Posts by Meister Lampe

Wir wünschen allen Nutzern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021

    Hoffentlich wird das Gitter vom Baumarkt nicht entsorgt, dass kann man im Innenhof des Stadtschloss noch aufstellen und als "Kunst" verkaufen. Ansonsten geht das Baumarktgitter an die Firma zurück, vielleicht liegt die Rechnung noch vor :thumbsup:.

    Nicht nur die deutsche Warenhauskette Galeria Kaufhof/Karstadt verzeichnet Umsatzeinbußen, nein auch die großen amerikanischen Warenhausketten. Auch dort schließen große Shopping Malls, denn die Amerikaner haben das gleiche Problem wie wir Europäer, wir shoppen gerne und lassen es uns bequem nach Hause liefern.


    Zu meinem oberen Beitrag. Bedauerlicherweise hatte ich keine Bilder gefunden zum Nürnberger Karstadt, evtl. werde ich einmal ein paar Fotos vor Ort machen. Ich hatte das Bild des Nürnberger Kaufhof nur eingefügt um zu zeigen wie dieses Gebäude aussieht. Wenn ich aber die Gebäude der Galeria Kaufhof/Karstadt in euren Beiträgen so sehe, sehen diese ziemlich ähnlich aus.

    Ich möchte mich ebenfalls von zwei Büchern trennen, da diese schon lange in meinem Schrank stehen.


    Stefan Herzig - Der Historische Neustädter Markt zu Dresden (ISBN: 978-3-86568-634-3)

    Stefan Herzig - Der Historische Neumarkt zu Dresden (ISBN: 3-937602-46-1)


    Diese beiden Bücher sind in einem guten Zustand. Bei Interesse einfach Kontakt mit mir aufnehmen.

    Ich freue mich das es am Stadtschloss, trotz Corona weitergeht. Es wird ja erwartet dass in diesem Jahr auch noch weitere Figuren auf das Dach zurückkehren.


    Wir hatten das Thema schon einmal diskutiert aber ich möchte trotzdem noch einmal es mir von euch erklären lassen (Konstantindegeer/potsdam-fan). Die Fahnentreppe führt ins Leere, weil dort ein Fenster ist. Kann man das Fenster nicht durch eine Tür austauschen? Dann hätte das Stadtschloss einen weiteren Notausgang und die Fahnentreppe auch eine Funktion.

    Dies hier zu diskutieren kann sehr umfangreich werden. Denn man müsste jeden Standort einer Karstadt/Kaufhof Filiale einzeln bewerten und kennen. In Nürnberg wird der Karstadt an der Lorenzkirche geschlossen. Das Karstadt Warenhaus war so versteckt das ich dort nie gerne hingegangen bin. Übrigens war 200 Meter entfernt, der Kaufhof. Das Gebäude ist ein typischer 70er Jahre Bau. Ein wirklich hässliches Gebäude aber von allen Seiten sehr gut zu erreichen.


    Ich habe vor einem Jahr schon gesagt, dass man zwei Standorte eines Unternehmens, die so eng nebeneinander liegen und die gleichen Artikel und Waren verkaufen, nicht halten kann und Corona habe es nur noch beschleunigt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…N%C3%BCrnberg_Kaufhof.jpg

    (Quelle: Wikipedia)


    Außerdem muss man bedenken, dass man nach 12 Monaten ein Fazit zieht, sich die Verkaufzahlen anschaut, auch abhängig ob es zu einer zweiten Corona- Welle kommt und dann werden die Karten neu auf den Tisch gelegt.

    Es sei mal dahingestellt, ob das Gebäude noch zu retten war oder nicht.


    Man könnte das fortführen mit:


    Schloss Neustrelitz

    Schloss Monbijou


    Auch sind viele Bürgerhäuser in Mecklenburg Vorpommern zu DDR Zeiten einfach verfallen. Aber ein weiterer Grund warum Gebäude auch eingefallen sind, war das der DDR Handwerker und Geld gefehlt hat. Man hat lieber ein Wohngebiet gebaut, im Standartformat und die Altstadt wurde abgeräumt oder mit Industrieplatte angepasst.

