Posts by Harmonica

Wir wünschen allen Nutzern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2021
    Quote

    Oder ist das gar nur ein Sicherungsgerüst, damit nichts auf Passanten fällt?


    So ist es.


    Ich werde über die Feiertage dort mal vorbei gehen und ein paar Bilder machen.
    Als eine Art Wunschzettel könnt ihr mir gern schreiben, von welcher Ecke Dresdens ihr mal aktuelle Fotos haben wollt. Laubegast und die Ecke Niedersedlitz zum Beispiel sind hier im Forum zu kurz weggekommen, ebenso der Dresdner Westen um Cossebaude, Stetzsch, Mobschatz, Gohils etc. mit ihren alten Dorfkernen.

    Moderationshinweis (Schloßgespenst):


    Nachdem über die Neubauprojekte auf der anderen Hälfte der Rampischen Straße zuletzt in drei verschiedenen Diskussionssträngen gleichzeitig geredet wurde (so daß sich bald niemand mehr zurechtfindet), habe ich das Thema und alle sich damit befassenden Beiträge in diesen neuen Strang verschoben.


    Köllmann will sich wohl die gesamte Rampische unter den Nagel reißen:


    Quote

    Stadt will Leitbau an Rampischer Straße


    Eine Tochter der Fibona Beteiligungs-Holding GmbH will das Grundstück Rampische Straße 31/33 für 509000 Euro erwerben. Das sind rund 3000 Euro pro Quadratmeter. Doch der Finanzausschuss hat gestern die Entscheidung über den Verkauf des Neumarkt-Grundstücks verschoben. Er will sichergehen, dass das Eckgebäude als Leitbau, das bedeutet mit originalgetreuer Fassade entsteht. Deshalb wurde auf Antrag von Albrecht Leonhardt von der Bürgerfraktion der Vorgang in den Bauausschuss verwiesen.


    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2011354


    Da es sich bei dem Kopfbau um den wichtigsten Leitbau des gesamten Quartiers handelt, sollte die weitere Entwicklung sehr genau beobachtet werden.

    Zu den alten Blumenhausplanungen findet man hier sehr schöne Ansichten: PROJEKTE: Blumenhaus Dresden: archlab | Architektur und Visualisierung Architekturvisualisierung Die Ansicht von der Frauenstraße mag noch gegangen sein, vom Altmarkt sieht man nur einen fürchterlich banalen Glaskörper, der in der Visualisierung künstlich aufgehübscht wurde.


    Auf der Seite von archlab.de (unter "historische Bauten") findet man auch Visualisierungen der GH-Preisträger. Leider nicht sehr deutlich ist auch das Eckhaus Jüdenhof/Galeriestraße dargestellt, das in der Visualisierung zwar keine Leitfassade darstellt (vgl. Visualisierungen von Hummel mit dem Originalbau), aber sich ganz gut einzufügen scheint. Mit dieser ahistorischen Variante könnte man, denke ich, ganz gut leben, nur wage ich zu bezweifeln, ob dieser Bau in der Form jemals realisiert würde.

    Ach was, das Quartier war gerade mal ein Jahr (!) alt, als ich am 27.10.2007 diese Aufnahme machte:
    Bei Prisco liegen Wunsch und Wirklichkeit bekanntlich weit auseinander.

    Quote from "DarkVision"


    Der Kommentator wirft auch kein gutes Licht auf ihn...aber der ist mir leider nicht vollständig zugänglich...


    Quote

    Mitten auf dem Altmarkt leuchtet die schiefe Lampe von Dresden. Eine einbeinige Giraffe mit Lampenfieber. Hell, grell mit der Leuchtkraft eines Stadionlichts. Der Altmarkt, so beschreibt es der Hamburger Lichtdesigner, sei eine Bühne mit Akteuren. Der Altmarkt ist ein Platz und bleibt einer. Mitten in der Stadt mit großer Geschichte. Eine Bühne ist er nicht. Aber draufstellen kann man eine. So ein Platz als Ort der Begegnungen zu inszenieren, einen Platz mit Menschen und Märkten braucht auch ein wenig Gemütlichkeit. Stadionatmosphäre braucht er nicht. Schon gar nicht, wenn der Striezelmarkt dort stattfindet. Ein Weihnachtsmarkt mit kuscheliger Atmosphäre. Der Altmarkt jedenfalls hätte mehr gewonnen, wenn wie einst an den Straßen rundum Laternen mit gutem Licht stehen würden. Modernität zum Höchstpreis ist nicht immer einleuchtend.


    Herr Ufer hat mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen.

    Quote from "Exilwiener"


    Vor allem die Kommentare sagen eigentlich alles über das heutige Dresden aus. Ein paar klitzekleine, dafür wunderbare Inseln...


