Posts by Saxonia

    Erste Schnappschüsse:

    Mir wäre meine Lebenszeit für einen Kampf gegen Windmühlen auch zu schade. Die Altstadtfreunde haben sowieso meine Hochachtung, gegen jede offene und versteckte Polemik immer zielstrebig an ihren Projekten zu arbeiten.

    Für das Pellerhaus sehe ich den Zug abgefahren. Es gibt Bundesmittel für die Sanierung. Da hat man sich bei der CSU noch richtig auf die Schultern geklopft. Ich kam aus dem Stirnrunzeln gar nicht mehr raus.

    Es scheint wohl sehr viel zu sein. Jedes noch so unkenntliche Bruchstück aufzuheben, würde keinen Sinn machen und der Platz ist wohl auch nicht da. Es ist eine pragmatische Lösung, diese Teile einfach wieder zu vergraben.

    Früh Viertel 11, am hellerlichten Tag. Stand wohl noch oben, als die Polizei kam. Die mussten ihn regelrecht runter zerren. Vorher hatte er schon einen Blitzer zerkloppt.

    Die Orgel wird einmal jährlich vom Orgelbau Eule aus Bautzen gewartet. Kleinere Arbeiten hat Dr. Friedrich häufig selbst durchgeführt. Bedingt durch die nicht unerheblichen Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Kirche, sind vor Konzerten wohl aber immer mal Stimmarbeiten durchzuführen (da bin ich kein Experte).

    Für die herrliche Trost-Orgel in der Altenburger Schlosskirche wird ein neuer Organist gesucht. Dr. Felix Friedrich geht nach mehr als vier Jahrzehnten Tätigkeit am und Forschung zum Instrument in den wohlverdienten Ruhestand. Die Orgel wurde 1739 fertiggestellt. Es handelt sich nach der anderen Trost-Orgel in Waltershausen um das zweitgrößte Barockinstrument in Thüringen. Bach spielte hier im Jahr 1739, sein berühmter Schüler Johann Ludwig Krebs war von 1756 bis 1780 Schlossorganist.


    https://www.music-job.com/job/schlossorganist-in-m-w-d/

    Offenbar wird die seit 1992 rechtskräftige Gestaltungssatzung für die Altstadt in der Freiberger Stadtverwaltung höchstens als Toilettenpapier verwendet. Anders sind solche Entgleisungen nicht zu erklären.

    Das sind so die Ausläufer des Thales, des alten Areals der Pfännerschaft mit dem Zentrum ungefähr am heutigen Hallmarkt. Erst ab den 1880er wurde der Hallmarkt als Platz angelegt. Das Areal westlich des Marktes muss man sich bis in die Gründerzeit als eine Art chaotisches Gewerbegebiet vorstellen.

    Auf alten Plänen ist das noch gut zu sehen


    Mitte 18. Jhd.


    http://www.deutschefotothek.de…bj/70305103/df_dk_0010343


    1860er

    http://www.deutschefotothek.de…bj/70305308/df_dk_0010547

    Den Hallenser Markt zeichnet ja aus, dass er als einer der ganz wenigen Plätze dieser Größe im ostmitteldeutschen Raum keine planmäßige Anlage ist, wie überhaupt die hallenser Innenstadt keine den hiesigen Städten normalerweise innewohnende Regelmäßigkeit aufweist. Das macht es auf der einen Seite spannend, aber natürlich auch unübersichtlich. Für den Platz als solchen ist das Fehlen von Ratswaage und Rathaus schon sehr problematisch, weil es dieser eh schon nicht einfach zu fassenden Fläche nochmal eine Wulst nach Osten verpasst hat.

    Immer deutlicher wird vor allem, wie schlecht der Neubau auf den Überresten der Oberpostdirektion wirklich ist. Das muss man nun als totales Desaster bezeichnen. Am PC denkt man ja aufgrund der verschobenen Fenster immer erstmal an einen Bildfehler. Dann zeigt Berts Bild vom Zwinger aus auch wunderbar, dass genau dort, zwischen den übrigen Neubauten eine kleine Höhendominante oder irgendein Blickfang hingehört hätte. Das Auge sucht förmlich danach, findet aber nur diesen Schiffscontainer. Die omnipräsenten Leitungsmasten und dieser "Monolith" tun am Platz ihr übriges. Mehr als ein Verkehrsknotenpunkt wird der Postplatz die nächsten Jahrzehnte nicht mehr.

    Die Särge einiger Reußen waren dort zwischenzeitlich auch mal untergebracht, von 1995 bis 2007. Seitdem stehen sie in der Feierhalle des Ostfriedhofes. Die originale Gruft am Standort der alten Johanniskirche (1780 abgebrannt, heute Johannisplatz) wird zur Zeit hergerichtet, dann sollen die Särge wieder dort hin. Was ich für eine sehr gute Lösung halte.


    https://www.gera.de/fm/193/Bro…%20Reuss_weboptimiert.pdf

    https://www.welt.de/regionales…orischen-Ort-zurueck.html