Posts by Elsner83

    Hallo, ich wollte mal wieder ein paar positive Veränderungen aus Görlitz hier reinstellen.


    Zuerst ein Detail von der Emmerichstraße 3. Diese wurde bereits angefangen saniert zu werden, dies wurde aber nicht zu Ende geführt, wodurch sich ein toller Kontrast du der bereits sanierten glatten Fassade und den alten Stuckelementen ergab. Nun wurde die Sanierung aber endlich abgeschlossen.




    Noch besser ist das nächste Beispiel. An einem Gründerzeitbau am Postplatz im Zentrum befand sich ein Erdgeschoß im Stil der 70er. Obwohl das Haus bereits Anfang der 90er saniert wurde, änderte das nichts daran. Nun wird aber das Haus daneben zum Hotel umgebaut und da wurde das Haus erneut saniert, bei dem nun auch das Erdgeschoß wieder angeglichen wurde (obwohl es nicht der historische Zustand ist).



    Oh, das riecht ja wieder nach einer Aufgabe für mich :D
    Allerdings ist hier (wie wohl überall) das Schneechaos ausgebrochen. Wenn es etwas geschmolzen ist, werde ich mich mal auf den Weg begeben.
    Es ist erst kürzlich ein kleines Büchlein über die Synagoge herausgekommen, mit historischen Innenaufnahmen. Ich hab auch ein paar aktuelle Innenaufnahmen, aber alles wieder nur analog.


    Ach und nochmal wegen der Straßenbahn in Moys: Also Rosetten habe ich auch keine gesehen, obwohl da bestimmt noch welche sind. Aber die Gleise sind alle weg.


    Aber noch was trauriges: Görlitz ist wieder um ein Denkmal ärmer. Die Cottbuser Straße 31 (war in der Denkmalliste) ist über's Wochenende verschwunden.


    Letzten Freitag:



    Heute:



    So schnell ging es selten zu. Ich konnte nicht mal ein Bild während des Abrisses machen :weinen:

    @ Sebaldt
    Also ich weiß nicht wo genau die Endhaltestelle war aber ich habe keine Schienen endeckt, habe extra drauf geachtet. Nur auf der deutschen Seite habe ich noch ein ganz kleines Stück kurz vor der Grenze entdeckt (hab ich nur analog vorliegen).


    @ Karasek


    Ja, das Haus ist wirklich noch in einem guten Zustand (siehe Portal). Ich wollte es nur zeigen, weil es auf der Postkarte war.



    Es gibt auch noch weit schlimmere:


    Das Problem bei den Häusern ist, das jeder renovieren kann wie er will. Daher sieht es um die Läden in den Erdgeschossen immer verschieden farbig aus und außerdem haben viele Häuser jeweils viele verschiedene Fenster in den verschiedensten Farben und aus den verschiedensten Zeiten (die meisten sind diese schlimmen Plastikfenster ohne Sprossung, die man bei uns nur aus Einfamilienhäusern kennt). Jeder kann halt die Fenster einsetzten wie er will. Überhaupt ist es ja in Deutschland (zumindest Görlitz) so, das die Häuser entweder frisch (letzten 15 Jahre) und hochwertig saniert sind oder meist noch im original Zustand von 1900 sind (daher eigentlich auch noch sehr prächtig). Sehr wenige wurden in der Zwischenzeit renoviert und sind immer noch in diesem Zustand.
    In Polen ist das völlig anders. Es gibt eigentlich nur in den 60ern bis vielleicht Anfang der 90er "sanierte" Häuser. Wobei die früheren Werke gaaaaaaaaaanz schlimm aussehen. Völlig entstuckt und aufgestockt und in sehr komische Farben gehüllt. Die späteren Sachen haben meist noch den Stuck (wie die Villa oben), wirken aber irgendwie immer noch runtergekommen. Zum einen wegen der komischen Fenster und Satellitenschüsseln und auch weil die Farben billig und auch schon alt sind. Meistens wurde auch einfach nur drüber gestrichen, deswegen wirkt der Stuck nun sehr grob (bestimmt 10 Farbschichten oder so). Was in Polen einmal weg ist (Fenster, Stuck oder andere Details) bleibt auch meist bei Sanierungen weg. Ich habe auf meinem Rundgang nur zwei Häuser entdeckt, die auf Görlitzer Niveau lagen. Der Rest alle wie oben genannt. Man darf aber nicht in die Höfe oder Hausflure schauen, da sieht's anders aus.
    Aber es steckt halt wirklich Leben drin. Alle, wirklich alle Geschäfte sind voll, selbst die kleinen Souterrain Geschäfte (die ja eigentlich nur in der Gründerzeit genutzt wurden) sind in Betrieb. Es ist sogar so voll, das auf den Straßen auch noch kleine Kioske und Läden zwischen Bürgersteig und Straße stehen. Ist natürlich alles bunt und voll Werbung, aber wenigstens belebt. Die Wohnungen sind natürlich auch alle voll (ich rede nur von den Gründerzeithäusern, bei den Platten sieht's vielleicht anders aus).
    Als ich wieder in Görlitz war, war es schon sehr angenehm wie die Häuser aussahen und auch was man in den Fenstern gesehen hat (schon die Gardinen sind Welten entfernt). Aber man ist halt fast allein auf der Straße und fast alle Geschäfte sind leer (in den normalen Wohngebieten, nicht direkt in der City). In einigen sind dann nur so komische Sachen wie Versicherungen oder Ingenieurbüros (also nicht wirklich Geschäfte in die man mal so einfach reingeht).


