Posts by Spreetunnel

    Das Alhambra ist nun fertig:


    Charlottenburg-Wilmersdorf


    Charlottenburg-Wilmersdorf


    Eingang:


    Charlottenburg-Wilmersdorf


    Charlottenburg-Wilmersdorf



    Beim Nachbarhaus an der Ecke Adenauerplatz / Wilmersdorfer Straße hat sich auch einiges getan:


    Wilmerdorf


    Wilmerdorf


    Die ursprüngliche Bauzeichnung befindet sich am Anfang dieser Seite oder so ähnlich

    Beispiel für eine Wiederbestuckung


    Das Haus liegt an der Ecke Bruchsaler Str / Durlacher Straße nahe Bundesplatz und wurde schon vor etlichen Jahren vereinfacht wieder mit Stuck versehen.


    Obwohl schon in die Jahre gekommen wirkt die Fassade immer noch frisch und ist auch vom Erscheinungsbild, verglichen mit dem ursprünglichen Aussehen, stimmig


    Alte Postkartenansicht:


    Durlacher Straße


    Heutige Ansicht:


    Charlottenburg-Wilmersdorf



    In diesem Haus lebte der Komponist Hans Pfitzner


    Gedenktafel

    In der Tat würden alle meine Bekannten dort von einem Spaziergang zum Corcovado abraten, denn in unmittelbarer Nähe gibt es mehrere Favellas, also Elendquartiere. Ich selbst war vor Jahren dort eine katholische Gemeinde besuchen, dies aber nur da uns ein dort wirkender und bekannter Jesuitenpater am Fuß der Favella Martha abgeholt hat und wir uns frei bewegen konnten inkl. Familienbesuche.


    Aber das gilt mit Sicherheit auch in anderen Stadtvierteln, dass man schon hinschauen sollte wo man sich befindet. Einfache Bekleidung, keine Fotoapparate oder teure Handys offen herumzuschleppen sind anzuraten.


    Als ich mal zu einem Konzert im Stadtteil Lapa war und nach 22:00 Uhr partout kein Bus mehr nach Cosme Velho fuhr, warum auch immer, sind wir die ca. 5 km zu Fuß gegangen und auch jetzt in der Sylvesternacht gegen 1 Uhr von der Copa Cabana zurück. Gut , wir waren zu dritt aber wir wurden für verrückt erklärt.

    In einigen Stadtvierteln wie Catete oder Gloria stehen noch verhältnismäßig viele Gründerzeitler, oft aber schon dem Verfall preisgegeben. Im Centrum um die Rio Branco sind es dann nur noch wenige, oft von Hochhäusern bedrängte Bauten.


    Die Art-Deco-Bauten sind eher am Rande der historischen Viertel. In den Vierteln rund um die bekannten Strände wie Flamengo, Botafogo, Copa Cabana, Urka, Ipanema und Leblon sieht man dagegen nur noch wenige historische Gebäude. Hier standen einst viele Villen, einige werde ich dann auch zeigen, die dann Apartmenthäusern Platz machen mussten.


    Wenn man aber die Einwohnerzahl von Rion mit ca. 6,8 Mio. bzw die Region Rio mit über 13 Mio berücksichtigt gibt es doch immer noch viele interessante Viertel, was ich auf den zahlreichen Busfahrten immer wieder feststellen musste. Ich wohnte im Stadtteil Laranjeras, also unterhalb vom Corcovado und dort im Ortsteil Cosme Velho starten div. Buslinien mit denen ich herumkutschiert bin.

    Ab heute Impressionen aus Rio de Janeiro, die ich im Januar 2020 gesammelt habe. Von meinem ersten Aufenthalt dort 1981 bis heute habe ich die Stadt sechs Mal besucht. Leider hat sie sich nicht unbedingt zum Positiven entwickelt. Der Verfall historischer Bausubstanz ist eklatant und die Hochhäuser im Geschäftsviertel verdrängen darüber hinaus das wenige noch erhaltene. Dennoch ist die Stadt wegen seiner Lage am Wasser eine der reizvollsten Städte der Welt.


    Ich beginne mit einem Klischeebild, aufgenommen vom 'Corcovado' (der Bucklige) auf dem die Christusfigur über der Stadt thront.


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Die Stadt erstreckt sich entlang des Atlantiks und der Guanabarabucht und teilt sich in mannigfache Viertel, aber um die Verwirrung mit Namen nicht zu groß werden zu lassen und auch aus Faulheit stelle ich zuerst mal die Bilder zusammenhanglos ein. Später kommen dann noch einige spezielle Seiten.


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)


    Rio de Janeiro (Brasilien)

    Hab' auch noch einige auf Lager. Die erste Begräbnisstelle finde ich besonders interessant, da man mit dem Blumenschmuck am Gitter den bei orthodoxen Juden verpönten Blumenschmuck quasi durch die Vordertür für immer und alle sichtbar integriert hat.


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Weitere:


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabstätte Mendel entworfen von Walter Gropius:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabstätte Mecklenburg:


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Weitere:


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee


    Jüdischer Friedhof Weissensee

    Hier einige Fotos vom Jüdischen Friedhof Weissensee.


