Posts by jörg

    Quote from "Pilaster"

    Vergiss nicht den Schweiss und die schmerzenden Muskeln! Aber im Ernst: Wenn es gelaenge, alle diese ersehnten Rekos Wirklichkeit werden zu sehen und Frankfurts Historisches Museum eine angemessenere Form erhielte waere unendliches gewonnen. Darum ein Hoch auf Joerg und Pro Altstadt! :prosit:


    Nicht zu vergessen: "Kardinal", von dem die Hausnamen bzw. die Zeichnungen vor dem Historischen Museum stammen und Frau Christensen, die die Pressekonferenz gemanagt und die Kreide besorgt hat.
    Christensen will übrigens das Haus Markt 9 aufbauen. Sollte das nicht der Kleine Vogelsang sein, sondern einen anderen Namen haben (Karpfen?), dann ist das eine Verwechslung, die uns leid tut. Aber es geht um das Haus mit der schiefen Auskragung, die auf einen Baufehler zurückzuführen ist. DIESES Haus will Frau Christensen!
    Der Tag führte noch zu einer weiteren sensationellen Erkenntnis: Ich habe einen Verwendungszweck für den "Tisch" entdeckt. Er eignet sich hervorragend, um von oben die gezeichneten Umrisslinien der zukünftigen Altstadt zu fotografieren. Bisher hab ich das Ding immer für eine völlig nutzlose Konstruktion gehalten, unter der man sich noch nicht mal bei Regen unterstellen kann, weil es durchregnet, aber siehe da: Nach mehr als einem Vierteljahrhundert seiner Existenz erfüllt es zum ersten mal einen praktischen Zweck!

    So, hier kommen die Bilder, die ich mal weitgehend unkommentiert lasse:



    ^Vor dem Historischen Museum, die Zeichnung ist von "Kardinal".



    ^Auf dem Bild ist die Beschriftung "Markt 40; Drei Römer" zu lesen



    ^Pressekonferenz



    ^Vom "Tisch" herunterfotografiert auf die Grundfläche des Roten Hauses (Markt 17).



    ^Etwas weiter nach rechts. Über dem Auto steht "Tuchgaden 9", an der Treppe "Tuchgaden 4". Dazwischen die entsprechende Gasse.



    ^"Hühnermarkt"



    ^"Markt 14 Neues Paradies", "Markt 12 Schildknecht", "Markt 10 Schönau", neben der Baumkrone steht "Markt 13 Grüne Linde"



    ^"Markt 7 Weißer Bock"



    ^"Markt 5 Goldene Waage"



    ^Im Innenhof des Technischen Rathauses, also bei der Beschriftung "Hühnermarkt" unter dem Gebäude durchgehen: Hinter dem Lämmchen 2; "Haus der Tante Melber", Esslinger"


    Das Aufzeichnen hat 2 Stunden gedauert, und mir nicht nur einen heftigen Muskelkater, sondern auch einen Sonnenbrand beschert. Interessant waren die Reaktionen der Gewerbetreibenden im Erdgeschoss des Technischen Rathauses. Ich konnte mit dreien reden (nur die Inhaber des asiatischen Restaurants kamen nicht heraus). Nachdem ich erklärt hatte, was wir hier machen, fanden die es interessant und sagten "Dann machen Sie mal weiter!" Die Leute wissen übrigens zwar, dass sie demnächst raus müssen, aber nicht wann. Teilweise wurde ich gefragt, ob ich wüsste, wann das TR abgerissen wird und wie lange sie noch ihr Geschäft betreiben können. Die wissen echt nicht mehr als wir. Es hat ihnen aber wohl noch niemand gekündigt.


    Auch Passanten blieben stehen und kamen mit uns ins Gespräch. Alle waren von der Idee begeistert und wussten sogar von dem Plan die Altstadt auf diesem Areal zu rekonstruieren. Das Thema ist also im Bewusstsein der Bürger vorhanden. Die Pächter der Läden im TR wollen übrigens nach Abriss und Neubebauung alle wieder zurück an den Standort, weil sie sich dann bessere Umsätze versprechen.

    Quote from "Karasek"

    Potsdam, Magdeburg, Halle, Breslau, Stettin, Königsberg, Liegnitz, Hannover, quasi ganz Oberschlesien... ich schätze Du meinst die Mark Brandenburg. Und selbst das stimmt nicht ganz, denn bis 1989 konnten die Städte ihre Einwohnerschaft durchaus ernähren und verzeichneten Bevölkerungsanstiege.


