Posts by Exilwiener

    Dass diese Initiative mit der glücklicherweise abgerissenen FH wirbt, zeigt allen wessen Geistes Kinder wirklich hinter dieser Initiative stehen - linke Aktivisten, denen wir das derzeite Energieschlamassel zu verdanken haben.


    Grundsätzlich finde ich aber die Idee gut, Altbausubstanz zu bewahren, zu sanieren und nicht abzureißen, solange es sich um Gründerzeithäuser oder alles davor handelt, die noch ökologisch nachhaltig gebaut wurden! Ich würde dann aber mit keinem Betonplattenbau „werben“.

    Wie wahr Anroth2! Genau dasselbe dachte ich mir beim Betrachten der Fotos! Es hängt leider Gottes alles von der Einstellung und dem Selbstbild des Volkes ab. Aber was erwartet man groß von einem Volk, das zu einem nicht geringen Anteil Politiker wählt, die offen aussprechen mit ihrem Land nie etwas anzufangen wussten. Diese existenzielle Krise birgt aber nun die Chance, dass sich danach alles um 180 Grad wandelt. Wenn das der Preis ist, dann darf sich (das) Stadtbild Deutschland zukünftig womöglich Hoffnung auch auf diese Zeitenwende machen. In jeder Krise liegt auch eine Chance. Meine älteste Tochter macht gerade Führerschein: Wenn die Ampel ausfällt, dann gilt wieder Rechts vor Links! 😉

    Naja, es regieren quasi seit 100 Jahren die Sozialisten diese Stadt. Was soll man schon allzu viel von jemanden erwarten, der nicht gelernt hat mit Gabel und Messer zu hantieren. Hart aber leider ehrlich.

    Ja, das ist schon vor Jahren dort installiert worden. Ich komme dort jeden Tag vorbei und kann ein aktuelles Foto einstellen. Mittlerweile hängt in der Mitte auch noch eine lebensgroßer Lipizzaner mit Flügeln von diesem hässlichen Gerüst herab…

    Es muss nur endlich der erste Lehrstuhl für traditionelle Architektur zurückerobert werden, dann wird diese Universität von Studenten nur so überrannt werden! Der altmoderne Bauhausstil wird natürlich auch weiterhin seine Berechtigung für Lidl oder Bauhausmärkte haben.

    Danke, Resurrectus für das Zurechtrücken! Der Stadtrat hat sich meines Wissens für eine Umsetzung des Narrenhäusels ausgesprochen. Die (intrigante) Stadtplanung muss es „nur“ noch genehmigen…und die sollen endlich ihr verdankte Aufgabe erfüllen! Irgendwie arg, wie die Stadtplanung dem Stadtrat mit seinem nackten Arsch in Gesicht fährt (noch sehr nobel ausgedrückt)!

    Ja, ein Allheilmittel gegen diesen Krebs hat man leider Gottes bis dato nicht gefunden. Aber ich frage mich wie lange Sticker und Schmierereien auf Marx und Engels quasi hinterm Berliner Schloss wohl dran blieben. Wer von den Berlinern unter uns möchte bei diesem veranschaulichenden Experiment bittschön mitmachen?

    Warum tragen die meisten Architekten eigentlich stets immer Trauer? Hand aufs Herz, aber da kann ja keine heitere, lebensbejahende Architektur dabei herauskommen. Aber Ernst beiseite, gibt es wirklich einen Grund dafür? Ok, ich verstehe, wenn Ärzte weiß angezogen, Soldaten und Jäger zumeist in erdigen oder Grüntönen oder halt nach Waffengattung oder nach Habitat gekleidet sind, Prostituierte gerne rote Wäsche tragen, aber weshalb laufen Architekten fast immer in Trauerflor herum? Ist das physiologisch, psychologisch oder nach sonst einer Logik irgendwie begründbar?

    Ich finde dieses Kunstwerk wunderschön! Eventuell kann man dieses ähnlich dem Dresdner Fürstenzug an prominenter Stelle positionieren!


    Ideal fände ich es natürlich in einem öffentlichen Gebäude wie zum Beispiel dem Bundestag, eventuell sogar anstatt des Pleitegeiers, wobei ich befürchte, dass der eine oder andere Politiker dort dieses Bild scheuen wird wie der Teufel das Weihwasser…der aber ohnedies im Bundestag eigentlich nichts zu suchen hat 😉. Wie auch immer - ich freue mich schon auf diese neue Sehenswürdigkeit in Berlin!

    HelgeK


    Naja, den deutschen Firmen Hakle, Goertz usw, die bereits seit ein paar Tagen insolvent sind hilft das leider nicht mehr. Laut Handelsblatt sind zusätzlich 1,4 Millionen Unternehmen (von 3,5 Millionen in D) akut gefährdet ebenfalls zusperren zu müssen! Normalerweise würde ich meinen, dass hier ein Staat sodann alles tun wird, um diese Unternehmen als Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu helfen. Jedoch…Deutschland hat einen Wirtschaftsminister Habeck, der nicht einmal erklären kann, was es bedeutet, was Insolvenz heißt. Ihr seid in Deutschland leider nicht zu beneiden. Leider leiden wir Nachbarn hier stark mit, weil unsere Volkswirtschaften so stark verwoben sind!

    Wie so ein einzelnes grauenvolles Häusl einen ganzen Straßenzug mit vielen wunderbaren Häusern total entstellt! Ungefähr so, wie ein schwarzer abgefaulter Zahn innerhalb eines weißen und ansonsten makellosen Gebisses!

    Bald schon hat der Schinkelplatz seinen Namen wirklich wieder verdient! Ich freue mich darauf! Es ist gut, dass hier endlich ein Machtwort gesprochen wurde - alles andere als eine 1:1 Rekonstruktion hätte es ohnedies nie mit der Schinkelschen Bauakademie aufnehmen können. Es handelt sich dabei ohnedies garantiert um die nachhaltigste Variante und das ist gut so.

    Danke Maecenas! Die kahlen Räume schreien quasi nach Rekonstruktion! Wenn die Woken endlich alle Artefakte an die Urspungsländer verschenken, dann ist die Zeit gekommen, dass auch innen möglichst viel Schloß zurück kommt! Vielleicht bekommen wir bis dahin dann auch unsere von Russland geraubten Kunstschätze zurück. Jedem das Seine und gut ist es. Haben alle etwas davon.

    Wir können wirklich von Glück reden, dass diese Lüscher in Berlin keinen Einfluss mehr hat! Was für wunderbare Lösungen diese Dame verhindert hat. Es kann nur besser werden und mit Frau Kahlfeldt dürfte es nun jedenfalls besser werden! Vermutlich die beste Personal-Entscheidung der Berliner OB und eine die auch optisch dem Stadtbild endlich wieder gut tun wird.