Posts by Exilwiener

    Quote

    Für sie ist es ein Ding der Unmöglichkeit, eine Altstadt wiederaufzubauen, die im späten Mittelalter entstand. Das sei mit heutigen Bedürfnissen und Erfordernissen nicht vereinbar.


    Heutige Bedürfnisse?! Wenn das Bedürfnis nicht da wäre, warum gibt es eigentlich diese Diskussion? Es gibt einen Bedarf an guter Architektur und da die heutigen Stadtplaner und "Architekten", besser diese vielleicht als techn. Zeichner zu betiteln, diese nicht im Stande sind zu erschaffen, muss man sich eben an besseren Vorbildern orientieren.


    Der Bürger wird aufgefordert, sich in Form einer "Planungswerkstadt"zu beteiligen. Das könnte eine gewaltige Chance bedeutet, sofern es sich hierbei um keine Augenauswischerei seitens der Politik handelt!


    Anpacken und mit "viribus unitis" - mit vereinten Kräften - wird es ein Erfolg!

    Harmonica


    Vielen Dank für die neuen Fotos!


    Den Glaserker in der Töperstraße hätte man sich wirklich sparen können. Die rekonstruierten Fassaden des Prisco-Quartiers werden bekanntlich mit unterschiedlichen Farben angestrichen werden. Habe einmal irgendwo gehört, dass die Farbgebung der Gebäude zum Neumarkt hin folgende Farben beinhalten werden: gelb, grün, rosa und blau (Reihenfolge ist mir nicht bekannt - glaube aber, dass das Eckgebäude zur Frauenkirche blau werden soll).


    Wie sollen denn die restlichen Fassaden gestaltet werden (bis auf diejenigen, die mit Naturstein verkleidet werden) oder bekommen die alle gar einen weißen Mantel?

    Hat jemand schon neue Fotos vom Baugeschehen? Verzeihung, aber ich bin schon so neugierig was sich auf dem Neumarkt tut? Hat sich am Kofbau zur Toepferstrasse schon etwas getan? Wie sieht es mit dem Gewandhausareal aus? Fragen ueber Fragen...

    Ich gebe Dir vollkommen recht Rob. Erst, wenn man die von Dir genannten Staedte gesehen hat, versteht auch jeder noch so beschraenkte Stadtplaner, dass er eine andere Richtung einschlagen muss.


    Ich verstehe noch immer nicht, dass neben dem Zwinger so banale Architektur gebaut wurde. Man koennte glauben, dass sich zwar die Systeme geaendert haben, aber die Planer die gleichen Banausen sind, wie frueher. Auch wenn ich mir die Internetseite der Stadt Leipzig mit den geplanten Projekten in der Innenstadt ansehe, glaube ich ernsthaft, dass hier lauter Anfaenger am Werk waren.

    Ehrlich gesagt, denke ich zumindest momentan, dass die Glaspyramide gleich neben der Frauenkirche sicher nicht gerade passend sein wird, jedoch das sich gleich links daneben anschließende Gebäude die eigentliche, böse Überraschung werden wird.


    Laut Planung soll dem Gebäude nicht nur dieses schreckliche Stufendach aufgesetzt, sondern und das wird sicher komisch anzusehen sein, auf der Platzseite eine vorgehängte Sandsteinplattenfassade vorgehängt werden (also moderner WBS 70 Bau). Das allein wäre eigentlich noch nicht so dramatisch, aber diese Fassade wird, so wie die Visualisierungen zeigen - in den Platz hinenragen und damit die anderen Fassaden in den Hintergrund spielen!




