Posts by Reinhard

    Quote from "littlebunnyfoofoo"

    es gibts auch vernünftige menschen in der pds.....immerhin eine seltenheit


    Als ich 1993 bis 1995 zur der DIHB in Berlin-Pankow abgeordnet war, habe ich PDS-Wähler kennen gelernt, die von den meisten ihrer Ansichten her eher als "wertkonservativ" einzuordnen waren.
    Für die beiden PDS-Mitglieder darunter allerdings ist die Bezeichnung "Betonköpfe" eher zutreffend gewesen... :?


    Den PdR haben sie aber alle behalten wollen. :weinen:

    Ewiger Alptraum


    Zum Artikel "Bauexperten fordern neue Palast-Debatte im Bundestag" vom 10. November


    Will denn dieser Alptraum gar nicht enden?
    Da gibt es seit 1990 permanente Diskussionen über den Abriß des Palastes der Republik und um den Wiederaufbau des Stadtschlosses,
    zwei glasklare Bundestagsbeschlüsse, eine Mehrheit für den Abriß des Palastes bei Meinungsumfragen, und dennoch: Die Freunde der häßlichen Rostkiste geben keine Ruhe.
    Hoffentlich werden jetzt kurzfristig Tatsachen geschaffen:
    Reißt das Ding ab, damit wir uns endlich Neuem zuwenden können!


    Reinhard

    Quote from "Schloßgespenst"

    Dann doch lieber die zugige Brache. Rollrasen drauf und fertig.


    Noch´n Leserbrief :


    Zum Artikel "Ideenwettbewerb für Palastbrache" vom 10. Dezember 2004
    Immer wieder neu flammt die Debatte über die Zwischennutzung der Ruine des Palasts der Republik auf.
    Man solle das Gebäude nicht abreißen, solange es genutzt werden könne. Man knüpft Bedingungen an den Abriß.
    Man will den Platz gestalten; nur Rasen wäre zuwenig.


    All das ist nur Verhinderungstaktik: Veranstaltungshallen, die nicht erst hergerichtet werden müssen, hat Berlin genug.
    Bis in ein paar Jahren dann (hoffentlich) das Schloß kommt, reicht der wundervolle Ausblick von den "Linden"
    auf die Nikolai-Kirche und das Rote Rathaus.

    Dafür brauchte man nicht einmal den Rasen kurzzuhalten.


    Reinhard

    Quote from "Schloßgespenst"

    Aber ein bißchen näher am Original sollten angepaßte Neubauten (wenn schon) dann bitte doch sein.


    *Grumpf* ... ja, diese grauenhafte Art von Verschlimmbesserung habe ich vor 20 Jahren noch als Fortschritt empfunden. :peinlich:


    An so exponierter Stelle wäre eine Reko im Stile der Salomonis-Apotheke am Dresdner Neumarkt angemessen - und sonst nichts!

    Quote from "nitsche"

    Hört das denn nie auf?


    Leserbrief an die BERLINER MORGENPOST


    "Bauexperten fordern neue Palast-Debatte im Bundestag"
    Artikel vom 10.November


    Will denn dieser Alptraum gar nicht enden?
    Da gibt es seit 1990 permanente Diskussionen über den Abriß des PdR und den Wiederaufbau des Stadtschlosses,
    zwei glasklare Bundestagsbeschlüsse, eine Mehrheit für den Abriß des PdR bei Meinungsumfragen und dennoch:
    die Freunde der häßlichen Rostkiste lassen keine Ruhe.
    Hoffentlich werden jetzt kurzfristig Tatsachen geschaffen: Reißt das Ding ab, damit wir uns endlich Neuem zuwenden können!


    Mit freundlichem Gruß

    Quote from "Jürgen"


    Wie sehr wurde Nürnberg doch ausgelöscht, nicht nur während des (selbstentfesselten) Krieges, ...


    Das ist ja interessant: Nürnberg hat selbst einen Krieg entfesselt?!? :?

    Quote from "campus solis"

    ... schönes bild vom innenhof des dresdner zwingers ...


    Wie schön die Gartenanlage war!


    Aber noch mehr verblüfft mich, wie gut sich die Sophienkirche in das Gesamtbild einfügt.
    Das hatte ich mir eher problematisch vorgestellt...

    Quote from "Amadeus"

    ... die diesen Beton- und BlechKRAMPF geschaffen hat, wird mir schlecht...


    Naja - Deine geliebte Dresdner Hofkirche* würde, stünde sie am Hafenweg, auch nicht recht zur Geltung kommen... :zwinkern:



    *) Stammt Dein Atavar von Deiner Handy-Aufnahme?

    Quote from "der_Sauerländer"

    Wenn die Bauland suchen, wie wäre es denn mit dem Marx-Engels-Forum? Dort könnte man dann gleich mal die Altstadtstruktur wieder herstellen...


