by Gmünder

    wurden meines Wissens 1943 vom Tor genommen, um sie vor der Zerstörung zu schützen.

    Wie sicher ist das? Das hat man doch aus Schutzgründen eher selten gemacht in der Zeit. Wenn, dann hat man sie, wie so viele andere, vermutlich zum einschmelzen abgenommen, um Munition o.ä. daraus zu machen.

    Die Skulpturen sind tatsächlich nicht besonders schön und vermutlich von eher geringem künstlerischen Wert. dennoch wäre eine Wiederherstellung wünschenswert, um das Tor zu komplettieren. Alternativ könnte ich mir auch etwas anderes vorstellen, z.B. Obelisken o.ä. aber etwas, was zur Architektur passt. Jetzt ist die Wirkung des Tores schon ziemlich beeinträchtigt. Man sieht, da fehlt etwas.

    Leider keine Bilder gerade zur Hand . . .


    spontane, erste Auswahl:


    - Kardinal-Faulhaber-Straße
    - Wiener Platz
    - Platzl (Eis beim Schuhbeck holen!)
    - Hofgarten
    - Lenbachplatz (am Wittelsbacher Brunnen, besser nur Richtung Börse u. Palais Bernheimer sehen)
    - Thierschstraße zwischen Maxmonument und St. Lukas
    - . . .

    Ah ja, bei Wikipedia steht zu diesem Bild: Enthüllung des Denkmals 1851, (spiegelverkehrte Daguerreotypie)


    Ich gehe davon aus (wie es lange Zeit üblich war,), dass bei solchen Anlässen das eigentliche Denkmal noch durch temporären "Schmuck" ergänzt wurde.

    1900 die Herkulesbrücke über dem Landwehrkanal

    Die Plastiken sind ja erhalten und so sollte eine Rekonstruktion bzw. Annäherung an den damaligen Zustand (trotz der veränderten Situation mit der Doppelbrücke heute) mit überschaubarem Aufwand möglich sein.


    Eines von vielen Beispielen (wie auch die Torhäuser am Leipziger Platz), wo man in Berlin mit eher wenig Aufwand eine deutliche Verbesserung erzielen könnte . . .

    Von wann waren diese Pläne denn? Kann man die im Internet einsehen, oder hast du einen Screenshot? Heute kann man die Torbauten ja nicht mehr aufbauen wegen der S-Bahn-Eingänge. Das wäre banausenhaft, wenn man die unhistorisch da irgendwo hinstellen würde, wo sie nicht standen.

    Tut mir leid, aber hier habe ich aufgrund der langen Zeit, kein belastbares Material mehr. Ich weiß aber, dass die Torhäuser auf verschiedenen damaligen Plänen eingezeichnet waren und dass auf der Homepage der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auch über einen möglichen Wiederaufbau geschrieben wurde. Kann gut sein, dass es im Rahmen der Planung nur in Erwägung gezogen wurde. Es war aber im Gespräch. Leider doch sehr lange her jetzt.

    Schön hebt sich die Schlosskuppel, wenn auch noch ohne Laterne, wunderbar gegen den Himmel ab und bereichert die Silhouette Berlins.

    Berlin, einer Stadt der Kuppeln. Dom, Stadtschloss, St. Hedwig, Gendarmenmarkt Dome, Bodemuseum, Altes Stadthaus, Neue Synagoge, Reichstag...

    Wie war! Beeindruckende Silhouette aus der Perspektive! Für meinen Geschmack wirkt die Domkuppel aus der Entfernung zwar imposant, jedoch offensichtlich reduziert. Gut, dass das Schloss seine originale Kuppel wieder bekommt. Tolles Panorama!

    Schon etwas besser. Ich habe mal die folgende Variante irgendwo gesehen und für mich abgespeichert. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht mehr weiß, woher sie stammt und ob hier Rechte vorbehalten sind. Ggf. bitte die Moderation das raus zu nehmen. Ich finde das Bild aber aufschlussreich, weil man sehen kann, wie sehr die vereinfachten Kuppeln der Ecktürme und der fehlende Umlauf zwischen Hauptkuppel und Laterne das Aussehen beeinträchtigen und das vielleicht auch eine Lösung mit teilweiser Rekonstruktion bei Erhalt der jetzigen Laterne denkbar wäre.


    Dom

    Gibt es hier etwa Modernisten, die sowas posten?

    Wir sollen nicht Gleiches mit gleichem vergelten, sondern nur sagen: "vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun"

    Natürlich weiß ich, was ich tue. Was sind denn das für unqualifizierte Aussagen? Ich bevorzuge historische Architektur. Finde aber, dass es auch gelungene zeitgenössische Architektur gibt. Ich würde mich also sicher nicht als Modernisten bezeichnen.


    Soll hier jetzt jeder diskreditiert werden, der das ähnlich sieht?

    Der PP hingegen ist ein Unort, geschichtslos, langweilig.
    Einheimische fahren da längst nicht mehr hin. Und Touristen nicht, weil der Platz so toll wäre, sondern weil es fast nichts anderes gibt (außer den hässlichen Alexanderplatz und die öde City West).

    Ganz so negativ würde ich das auch nicht sehen. Wann immer ich da war, war echt was los. Viele Menschen, ob Touristen oder nicht. Vom Leipziger Platz, von ihren Hotels, der "Mall of Berlin" oder Checkpoint Charlie bzw. Topographie des Terrors her kommend bzw. von Norden, vom Brandenburger Tor oder Reichstag kommend. Jedenfalls aus allen Richtungen sind dahin Menschen unterwegs und der Platz ist sehr belebt. Die Architektur finde ich, wie gesagt, ganz gut gelungen.


    Vom Sommer 2017:


    Potsdamer Platz

    Potsdamer Platz

    Potsdamer Platz Potsdamer Platz

    Potsdamer Platz

    Potsdamer Platz Potsdamer Platz

    Potsdamer Platz

    Potsdamer Platz Potsdamer Platz

    Von der Forderung nach vollkommen unrealistischen - und im vorliegenden Fall auch nicht wünschenswerte- Rekonstruktionen sollte man absehen, um die Forderung nach (in Berlin sicher an vielen Stellen notwendiger) Stadtreparatur (einschließlich Rekonstruktionen) nicht der Lächerlichkeit preiszugeben.

    Gutes Statement!