Posts by Rohne

    Philon:
    Wenn sie könnten würden die das auch machen, unsere allseitsgeliebten Stadtplaner. Ich glaub kaum das allzu viele zögern würden wenn man sich irgendwo für den Abriss einer Altstadt entscheidet.


    So schlimm würd ich die CDU-Position jetzt nicht einschätzen. Gerade die Äußerungen von Becker, auch im Streitgespräch mit Stein, gingen eindeutig in die historisierende denn die moderne Richtung. Wenn ich mich so an ältere Interviews und so aus dieser Debatte erinnere gehörte die CDU meistens zu den Ersten die eine Bresche für Rekonstruktionen oder zumindest historisierende Bebauung geschlagen hat. Der einzige der da quergeschlagen ist war der Edwin Schwarz.
    Und den Wolff Holtz gibts ja außerdem auch noch.


    Wie schon gesagt, die SPD hat sich bisher noch nirgends für die Rekonstruktion ausgesprochen. Die Äußerung die Frankfurter hätten ein Anrecht auf Fachwerk bedeutet noch lange nicht die Rekonstruktion. Aus Angst vor der eigenen Klientel einen Bürgerentscheid zu fordern ist für uns zwar verlockend da der Ausgang schon so gut wie fest steht, aber ansonsten ziemlich erbärmlich. Außerdem sollte man nicht vergessen, dass die SPD den aktuellen B&S-Entwurf fürs Historische Museum ja ganz toll findet... Hätte die CDU nicht interveniert würde jetzt wirklich dieser Glaskasten am Römerberg gebaut

    Das stimmt so nicht ganz.


    Grüne, FDP und BFF hast du richtig erfasst. aber:


    SPD: keine eigene Meinung, will sich mittels Bürgerentscheid elegant aus der Affäre stehlen (ein politisches Trauerspiel was die da abziehen)


    CDU: für die Rekonstruktion, aber leider nicht des kompletten Gebietes. Aber zumindest Goldene Wage, Rotes Haus und Haus Rebstock würden mit ihr auf alle Fälle kommen

    Quote

    Wir beginnen hier in Frankfurt gerade eine etwas wunderliche Diskussion, die nicht mehr vorhandene Altstadt im Fachwerkstil wiederaufzubauen.


    Aber Recht hat er doch, wunderlich ist diese Diskussion wirklich. Man muss nur von 1 bis 2 zählen können, um zu kapieren, dass moderne Bebauung wenigstens an dieser Stelle nix verloren hat. In sofern wirklich fraglich warum man diskutiert. Altstadt rekonstruieren-fertig!

    @ Schlossgespenst:


    Nicht nur die Dimension der Anbauten ist störend. Auch die Dachgestaltung hätte ruhig etwas abwechslungsreicher ausfallen können. So ist es jeweils ein einziger langer Giebel geworden.
    Am schlimmsten finde ich aber die Tatsache, dass zum Markt hin kein einziger Überhang an den Gebäuden vorhanden ist, was doch so typisch für die Altstadt war. Dadurch wirkt es live betrachtet doch sehr monoton und langweilig. Spätestens bei der Rekonstruktion des TechnischenRathaus-Areals werden diese beiden Klötzer dann deutlich als Fremdkörper wirken.

    Da hat die Ideologie von der autogerechten Stadt dann den Rest besorgt. Der Nordeingang zum Nürnberger Hof musste ja auch der hässlichen Berliner Straße weichen.
    Aber zum Thema Stein (den von der FDP): Langsam wirds ziemlich bedenklich wie die Reko-Gegner irgendwelche unwahren Tatsachen erfinden, weil sie schon längst am Ende ihrer Argumente sind (hatten die eigentlich je wirkliche "Argumente"). Nicht dass es neu ist, aber das Ausmaß mit dem hier Unwahrheiten bewusst verbreitet werden, ist schon recht merkwürdig. Kann man sowas nicht unter Strafe stellen?
    Ich mein, die Dom-Römer-Debatte wird ja letztenendes von Politikern entschieden.
    Wenn man bei solchen Themen auch noch ungestraft mit Unwahrheiten versuchen darf die Stimmung in eine bestimmte Richtung zu drängen, dann frag ich mich echt was unsere Demokratie noch wert ist.
    Die FDP hat mit ihrer Haltung zu dem Thema bei mir ja eh für die nächsten 20 Jahre verschissen, zumindest was die Kommunalpolitik betrifft.

    Waren circa 3,5 Meter Platz oder so zwischen Wage und Zollhaus-Anbau, wenn ichs richtig in Erinnerung hab.
    Entlarvt auf jeden Fall die Vorwürfe der Reko-Gegner als Uninformiertheit, dass der Wiederaufbau der Goldenen Wage nicht möglich wäre.
    Aber trotzdem ziemlich eng.
    Weil Jourdan, intelligent wie er ist, bei der Planung die städtebaulich als schlecht einzustufenden Vorgänge von SchirnKunsthalleBau und Domturm-Freilegung aufgreift.
    Aber trotzdem noch lange kein Grund die Wage an nem anderen Standort aufzubauen.
    Wenn man sie wiederaufbaut (was ich doch sehr hoffe), wird sie sicher viel länger stehen als Schirn und Haus am Dom.