    http://www.sz-online.de/nachri…asp?artikel=501054&bild=1

    snitch


    Den "Architekten" ging es nur um die 15.000 Euro. Denn den Applestore haben die einfach aus einer anderen Simulation herauskopiert und in die von Potsdam hereinkopiert. Genauso wie die Strassenbahn aus Wien. Kann man doch alles von irgendwo herausstehlen und als eigene Idee verkaufen! Wo kein Richter, da kein Klaeger. Wenn die Potsdamer Stadtbaubeamten sich damit zufrieden geben, dann spricht das nicht gerade fuer sie. Da sieht man, wie leicht man eigentlich zu Geld kommen kann. Vielleicht mach ich auch einmal bei so einem Pseudoworkshop mit.
    Werde dann ein paar Gebaeude von Libeskind in meine Unterlagen einscannen...sicher gewinnen...immerhin, fuer einen Stundenlohn von 15.000 Euro und die Idioten in der Jury, die sich eh nicht wirklich dafuer interessieren, werden mich hoch loben. Es sind eben nicht die Kluegsten, die in Potsdam regieren.

    Mann, ich packs nicht! Ob Ihr es glaubt oder nicht, aber diese faulen Praktikanten haben im Bild "Albtraum I" einfach eine Strassenbahn aus Wien!!! entfuehrt. Hab ich sofort an der weissroten Farbe, der Form sowie dem eindeutigen Zeichen der Wiener Verkehrsbetriebe (links unter der Frontscheibe - leider verschwommen) erkannt!


    Tja, vielleicht aber habe ich etwas verabseumt und die Strassenbahn faehrt bald wirklich von Wien bis nach Potsdam. Wuerde gerne wissen, was der Architekt dazu sagt, wenn ich Ihn darauf ansprechen wuerde...so ein Dilo.

    Stimmt! Dieser Vollidiot hat einen Namen - Hans Hollein. Dieser Greisenarchitekt setzt auf alle seine Gebaude eine solche Schanze, damit jedermann gleich erkennen kann, wer fuer diese Bausuenden verantwortlich ist. Der einzige, der ihm Auftraege erteilt ist die Oeffentliche Hand - Tiefroter Sumpf in Wien.


    Aber nur eine Frage der Zeit, bis dieser Dreck wieder verschwindet!

    Ich kenne die Mannerfabrik sehr gut. Immerhin bin ich in einem Nachbarbezirk von Hernals aufgewachsen und auch in der Nähe in die Schule gegangen. Man konnte (heute sicher auch noch) den Geruch von Kakao riechen, wenn im Sommer die Klassenfenster offen standen...


    Das Gebäude ist wirklich sehr schön und besitzt eine imposante Gründerzeitfassade. So, wie man es von alten Fabriken aus der Jahrhundertwende eben gewohnt ist. Überhaupt besteht die Umgebungsbebauung aus einem geschlossenen Gründerzeitviertel.


    Zwei Beispiele (ein negatives sowie ein positives), wie der österreichische Denkmalschutz mit der Wiener Bausubstanz umgeht:


    Ein absolutes Negativbeispiel ist die Rekonstruktion des im II. Weltkrieg zerstörten Palais auf der Albertina (Palais Albert von Sachsen-Teschen):


    http://www.professional-pr.inf…ine/PK1204/Albertina2.jpg


    http://www.hoffmann.caltech.ed…0Museum%20Wien%202005.jpg


    Man beachte bitte diese präpoteneten Bullaugen (aus Beton gegossen) im Sockelbereich des Rokokopalais. Vom Sprungbrett will ich erst gar nicht reden!


    Aber es gibt auch Positives zu berichten, wie beispielsweise die Generalsanierung des Palais Coburg, welches sich in Privatbesitz befindet und - nun wieder - ein rekonstruiertes Innenleben besitzt!:


    http://lindlbauer.at/coburg05.jpg


    http://www.hoteljournal.ch/art…ages/artikel4/coburg2.jpg


    Das Palais Coburg ist wirklich prächtig geworden. Ich kenne es von vor der Generalsanierung und eben nach selbiger.


    http://www.dsclub.at/_pix/treffen/coburg.jpg

    nitsche


    Dass man mir geantwortet hat, liegt wohl daran, dass ich im Absender meine Firmensignatur mitgesendet habe (ich arbeite in einen kleinen Immobilienunternehmen). Im Grunde geht es eigentlich wieder einmal nur um das liebe Geld. Nebenbei hat die Dame von Bauwert erwaehnt, dass zwei Projekte, die Patzschke fuer die Bauwert in der Leipziger Strasse entworfen hat, bereits von Investoren gekauft wurde und sie mittlerweile auch bereits bemerkt hat, dass Interessenten lieber in Gebaeude mit traditioneller Architektur investieren.


