Posts by campus solis

    Aus den Fehlern der Nachkriegszeit hat man in Berlin leider nichts gelernt... Wo man in den 50er, 60er und 70er Jahren aufgehört hat, macht man 2022 heiter weiter... :daumenunten: Bei meinem letzten Berlin-Besuch im Juni diesen Jahres bin ich endgültig zu dem Entschluss gekommen, dass der Alexanderplatz, das Marx-Engels-Forum, die Spreeinsel, die Leipziger Str., der Potsdamer und Leipziger Platz und das Areal um den Hauptbahnhof städtebaulich verlorene Gebiete sind und bleiben. Da lohnt es sich nicht mehr, sich den Kopf darüber zu zerbrechen... traurig ist es aber trotzdem...

    Eine schöne Freitreppe findet sich auch in meiner Geburtsstadt Coburg. Sie sogenannten Arkaden am Schlossplatz:


    Schlossplatzco2-0809.jpg

    Quelle: wikipedia.org


    Hier weitere Infos: Arkaden (Coburg) – Wikipedia


    Zwischen den Arkaden und dem links angeschnittenen Blumenrondell war übrigens mal eine 4spurige Stadtautobahn geplant :kopfschuetteln: . Zum Glück wurde nix draus... :blumen:

    Ja, der Ursprungsbau ist wirklich eine eigenwillige Chimäre. Nicht wirklich schön, doch aber irgendwie charmant.
    Mich würde mal eine Ansicht nach dem offenbar erfolgten Umbau und nach dem Krieg interessieren.

    Die damaligen Architekten hatten wohl etwas zu viel Fantasie - die Fantasie, die heutigen Architekten fehlt...

    Naja, das war doch schon bekannt, oder? Der Altbau wird nicht abgerissen sondern mittels Holzkonstruktion aufgestockt und die Fassade wird nicht mit Muschelkalk- bzw. ähnlich farbigen Betonplatten rekonstruiert, sondern erhält eine Backsteinfassade in Anlehnung an das Vorkriegskaufhaus.

    Vielleicht hätte sich Herr Lederer im Jahre 2008 einmal die Pläne des Siegerentwurfs des Schloss-Wettbewerbs von Franko Stella ansehen sollen. Dann hätte er vor 13, bald 14 Jahren sehen können, was vor kurzem fertiggestellt wurde. Solche Aussagen sind einfach nur unerträglich. Sie suggerieren wieder, dass alles still und heimlich von einer rechten Clique im stillen Kämmerlein beschlossen und anschließend gebaut wurde. Das schlimme ist, dass sie offenbar von niemanden in die Schranken gewiesen werden.

    Steht beim Weihnachtsbaum im Schlüterhof eigentlich auch ein Schild, auf dem sich das Humboldt-Forum von dem christlichen Symbol des Weihnachts-, bzw. Christbaumes aufs Schärfste distanziert?! Oder reichen die bunten Lichter aus um ihn zu einem unproblematischen Multi-Kulit-Baum zu machen?!

    Vielen dank Frank! :smile:


    Aber - das Forum möge mich nicht steinigen - alles Beton und Plastik (mit Ausnahme der holländischen Klinker). Carrara-Marmor war im Budget leider nicht drin... :biggrin:

    Wie gesagt: viele Beispiele solcher Dächer habe ich nicht gefunden... ein Beispiel eines gepflasterten Bordsteines habe ich gar nicht gefunden.


    Wenn man davon ausgeht, dass man im Jahr 1900 mit einem Baby wohl nicht allzu weit gereist ist, würde ich Staaten wie die Slowakei, Ungarn, Rumänien, etc. ausschließen. Entweder entstand das Foto wohl in der Sommerfrische oder beim Besuch bei Verwandten. Da das Gebäude - aus dem die Damen mit dem Kinderwagen kommen - offenbar kein Hotel ist, würde vielleicht der zweite Fall eher zutreffen.


    Und während das Gebäude im Vordergrund doch recht ungewöhnlich überladen "dekoriert" ist, könnte das viel schlichtere Gebäude im Hintergrund durchaus z.B. auch in Potsdam stehen.

    Ich habe die Spur der Dächer mit Mustern noch etwas verfolgt. Bei meiner ausführlichen Suche habe ich nur 3 bis 4 Gebäude gefunden, die ein Muster wie die beiden Gebäude auf dem alten Foto haben. Alle meine "Funde" befinden sich im (ehemaligen) Sudentenland. Hier ein Beispiel aus der Nähe von Karlsbad:


    https://www.idnes.cz/karlovy-v…788d43_155734_5238413.jpg


    Die Wahrscheinlichkeit ist deshalb groß, dass das historische Foto auch dort gemacht wurde.