Posts by Stephan

    Im südlichen Tiergarten entstehen unter der Projektbezeichnung "Diplomatenpark" sechs, von renommierten Architekturbüros geplante, Stadtvillen. Allen gemein ist die traditionelle Formensprache in einem Stil den ich als minimalistichen Klassizismus bezeichnen würde. Zuerst zwei ausgesuchte Marketingsprüche von der Projektseite:


    "Unsere Vorbilder stehen für zeitlose Eleganz, Liberalität und Lebensgefühl"


    "Sechs einzigartige Stadtvillen, die diesem weltoffenem Ort den gebotenen Respekt erweisen"


    Allen Villen gemein sind folgende Merkmale (Auszüge):


    - Natursteinfassade, Bossenputz
    - Große Balkone und Terrassen
    - Holzfenster
    - Raumhöhen ca. 3 Meter
    - Parkett
    - Zum Teil offene Kamine


    Der Anspruch ist groß, die Enttäuschung noch größer.


    Die etwas magere Seite: http://www.diplomaten-park.de/home.html\r
    http://www.diplomaten-park.de/home.html


    Lasst euch nicht von meinem Gemeckere davon abhalten die PDFs unter PRESSE anzusehen, die Broschüre zumindest ist gut gemacht! http://www.diplomaten-park.de/presse.html\r
    http://www.diplomaten-park.de/presse.html

    Nachdem nun das Ritz-Carlton fertig gestellt wurde, hier einige Bilder...


    Außenansicht: http://flickr.com/photos/kiril_k/506161884/sizes/l/\r
    flickr.com/photos/kiril_k/506161884/sizes/l/
    Dachterrasse: http://flickr.com/photos/31052160@N08/2902070400/sizes/l/\r
    flickr.com/photos/31052160@N08/2 ... 0/sizes/l/
    Ausblick: http://flickr.com/photos/beryllos/309489870/\r
    flickr.com/photos/beryllos/309489870/
    Ritz-Carlton-Schnecke: http://flickr.com/photos/23141839@N02/2219219896/sizes/l/\r
    flickr.com/photos/23141839@N02/2 ... 6/sizes/l/
    Ausblick Nr.2: http://flickr.com/photos/23728087@N00/785202349/sizes/l/\r
    flickr.com/photos/23728087@N00/7 ... 9/sizes/l/
    Eins der Zimmer: http://flickr.com/photos/myarmsareonfire/2174229365/sizes/l/\r
    flickr.com/photos/myarmsareonfir ... 5/sizes/l/


    Offizielle Seite: http://www.ritzcarlton.com/en/Properties/Moscow/Default.htm\r
    http://www.ritzcarlton.com/en/Propertie ... efault.htm


    Fazit: Gelungener Neubau, aaaber scheußlicher Dachaufbau im Neu-Wiener-Stil und viel zu niedrige Zimmerdecken.

    http://www.faz.net/s/Rub8E0FC0…Scontent.html?rss_aktuell

    Im Wiener Donaupark wird heute eine Bronzebüste zu Ehren von Che Guevara enthüllt. Total verückt!


    Quote

    [...] Ernesto „Che“ Guevara. Revolutionär. Heute, Donnerstag, wird Ches Bronzebüste – „naturalistisch“ geformt von der Wiener Künstlerin Gerda Fassel – feierlich enthüllt. Der 9. Oktober ist Ches Todestag: Vor 41 Jahren wurde er in Bolivien erschossen. Sein Versuch, die sozialistische Revolution nach kubanischem Vorbild in andere Länder Lateinamerikas zu tragen, war gescheitert. [...] Initiiert hat das Revolutionärsdenkmal ein Personenkomittee der Österreichisch-Kubanischen Gesellschaft (Vorsitzender ist, wenig verwunderlich, Karl Blecha), das in den vergangenen Monaten eine Finanzierungskampagne für die 28.000-Euro-teure Büste veranstaltet hat. [...] Für die einen ist Che heute eine entideologisierte Popikone, für die anderen ein sozialistischer Massenmörder – Kritiker beschuldigen Che, Regimegegner ermordet und das erste Arbeitslager Kubas errichtet zu haben. [...]


    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/421141/index.do?_vl_backlink=/home/index.do\r
    diepresse.com/home/panorama/oest ... e/index.do


    Quote

    Jeder kann es heute wissen, ohne erst mühsam recherchieren zu müssen. Denn seit einigen Monaten gibt es auch ein deutsches Buch, das mit dem Mythos Che Guevara aufräumt und von ihm das übrig lässt, was der Realität entspricht: Einen eiskalten, sadistischen Massenmörder, einen “gnadenlosen Henker”, der Zigarren rauchte, während er Hinrichtungen zusah. In Wien will man von all dem nichts wissen: Zu Ehren des Massenmörders errichtete die österreichische Hauptstadt jetzt im Donaupark ein Denkmal. [...]


    http://www.pi-news.net/2008/10/wien-huldigt-dem-massenmoerder-che-guevara/\r
    http://www.pi-news.net/2008/10/wien-hul ... e-guevara/

    Auf dem zukünftigen Bauplatz des Quartier 17 finden derzeit groß angelegte Grabungen statt. Die Archäologen stießen in der, ca. einen halben Hektar großen Grube, auf mittelalterliche Keller, Schächte und Kloaken. Neben Alltagsgegenständen wurden ein ein Kindernuckel bestehend aus dem aufgeschlitzten Zahn eines ausgewachsenen Wolfes und eine Messingpfeife gefunden. Spektakulärer ist jedoch der Fund eines mittelalterlichen Handwerksquartiers. Bislang wurden 29 Grundstücke ausgemacht und stießen dabei auf alte Werkstätten von Töpfern, die Arbeitsplätze eines Goldschmiedes, eines Knochenschnitzers, eines Möbelbauers und eines Schmiedes.


    Quote

    Die Ausbeute der Gegenstände reicht von verzierten Schalen und Messern, Nachttöpfen, Pilgerzeichen, einen aus Spanien oder Portugal stammenden Olivenölkrug, Bernsteinketten bis zu einer Ofenkachel mit dem Porträt von Herzog Johann Friedrich von Sachsen. Unter Luftabschluss überdauerten in den Schlämmen der Schächte hölzerne Dosen und Pokale, lederne Bucheinbände und sogar die Siegelreste von Briefen, die offenbar auf den einstigen Aborten letzte Verwendung fanden. Zu den Raritäten gehören ein nicht zu Bruch gegangenes, 30 Zentimeter hohes Stangenglas, Reste eines Taschenspiegels und Seiten eines Wachstafelbuches, auf dem man noch vor dem Siegeszug des Papiers mit einem Griffel geschrieben hatte. Sogar Teile eines um 1327 gefertigten Dachstuhls und Reste eines Spannbettes aus dem frühen 14. Jahrhundert legte das Team frei. [...]


    Mehr dazu, inkl. Bildern auf: Archäologie: Ganzes Quartier aus dem Mittelalter ausgegraben - Nachrichten Wissenschaft - WELT ONLINE


    Noch ein paar Details von: http://www.stralsund.de/hst01/…748900309507?OpenDocument


    - Einkaufszentrum mit insgesamt ca. 7.000 m² Verkaufs - und ca 4.600 m² Dienstleistungsnutzfläche


    - Hauptankermieter: ein Elektronikfachmarkt, Lebensmittler (voraussichtlich EDEKA) und das Kaufhaus Kloppenburg


    - kleinere Geschäfte entlang der Ossenreyer-, Heilgeist- und Badenstraße.


    - obere Geschosse des Gebäudekomplexes sind Büros und Dienstleistungseinrichtungen und ca. 18 Wohnungen mit Freiflächen auf dem Gründach.


    - Tiefgarage mit zwei Ebenen, Kapazität: ca. 224 Stellplätzen. (Adieu erhaltene Keller!)


    - Zu- und Abfahrt zu den Stellplätzen über die Heilgeiststraße


    - Lieferverkehr Badenstraße


    Zum Erscheinungsbild:


    Quote

    Das nunmehr aktualisierte und weiter konkretisierte Konzept verlegt die Großflächen in das Blockinnere und umgibt sie mit kleinteiligeren Nutzungseinheiten in Form eines 'Parzellierten Randes', der den Bezug zur historischen Parzellenstruktur mit den Anforderungen der neuen Gebäudefunktionen verbindet. Dadurch entsteht der Charakter einer zwei- bis viergeschossigen Einzelhausbebauung, welche sich als Abfolge von Traufen-, Giebel- und Attikahäusern präsentiert, ergänzt durch zeitgemäße Staffelhäuser, die sogenannten Loggienhäuser.
    Für die Gestaltung der einzelnen Hausfassaden werden die traditionellen Materialien Backstein und Putz, aber z.B. auf kleinen Flächen auch Keramik zum Einsatz kommen, während für die Dächer Ziegel- und tlw. Zinkblecheindeckungen sowie im Quartiersinneren auch die Ausbildung als Gründächer vorgesehen sind.


    Die Verantwortliche Firma: ::: MONTRA GmbH Bauplanung :::


    Über die Altstadt Stralsunds: Historische Altstädte Stralsund und Wismar – Wikipedia

    Sooo hässlich finde ich das Gebäude gar nicht. Es steht nur, wie so oft, am falschen Platz. Die Idee mit den Figuren in den Nischen gefällt mir auch gut. Mal sehen was aus dem angekündigten Bürgerbegehren wird.

    Danke für deine Bilder, Jürgen Nr. 2! Bei genauerem hinsehen erkennt man auch einen weiß getünchten Fassadenabschnitt. Ob das eine Probeachse ist? Mal sehen wie das Palais wirkt, wenn es fertig ist. Die "Probeachse" sieht nämlich nicht sehr schön aus, zu weiß (Reinweiß?).


    Ich habe auch ein Bild beizutragen, es zeigt das gesamte Bauvorhaben:




    Das Palais Thurn und Taxis befindet sich hinter dem Altbau, ungefähr dort wo der Kran steht.[/img]

    Quote

    Ein drittes Schloss für Diez 02. Oktober 2008 Bizarr! Um dieses Wort kommt Bürgermeister Gerhard Maxeiner nicht herum. Das Diezer Stadtoberhaupt sitzt in seinem Dienstzimmer im Rathaus. Vom Schreibtisch aus blickt er auf das mittelalterliche Grafenschloss in der Altstadt, während er über jene Residenz spricht, die ein Unternehmer auf einem Hügel im Süden der Stadt errichten will.


    Geplant ist ein Prachtbau von stattlichen Ausmaßen: etwa 100 Meter lang, 26 Meter tief und 23 Meter hoch. Es wird ein Neubau aus Stahlbeton. Die nach Maß und von Hand gefertigte Sandsteinfassade passt zum derzeit weitverbreiteten Faible für den Historismus: ein bisschen Renaissance, sehr viel Barock.


    Rund 7000 Quadratmeter sollen Raum für Wohnungen, Büros und kulturelle Veranstaltungen bieten. Eine große öffentliche Parkanlage ist geplant. Die Kosten, die der private Bauherr Marcus Frey veranschlagt: zirka 20 Millionen Euro. [...] „Das wird eine echte Landmarke“, urteilt Maria Wenzel vom rheinland-pfälzischen Landesamt für Denkmalpflege. „Das Ganze ist schon sehr eigenwillig.“ Das sagt sie als Kunsthistorikerin - nicht als Denkmalpflegerin, und sie sagt es mit Vorsicht. [...] Frey hat den Rat der Fachleute nicht eingeholt, sondern sich selbst sein Urteil gebildet. Er ist herumgereist, nach Budapest, Würzburg und anderswohin, um Schlossbauten zu studieren. Spricht man mit ihm, hat er jedes Detail im Kopf: die Maße der Fenster, das Material, die Kosten. Ein Planungsteam setzt seine Vorstellungen lediglich um. „Alles ist von mir“, stellt er klar. Die Denkmalschützerin kann ihr Bedauern dann doch nicht verhehlen, dass Frey sein Traumschloss für viele Millionen Euro plant, während im nahen Balduinstein Schloss Schaumburg in „jammervollem Zustand“ dringend einen Investor brauchte. „Wir hören immer, dass Denkmalschutz und Wirtschaftlichkeit einander ausschließen, aber wirtschaftlich ist so ein Neubau auch nicht“, klagt sie. [...]


    FAZ-Link 1


    12 Bilder:


    FAZ-Link 2


    Über Dietz: http://de.wikipedia.org/wiki/Diez\r
    de.wikipedia.org/wiki/Diez

    Die Gartenanlagen müssen aber auch gepflegt werden und das kostet Geld. Geld welches Kommunen ungern aufbringen, weil man es auch andersweitig verbraten kann. Es ist schwer in Deutschland einfach nur etwas um der Schöhnheit Willen zu machen das auch noch Geld kostet. Nein, praktisch muss es sein. Ich würde meinen Landsleuten sogar zutrauen, im Zwinger einen Parkplatz einzurichten. Ein Verein von Gartenliebhabern, die sich ehrenamtlich um die Pflanzungen kümmern wäre vielleicht eine Idee...

    Laut einem Artikel der F.A.Z. wird die Stadt Dresden demnächst die Baugenehmigung für den "Wiederaufbau" der Busmannkapelle erteilen.


    Quote

    [...] Die „Gesellschaft zur Förderung einer Gedenkstätte für die Sophienkirche“ hat mittlerweile 300 000 Euro zusammengetragen. „Wir können nun immerhin anfangen“, sagt der Vorsitzende Peter Schuhmann. Doch sorgenvoll blickt er auf die Entwicklung der Stahlpreise. Nach neuesten Berechnungen wird die Busmannkapelle 2,7 Millionen Euro kosten.


    Dresden: Noch ein Schritt gen Elbflorenz - Streifzüge - Themenarchiv - FAZ.NET
    Um Gottes Willen!


    Busmannkapelle - ehemalige Sophienkirche Dresden. Aufbau 2009


    Und so hat es mal ausgesehen:




    Über die Sophienkirche: http://de.wikipedia.org/wiki/Sophienkirche_Dresden


    Ein Beitrag vom Dresden-Fernsehen: http://stream07.kanal8.de/defa…3&aktJahr=2008&aktWoche=4

    Von heute an wird der Entwurf für das neue Gebäude im Auditorium des Museums gezeigt. Jeweils Mittwochs um 16 Uhr erläutern Museumsmitarbeiter die Pläne. Am 15. Oktober um 19 Uhr stellen die Architekten den Entwurf vor.


    Ansonsten gibt es dazu noch das hier:


    Quote

    29. September 2008 Für Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) zeigt dieses Gebäude, was es ist: „ein Museum“. Es nehme Rücksicht auf die historische Bebauung und „gaukelt auch nichts vor“. [...] Etwas „vorgaukeln“ – genau das tut nach Ansicht des Dezernenten ein anderer Entwurf, der vortäusche, man könne an dieser Stelle „etwas wieder aufleben lassen“. Kritisch äußerte sich Semmelroth gestern zu den stark rekonstruierenden Plänen des Architekten Wolfgang Rang, die von Altstadt-Initiativen und Teilen der CDU-Fraktion favorisiert werden. [...] Das Siegerbüro ist, wie berichtet, bei der Überarbeitung den Empfehlungen des Preisgerichts weitgehend gefolgt. Das Ausstellungsgebäude wurde um 1,80 Meter verkürzt, damit der Rententurm vom Römerberg aus besser sichtbar ist. Hochformatige Nischen gliedern das Gebäude. In acht Nischen sind große Fenster eingelassen, die Blickbeziehungen zur Umgebung ermöglichen. Die geschlossenen Nischen an der Nordseite präsentieren Fragmente der Frankfurter Altstadt. Zum Museumsplatz hin sollen Skulpturen aus der Frankfurter Geschichte gezeigt werden. Die Fassade ähnelt nun stärker der Nicolaikirche. Zudem wurde das Gebäude näher an die Kirche gerückt, um die Saalgasse zu verengen. [...]


    http://www.faz.net/s/RubFAE83B…Scontent.html?rss_aktuell


    Aus welchem Material die Fassade bestehen wird ist weiterhin unklar. In der Diskussion sind:


    - rötliches oder bräunliches Ziegelmauerwerk


    - Sandstein


    - eine Putzfassade

    Die CDU-Fraktion im Römer hat sich bei ihrer Sitzung am Mittwoch einstimmig für den überarbeiteten (= Bau ist kürzer, mehr Fenster) Entwurf des Stuttgarter Architekten Arno Lederer ausgesprochen. Nach Meinung von Fraktionschef Markus Frank fügt sich der Neubau "harmonisch in diesen Teil der Altstadt ein und nimmt den Römerberg sehr ernst". :augenrollen:


    Eine andere Meinung vertritt u.a. Wolff Holtz, CDU:


    Quote

    [...] Der CDU-Stadtverordneten Wolff Holtz sagte, er habe an der Abstimmung nicht teilgenommen. Das Thema sei nicht ausreichend diskutiert worden. «Über Alternativen wurde gar nicht gesprochen.» Er werde die Entscheidung im Stadtparlament nicht mittragen. Holtz hatte sich zusammen mit Altstadtfreunden vergeblich für den Rekonstruktions-Entwurf des Frankfurter Architekten Wolfgang Rang eingesetzt.


    Doch dieser ist laut Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU) gar nicht genehmigungsfähig. «Der Abstand zur Alten Nikolaikirche ist viel zu gering.» Den Lederer-Entwurf bezeichnete er als «kongenial». Er füge sich behutsam in das Ensemble am Römerberg ein, «ohne den Eindruck zu erwecken, man könne das, was manche für Geschichte halten, wieder herstellen. Ein Historisches Museum ist kein Heimatmuseum». [...]


    Die Gegner des Entwurfs erwägen ein Bürgerbegehren.


    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rmn01.c.5182563.de.htm\r
    http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/rm ... 563.de.htm

    Wikos schrieb:


    Quote

    das Portal selbst steht als einziger und kleinster Teil des Ensembles unter Denkmalschutz, muss also erhalten werden.


    @ Heimdall:


    Die Visualisierung ist von einem anderen Standpunkt gemacht, deshalb sieht man das Portal nicht. Ich habe mich darüber auch erst gewundert.

    Derzeit wird das Museum für angewandte Kunst, eines von nur drei erhaltenen klassizistischen Bauwerken, restauriert. Dazu ein Artikel aus der F.A.Z.:



    http://www.faz.net/s/RubFBF93A39DCA8403FB78B7625AD0646C5/Doc~E090FF70DB72D4E359393389591400862~ATpl~Ecommon~Scontent.html?rss_aktuell\r
    http://www.faz.net/s/RubFBF93A39DCA8403 ... ss_aktuell

    Neues zum Historischen Museum:


    Quote

    Historisches Museum
    Entwurf nur geringfügig überarbeitet


    Von Matthias Alexander


    05. September 2008 Der überarbeitete Entwurf für den Neubau des Historischen Museums in Frankfurt liegt dem Magistrat vor. Nach Informationen der F.A.Z. hat das Stuttgarter Architektenbüro Lederer Ragnarsdóttir Oei nur wenige Änderungen an dem Beitrag vorgenommen, mit dem es Ende Januar den Wettbewerb gewonnen hatte. Im Büro von Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) hieß es auf Anfrage nur, dass man mit dem Ergebnis der Überarbeitung zufrieden sei. Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU), der die Federführung des Projekts hat, war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Er hatte zwar bekundet, differenzierte Kritik an dem Entwurf ernst zu nehmen, jedoch kein Hehl aus seiner Begeisterung für den Siegervorschlag gemacht. [...] Mit dem Neubau sollte nach Ansicht Heumanns begonnen werden, sobald die Sanierung der Altbauten – Rententurm, Bernusbau, Burnitzbau und Saalhofkapelle – abgeschlossen sei. Die Fraktion der Grünen wie auch die Gesamtfraktion der CDU haben sich noch nicht mit dem neuen Entwurf befasst; das soll am 24. September geschehen. [...] Wie zu hören ist, wird das sogenannte Langhaus, also das langgestreckte Ausstellungsgebäude neben der Alten Nikolaikirche, um knapp zwei Meter verkürzt, so dass der Rententurm vom Römerberg aus besser zu sehen sein wird. Außerdem werden in das Langhaus einige Fensteröffnungen eingelassen; bisher waren nur geschlossene Nischen vorgesehen, die wiederum nicht mehr quadratisch sein, sondern zu vertikalen Rechtecken geteilt werden. Eines der Fenster soll von der Nordwestecke einen Blick auf den Römer freigeben, ein zweites soll einen Blick zwischen Nikolaikirche und dem Restaurant „Schwarzer Stern“ hindurch auf die Häuser der Ostzeile erlauben. Mit dem Einbau von Fenstern wird auch der einzige Kritikpunkt behoben, den Kulturdezernent Semmelroth öffentlich vorgetragen hatte. [...]


    http://www.faz.net/s/RubFAE83B…Scontent.html?rss_aktuell

    Hat sich mal jemand die Kommentare durchgelesen?


    Quote

    Begeisterung ist angesagt
    Die fantastischen Variationen waagerechter und senkrechter Rahmungen verleihen dem transparenten Material des Baukörpers eine besondere Erhabenheit. Die strenge Formensprache entspricht den zeitgenössischen Ansprüchen an Wohnen und Arbeiten im Zusammenspiel mit der Historie der Umgebung und strahlt dennoch durch seine schlichte Eleganz eine unverfälschte moderne Lebensfreude aus. Die Lage am Wasser wird aufgenommen und versinnbildlicht in den Reflektionen der Oberfläche des Gebäudes, welche durch unterschiedliche Sonnenstände und Wetterlage einen unerschöpflichen Vorrat optischer Wandlungsfähigkeit hervorruft.


    Meint der das ernst, oder ist das Satire?



    http://www.tagesspiegel.de/ber…echt-Platz;art270,2607850