    Ja, du hast schon recht, ich meinte mit Preußen eher das historische Kernland Brandenburg und Ostpreußen. Aber auch über die übrigen von dir genannten Gebiete ließe sich zumindest teilweise trefflich streiten. Die großen Bevölkerungsschwerpunkte besaß das Land jedenfalls nicht. Erst "Erwerbungen" wie Hannover, das Rheinland und Schlesien konnten da Abhilfe schaffen. Aber eigentlich möchte ich mich hierüber mit niemandem streiten, schon alleine weil ich befürchte, dass dann in diesem Thread seitenweise neue Einträge entstehen...

    Na ja, eigentlich ist ja in Preußen auch nur Berlin aufgestiegen, der Rest des Landes ist bis heute arm und hintendran...

    Quote from "Exilwiener"

    Wohlauf! Die Brücke – auch wenn sie einmal fertig gestellt werden sollte – wird tatsächlich dereinst einmal wieder das Zeitliche segnen. Wie übrigens alles auf dieser Welt. Auch die Alpen werden in einigen zehntausend Jahren durch Erosion abgetragen sein.


    Also, auch wenn das jetzt mit dem eigentlichen Thema nix zu tun hat, muss ich doch mal in meiner Eigenschaft als Geowissenschaftler etwas Klugsch***en :lehrer:


    *offtopic an* Solche Abtragungsprozesse nehmen doch sehr viel längere Zeit in Anspruch. Zunächst muss aber gesagt werden, dass die Alpen schon seit ihrer Auffaltung abgetragen werden. Gewachsen sind sie folglich nur deswegen, weil die Hebung stärker war als die Abtragung. Übrigens ist die Auffaltung noch nicht beendet; die Alpen wachsen also weiter. Und das werden sie aller Voraussicht nach tun, bis Europa und Afrika zusammenstoßen, also das Mittelmeer weg ist. Dann beginnt der Abtragungsprozess, den man getrost in Millionen von Jahren messen kann! Alle deutschen Mittelgebirge bestehen übrigens aus Gesteinen der variskischen Gebirgsbildung, die etwa vor 400 Mio. Jahren begann und etwa 100-150 Mio. Jahre dauerte. Seitdem wird dieses Gebirge, das auch mal so hoch war wie die Alpen, abgetragen.*offtopic aus*

    Ich will mir Steyr auch ansehen. Ich komme wahrscheinlich erst im Juli oder August hin, aber nach dem was ich hier gesehen habe, muss ich da unbedingt hin.


    Von meinem letzten Ö-Urlaub 2008 hab ich eine Passau-Galerie, sogar ziemlich umfangreich. Ich kann aber nicht zu jedem Bild was schreiben, dazu ist es schon wieder zu lange her. Außerdem hab ich im Moment wenig Zeit.


    Aber nochmal ein Kompliment an Ursus: Ganz tolle Stadt! Danke, dass du sie uns vorgestellt hast.

    Wieder einmal nichts als Enttäuschung in diesem Wettbewerb. Ich hab das eigentlich erwartet, deswegen ist es nicht ganz so schlimm. Der Siegerentwurf orientiert sich an Altmarkt, Kulturpalast und der Bebauung der Nordseite der Wilsdruffer Straße. Normalerweise müsste man sagen: Thema verfehlt, setzen, sechs! Und die Realität? Erster Preis! Ein weiterer Teilnehmer schimpft öffentlich über das angrenzende Köhler´sche Haus und wird dafür mit einem Ankauf belohnt. Nicht zu fassen!
    Jetzt zu meinen "Favoriten" (das Wort ist euphemistisch, denn gut finde ich keinen der eingereichten Entwürfe):
    Architekten Theiss Planungsgesellschaft mbH: halbwegs traditionelles Erscheinungsbild, ABER: Die Häuser in der Frauenstraße sind von der Stange, eins gleicht dem anderen, kein Flair, es wird höchstens eine Verschandelung des Straßenzugs verhindert. Gabs solche Fassaden wie bei Theiss nicht auch schon mal in den 50ern? Hanau lässt grüßen!
    Neumann Architekten BDA: Noch ein wenig besser als Theiss, traditionelles Erscheinungsbild, Gesimse, Dächer, ABER: Kein Ortsbezug, das Haus passt eigentlich gut nach Berlin und nicht nach Dresden. Falscher Stil, nämlich Anlehnung an Klassizismus und nicht an Barock. Keine Erker.


    Was bleibt nun? Weiterkämpfen, am besten um den Entwurf der GHND. Vielleicht ist der ja dem Investor vermittelbar.


    Den Rest kann man - wie gesagt - ja völlig vergessen!


    Hatte die GHND nicht mal Pläne, das Gutbier´sche Haus leicht zurückgesetzt von seinem ursprünglichen Standort wieder aufbauen zu lassen? Es ist jedenfalls in dem Stadtplan "Historische Palais und Bürgerhäuser um den Dresdner Neumarkt" eingezeichnet und beschrieben. Jeder Investor am Neumarkt sollte dazu verpflichtet werden, mindestens ein historisches Gebäude zu rekonstruieren. Auch die KIB!


