Posts by Andreas

    Das war ein Teil des Gebäudes der Bundesbahndirektion Frankfurt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…ndirektion_Frankfurt/Main


    Zum Abriss, mit Bildern des intakten Baues:


    https://www.deutsches-architek…planung-und-bau/?pageNo=8


    Zuletzt wurde der mehrfach erweiterte Gebäudekomplex vom OLG Frankfurt und der Generalstaatsanwaltschaft während der Sanierung derer Gebäude genutzt. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gebäude im inneren bereits sehr heruntergekommen, die Fassaden aber auf jeden Fall erhaltenswert.

    Der Artikel war am Samstag in der Lokalpresse. Er gibt das oben Geschriebene im wieder und geht auch auf die Geschichte des Hauses und seines Vorgängers ein.


    Ausführlich wird auch die Stellungnahme unseres Forumskollegen janpmw wiedergegeben die dieser für den Stadtbild Deutschland eV. abgegeben hat. Tenor ist: Der Verein befürwortet das Neubauprojekt.


    janpmw: Vielen Dank. Nicht nur, dass Du auf den Bauherren zugegangen bist und Verbesserungsvorschläge gemacht hast. Es ist auch eine sehr gute Pressearbeit gemacht worden, die die Arbeit des Stadtbild Deutschland e.V. ins öffentliche Bewusstsein bringt und zu einer positiven Bewertung dieser Arbeit in der Presse führt.

    Das Parkhaus soll mit zehntausenden, kleinteiligen Holzschindeln verkleidet werden, welche in den Farben der Umgebung gestrichen sind. Zudem wird das Fach begrünt


    Die Schindeln sollen allerdings nach den Angaben im WNZ Artikel aus Eternit sein.

    ´

    Neues zum Parkhaus:


    https://www.mittelhessen.de/lo…t-wird-gerechnet_22200091


    In dem Artikel geht es im wesentlichen um den Bedarf und das Vorhandensein von Parkplätzen in der Wetzlarer Altstadt. In diesem Zusammenhang ist unter anderem ausgeführt, das der Bauherr des Domes 75 Stellplätze nachweisen müsste, wenn dieser jetzt errichtet würde.


    Interessanterfür uns ist allerdings, dass die FDP Fraktion die Rekonstruktion eines Teils der Stadtmauer im Bereich zwischen Rosengärtchen und dem Parkhaus ins Spiel gebracht hat. Das Rosengärtchen ist der unmittelbar vor der Altstadt liegende früher Friedhof Wetzlars. Die Stadtmauer ist in diesem Bereich teils noch vorhanden, teils wohl schon im 19. Jahrhundert niedergelegt. das Rosengärtchen ist heute ein Park mit altem Baumbestand, teilweise noch vorhandenen historischen Grabsteinen und einer Freilichtbühne.


    Von dem Rosengärtchen aus würde man auf eine etwa 10 Meter hohen Wand des Parkhauses schauen. Um diese zu verdecken, könnte ein Teil der Stadtmauer wieder aufgebaut werden. Mit den Stimmen aller Fraktionen unter Enthaltung er Linken, wurde beschlossen dies zu prüfen.


    janpmw, hast Du dazu nähere Informationen?

    In Burgsolms steht ein (denkmalgeschütztes) Fachwerkhaus aus dem 18 Jahrhundert seit 12 Jahren leer und beginnt langsam zu verfallen. Der Artikel beinhaltet eine Stellungnahme des Bürgermeisters Interthal zu der Sicht der Stadt. Er bedauert den Zustand des Hauses, sieht allerdings derzeit keinen Handlungsbedarf der Stadt. In dem Gebäude, insbesondere einem Anbau aus dem späten 20. Jahrhundert befand sich eine Reinigung. Der Eigentümer plant das Haus als Altersruhesitz zu nutzen. Dazu muss das Haus allerdings saniert werden, was bislang nicht in Angriff genommen wurde.


    https://www.mittelhessen.de/lo…ung-noch-bezogen_22187388


    Der Artikel ist im Rahmen einer Serie unter dem Namen "Schandflecke" erschienen.


    (Ich werde mir das Haus in den nächsten Tagen mal ansehen und ggf. Bilder hier einstellen)

    Der schwarze Adler am Kornmarkt könnte mit den von Dir vorgeschlagenen Änderungen gut werden. Mir gefällt die Verschieferung.


    Das Haus in der Baulücke an der Obertorstraße ist vom Kubus her gut. Insbesondere das Zwerchhaus ist für die Wetzlarer Altstadt typisch. Die Fenster scheinen mir aber zu groß.


    Die Bebauung zur Jäcksburg ist gängige zeitgenössische Vorstellung von Füllbauten. Hier könnte bei den Dachaufbauten und der Größe der Fenster, zumindest den Sprossen, nachgebessert werden.


    Bei Beginn der Arbeiten sollten aus meiner Sicht die barocken Abweissteine in der Jäcksburg zumindest geborgen werden.

    Das Haus Kornmarkt 1 soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

    Das Haus "Zum schwarzen Adler" im September 2020:


    20200901_175135_resized


    Fassade zum Kornmarkt


    20200901_175219_resized


    Lage des Hauses am Kornmarkt (leider im Gegenlicht)


    20200901_175339_resized


    Rückseite zur Jäcksburg


    20200901_175402_resized


    Wohl noch mittelalterliche Brandmauer zum Nachbarhaus. Diese ist nach der Zerstörung des Vorgängerbaues erhalten geblieben.


    20200901_175425_resized


    Reste der Grundstückseinfriedung zur Jäcksburg


    20200901_175550_resized


    Ein weiterer barocker Abweisstein an der Grundstücksgrenze zur Jäcksburg. Ich hoffe dass diese aus dem 18. Jahrhundert stammenden Relikte erhalten bleiben.

    Also ich finde die Fassaden der Nürnberger Bürgerhäuser des Mittelalters und der Renaissance nicht unaufwändig und schon gar nicht ärmlich. Ist halt keine Stadt katholischen Barocks wie Bamberg.