Posts by Naumburg

    Freie Gesellschaft - "...nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erobern muss." (Goethe Faust) - ich bin mir nicht sicher, ob das DNT das noch meint...

    Ich halte fest: Architektur ist reinster Selbstzweck. Sie dient nur der unentäusserlichen Kontemplation und besitzt keine Bande in die anderen Lebensbereiche - es gibt hier im Forum leider noch mehr Leute, die aus Angst, die Sache mit der Architektur könnte an das falsche rechts auffindbare Band gewoben werden im Vorhinein jede Äusserung über den Giebel hinaus nicht gutheissen. Das ist wie der Versuch im Sozialismus den Grossbürger zu spielen - mithin die Story von "Der Turm".

    "Eine Rolletreppe befördert die Besucher innen nach oben..." mal langsam vor sich hersprechen - der Unsinn lässt sich nicht mehr verbergen. Centre Pompidou befördert Besucher übrigens auch aussen nach oben. Gruselig diese gespaltene Gesellschaft.

    Sorry, genau, Naumburg an der Saale. Es gibt leider im äußeren Stadgbereich, der nicht Flächendenkmal ist, viele bereits zu DDR Zeiten von Feierabendbrigaden abgestuckte Villen. Einige sind auch dem Dämmglauben geopfert worden oder wie mein Nachbarhaus noch in den 1990igern mit umgearbeiteten Fenstern aus zwei eins aber niedriger und abgehängten Decken verunstaltet worden. Denkmalschutz sehen die Leute als Zwangsmassnahme, nicht als etwas aus sich heraus Notwendiges und Schönes. Beide Häuser sind keine Denkmäler.

    Darf ich mal einwerfen, dass von alters her die Wissenschaftler die Seriösesten sind, die nicht ständig von sich als Wissenschaftler sprechen. Viele bedeutende Entdeckungen wurden von Autodidakten gemacht. Wenn die Wissenschaft etwas aus sich heraus Richtiges wäre, dann würde ich heute noch bei der Feier des Sieges des entwickelten Sozialismus die Sektkorken knallen lassen können. Es kam aber anders und diese philosophischen Fakultäten mitsamt den Historikern wurden buchstäblich hinausgefegt. Das im Kopf, schreibt sich das Wort Quellenkritik schonmal ganz anders... Wichtig ist, was ein Mensch dazu zu sagen hat, nicht eine stumpf erlernte herrschende Meinung, das endet nämlich immer in tibetanischen Gebetsmühlen und Stillstand.

    Die Kirche in Prenzlau war im gleichen Zustand wie St. Marien in Neubrandenburg. Ausgebrannt und eingestürzte Gewölbe. Wegen des von Tegula erwähnten größeren, noch komplizierteren und dann wohl doch auch älteren Giebels wurde Prenzlau schon in den 80igern wieder komplett rekonstruiert. NB sieht jetzt ein bischen wie eine leergeräumte Scheune mit Tanzboden und Rängen aus. Es gibt übrigens noch eine zweite gotische Kirche St. Johannis und Reste eines zugehörigen Klosters. Dank der Unterstützung der Brüder und Schwestern hatte sich St. Johannis Anfang der 80iger vom Gestühl aus dem 18. Jhd. getrennt und neue gespüonserte nackte Holzbänke mit Stahlfüssen installiert. Für mich beim Gottesdienst immer ein völliges Mysterium, wie man soetwas Schönes zerstören und soetwas Banales dafür hinstellen konnte.