    Ja, diesen Vorschlag hat auch Rob Krier auf seinem Frankfurter Vortrag gemacht.
    Die Sache hat nur einen Haken: dieses Areal ist sehr stark mit Restitutionsanspüchen belastet.
    So lange das "Forum" als Park belassen wird, müssen keine Parzellen zurückgegeben bzw. entschädigt werden.
    Diese Entschädigung ist bislang nur mit einem Bruchteilswert pauschal abgegolten worden.
    Die volle Entschädigung wird fällig, wenn die Fläche umgewidmet und bebaut wird.
    Dann kämen auf das Land Berlin Restitutionsansprüche in Milliardenhöhe zu.


    Also wird es beim Park bleiben... :weinen:

    Quote from "Ben"

    Was haltet ihr davon?


    Eine wunderschöne Idee, die wohl im Zuge der Hauptstadt-Umbau-Planung nach 1900 entstanden ist.
    Aufgrund der derzeitigen Bebauung an der Kreuzung UdL/Friedrichstraße ist soetwas nicht umzusetzen.


    Aber vielleicht woanders? :)

    Die National-Sozialisten ließen bedrohte Kunstschätze fotografieren.


    Ab morgen stehen die 39.000 digitalisierten Dias dieser Aktion für jeden recherchierbar im Internet zur Verfügung.
    Zwar ist damit kein unbekannter Schatz gehoben worden, denn das Münchner Zentralinstitut für Kunstgeschichte archiviert die Dias aus verschiedenen Zwischenlagerungsorten seit 1956, und Fachleute nahmen seit jeher Einsicht - etwa für die Restaurierung des Goldenen Saals in Augsburg.
    Doch durch die Digitalisierung wurde der Schatz endgültig vor dem Verfall bewahrt, denn viele Farbdias sind heute eher blau-grün als bunt.


    Artikel der BERLINER MORGENPOST: http://morgenpost.berlin1.de/c…20/feuilleton/786804.html


    Archiv: Farbdiaarchiv zur Wand- und Deckenmalerei


    Interessant ist, daß deutsche Kunstschätze in Kolberg unter "Polen" zu suchen sind...

    Zitat = Frankfurter Rundschau / Daniel Bartetzko
    Und mit seinem "Manifest des Purismus" erklärt Krier Le Corbusier trotz aller Verehrung gleich noch zum Urvater der modernen Stadtzerstörung.


    Nicht nur das: er nannte ihn auch einen Demagogen und eine frühreifes Genie, das mit 14 Jahren bereits so gut zeichnen konnte wie dann mit 30 oder 40 (will sagen: er sei bei seinen Bauklötzchen stehen geblieben... :lachen: ).
    Ebenso harsch ging Krier mit Mies van der Rohe ins Gericht: er sei mit ursächlich schuld am Untergang der abendländischen Lebenskultur. :augenrollen:


    Zitat=Frankfurter Rundschau / Daniel Bartetzko
    Auf dem Nachhauseweg, vom Schaumainkai aus, zumal aus der Untersicht , wirkt der Blick auf die abendliche Skyline Frankfurts plötzlich um so schöner.


    Nachdem Rob Krier etliche seiner Ideen und Projekte anhand von Entwurfzeichnungen und Fotos dargestellt hatte, rechnete er mit den Betonköpfen in den Parlamenten und Amtsstuben ab: Der Faschismus-Vorwurf schlage auf die zurück, die ihn verwendeten. Historisierende Bauformen wären das natürlichste der Welt. Wer Säulen, Jugendstil-Türen, Kuppeln, Fensterwölbungen, gotische Tragwerke usf. kriminalisiere, der wolle die Diktatur des rechten Winkels. Derjenige stünde auf Kriegsfuß mit dem Pluralismus. Die Moderne mit ihrem vergötterten rechten Winkel stünde gegen eine Vielfalt, die unsere Welt so reich machen könnte - wenn man ihr freie Bahn ließe.


    Diese formen- und farbenfrohe Welt im Kopf trat ich auf den Schaumainkai hinaus und blickte auf das erleuchtete Mainhattan.


    Im Gegensatz zu Herrn Bartetzko hätte ich liebend gerne auf Häuser aus der Feder von Rob Krier geblickt! 8)

    Gestern hatte ich Gelegenheit im Deutschen Architektur Museum, Frankfurt, den Vortrag von Rob Krier zu genießen.


    Welch ein Vorkämpfer für die wahre Baukutur! Welch ein Charme strömt von diesem Mann aus! Welch eine Übereugung spricht aus seinen Entwürfen!


    Und nach dem Vortrag ging´s wieder hinaus an den Main mit Blick auf das nächtliche Mainhattan.
    Welch ein Kontrast... :augenrollen: