Posts by Benni

    Oh ja, gut, dass du das Erwähnst! Daran habe ich gar nicht gedacht! Die Straße wurde ja als Ost-West-Achse verbreitert. Die Speer'schen Kandelaber stehen immernoch zw. eben dem Haus und Theodor-Heuss-Platz (das ist ein ganz schönes Stückchen!). Am Kaiserdamm (der westl. Teil der O-W-Achse) steht auch noch etwas Speer'sches, weiß aber nicht, was das sein soll...

    jörn


    Kann mich nicht erinnern, dass die ehem. dän. Botschaft nicht steht...Das einzige alte entlang der Tiergartenstr. sind eben die italienische und die Japanische...Außerdem teilen sich die 5 Skandinavier heute ein Gebäude!

    Och, da gibt es schon noch das eine oder andere...Als erstes natrülich der Flughafen Tempelhof und das Olympiastadion, und dann ncoh ein Gebäude in der südl. Friedrichstr., eines in der Dorotheenstr. und noch ein Haus am Hohenzollerndamm...Ich habe auch z.B. an die Germania-Modelle gedacht. Und in anderen Städten gibt es doh auch bestimmt Gebäude aus der Zeit in diesem Stil, oder?

    Erhaltenswert sind sie bestimmt! Wie auch in anderen Fällen, sind Gebäude die einzigen Zeitzeugen, die theoret. ewig stehen könnten bleiben, um etwas zu vermitteln bzw. Eindrücke zu verschaffen.


    Vom architektonischen hat vieles durchaus seinen Reiz, einfach weil es auf das eine oder andere klass. Element (Säulen, Rundbögen, Reliefs, Quaderung etc.) verfügt, was man von den meisten Vertretern der Nachkriegsarchitektur ja nicht behaupten kann... Allerdings gehört das Finanzministerium nicht grad zu den aufregendsten...

    Ja, ob nun eine hist. Haus schon immer dort stand oder eine Ecke weiter, fällt natürlich nicht so sehr auf. Aber die Lücken mit solchen billigen Dinger zu füllen ist einfach nur häuchlerisch...


    Also, wenn ich Berlin wär, hätte ich meine Geburtstagsgäste hochkant wieder rausgeworfen...Ich mein, das wär mein 750ster Geburtstag gewesen!? Und anstatt mir eine komplette Gesichtrekonstroktion beim besten Schönheits-Chirurgen zu schenken, kriege ich lediglich billige Protesen...


    Ich weiß nicht...Wenn es zur Wende immernoch Ruine wär, hätte man vielleicht etwas ähnlches gestartet, wie am Neumarkt...

    Ja, an sich sind die Platten "OK". Aber es geht ja um die ganze Sache an sich. Dort ist kaum noch etw. autentisch. Nicht, weil es rekonstruiert und nicht original ist, sondern weil Häuser stehen, wo sie nie standen (Nussbaum, Gerichtslaube) oder einfach innerhalb des Viertels verschoben wurden und Straßenführungen geändert wurden...Und die Platten tragen auch nicht grad zu einem harmonischen Eindruck bei...


    @Sam
    Was besseres konnte ich nicht finden...


    http://www.eutropia.com/pictur…LIN/10120820/PICT1569.JPG

    Das einzige, was mich beim Nicolai-Viertel überrascht, ist die Tatsache, dass dieser Brunnen vor der Kirche auche eine DDR-Schöpfung ist...Ich dachte bis ich es erfahren habe, das wär ein Relikt aus guten alten Zeiten...

    Ja Peter, natürlich bin ick ooch hia! Schön, datt du ooch wieda herjefunden hast!


    Zum Haus: Vielleicht hätte man das oberste Geschoss zu einem Dach geschoss machen sollen und den ziemlich breiten und dominanten Erker in einer Art Giebel am Dach enden lassen sollen...Ich finde dieses "Dach" wirkt nämlich wieder etwas unvollendet...


    Wie gesagt, am schlimmsten finde ich die Fenster...Hinter Wertheim am Ku'damm (Augsburger/Ecke Rankestr.) steht auch ein ähnliches Haus. Es ist für heutige Verhältnisse sogar recht vielfältig. Es hat sogar in Türmchen. Aber wenn man sich die Fenster ansieht... :augenrollen: Das zerstört den ganzen Eindruck, den das Haus an sich machen könnte...Kennst du das vielleicht, Peter...?

    Wer sagt denn, dass die Post die Alte Post als Post rekonstruieren muss/wird/soll...?


    Ich würde ja auch nicht damit rechnen, aber man darf ja noch hoffen...Da gibt es dieses Lied "Forever Young". Da singt der auch "Hoping for the best but expecting the worst...". So denke ich auch bei den meisten Reko-Projekten. Ich hoffe, dass es eine Reko o.ä. gibt, aber ich rechne dann doch erst mal mit dem Schlimmsten, hier eben, dass auch noch die letzten Rest abgerissen werde...

    Danke für die Tour! Bes., dass die Polizei abgerissen wird, macht mich froh!


    Wenn es am Postplatz noch so viel zu tun gibt, dann könnte man ja bei der Post anfangen. Vielleicht wäre es wie die Kommandantur ein Anstoß für den restl. Platz. Seit die Steht, ist ja auch einiges passiert: die Bauakademie, der Friedrichswerder, die Planungen für den Schinkelplatz und beim BdR tut sich auch etwas - auch wenn das meiste nicht unbedingt positiv ist...

