Posts by saibo

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!

    Das wird auch in dem Filmbericht thematisiert! Sehr interessanter Bericht. Zudem sieht man Bilder von der ersten offiziellen Besteigung der Kuppel. Auch kurze Innenaufnahmen zu sehen. link steht in meinem vorherigen Posting.

    Ab 1. Februar 2005 wird der Kuppelaufstieg möglich sein

    Öffnungszeiten: 10.00 bis 13.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr (letzter Einlass: 16.00 Uhr)
    Eintritt: 8 €, ermäßigt 5 €, Familienkarte: 20 €
    Der Ticketverkauf erfolgt am Einlass. Reservierungen während der regulären Öffnungszeiten sind nicht möglich.
    Für Gruppen ab 15 bis max. 25 Personen (10 € / Person) bieten wir geschlossene Führungen zur Aussichtsplattform außerhalb der regulären Öffnungszeiten an. Anmeldungen dafür nimmt der Besucherdienst der Stiftung entgegen (Tel. 0351-498 11 31, Fax 0351-498 11 36, E-mail: mailto:fuehrungen@frauenkirche-dresden.org">fuehrungen@frauenkirche-dresden.org ).


    Hausordnung / Kuppelaufstieg
    1 Ein- und Auslass
    Der Einlass zum Kuppelaufsteig erfolgt am Eingang G, der Auslass über A.
    2. Ermäßigungsberechtigung
    Ermäßigungsberechtigt sind (auf Nachweis): Kinder unter 16 Jahren, Schüler, Studenten, Rentner, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger.
    3. Zugangsvoraussetzungen
    Für folgende Personen ist der Kuppelaufstieg aufgrund seiner Beschwerlichkeit nicht geeignet: Herz- und Kreislauferkrankte, Personen mit Höhen- und/oder Platzangst, Personen mit Einschränkungen des Bewegungsapparates, Personen mit Erkrankungen der Atemwege, sehbehinderte Personen. Für den Kuppelaufstieg unabdingbare Voraussetzung sind festes Schuhwerk und eine guter Gesundheitszustand. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Kuppelaufstieg nicht zugelassen. Kinder unter 16 Jahren werden nur in Begleitung einer volljährigen Aufsichtsperson eingelassen. Alkoholisierten Personen ist der Kuppelaufstieg untersagt. Größere Gepäckstücke, Schirme, Speisen und Getränke sind nicht zugelassen. Hunde u. a. Tiere dürfen nicht mitgeführt werden.
    4. Ordnung bei Zu- und Abgang
    Bei Nutzung des Aufzuges ist der Aufstieg durch das Treppenhaus nicht möglich.
    Rauchen und der Umgang mit offenem Feuer ist sowohl auf dem Weg zur Aussichtsplattform als auch auf der Aussichtsplattform selbst verboten. Den Anweisungen des Aufsichtspersonals ist unbedingt Folge zu leisten. Eltern haften für ihre Kinder.
    Es ist strengstens untersagt, Gegenstände von der Aussichtsplattform zu werfen.
    Der Kuppelaufstieg ist witterungsabhängig. Bei Vereisung auf der Aussichtsplattform oder einer Windstärke über 6 ist der Ausstieg nicht möglich.


    Diese Hausordnung hat eine Anlage mit zusätzlichen Erläuterungen, die den Besuchern Verhaltenshinweise für kritische Bereiche geben.

    Und hier gibt es ein interessantes Video dazu:
    DSL:http://www.mdr.de/sachsenspieg…rge-''-d-WinMedVideo.html
    Modem: http://www.mdr.de/sachsenspieg…all-''-d-WinMedVideo.html

    Naja, schliesslich geht es doch darum, moeglichst viele Spender fuer die Sache zu gewinnen. Und da ist Uebertreibung, im positiven Sinne, ein gutes Mittel. :lachen: Aber das das Gebaeude auf der von dir genannten Internetseite ausfuehrlich vorgestellt wird, kann sich jeder sein eigenes Urteil bilden.

    Die Sachsenbau Chemnitz hat nun endlich ihren überarbeiteten Entwurf vorgestellt:


    Drei Leitbauten sollen alles zum Guten wenden


    "Wir setzen jetzt stärker auf Kleinteiligkeit, ohne den großen Atem des Projektes aufzugeben. Beides miteinander zu verbinden, wird spannend." Dieter Füsslein, Geschäftsführer der Sachsenbau Chemnitz, ist hartnäckig. Nach heftiger Kritik an seinen von Stararchitekt Hans Kollhoff entworfenen Plänen für die Umbauung des Kulturpalastes ("Monstereingriff", "kulturelle Schande") meldet er sich nun mit einer modifizierten Variante zurück. Man müsse eben flexibel sein, so Füsslein gegenüber DNN. Mit seinem erneuten Vorstoß reagiert er sowohl auf die Vorwürfe als auch auf die Tatsache, dass die Stadt derzeit kein Geld für den Konzertsaal im Kulturpalast hat. "Wenn wir aufgeben, dreht sich um den ,Kulti' lange gar nichts mehr", glaubt der Sachsenbau-Chef.