    Ich beziehe mich auf Beitrag 286 von Konstantindegeer, denn ich glaube er lag damals mit seiner Vermutung nicht ganz falsch.


    https://www.pnn.de/potsdam/str…e-schubert-/25893902.html

    (Quelle: Potsdamer Neuste Nachrichten, 06.06.20)


    In der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) gab es auch ein Interview mit Matthias Platzeck (SPD), das von der Potsdamer CDU kritisiert worden ist. Bedauerlicherweise ist nicht erkennbar, warum die CDU Potsdam Matthias Platzeck (SPD) kritisiert hat. Der Beitrag ist gesperrt und nur für Abonennten sichtbar.

    Wenn man diese Bilder sieht verstehe ich immer noch nicht warum Walter Ulbricht (SED) das Stadtschloss hat sprengen lassen. Warum hat sich der ehemalige Staatslenker nie Gedanken gemacht, dieses Schloss wieder aufzubauen, wie in der damaligen Sowjetunion.


    Außen hätte man die Fassaden vereinfacht (ohne Gesims) herstellen können, natürlich mit der Kuppel. Beim Kaiser Nationaldenkmal hätte ich das Reiterstandbild mit Sockel entfernt und die komplette Figurengruppe. Der Lustgarten hätte als Aufmarschplatz für die drei Veranstaltungen im Jahr gereicht. Der Aufmarsch hätte auch unter den Linden stattfinden und am Stadtschloss vorbeigehen können. Aber Walter Ulbricht wollte in Berlin, Potsdam, Leipzig und Dresden die Städte nach sozialistischen Vorbild umgestalten und Kritik war wahrscheinlich nicht gestattet.

    Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) hat am 05.06.2020 in einem Artikel sich mit dem heute vor Journalisten vorgestellten Nutzungskonzept der Garnisonkirche befasst.


    https://www.pnn.de/potsdam/ums…effentlicht/25891498.html


    Ob es dann mit dem Bau des Kirchenschiffs weitergeht oder nicht, ist noch offen – und war auch am Freitag wieder Thema. Schließlich wird in Potsdam seit Monaten heftig debattiert, ob und in welcher Form das Schiff gebaut werden soll und was vor allem mit dem Rechenzentrum passiert, das ihm im Weg steht. Erst diese Woche fand ein Kompromissvorschlag die Mehrheit der Stadtverordneten, in dem erstmals auch der „weitestgehende oder vollständige Erhalt des Rechenzentrums“ als eine Zukunftsvariante genannt wird. Voraussetzung dafür sei, dass die Stiftung dem zustimme, hieß es in dem Beschluss.


    Eschenbach sagte dazu: "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass die Stiftung dem zustimmt“, sagte er. „Das ist unsere Fläche und wir halten an dem Bau fest.“ Aus seiner Sicht müsse das Kirchenschiff nicht zwingend die historische Kubatur haben, es sei nicht ganz so stadtbildprägend wir der Turm. 

    Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) berichtet in ihrer Ausgabe vom 04.06.2020, dass für den wachsenden Turm Garnisonkirche am heutigen Freitag das künftige Betriebs- und Nutzungskonzept vor Journalisten erstmals öffentlich erläutert werden. Das kündigte die Stiftung für den Wiederaufbau an.


    https://www.pnn.de/potsdam/ein…-plaene-vor/25888772.html


    Das Konzept soll am 05.06.2020 um 11.00 Uhr in der Nagelkreuzkapelle an der Breiten Straße vorgestellt werden. Wenn ein Potsdamer, aus dem Forum dran teilnehmen würde, wäre es schön.

    Ihm ging es v. a. um die getreue Rekonstruktion des Schinkel-Baus, am liebsten samt Schinkels Arbeits- und Wohnräumen – mit Schinkel als Wachsfigur am Schreibtisch, spotten Insider.