    Ich schreib dem Investor mal...

    In diesem Fall habe ich kein Problem mit dem geplanten Neubau. Ich kann das sogar gut verstehen, dass man dort einen Autisten hinsetzt, der mit dem übrigen Platz nichts zu tun haben will. Auch wenn die meisten der umliegenden Gebäude nicht erst in der Nazizeit erbaut wurden, sondern schon vorher: Der Königsplatz und seine Randbebauung, v.a. aber der direkte Standort spielten damals eine wichtige Rolle. Von daher ausnahmsweise mal :daumenoben: zu dieser Fassade.

    Ich möchte an dieser Stelle einmal auf etwas hinweisen, für das ich mich sonst eigentlich nie stark mache: Das Einkaufszentrum wurde ja bekanntlich eröffnet. Zahlreiche Bilder gibt es davon im DAF. Wirklich spektakuläre und gute Architektur! Wenn schon zeitgenössisch, dann bitte so! Also nicht kleckern, sondern immer schön klotzen!

    @ Schloßgespenst: Die Texturen werden zu hell angestrahlt. Warum das so ist, weiß ich nicht. Auf meinem alten Rechner war das bei gleichem Programm und gleichen Einstellungen noch anders. Da ist wahrscheinlich beim Aufspielen des Programms eine Voreinstellung drin, die ich auf dem alten Rechner irgendwann rausgenommen hatte. Die muss ich jetzt finden. Dann sieht es wieder wie vorher aus. Oder es liegt an was anderem. Kann auch sein. Ich geb aber mein Möglichstes. So bleibt es jedenfalls nicht. Du hast übrigens Recht. Ich habe auch zuerst an Schnee gedacht :zwinkern:


    @ Booni: Die Bebauung an der Braubachstraße stammt wirklich z.T. erst aus den 20er Jahren. Geh einfach eine oder zwei Seiten zurück, da ist die Braubachstraße genau beschrieben.


    @ Exilwiener: Ja, das TR-Areal ist der linke, mittlere Teil des Bildes.


    @ Oliver: Das ist kein Zufall. Mein Modell ist auf Augenhöhe konzipiert. Deswegen findet man so wenig Luftbilder davon. D.h. die Erdgeschosse sind besonders detailliert dargestellt, nach oben wird es aber immer schematischer. Normalerweise fällt das kaum auf, weil sich die Kameraperspektive auf 1,80 m über der Straße befindet. Das mit dem Domturm ist also schon in Ordnung so und wird auch nicht verändert.


    @ alle: Na, habt ihr außer der Braubachstraße und dem TR-Areal noch keine Sehenswürdigkeiten von Alt-Frankfurt gefunden? Ihr enttäuscht mich...


    @Moderation: Wieso habt ihr denn das Bild verkleinert? Ich hab das extra so riesig gerendert, damit auch die ganzen Details zur Geltung kommen. Könnt ihr die Originalgröße nicht wieder einstellen?


    (Klicken zum Vergrößern)


    Dieses Bild wollte ich schon lange mal rendern. Aber als ich es zum letzten Mal vor ca. anderthalb Jahren versucht hab, ist mir mein Rechner abgestürzt. Seit Weihnachten bin ich nun jedoch stolzer Besitzer eines neuen Computers. Und der ist - im Gegensatz zu seinem Vorgänger - nicht von der Stange, sondern eine Spezialanfertigung, die sich gut zum Rendern eignet. Das Originalbild, das noch wesentlich schärfer ist, dauerte in der Produktion 52 Minuten und 21 Sekunden. Es hat aber auch als JPEG 3,2 MB und konnte daher nicht direkt bei Imageshack hochgeladen werden (maximale Größe Pro Bild 1,53 MB). Wie man sieht, gibt es bei der Beleuchtung einige Probleme, da die Texturen auf dem neuen Rechner zu hell erscheinen. Und das, obwohl ich an den Einstellungen beim Umzug des Modells gar nichts verändert hab. Da muss ich wohl etwas nach unten korrigieren, dann stimmt´s wieder. Ansonsten wäre ich dankbar, wenn ein Ortskundiger unter euch mal beschreiben würde, was man auf dem Bild alles sehen kann. Den Dom kennt ja eigentlich jeder, aber wie sieht´s mit den Ensembles außenrum aus? Wäre doch ein schönes Ratespiel :zwinkern:

    Es lässt sich nicht leugnen, dass man das so sehen kann, aber 1. steht jedem Betroffenen in unserem Land der Klageweg offen (also "einfach" funktioniert das nicht) und 2. kann man natürlich auch einen hässlichen Zweckbau abreißen und ein hübsches neues Gebäude errichten. Da wären doch bestimmt alle hier im Forum selig (ich übrigens auch :zwinkern: ).