    Wie lange dauert es denn noch, bis die verantwortlichen Herrschaften endlich Konsequenten daraus ziehen?

    Also, ich habe mich am Montag zu meinem Computer gesetzt und habe der Firma Bauwert eine Mail bzgl. des geplanten Projektes in der Oberwallstrasse/Jägerstrasse gesendet.


    Heute hat mich eine Dame der Firma Bauwert angerufen und wir haben wirklich sehr nett miteinander über das derzeitig geplante - meiner Meinung nach nichtssagende - Projekt gesprochen.


    Resümee: Sie sagte, dass ursprünglich die traditionelle Variante umgesetzt hätte werden sollen, jedoch angeblich gleich vis a vis ein ähnliches Gebäude errichtet werden soll und daher ein neuerlicher Architektenwettbewerb organisiert wurde, um sich von diesem abzuheben. Was dabei herauskam wissen wir nun leider.


    Aber wisst ihr, was sie gemeint hat...Wenn ein Investor ernsthaft an der alten Planung interessiert sei, dann würde die Bauwert die alte Variante umsetzten.


    Tja, hat jemand von Euch genug Geld um ein Angebot zu legen. Vielleicht legen wir doch alle zusammen... :gruppe:
    [/quote]

    Harmonica


    Sofern ich das auf der Webcam der Frauenkirchenseite richtig erkannt habe, handelt es sich hierbei um die Herstellung von sogenannten Bohrpfahlwaenden, die dazu dienen die Baugrube abzusichern und spaeter auch gleich als Rohkonstruktion fuer die im Anschluss daran zu verkleidende Kellerwand herzuhalten. Diese Bohrpfaehle koennen bei Bedarf etliche Meter in den Boden getrieben werden (siehe IMAX in Nuernberg).

    @ Booni


    Ist das Zittauer Stadtbad eigentlich das älteste noch existierende in Deutschland?


    A: Ja, allerdings ist es eben bereits seit einiger Zeit geschlossen. Vor ca. 5 Jahren spazierten mein Vater und ich an einem schon recht kühlen Herbstag den Zittauer Ring entlang. Wir kamen auch am Stadtbad vorbei und zu unserer beiden Überraschung stand die Eingangstüre zum Bad, welche sich im Bereich des Säulenganges im Obergeschoß befindet offen, so als würde jemand die Türe absichtlich offen gelassen haben, um Neugierige einzuladen. Wir gingen durch das Tor und hörten plötzlich einige Stimmen, welchen wir folgten. Plötzlich standen wir in einer wunzig kleinen Schwimmhalle. Drei Burschen schwommen dort ihre Strecken auf und ab und waren sichtlich erfreut, dies nun auch vor Publikum tun zu können. Wir waren beide sehr überrascht und haben noch den restlichen Spaziergang über das Stadtbad geplaudert, zumal sich dieses in einem ziemlich schlechten Zustand befand.

    Das wird für alle diejenigen ein Schlag ins Gesicht sein, die sich für den Wiederaufbau des Fortunaportals engagiert haben!


    Es scheint, als ob sich das zukünftige Landtagsgebäude nur in Kubatur sowie den beiden Kopfbauten am ehemaligen Stadtschloss orientieren wird. Ansonsten handelt es sich um einen astreinen Verwaltungsneubau.


    Wenn auch noch ein PDSler mit dem Entwurf zufriedengestellt wird, müsste eigentlich auch der größte Trottel begreifen, dass die Architekten den seinerzeitigen Beschluss komplett ignorieren!


    Wo bleibt der Aufschrei?! Würde gerne wissen, was Herr Jauch dazu sagen wird?


    Nix mehr mit der Mogelpackung "Wiedergewinnung der historischen Mitte"!