    Also gibt er nicht auf. Die neue Richtung heißt: Hinwendung zur Historie. Damit kann man in Dresden kaum schief liegen. Im Mittelpunkt der Vermarktungsstrategien steht das kulturhistorische Dresdner Stadtzentrum, das künftig tausende Besucher anziehen soll und sich bei potenziellen Mietern besser verkauft. So nennt sich das Sachsenbau-Projekt jetzt "Schloss-Galerie Dresden". Die von historischen Leitfassaden flankierte Schloßstraße soll die Verbindung von der modernen Prager Straße, über den Altmarkt (Pendant: Altmarkt-Galerie) zum historischen Neumarkt herstellen. Der Akzent Kleinteiligkeit wird noch durch die drei auf separaten Grundstücken stehenden Leitbauten Cäsarsches Haus, Triersches Haus und Dinglingerhaus (Grafik oben/Entwürfe links) unterstrichen.



    Neu ist auch der vorgesehene Baubeginn in genau diesem Bereich in Richtung Neumarkt. Die Rekonstruktionen - gutgeheißen auch von der Gesellschaft Historischer Neumarkt - liefern offenbar die wenigsten Reibungspunkte. Damit überhaupt etwas passiert, soll die Kulti-Lösung erst zuletzt dran kommen, sagt Füsslein. Er bereite gerade eine virtuelle Darstellung mehrerer Varianten vor. Sie könnte Grundlage für weitere Gespräche sein. Überdachte Passagen und die umstrittene Glaskuppel gibt es auch im neuen Entwurf, den Kollhoff zusammen mit drei Dresdner Architekturbüros verantworte. Der "große Atem" ist nicht mehr ganz so gewaltig. Die Kuppel sei um 40 Prozent verkleinert und wirke jetzt viel bescheidener. Die Passage sei zurückgesetzt und verkürzt worden, verteidigt Füsslein sein Geschäftszentrum. Er nennt es "Galerie der kurzen Wege".



    Baubürgermeister Herbert Feßenmayr (CDU) gibt sich gesprächsbereit, so lange kein anderer Interessent für die an den Kulturpalast grenzenden Grundstücke anklopft. Noch im Herbst sei ein weiterer Termin zwischen Sachsenbau, Stadt und unabhängigen Beratern geplant. "Über die schräge Passage und die Glaskuppel ist nicht das letzte Wort gesprochen", betont der Bauchef.



    [...]


    Bürgerhaus Rampische Straße 29: Die Gesellschaft Historischer Neumarkt stellt ihr Wiederaufbauprojekt morgen, 11-22 Uhr und am Sonntag 11-18 Uhr vor Ort erstmals der Öffentlichkeit vor. Neben Computersimulationen findet morgen, 17 Uhr, auch die Versteigerung eines Architekturelements im Wert von 2500 Euro statt.



    Und hier nun die Fotos dazu:





    Schloßstraße Planung Sachsenbau Chemnitz (Leitfassaden und Leitbauten) - Oktober 2004




    zum Vergleich: Schloßstraße vom Georgentor aus
    Foto: T. Kantschew (Oktober 04)



    Flächen um den Kulturpalast sowie das landeseigene Grundstück (blau und rot)
    Quelle: Sachsenbau GmbH & Co KG


    Gegenüber den vorherigen Entwürfen respektiert man in den umgearbeiteten Plänen in großen Teilen den Kulturpalast, trennt sich nur von der linken Seite mit der Studiobühne.
    Der Kulturpalast soll nach diesem Entwurf ebenfalls eine vorgelagerte Bebauung bekommen; desgleichen zur Schloßstraße. Der Eingang zur Passage ist jedoch deutlich nach Norden verschoben worden. Damit gerät diese querliegende Passage deutliche kürzer.
    Die drei Leitbauten: Cäsarsches und Triersches Haus, das Dinglingerhaus sowie der historische Arkadenhof waren bereits in den vorherigen Entwürfen enthalten.




    Blick vom Hausmannsturm auf die Quartiere VII und VIII hinter dem Kulturpalast. Foto: T. Kantschew (Oktober 04)



    Drei Leitbauten im Quartier VII, die die Sachsenbau Chemnitz wieder aufbauten möchte:

    Cäsarsches Haus



    Dinglinger Haus



    Triersches Haus

    Ich habe mich nun doch dazu entschlossen den aktuellen Baubericht ins Forum zu stellen. Die Frauenkirche ist noch lange nicht vollendet! Es werden noch viele eifrige Spender gesucht!


    Die Ladezeit dürfte immer noch nicht lang sein, da ich mit dem dritten Foto immer noch unter 1MB liegen müßte!


    Ich habe vor kurzem die Oktoberausgabe der "Frauenkirchen Nachrichten" bekommen. Nun stelle ich das Deckblatt und die Inhaltsangabe hier ins Forum, damit Interessierte wissen worum es geht! Bitte nennt mir den titel des Artikels, den ihr lesen wollt und ich werde ihn umgehend einscannen und hier reinstellen.





    Ok die Fotos haben jetzt Originalgröße! :D Aber die Ladezeit dürfte nicht so lang sein, da die Fotos gerade mal 300 KB groß sind! Ansonsten werde ich versuchen die gesamte Zeitung einzuscannen und sie in ein pdf file umzuwandeln! Ich hoffe es interessiert euch!