Posts by Oberbaumbrücke

    Ich habe nicht gefordert, einen seelenlosen Kasten hinzusetzen. Dass es anders geht, sieht man doch seit Jahren überall in Berlin. So ein Eckgrundstück mit einem verranzten Spielplatz und beschmierten Brandmauern finde ich jedenfalls nicht sehr urban.

    Da gibt es eine interessante Anektdote da zu - Neptun schute wohl zunächst in das Schlafgemach seiner Majestät, worauf er sich unangenehm beobachtet fühlte und den Brunnen hat umdrehen lassen. Ich meine es wäre König Friedrich Wilhelm IV gewesen.

    Das Schloß war ja von der Architektur überhaupt nicht für Wohnzwecke der Monarchen vorgesehen, es verfügte ja nicht einmal über ein eigenes Badezimmer. Dem König war das wurscht, er ließ halt die Badewanne von der nächsten Badeanstalt holen.

    Lieber Onkel Henry, mit dem Herrscher irrst Du Dich, denn der Schloßbrunnen wurde erst zwischen 1888 und 1891 von Reinhold begas geschaffen, ein Geschenk der Berliner Bürgerschaft an den Kaiser und das war zu dem Zeitpunkt bereits Wilhelms Zwo.

    Mit den bescheidenen Wohnverhältnissen im Schloss hast Du allerdings ganz recht. Auch einer der Gründe, die Wilhelm bewogen, Lorenz Adlon bei seinen Plänen, ein Luxushotel zu bauen, zu unterstützen und war bei der Baugrundbeschaffung und bei allen notwendigen Genehmigungen behilflich. Wilhelm floh gern vor den zugigen Räumen seines Schlosses in die luxuriösen und gut beheizten Zimmer des Adlon. Der Hochadel tat es ihm gleich und zogen das Adlon ihren eigenen Winterpalais vor.

    Ich würde das historische Foto eher nach dem Krieg einschätzen - so 50/60iger Jahre. In den Straßen sind Baulücken zu verzeichnen, welche nicht auf einen geplanten Abriß hinweisen, sondern eher auf einen "pyrotechnisch" bedingt spontanen. Kurz gesagt "Bombenlücken".

    Lieber Onkel Henry, dagegen spricht vieles. Man sieht nicht ein einziges Auto, was selbst in den 50er Jahren eine Sensation gewesen wäre und schon gar in den 60ern. Ebenso die Oberleitungen der Straßenbahn, die Laternen und im Vordergrund links unten die beiden Kinder auf dem Dreirad, die sich in Bewegung befunden haben und deshalb (wegen der noch unzureichenden Fototechnik) unscharf sind.

    Und natürlich dürfte es vor dem ersten Weltkrieg noch viele Baulücken gegeben haben. Wir befinden uns hier nicht im Berliner Zentrum, sondern in den Vororten, die sich gerade erst zu kleinen Städten mausern, die sich im Sog der Millionenmetropole Berlin befinden und in wenigen Jahren in den Zweckverband Groß-Berlin eingehen werden.

    ....


    Hier hätte es Zuschüsse vom Land Berlin geben müssen um den Hausbesitzern einen Anreiz zu geben die Häuser wieder in ihrem Originalaussehen erstrahlen zu lassen.

    Eben jenes Land Berlin (West) hat in den 50er und 60er Jahren den Hausbesitzern Prämien gezahlt, wenn sie den übrig gebliebenen Stuck an ihren Häusern haben abschlagen lassen. Glatt und modern lautete die Devise.

    Heutzutage bekommt man in der Regel bei einer Neubestuckung sehr selten die komplette Fassade im Originalzustand zurück, sondern ein paar Versatzstücke, die die glatten Wände ein bisschen verzieren sollen.



    Hier mal eine Perspektive vom Schloßplatz, die ich noch nie gesehen habe und die bei mir Begeisterung und Trauer zugleich auslöst. Trauer deswegen, weil wir diesen Blick auf Nikolaiviertel, Rathaus und Heiliggeistviertel nie mehr haben werden.

    1983 als Jahresangabe für den S-Bahnzug im Bahnhof Gartenfeld kann nicht stimmen. Die Siemensbahn wurde mit einigen anderen Linien nach dem Streik der Reichsbahner im Spätsommer 1980 stillgelegt.

    Übrig blieben zur Aufrechterhaltung der Betriebsrechte die Strecken Frohnau - Lichtenrade, Heiligensee - Lichterfelde-Süd und Friedrichstraße - Wannsee (über die Stadtbahn)

    Wobei die U9 seit 1974 am Rathaus Steglitz von Anbeginn den Bahnsteig der U 10 nutzt. Diese sollte sogar bis Lichterfelde, Drakestraße verlängert werden. Als wir 1971 nach Lichterfelde zogen, redeten die Erwachsenen (ich war damals erst 12), dass wir dann am Händelplatz "unseren" U-Bahnhof bekommen würden, vielleicht sogar mit einem Ausgang an der Ecke Haydnstraße. Die U 9, deren Bahnhof am Rathaus Steglitz im Rohbau fertig ist, sollte bis Tirschenreuther Ring verlängert werden. Ich kann mich daran erinnern, wie heiß es während der gesamten 70er Jahre und auch noch 80er im Bezirk diskutiert wurde und sich viele Leute schon darauf freuten, wenn endlich die langwierige Fahrt von Steglitz nach Lankwitz mit den zahlreichen Buslinien, die sich durch die Albrechtstraße quälten, einfacher würde.

    Es gibt keinen im Rohbau befindlichen Teil im U-Bahnhof Alexanderplatz. Die U-Bahnlinie nach Weissensee (Gegenrichtung Steglitz) sollte die zwei noch immer unbenutzten Gleise in dem Teil des U-Bahnhofs Alexanderplatz nutzen, in dem derzeit noch die U5 beginnt bzw. endet. Lange Zeit wurde diese "Phantomlinie" als U10 bezeichnet und taucht alle paar Jahre wieder in den Wunschlisten der U-Bahnbefürworter auf.

    Sehr schönes Bild (wenn auch eine wilde Mischung der Epochen). Im Vordergrund eine Szenerie des (ausgehenden) 19. Jahrhunderts, während durch den Mittelbogen des Brandenburger Tores die Siegessäule zu entdecken ist, die erst seit 1939 dort steht. :P

    Ich nehme es eben immer sehr genau. 1967 gab es noch keinen Görlitzer Park und nur der Teil, auf dem das alte Bahnhofsgebäude stand, wurde neu gestaltet (Spielplatz, Verkehrsschule) Mehr wollte ich nicht gesagt haben.
    Und bei Wikipedia kann auch jeder hineinschreiben, was er will. ;-)

    Im 2.Weltkrieg beschädigt bis 1951 aber in Betrieb, wurde er ab 1967 abgerissen und an dieser Stelle der Görlitzer Park errichtet,

    Das ist nicht ganz richtig. Wie Du selbst schriebst, wurde das Gelände bis 1985 immer noch von der Reichsbahn genutzt. Das Bahnhofsgebäude verschwand ab Mitte der 60er Jahre, das ist richtig und auf diesem Teil entstand damals schon ein Kinderspielplatz und ein Verkehrskindergarten. Der Begriff "Harnröhre" für den Fußgängertunnel ist mir unbekannt, habe ich nie gehört. Allerdings war ich damals auch noch klein, als wir in der Görlitzer Straße gegenüber dem Tunneleingang wohnten.