Posts by jörg

    @ RMA und @ Schloßgespenst


    So weit komme ich gar nicht. Ich starte den Hochladevorgang, und dann lädt der Rechner das Bild hoch. Danach kommt aber "Die Seite kann nicht angezeigt werden". Und das ist das Problem sowohl bei imageshack als auch bei imagevenue.

    Karasek


    Keine Sorge, meine Einschätzungen beruhen schon auf Erfahrungen, die ich selbst gemacht habe. Ich war nämlich schon dreimal in Pirna: Das erste mal 1997 auf einer Fahrradtour durch die Sächsische Schweiz - damals ist mir noch nichts Negatives aufgefallen.
    Dann mit 4 Freunden im Juli/August 2002. Und da muss ich sagen, hatte sich der Charakter der Stadt völlig verändert. Wir waren unter der Woche Abends dort, die Fußgängerzone war wie ausgestorben, wir warendie einzigen Leute auf der Straße - mit Ausnahme mehrerer eindeutig rechts gerichteter Jugendlicher, die uns musterten und teilweise nachgingen. Wir beschlossen daraufhin, die Stadtführung, die ich vorbereitet hatte, zu beenden und zum Auto zurückzugehen. Das war echt unangenehm!
    2005 war ich dann nochmal da mit ähnlichem Ergebnis. Ich bin auch diesmal wieder froh gewesen, aus der Altstadt rauszukommen.
    Außerdem habe ich einen Kumpel, der in Pirna geboren und aufgewachsen ist und jetzt in Frankfurt wohnt. Er sieht ganz gewöhnlich aus und wurde dennoch schon einmal von diesem Pack durch die Stadt gejagt, was seinen Wegzug zweifellos beschleunigte.


    Ansonsten muss ich dir natürlich Recht geben, wenn du sagst, dass ein Wirtschaftsaufschwung und mehr Arbeitsplätze das Problem mildern würden.

