Posts by Meister Lampe

    Ich habe den Film über das noch geplante Theater in der Mitte Potsdams zu DDR Zeiten gesehen. Aber ich bin nicht so ganz schlau geworden. Handelt es sich um eine Dokumentation über Aufbau und Abriss des Theaters, mit Interviewpartnern? Auch wurde ein recht seltsame Musik gewählt.


    Hat auch jemand den Film sich mal angeschaut?

    Es muss hier einiges mal klargestellt werden, bzw. es wurde einiges vermischt. Wir sprechen hier über das "Schwarze Pellerhaus" und nicht über das Pellerhaus.


    Der CSU Bundestagsabgeordnete Sebastian Brehm hat immer wieder Vorschläge eingebracht wie die Zukunft des Pellerhaus aussehen könnte. Im Jahr 2016 hat er vorgeschlagen die Fassade aus den 50er Jahren abzureissen und das Gebäude zu rekonstruieren. Das hat man damals als wahltaktisches Manöver gesehen. Ein Aufschrei bei der damaligen SPD aber auch die CSU ist gespalten. Michael Frieser (CSU) und auch Dr. Julia Lehner (CSU) lehnen eine Rekonstruktion ab. Nur die Freien Wähler (FW) haben sich für eine Rekonstruktion des Pellerhaus eingesetzt, während Grüne und SPD immer schon dagegen waren. Die Haltung der FDP ist mir nicht bekannt.


    Die Altstadtfreunde hatten ja mal vorgeschlagen einen großes Plakat mit dem alten Fassade vor dem Pellerhaus aufzustellen, aber auch das wurde abgelehnt.


    Und nun kommen wir zum "Schwarzen Pellerhaus". Hier hat die Stadtverwaltung einen 180 Gradwende hingelegt. Denn die Stadt hatte den Altstadtfreunden im Jahr 2021 vorgeschlagen das Schwarze Pellerhaus zu bauen. Nun hat der Stadtrat den Plan der Altstadtfreunde abgelehnt und es wird kein "Schwarzes Pellerhaus" gebaut. Wer für das Schwarze Pellerhaus und wer dagegen gestimmt hat, dazu konnte ich im Netz keine Einträge finden.

    Hätte man Ende der 90-iger mit dem Wiederaufbau der Kirche begonnen, wäre der Wiederaufbau auch problemlos möglich gewesen. Es ist einfach diese heutige kranke Zeit, die ein solches Projekt unmöglich macht.

    Es wäre sicher einfacher gewesen die Heilig- Geist- Kirche wieder aufzubauen als die Garnisonkirche. Aber der Zeitpunkt des Wiederaufbau war nicht der Falsche. Nur wer sich vom Anfang an mit den Wiederaufbau der Garnisonkirche beschäftigt, der wird schnell feststellen, dass es Kräfte in der Stadt gibt, die genau diesen Wiederaufbau verhindern wollten. Es konnte nie eine positive Stimmung aufkommen. Jeder der sich für den Wiederaufbau der Garnisonkirche eingesetzt hat oder auch noch einsetzt (z. B. Hertha BSC Berlin) wurde kritisiert. Und die Stiftung, auch die FWG Garnisonkirche haben diese "Kräfte" gewähren lassen. Ganz im Gegenteil man hat noch Mietverträge verlängert (RZ) oder man hat den Kritikern immer wieder die Hand gereicht und sich auf unnötige Kompromisse eingelassen. Man hat sich Gäste ins Haus geholt (RZ), die man nicht mehr los wird.


    Nun hat Herr Linke (Fraktion die Andere) auch noch ein Buch in den Handel gebracht: "Das Widerstandsprojekt Garnisonkirche". Bitte habt Verständnis, dass ich keinen Link hinzufüge. Denn ich möchte für dieses Buch keine Werbung machen.


    Ich mache lieber Werbung für den Wiederaufbau der Garnisonkirche.

    Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) schreibt in ihrer Ausgabe vom 12.05.2022, das das Kreativquartier die Baugenehmigung erhalten hat. Der erste Bauabschnitt soll im Herbst 2024 fertiggestellt sein.


    https://www.pnn.de/potsdam/ers…genehmigung/28329682.html


    Ergänzung:


    Auch die Berliner Zeitung (BZ) hat am 13.05.2022 mit dem Kreativquartier in einem Artikel befasst.


    https://www.bz-berlin.de/brand…sdams-neuer-kuenstlerkiez


    Die Linke hatte am 05.05.2022 in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) noch einmal die Frage gestellt, ob das Rechenzentrum wirklich der richtige Orf für das "Haus der Demokratie" ist?!


    https://www.pnn.de/potsdam/sta…gescheitert/28302160.html

    (Quelle: Potsdamer Neuste Nachrichten, 05.05.2022)


    Auf einen weiteren Antrag der Fraktion "die Andere" und "die Partei" die gestern in der Stadtverordnetenversammlung gestellt wurde (goldenes Toilettenhäuschen Garnisonkirche) gehe ich nicht ein.

    ^ Dein Wort in Gottes Ohr. Ich bin da deutlich zurückhaltender - die Stiftung muß garnichts und wird sich für die Haltung der FWG kaum interessieren. Das geht auch dem OB so. Man kann froh sein, wenn der Turm mit den 4,5 Millionen von Claudia Roth fertiggestellt werden kann, das Geld für den fehlenden Bauschmuck zusammenkommt und in der Ausstellung der Kirche kein absoluter Blödsinn verzapft wird.

    @ Konstantindegeer: deine Aussage ist vollkommen richtig. Ich finde es aber gut, dass der Förderverein Wiederaufbau Garnisonkirche (FWG) unter der neuen Führung sagt, was man möchte bzw. für Wünsche hat.


    Ob das dann auch so umgesetzt wird steht sicher auf einen anderen Blatt Papier. Aber Herr Dombert hat sich lange genug weggeduckt und den Kritikern oft genug die große Bühne überlassen.

    Oberbürgermeister Schubert (SPD) hat die "Katze aus dem Sack" gelassen. Noch am Donnerstag dieser Woche hat er mit den Freuden des Rechenzentrum (RZ) zu einer Diskussionsveranstaltung getroffen.


    Dort hat er folgende Aussage getroffen: Die derzeitige Beschlusslage sei aber noch, dass das Rechenzentrum laut Bebauungsplan weichen müsse, erinnerte Schubert. Der Abriss wäre auch die billigste Variante, sagte er: „Doch das will keiner von uns.“ Ziel seiner Kompromisssuche sei keine Versöhnung aller Positionen, sondern ein Ort des Dialogs und der Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte, was am Plantagenforum eben aus seiner Sicht möglich wäre.


    Er hat erkannt, dass ein Abriss die billigste Variante sein wird aber er will es nicht. Angeblich möchte es keiner! Somit bringt er eine Bürgerbefragung ins Spiel. War das nicht eine Idee der Linken, die dass immer wieder ins Spiel gebracht haben?


    https://www.pnn.de/potsdam/dau…erbefragung/28291786.html

    (Quelle: Potsdamer Neuste Nachrichten, 29.04.2022)

    Wenn das neue Künstlerquartier erst einmal bezugsfertig ist, dann wird sich der Druck erhöhen dass die Künstler und deren Freunde in das neue Quartier einziehen werden, denn zwei Quartiere wären den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Potsdam nicht vermittelbar. Aber auch ich hoffe, dass man endlich abkommt vom unbedingen Erhalt des Rechenzentrum (RZ).


    Und wenn der Platz für das Kirchenschiff erstmal leer bleibt, dann ist es so. Schon alleine ein fertig gebauter Turm hat eine tolle Wirkung, an der Breiten Straße. Das Bürogebäude neben dem Turm der Garnisonkirche (Schubert Denkmal) benötigt wirklich keiner.