Posts by memet



    Warum hätten Sie sich den Wiederaufbau damals vorstellen können und heute nicht? Das Schloss bestand doch damals auch nur aus Trümmern. Soweit ich weiß, wurden doch beim jetzigen Wiederaufbau auch die Trümmer verwendet, die damals übrig blieben.
    Bitte beachten Sie, dass es kein Bauwerk aus den vergangenen Jahrhunderten gibt,dass nicht irgendwann repariert, verändert, zerstört,wieder aufgebaut, restauriert etc. wurde. Nun geschieht das Gleiche eben auch mit dem Braunschweiger Schloss. Was macht es denn für einen Unterschied, ob das Schloss vor 40 Jahren oder erst jetzt wiederaufgebaut wurde?

    Die Dresdner sind ja wirklich zu beneiden. Während ihre Stadt immer schöner wird,wird die Innenstadt von z.B.Stuttgart immer mehr verschandelt....

    Es ist doch erstaunlich: Ob nun Mode, Musik oder Architektur. Irgendwann kommt man wieder auf das "Klassische" zurück. Die "mc Donalds-Wegwerf-Kultur" hat zwar viele Bauwerke entstehen lassen (60-er/70-er Jahre Schrott), aber irgendwann heißts auch hier: ABREISSEN!
    Architekten wie Krier werden dann wieder Standart, Corbusier, Gropius und die anderen Betonköpfe hoffentlich "auf nicht mehr Wiedersehen" in der Versenkung verschwinden...

    Vielen Dank für die Bilder! Sie sind eine tolle Info für mich und tragen sehr zu meiner Entscheidung bei, diese Stadt niemals besuchen zu müssen. Ich investiere mein Geld und meine Freizeit lieber in sehens- und liebenswertere Städte mit schöner Architektur als in solchen "Betonlandschaften"...

    Quote from "Henk Frost"

    Ich bin sicher, dass man sagen kann, dass es zur Zeit wieder deutlich aufwärts geht mit dem Bahnhofsviertel. Das ist ja schon einmal etwas, denn vor zehn Jahren hätte ich diese Aussage sicher nicht gewagt. Den Wendepunkt würde etwa vor vier, fünf Jahren ansetzen, u. a. begann die Polizei damals mit der "Vertreibung" der offenen Drogenszene, auch die Etablierung des Wochenmarkts auf der Kaiserstraße dürfte eine gewisse Rolle gespielt haben....


    Dieser Aussage kann ich voll und ganz zustimmen. Ich war im Frühjahr dieses Jahres in Frankfurt und war begeistert, wie sehr sich diese Stadt zum Positiven gewandelt hat. Ich hatte die Stadt das letzte Mal Anfang der 90-er Jahre besucht und muss sagen, es hat sich viel getan. Es ist tatsächlich so, dass von der baulichen Substanz her betrachtet Frankfurts Innenstadt viel schöner ist als z. B. die Innenstadt Stuttgarts...

    Es wundert mich doch sehr, wie hier im Forum für ein Bauwerk plädiert wird, dass zwar architekturhistorisch wichtig sein mag, aber vom ästhetischen Aspekt her betrachtet genau so hässlich ist wie die Betonklötze der 60-er Jahre. Was ist denn bitte an diesem Gebäude so toll, dass man es so schützen möchte? Es ist doch eine Art "Wurmfortsatz" der Bauhaus-Ideologie mit ihren ganzen schlimmen Auswüchsen bis heute...

    Quote from "Protector"

    hm...ich kann die Würzburg Begeisterung irgendwie nicht teilen. Sicher, man hätte der Stadt nach dem Krieg viel schlimmeres antun können, siehe FFM, aber bei meinem Würzburg Besuch habe ich die Stadt eigentlich als ziemlich trist und langweilig empfunden. Eigentlich bezeichnend, dass man schon froh über angepasste, langweilige 50er Jahre Architektur ist ;)



    Gehen Sie doch mal nach Stuttgart - dann werden Sie sehen, wie schön Würzburg dagagen wiederaufgebaut wurde, obwohl derZerstörungsgrad in WÜ viel größerwar. Stuttgart hatte leider das Pech, einen unfähigen Nachkriegs-Bürgermeister zu haben...