    So, ich habe jetzt auch das Haus in der Uhlandstr. gefunden... Bin die Straße zwei Mal vorbeigefahren und habe es zwei Mal übersehen...Neulich habe ich es dann durch Zufall entdeckt und bevor ich nach nach Charlottenburg gefahren bin, war ich dann auch noch dort...


    Das schlimmste sind die Fenster, bes. diese großen Kuststofffelder zw. den Etagen, aber im großen und ganzen...







    Quote

    Ein weiteres Problem ist, dass die PDS den Palast und das Schloss politisiert und den Schlossbefürwortern politische Absichten unterstellt.
    Mir persönlich wäre die ehemalige Nutzung des Palastes vor der Wende egal, was zählt ist das Stadtbild!


    Die Wahrheit ist doch, dass das Schloss attraktiver ist, Berlin und Deutschland besser repräsentiert und mehr Touristen anziehen wird, als es der Palast jemals kann.


    So sehe ich das auch!

    Danke!


    Ja, ich war vor einer Weile schon Mal im Mausoleum drin. Leider war es gestern schon zu, sonst wär ich vielleicht auch noch reingegangen. Ich glaube sogar, es ist von Oktober bis März geschlossen...?


    Die Skulpturen sind in ihrer Mimik schon recht beeindruckend, bes. die in Tücher gehüllte Luise, mit ihrem leichten lächeln. Die Männer liegen ja in Uniform da und gucken ziemlich grimmig und die Auguste ist auch nicht grad die schönste....Schade, dass der Luisen-Kult nicht so ausgeprägt ist, wie der um Sissi...


    Mit Wilhelms "Einzug" wurde es ja umgebaut bzw. es wurde ein weiterer Raum mit Apsis hinzugefügt. Das nimmt dem ganzen die Intimitä und "Romantik", die es gehabt haben muss, als nur Luise und F-W IV. dort nebeneinander unter dem kleinen Oberlicht lagen.


    Wer hier klickt wird sehen, dass da noch mehr gegraben liegen http://www.spsg.de/index_136_de.html Und über den Rest gibts da auch noch einiges interessantes...

    Ich wollte ja ursprünglich nur den frisch sanierten Großen Kurfürsten fotografieren, aber dann dachte ich mir, ich kann ja gleich eine RUnde durch den ganzen Schlosspark drehen und noch die anderen Schätze zeigen, die der Schlosspark zu bieten hat.


    Erst Mal eine kleine Karte zur Orientierung...



    Aaaalso, dann fangen wir Mal mit dem Kurfürsten an (leider ist einiges etwas dunkel, da die untergehende Sonne teilweise vom Westflügel des Ehrenhofs verdeckt wurde)...






    Der wieder weiß strahlende Marmorsockel, umgeben von den vier Sklaven und mit drei Bronzereliefs versehen. Um den Marmor vom eingesogenen Grünspan zu befreien, wurde extra irgend so'n Pulver entwickelt...








    Eine weitere Fortuna...



    Weiter geht's um den Ostflügel herum...



    Vor ihm stehen noch zwei kleinere Bronzeskulpturen...





    Wer das ist, dürfte wohl klar sein...



    Um die Ecke steht der Schinkel-Pavillon (Das Backsteinhaus im Hintergund ist übr. von Kollhoff)...



    Blick in die andere Richtung. Der linke Engel ist übrigens entweder eine Nachbildung des Friedensdenkmals auf dem Belle-Alliance-Platz oder dieses wurde dem Engel in Charlottenburg nachempfunden...



    Hinter dem Pavillon, am Wasser, stehen diese zwei korinth. Kapitelle. Gehören die vielleicht zu Stadtschloss?



    Das Parterre hinter dem Mittelbau des Schlosses mit Blick auf den Karpfenteich. Leider sind die schönen Blütenpflanzen, die um die Grünflächen gepflanzt waren, nicht mehr da...



    Und noch Mal aus der anderen Richtung...



    Und noch Mal über's Wasser...



    Weiter geht's zum rel. frisch restaurierten Belvedere (was die Namen angeht, waren die damals nicht sonderlich kreativ...). Allerdings finde ich, dass dieses helle Baby-Blau der Fassade nicht sonderlich gut zum Grün des Daches passt...





    Dahinter, in direkter Sichtachse zum Mittelbau des Schlosses, steht dieser Obelisk mit dazugehöriger Erläuterung...




    Man sieht, obwohl dieses Denkmal rel. neu ist, ist es in einer der wohl klassischsten Formen ausgeführt...


    Noch ein letzter Blick vom Obelisken zum Schloss...



    Auf dem Weg zurück kommt man am Mausoleum vorbei, in dem Königin Luise, König Friedrich Wilhelm III., Kaiser Wilhelm und Kaiserin Augusta begraben liegen...



    Am Ende des Westflügels (Große Orangierie)...



    liegt das Museum für Frügeschichte, das eintsige Schlosstheater...



    Zw. Westflügel und Straße erstreckt sich parallel die Kleine Orangerie...



    So, wir sind wieder am Ehrenhof angekommen...


    Also, so auf diesem Bild finde ich es sehr schön. Wenn jetzt noch Schnee liegen würde...
    Aber im Panorama würde die Kirche so wohl untergehen, zw. den ganzen komplett angestrahlten Türmen drumherum...Aber ist ja ohnehin nur ein Versuch...Hoffentlich wird's bald Mal!