    Grabmal Familie Alfred Cohn_erbaut 1903 von Otto Stichling_BfAuK_1907:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabmal Becker_erbaut 1904 von Martin Dülfer, München_BfAuK_1906:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabmal Familie J. Wolfsohn_erbaut 1904 von Otto Stichling_BfAuK_1906:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabmal Katz & Lachmann_erbaut 1904 von Lachmann & Zauber_BfAuK_1906:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabmal Hahlo-Fuld_erbaut 1904 von Hart & Lesser_BfAuK_1906:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Grabmal Neumann-Brünn-Meyer_erbaut 1904 von Max Landmann_BfAuK_1906:


    Jüdischer Friedhof Weissensee



    Aber igentlich gehört dies alles in die Abtlg. Galerien, also evtl. verschieben

    Mal was anderes. Da die Fassade unseres Hauses auch in die Jahre gekommen ist, soll die gesamte Vorderfront saniert werden. Es sind ca. 570 m² Wandfläche + Balkone und Erker. Das Haus wurde so um 1892 errichtet, in den 1930er Jahre entstuckt. Also das übliche wie in der ganzen Nachbarschaft.


    Vor 1930:


    Wilmersdorf


    Um 1950:


    Wilmersdorf


    Heute natürlich nicht mehr grau in grau


    Hier gibt es ja einen Foristen der ständig nach Wiederbestuckung schreit ohne sich auch nur einen Gedanken zu den Kosten zu machen. Als ich letzten Jahr mehrere Firmen ihre Kalkulationen abgaben lag der Preis für Putzausbesserungen, Sanierung der Balkone und einfachem Farbanstrich ohne jegliche Verzierungen bei ca. 50 000 €. Also ohne Wärmedämmung, Stuckleisten o. ä.


    Man kann sich ja jetzt ausrechnen, was eine Wiederbestuckung kosten würde und was dies für die Eigentümer bedeuten würde, die ja solche Schönheitsarbeiten nur bedingt auf die Miete umlegen können.


    Da aber alle Firmen ausgelastet sind hieß es die Renovierung auf dieses Jahr zu verschieben. Nun sind inzwischen die Preise gestiegen und die Angebote liege jetzt bei 80 000 €. Das bedeutet nur für mich anteilig eine Steigerung von 3700 € auf 5900 €.


    Dafür werde ich eine ganze Weile schlenkern gehen müssen (auf dem Strich gehen) :tongue: oder ich wende mich an Leute wie dem lieben Klassiker, der doch immer so vehement ein Aufstucken für alle Berliner Häuser fordert, um eine kleine Spendezu bitten.


    Hier mal zwei Beispiele aus der Nachbarschaft.


    Das erste ist ein Haus im Stil der Neorenaissance noch im Originalzustand, das kürzlich saniert wurde, wunderschön anzusehen. Durlacher Straße / Ecke Tübinger Straße nahe Bundesplatz:


    Wilmerdorf


    Wilmersdorf


    Wilmersdorf


    Wilmersdorf


    Wilmersdorf


    Genau gegenüber an der anderen Straßenecke ein von Stuck einst befreiter Bau, der wärmegedämmt und neu verputzt wurde. Dabei wurden einige Profilleisten angebracht, um die Fassade etwas zu gliedern. Das Ergebnis ist entsprechend dürftig. Aber wie gesagt....


    Wilmersdorf

    Mantikor: Ganz Herzlichen Dank für das letzte Foto von der Kaiser-Wilhelm-Straße gerade. Ich suchte schon eine geraume Weile nach der Adresse des folgenden Fotos und jetzt habe ich es!


    Kaiser-Wilhelm-Straße


    Es ist Kaiser-Wilhelm-Straße 5. Hier hatte ich es nie vermutet bei all dem wilhelminischen Prunk der Nachbarschaft.

    Ich kenne in Athen eine ganze Reihe von Läden in der Nähe der Kathedrale in denen man diverse Einrichtungsgegenstände für griechisch-orthodoxe Kapellen (fast immer durch Privathand erbaut) kaufen kann. So Ikonostasen, Bildschreine, Lesepulte aus Holz. Sie wurden alle 'seriell' hergestellt. Also mit einer Kopierfräse oder ähnliche automatisierten Werkzeugen. So wirkt das einzelne Werk als künstlerisch hochwertig und handwerklich hergestellt, in der Masse aber, also im Laden, erkennt man dann die industrielle Fertigung.


    Hier mal ein Beispiel einer kürzlich fertig gestellten Privatkapelle auf Milos (Griechenland):


    Milos

    Wenn man in Ouro Preto weilt, dann kann man sich auch die Orte Tiradentes und Sao Joa del Rei anschauen. Die liegen recht nahe für brasilianische Verhältnisse.


    Ich hatte vor 5 Jahren etwa schon mal Bilder eingestellt. Die müsste man doch noch finden. Oder?!


    Ich werde demnächst dann auch Bilder von Rio de Janeiro einstellen!