    Quote from "Mephistino"

    Manchmal hab ich das gefühl, dass architekten absichtlich hässlich und unpraktisch bauen, damit über sie geredet wird...
    leider bringt ignorieren da aber auch nix...


    Na ja, schauen Sie sich doch mal die heutige Architektengarde an: die Hälfte von denen ist arbeitslos bzw. hat null Perspektiven! Das ist die gerechte Strafe dafür, dass sie so einen Mist fabriziert hat in den letzten Jahren!!!!

    Also Leute, hier gibt's wirklich nix zu meckern. Die Brücke ist echt toll und passt auch gut in's Umfeld. Was wäre denn gewesen, wenn so ein Brückenbauer seine perversen Ideen hier in Glas und Stahl verewigt hätte?
    So nach dem Motto:"Spannender Kontrast zwischen alt und neu"...

    Natürlich ist es schade, dass so ein Gebäude abgerissen wir. Aber bei einer Stadt wie Kassel, die für mich neben Pforzheim zu den hässlichsten Städten Deutschlands gehört, wäre auch eine Rekonstruktion im Originalzustand kein Gewinn mehr. Es gibt Städte, die von einer dilettantischen Architektenhorde so dermaßen verschandelt wurden (und dazu zählt nunmal Kassel), dass höchstens ein Komplettabriss der Stadt und eine Wiedererbauung des Vorkriegszustandes eine Chance zur Besserung wären. Aber damit ist in unserer Zeit nicht mehr zu rechnen, leider...

    Ich fand bei meinem Besuch anlässlich einer Tagung Köln überhaupt nicht schön. Diese Stadt ist geprägt von einer Nachkriegsarchitektur der schlimmsten Sorte. Da fand ich Düsseldorf viel schöner. Die haben sich wenigstens beim Wiederaufbau mehr angestrengt!

    Quote from "Exilwiener"

    Hansefan
    ...lso Tübingen ist eine traumhafte Stadt! Meiner Freundin und mir hat es dort sehr gefallen. Sicher eine der schönsten Städte Baden-Württembergs. Der Rathausplatz und der Weg zum Schloß (mit dem Rikscha...) hinauf ist einfach wunderschön.


    Also, auch ich finde Tübingen wunderschön, doch wohnen möchte ich dort nicht! Obwohl ich gar nicht weit davon weg wohne, besuche ich die Stadt selten. Die Bebauung ist, auch wenn es durchweg Altbauten sind, zu "einseitig"! Mir fehlen einfach ein paar gründerzeitl. Prachtbauten, auch Jugendstil etc. ist kaum vorhanden. Auch das dortige "Publikum" ist nicht so mein Fall: Studenten, Ökos etc., die Atmosphäre ist zu "provinziell".
    Mein Favorit in Baden-Württemberg ist Baden Baden mit seinen Prachtbauten und dem "internationalen" Publikum...Auch Esslingen und Ludwigsburg mag ich mehr...

    Quote from "Schlapfen"

    ... Sowas steht doch auf der ganzen Welt herum, weg damit! Nirgendwo auf der Welt tun sich die Menschen offenbar so schwer, Rekonstruktionen zu akzeptieren wie in Deutschland. Diesen Eindruck gewinne ich als Österreicher jedenfalls immer mehr. Wenn hier in Österreich nur Originalsubstanz stehen würde und alle Renovierungen im Horror-Konstast zur Geschichte ausgeführt worden wären, wär dies auch ein weitaus reizloseres Land mit architektonisch langweiligeren Städten.


    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu! Nur müssen wir leider mit der Tatsache leben, dass die meisten Menschen auf den modernen Mist "stehen". Schauen Sie sich z. B. Stuttgart an: Die Besucherzahlen steigen und steigen, obwohl die Innenstadt meiner Meinung nach total "versaubetoniert" ist. Besuchermagnete sind neuerdings der hässliche Museumsneubau am Schlossplatz sowie das Mercedes Benz Museum...

    KOTZ ! Genau die gleiche provinzielle Architektur wie in Stuttgart! Mir scheint, als ob im Norden bzw. Osten doch mehr die traditionelle Architektur sich durchsetzt, weil sie mittlerweile "in" ist. Im Süden der Republik scheint der Trend noch nicht angekommen zu sein. Typisch Provinz!