    Vielleicht solltest du das spezifizieren auf die Innenstadt (altstädter Seite), d.h. dem 26er Ring und z.T. angrenzender Viertel in Süd und Ost.
    Die neustädter Seite zeigt nämlich ein ganz anderes Bild, wie jeder weiß. Ich bin gestern erst wieder von Kaditz über Mickten, Übigau, Trachenberge, Wilder Mann gefahren und dort kilometerweise entweder nur Altbauten oder sehr gut angepasste Neubauten gesehen und weit und breit kein "Meer architektonischen Gruselns".

    Quote from "Schloßgespenst"

    Sagt mal, seit wann gibt's denn bei imageshack keinen "direct link to image" mehr??? Das ist ja ein Katastrophe! Mit welchem Anbieter bindet man jetzt seine Fotos direkt ein?


    :keine ahnung:


    Du hast einen URL-Tag gesetzt -> http:// und keinen Image-Tag -> [IMG].</p><p><br></p><p>Dein Bild zeigt übrigens sehr schön was dem heutigen Wiener Platz fehlt: Bäume bzw. Grünflächen in Form von Rabatten etc. Schon am direkten Bahnhofsvorplatz müsste man ansetzen: der wirkt halbfertig mit einem Mischmasch aus Gehwegplatten und Asphalt, dazu noch nichtmal planar. Hier wäre mit wenigen Mitteln schon viel zu erreichen, zumal die Gebäude aus dieser Ansicht gar nicht mal so hässlich sind, wie das Wikipedia-Bild zeigt. Das neue EKZ fügt sich da sehr gut ein und hat mit der [url=http://www.sz-online.de/_tools/galerie/fotos.asp?artikel=1878530&bild=2]Rundung auch einen Blickfang. Seltsamerweise scheint hier nicht der Kontrast das ganze spannend zu machen...


    Danke Vitruv für das Bild vom Altmarkt-Strahler und dem Leuchter. Eine Schande, dass die alten Tulpenlaternen aus den 50ern diesen pseudohightech Dingern weichen mussten.

    Quote from "Vitruv"

    Nachher gibts weitere Bilder, vielleicht vom Wiener Platz. Das schöne ist, dass mir die Motive nie ausgehen werden.


    Ja mach mal bitte. Besonders dieses Geschäftshaus im Norden, in dem DM und dieser Schuhladen drin ist, ist wohl mit das Abscheulichste, was je in DD gebaut wurde. Ansonsten wissen die Glasgebäude auf ihre Art zu gefallen. Abends ist die Prager Spitze schön illuminiert und selbst im Gebäudeinneren hat man nicht gleich das Gefühl, ein billiges Abschreibungsobjekt zu betreten (d.h. kein Sichtbetontreppenhaus etc.).
    Wenn du schon in der Stadt bist, kannst du gleich mal den neuen Lichtstrahler am Altmarkt fotografieren. Ich hab das Teil neulich in der Dämmerung vom Külzring aus erst für einen Baukran gehalten! :augenrollen:

    Soo, auch von mir mal wieder ein Update. Ich bin momentan sehr beschäftigt, so dass ich kaum noch zum Fotografieren komme.


    Einen Krankenbesuch in Friedrichstadt habe ich gleich genutzt, um euch den aktuellen Zustand des Neptunbrunnens zeigen zu können:





    Rüber zum Postplatz mit dem neuen Mahnmal zum Volksaufstand 1953. Pressetext





    Der Kubus ist nun an zwei Seiten enthüllt. Positiv ist die Verwendung von Naturstein und der Arkadengang (leider wird es einen solchen beim Neubau der Altmarktgalerie gegenüber nicht geben). Die Seite zur Wilsdruffer Str. mit den schmalen hochstehenden Fenstern sieht so schlecht gar nicht mal aus. Die Front zum Postplatz allerdings ist furchtbar. Fast wünsche ich mir, man hätte den alten "Fresswürfel" lieber saniert, denn der hatte gestalterisch viel mehr zu bieten als dieser einfallslose Kubus.



    Und nun Bilder vom Neumarkt...











    Die Sanierung der Keller des British Hotel läuft bereits:



    :applausgrinsen:

    Für die Freunde der Ornamentik wird das heutige Update ein Fest. Was derzeitig am Schütz- und besonders am Köhlerschen Haus geschieht, ist wirklich imposant.



    Beim British Hotel scheint es langsam loszugehen. Die Baustelle wird eingerichtet:



    Heinrich-Schütz-Residenz:


    Portal Schützhaus:


    Farbanstrich Erker Schützhaus:



    ...mal ein Vergleich Frauenstraße heute und vor 45




    (Quelle: Deutsche Fotothek)


    Arbeiten am Portal Köhlersches Haus:


    Erker Köhlersches Haus:


    Quote

    ...dass der Bauherr, die Firma Fibona, mehrere historische Gebäude zusammenfasst und ihnen eine moderne Fassade gibt.