    Wäre das jetzt so schlimm gewesen? Der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs (SPD), hatte sich 2017 ja auch dafür eingesetzt das, das Denkmal für Einheit- und Freiheit nicht realisiert wird, sondern die Kolonnaden zurückkehren. Bedauerlicherweise hat man die Entscheidung des Haushaltsausschuss nicht berücksichtigt, denn dann kam Wolfgang Thierse (SPD und Günter Nooke (CDU) sowie weitere Personen und haben sich erneut für das Denkmal für Einheit- und Freiheit eingesetzt. Ihr wisst ja selber was daraus geworden ist.


    https://www.db-bauzeitung.de/a…uakademie-in-turbulenzen/

    (Quelle: Bauzeitung, 02.06.2020)

    Ich möchte keine neue Kuppel/Kreuz Debatte wieder vom Zaun reißen, aber Berlins Erzbischof Koch hat auf der Homepage von "Katholisch.de", den Bibelspruch und das Kreuz verteidigt.


    "Gerade als Teil eines Denkmals rufe die Inschrift alle Menschen dazu auf, darüber nachzudenken, "vor wem und vor was Du Dich beugst und verbeugst", so Koch weiter. Die Idee, das Kuppelkreuz bei der Rekonstruktion des Stadtschlosses wegzulassen, wäre nach seiner Überzeugung ein zutiefst ungeschichtlicher Akt gewesen."


    https://www.katholisch.de/arti…-umstrittenen-bibelspruch

    (Quelle: Katholisch.de, 02.06.2020)

    Das man eine Verbindung zwischen Stadtschloss und Bruderstraße schafft halte ich für sehr schwierig. Das ehemalige Staatsratsgebäude steht unter Denkmalschutz und wurde von der ESMT European School of Management saniert. Ich glaube diese Frage wird sich in naher Zukunft nicht stellen.


    Ich habe mal eine andere Frage, die mich schon lange interessiert. Wie sah das Stadtschloss eigentlich bis zum seinem Abriss 1950 aus? War das Schloss ein grauer Kasten oder hatte es auch schon so eine helle, freundliche Farbe? Leider finde ich meistens nur Bilder aus schwarz/weiß oder Bilder die gemalt worden sind.

    Wenn ich den Wiederaufbau des Stadtschloss Berlin verfolge und die dazugehörigen Kommentare, inkl. der Krönung des Stadtschloss mit dem Kreuz, bin ich erstaunt das wir solche Debatten überhaupt führen.


    Im Jahr 2019 hat in Paris die Kathedrale Note Dame gebrannt und die französische Regierung hat sich sofort bereit erklärt innerhalb von 5 Jahren die Kathedrale wieder aufzubauen. Auch dort gab es Diskussionen ob man die Kathedrale zeitgenössisch wieder aufbaut oder ob man die Kathedrale rekonstruiert.


    Auf dieser Kathedrale gabe es sicher auch einige christliche Symbole und ich gehe davon aus diese kehren auch zurück werden, ohne dass große Diskussionen geführt werden. Warum schaffen wir es in Deutschland nicht manche Dinge einfach mal positiv zu sehen.


    Ich möchte die Diskussion um Deutschlandfahne und christliche Symbole nicht der "Neuen Rechten" überlassen, ich würde mich einfach mal freuen wenn manche Menschen sich einfach mal freuen würden über das Erreichte. Auch wenn Deutschland ein Einwanderungsland ist, sind wir immer noch ein Land mit christlicher Vergangenheit und jüdischen Wurzeln. Genau deswegen sehe ich das Kreuz an der Spitze der Kuppel.


    Wenn man in der Türkei eine Moschee baut, kommt auch die Halbsichel an die Spitze des Turms und keiner führt Diskussionen aber wir Deutschen, wir führen endlange Diskussionen, statt zu unserer Vergangenheit zu stehen.