    @ frankfurter


    Die Treunerskizzen als für die Rekonstruktion dürftig zu bezeichnen kann ich so nicht stehen lassen. Ich beschäftige mich seit 3 Jahren mit diesen Dokumenten, die die Realität bis auf wenige Zentimeter genau abbilden. Mit den Treunerskizzen habe ich den größten Teil meines sehr detaillierten virtuellen Modells gebaut und konnte mich eigentlich nie irgendwie beschweren.
    Die Skizzenbücher sind folgendermaßen aufgebaut:
    1. Es gibt etwa 25 Bücher mit Häuserskizzen
    2. Es gibt 6 weitere Bücher, in denen noch einmal zu jedem Haus die wichtigen Details wie Farbe des Anstrichs und des Erdgeschosses, Farbe und Form von Fenstern bzw. Türen uvm. in Sütterlin angegeben sind.
    Freiliegende Fachwerke sind dargestellt, und falls später (nach der Kartierung durch die Treuners) noch an Häusern das Fachwerk freigelegt wurde, gibt es zu dem betreffenden Gebäude einen Nachtrag. Im Sonderausschuss hat ein Frankfurter, der als Jugendlicher den Gebrüdern Treuner beim Vermessen seines Hauses über die Schulter schaute bestätigt, dass es von ihnen fachgerecht bis auf den Zentimeter vermessen wurde. Damit kann die Wissenschaftlichkeit der Treunerschen Skizzen nicht in Abrede gestellt werden. Der einzige Unterschied ist, dass die Vermessungsarbeiten der Treuners ohne Wissen und Billigung des Stadtplanungsamtes erfolgte und auch optisch nicht den Vorgaben offizieller Vermessungsarbeiten entsprachen/entsprechen.
    Was die eben angesprochene Wissenschaftlichkeit angeht, muss ich noch einige weitere Worte zu den im Sonderausschuss durch Prof. Dr. D.W. Dreysse präsentierten „Ergebnissen“ zum Thema „Rekonstruktion der Altstadt“ verlieren:
    1. Diese Person ist nicht nur vom Stadtplanungsamt beauftragt worden, das Rekonstruktionen bislang immer ablehnend gegenüber stand, sondern selbst Vorsitzender des städtischen „Gestaltungsbeirats“, ein erklärter Gegner von Rekonstruktionen und darüber hinaus Begründer einer Initiative gegen rekonstruierte Fachwerkhäuser in der Frankfurter Altstadt (Mitglieder dieser durchweg illustren Runde sind übrigens fast ausschließlich Architekten und Städteplaner). Diese Initiative wurde – das sei hier noch nebenbei erwähnt – zur am nächsten Wochenende stattfindenden Planungswerkstatt vom Stadtplanungsamt prompt nachnominiert, obwohl die Bewerbungsfrist bei ihrer Gründung längst abgelaufen war. Wie sich bei einer solchen Interessensverquickung ein wissenschaftlicher Vortrag ergeben soll, ist mir absolut schleierhaft.
    2. Dreysse begann seinen Vortrag mit den Worten, dass er sämtliches Material zur Altstadt eingesehen habe. Eine Aussage, deren Erkenntniswert sich gegen Null verringert, wenn man in Erwägung zieht, dass die Systematik der Frankfurter Archive bei der Auslagerung im 2. Weltkrieg durcheinandergeraten und teilweise verlorengegangen ist. Bis heute weiß bspw. das Institut für Stadtgeschichte (Stadtarchiv) teilweise nicht, welche Dokumente es besitzt. Zu behaupten, man wüsste alles ist also sehr gefährlich.
    3. Sein Vortrag enthielt zu jeder von ihm aufgeführten Quelle eine unterschwellige Bewertung, die selbstverständlich immer darauf hinauslief, dass die jeweilige Quelle nicht zur originalgetreuen Rekonstruktion von Gebäuden herangezogen werden könne. Doch selbst von uns Rekonstruktionsbefürwortern möchte niemand ein Fachwerkhaus mit Plumpsklo im Hof wiederaufbauen. Es geht uns um die Fassade und einen fachgerechten Holzbau.
    4. Besonders interessant war, dass Dreysse offensichtlich ein wichtiges Treuner-Skizzenbuch (nämlich das mit sämtlichen Gebäuden zwischen Dom und Römerberg), nicht einsehen konnte und in seinem Vortrag dadurch indirekt die These vertrat, ich hätte die entsprechenden Häuser in meinem Modell auf Sicht (d.h. nicht wissenschaftlich) gebaut. Dies (und weitere fachliche Fehler, zu denen sich allerdings Dominik Mangelmann äußerte) war der Hauptgrund dafür, dass ich bei meiner anschließenden Wortmeldung seine Arbeit als „dilettantisch und schlecht recherchiert“ bezeichnete, was kontroverse Reaktionen hervorrief. Vergleiche hier auch Punkt 2.
    5. Punkt 2 muss man sich ebenfalls ins Gedächtnis rufen, wenn man seine weiteren Ausführungen betrachtet. Denn wenn man behauptet, man hätte alles eingesehen, andererseits aber glaubt, auf die Datenbanken von Dominik Mangelmann und mir verzichten zu können (aus „Ideologischen Gründen“ wie er auf Nachfrage zugab), dann hat das nun mal mit dem Begriff „wissenschaftlich“ nichts mehr gemeinsam. Meine persönliche Meinung zum Auftritt von Dreysse: Hat sehr wenig Neues gebracht und sollte mit einem parteiischen Vortrag die Rekonstruktion der Frankfurter Altstadt in Abrede stellen.
    Bitte solchen Leuten nicht auf den Leim gehen!

    @ Vitruv


    Also bisher habe ich es immer so gehandhabt, dass ich die Renderings umsonst rausgegeben habe. Allerdings möchte ich mittelfristig schon, dass die Stadt Frankfurt das Modell mit z.Zt. ~ 600 Objekten (Häuser, Kirchen o.ä.) erwirbt und der Öffentlichkeit zugänglich macht. Im Moment verfolge ich gezielte politische Absichten mit meinem 3D-Modell:
    1.: Es soll über den Vorkriegszustand informieren (die Schönheit der alten Stadt zeigen).
    2.: Die Altstadt soll „begehbar“ und „erlebbar“ gemacht werden.
    3.: Die Leute sollen ohne schriftliche oder mündliche Argumente angesprochen und überzeugt werden.
    4.: Der Anspruch ist wissenschaftlich, jedem Gebäude liegt ein zeitgenössisch erstellter Plan zugrunde (meist Treuner-Skizzen, aber auch offiziell erstellte Aufmaße u.ä.).
    5.: Es soll realistisch aussehen, aber nicht fotorealistisch. Dies äußert sich durch das gezielte Weglassen von Texturen, die es bei mir nur auf Dächern, Kaminen und als Straßenbelag gibt. Das führt zu einem leicht comic-haften Aussehen. Ich will nämlich NICHT, dass es heißt: „Wenn Sie sich für die Altstadt interessieren, dann schauen Sie sich das Modell von Jörg Ott an, aber lassen Sie uns in der Altstadt modern bauen!“ Es soll als „Appetizer“ dienen und die Leute animieren für die Rekonstruktion der tatsächlichen Altstadt einzutreten.