    Damit wird das Gestaltungskonzept des Stadtrates für den Neumarkt torpediert“, sagt Kulke. Die modernen Fassaden wurden von der Gestaltungskommission, einem Gremium aus Architekten, Denkmalschützern und Stadtplanern, gebilligt und von der Stadtverwaltung schließlich genehmigt. Kulke fordert, die Kommission aufzulösen und neue Mitglieder zu wählen. In der neuen Kommission sollten auch Vertreter seiner Gesellschaft, der Frauenkirchen-Stiftung und Interessenvertreter der Gewerbetreibenden am Neumarkt vertreten sein.


    Nobelpreisträger Günter Blobel hat in einem Brief an die Firma Fibona angeboten, „eventuell entstehende Mehrkosten für die Wiederherstellung der Fassaden Rampische Straße 17 und 21 zu übernehmen“. Das lehnte Fibona-Chef Jürg E. Köllmann allerdings ab. Er verwies auf zahlreiche Wettbewerbe und Diskussionen mit der Gestaltungskommission. Es entstehe ein modernes Haus mit einem modernen Antlitz, schrieb er.

    Nun, zweifelsohne haben wir es hier mit der besten Reko der neuen Generation am Neumarkt zu tun. Natürlich wirkt noch alles neu und frisch, so dass eine fehlende Authentizität natürlich nicht von der Hand zu weisen ist. Aber die fehlte beim Coselpalais oder Kanzleihaus zu Beginn auch und heute stehen beide Gebäude da, als wären sie niemals zerstört gewesen. Der Innenhof ist prächtig und lässt das Gebäude nicht wie das viel zitierte Potemkinsche Dorf wirken. Hier ist natürlich eine enorme qualitative Steigerung zu den Innenhöfen von Prisco und Dietze zu sehen. Tatsächlich: wären die bereits bebauten Quartiere (auch Innenhof QII - trotz gelungenem Dachbereicn) in der Art und Weise wie AdF16/17 entstanden, so gäbe es gar keine Potemkin-Diskussion. Aus Fehlern sollte man aber lernen und das wird man auch, wenngleich dieses Projekt sicher für einige Zeit die Referenz darstellen sollte.


    Was mich jedoch bei allen Rekos stört - auch bei der Frauenkirche - sind die sofort erkennbaren Zugeständnisse an Brandschutz und zeitgemäßer Ausstattung. So findet man eben Brandmelder, Fluchttürhinweisschilder, Steckdosen, Kabelleisten oder Anschlüsse für Steigleitungen etc. Diese Dinge gehören natürlich in ein Gebäude, dennoch schmälern sie die Authentizität eines Gebäudes, denn bei sanierten Altbauten fällt mir das meist gar nicht so auf.


    Was meinst du mit "linkem Bau"?

    Quote from "Wissen.de"

    Wir wollen Fotos sehen, bitte! :lachen:


    Jaja, schon gut. :ueberkopfstreichen:


    So sah es heute beim Quartier V aus. Das Gelb des Köhlerschen Hauses ist mir eine Spur zu grell. Es ist deutlich heller und intensiver als die Farbe des Hotel de Saxe.





    Jetzt das Schmankerl des heutigen Tages. Da die Tür von AdF 17 offen stand, konnte ich einen Blick in den Innenhof werfen.


    Kreuzgewölbe:


    Blick nach links in den Speiseraum der Augustiner Brauerei:


    Krellbrunnen und Innenhof: :verrueckteaugengelb:





    Rampische Straße 29:

    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=1904542



    Wie zu erwarten nichts Konkretes. Wir werden Herrn Marx schon noch kennenlernen - erst recht, wenn ihm der Bürgerwille wirklich so wichtig ist wie er behauptet...

    Tja, wer weiß... vielleicht hängt das auch hiermit zusammen.


    Quote

    Drewes [Anm.: Pressesprecher für Binnenmärkte bei der Europäischen Kommission] kennt die Dresdner Verhältnisse nicht. Deshalb auch nicht jene Geschichte, als Oberbürgermeister Ingolf Rossberg (FDP) zuerst Arturo Prisco umarmte und ihm dann öffentlich das Quartier VI versprach. Ohne Votum des Stadtrates und – natürlich – ohne europaweite Ausschreibung. „Quartier VI muss nicht neu ausgeschrieben werden“, ist sich indes Vorjohann sicher und verweist auf einen Investitionsvorrangbescheid, der ein Teil des Quartiers betrifft. Auch diese Auslegung könnte sich als nicht wasserdicht erweisen, da es in diesem Areal noch ein privates Fremdgrundstück gibt, das Quartier also ohnehin nicht von einem Investor bebaut werden kann. Auch hier könnte es Klärungsbedarf geben.

    Schöne Bilder, Hyade! Bei den Maurerarbeiten Rampische 29 hätte ich jetzt richtig Lust mitzumachen. 8)


    Wie ihr sicherlich schon gemerkt habt, habe ich die Diskussionen zum Blobelgrundstück in einen neuen Thread kopiert. Ab jetzt die Diskussion bitte dort bzw. in den anderen Threads zu den jeweiligen Quartieren führen.