    Und genau so ist es bisher auch passiert. „PRO ALTSTADT e.V.“ und das „ALTSTADTFORUM“ streuen in regelmäßigen Abständen Renderings in die Presse. Dominik Mangelmann liefert den ingeneurtechnischen Hintergrund zum Fachwerkbau. Die Gegenseite hat es wohl sichtlich schwer dagegen anzuargumentieren. Seit diesem BDA-Workshop Anfang Mai konnten sie nicht einmal mehr punkten (und das ist 5 Monate her!). Die Stimmung in der Bevölkerung ist weitgehend zu unseren Gunsten gekippt. Aber Vorsicht: Das Ding ist natürlich noch nicht gelaufen! Jubeln ist also verfrüht. Es gibt noch viel zu tun...


    Ich werde hier nicht nur Bilder vom Technischen-Rathaus-Areal einstellen, sondern auch aus anderen Teilen der Altstadt, v.a. dem Bereich hinter dem Dom (Fischerviertel, Garküchenplatz, Fahrgasse usw.)


    Jörg

    Hallo


    Ich bin neu hier und möchte die nächsten Tage einige Renderings meines 3D-Modells posten, das ich in vielen Stunden Arbeit während meiner Freizeit von der frankfurter Altstadt vor ihrer Kriegszerstörung erstellt habe. Einige von euch werden schon Bilder davon kennen. Alle anderen muss ich noch bis Samstag vertrösten, da ich, bevor ich hier was einstelle, die Renderings beim Stadtbild Deutschland Treffen zeigen will und vorher noch mit Imageshack o.ä. umgehen lernen muss :augenrollen:


    Über Kritik freue ich mich und bin auch gerne bereit, wenn neue Altstadtteile fertig sind, hier wieder was zu posten.


    Jörg


    --------------------------------------------------


    Moderationshinweis (RMA): zur besseren Orientierung füge ich hier an den Anfang eine regelmäßig aktualisierte Linkliste direkt zu den Beiträgen mit den Bildern von Jörg hinzu, die aufgrund der vielen Postings etwas unterzugehen drohen. Darüber hinaus wollen wir aber, höflich wie wir sind, natürlich nicht das Bedanken bei Jörg vergessen, gell. :)


    10.10.2006 - Bilder u. a. aus der Dominikaner-, Fahr-, Großen Fischer-, Kannengießer- und Klostergasse


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=31775#p31775" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=31775#p31775


    11.10.2006 - Bilder aus dem Gebiet zwischen Dom und Römer


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=31833#p31833" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=31833#p31833


    16.10.2006 - Bilder aus der Altstadtgasse "Hinter dem Lämmchen"


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=33394#p33394" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=33394#p33394


    03.12.2006 - Bilder u. a. aus der Saalgasse, vom Bereich des Fahrtors, Mainkai, aus der Bendergasse und der Langen Schirn sowie dem Fünffingerplätzchen


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=34154#p34154" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=34154#p34154


    19.02.2007 - Bilder rund um den Römerberg


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=37508#p37508" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=37508#p37508


    08.05.2007 - Bilder u. a. aus der Höllgasse, vom Krautmarkt, dem Dom- und Garküchenplatz sowie rund ums Roseneck


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=40618#p40618" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=40618#p40618


    19.09.2008 - Bilder rund um die Paulskirche


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=70665#p70665" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=70665#p70665


    21.09.2008 - Bilder zwischen Braubachstraße und Schnurgasse


    http://www.architekturforum.net/viewtopic.php?p=70798#p70798" onclick="window.open(this.href);return false;">viewtopic.php?p=70798#p70798


    Zuletzt aktualisiert: 07.11.2008, 19.31 Uhr (Links angepasst)