    Hier nun ein paar Eindrücke:






    Moys



    Hier sieht man schön alle Merkmale: mehrere Satellitenspiegel, jeder gestaltet seinen Balkon wie er will, der Rest unsaniert, braune und weiße Fenster im ersten Stock, alte Fenster im zweiten, Plastikfenster mit aufgeklebter Sprossung im dritten Stock. Erdgeschoss eigenständig "saniert" und noch Läden auf die Straße gebaut.




    "Altstadtbereich", die Kirche hinten ist schon Görlitz:



    Das hier ist direkt an der Grenze. An beiden Seiten der Straße standen mal Häuser. Die Häuser im Hintergrund hatten auch mal ein richtiges Dach (siehe rechter Rand) und Stuck. Aber diese Gebiet soll ja bald wieder hergestellt werden, inklusive Neubau und Pflasterung der Straße:




    Und auch der sozialistische Städtebau hat auf der polnischen Seite schlimmer zu geschlagen, als auf der deutschen (wir haben höchstens 6-Geschosser):





    @ Karasek


    Manche Postkarten vom Gründerzeitviertel von Görlitz gehen oft zwischen 60 und 80 Euro weg. Kann ich mir echt nicht leisten, deswegen ist es schwer auch mal vorher-nachher Bilder zu machen.


    @ Sebaldt


    Das wirkt jetzt eigentlich immernoch so, hat sich baulich nicht viel verändert, nur eben etwas runtergekommen. Die Polen sind zu faul etwas abzureißen (außer an der Grenze), lieber stehen die Ruinen jahrzehnte lang rum.


    @ Johan


    Mach ich, wenn endlich mal der Schnee weg ist. Ich hab die Digicam erst seit Ende November (voher nur 6000 analoge Bilder gemacht) und seit dem schneit es ja immer wieder mal.


    Bis dahin noch 2 Bilder von der ehem. Luisenstraße von der Postkarte mit dem Turm und dem vorderen Haus im heutigen Zustand:



    Bei Ebay wird gerade eine alte Postkarte von Görlitz-Moys angeboten, da sieht man noch mal die Kirche dazu (auf der ehem. Luisenstraße war ich auch, da ist auch noch alles so wie auf der Postkarte, mit dem Wasserturm (oder was auch immer das ist).


    So, heute war ich nun endlich in Zgorcelec (Görlitz-Ost) und bin alle Kirchen abgeklappert.


    Hier nun also die Kirche aus den 20er Jahren am Busbahnhof:





    Nun die Kirche in Görlitz-Moys von 1908:






    Jetzt der Kirchenneubau im Osten der Stadt. Wie man sieht immernoch im Bau (seit Jahren schon) und wie ich finde mit romanischen Zügen und, bis auf den Turm, recht gelungen (die Fenster werden bestimmt auch toll).





    Und im Norden der Stadt eine sehr große und moderne (geschwungene) Kirche aus den 80ern:






    Zu guter letzt noch eine kleine Holzkapelle:


    @ Sebaldt


    wie gesagt, mir ist die Kirche von 1906 auch unbekannt. Ich werde mich im März mal auf die Suche nach ihr machen (die Adresse stand ja auf der Seite).


    In Görlitz ist nicht viel von so einer "Kleinseite" vorhanden.


    Wenn du mal in der Region bist, sag Bescheid. Ich muß nämlich auch mal wieder den polnischen Teil erforschen.

    Modern heißt nach 1945. Eine ist aus den 80ern und eine wurde erst gebaut. Ich werde im März mal auf die Suche gehen (ehern wird es leider nicht).
    Ich hab mal im Internet geforscht, hier sind die Adressen zu 3 Kirchen (die von 1906 kenne ich so spontan gar nicht). Und eine ganz neue ist noch Baustelle (deswegen fehlt sie). Die ist wieder mehr im "Retrolook".


    http://www.urzad.zgorzelec.com…k_a=offer_info&offerid=52
    http://www.urzad.zgorzelec.com…k_a=offer_info&offerid=53
    http://www.urzad.zgorzelec.com…k_a=offer_info&offerid=54


    Ach so:
    Die Altstadt geht dort nicht wirklich weiter. Die Stadtmauer war ja auch nur auf der westlichen Seite. Es gab nur einen Straßenzug entlang der Neisse der wirklich alt war aber zum großen Teil in den 50ern abgerissen wurde (wegen Grenzgebiet). Der Rest ist eigentlich Gründerzeit und Gartenstadt aus den 20ern. Und natürlich noch die sozialistischen Bauten

    In dem Ostteil der Stadt kenne ich mich nicht so sehr aus, aber es müsste die einzigste alte Kirche sein. Es gibt dann noch so eine Holzkapelle und ein größerer Neubau.


    Ich habe vor eine Internetseite über alle Baugeschehen in Görlitz zu machen. Im Moment ist sie noch im Aufbau. Bei schöneren Wetter wird sie dann vervollständigt (so ab März):


    http://www.geocities.com/goerlitz_baunetz

    Ja das stimmt, ich wollte heute auch von da Bilder von der Sandsteinfassade machen, aber die sind ja leider beide zu, wobei es bei dem auf dem Bild recht gut aussieht. Der müßte die nächste Tagen freigegeben werden (das Laufband wurde heute schon getestet). Von der 5 haben ich noch (analoge) Bilder von der Fassade, vor der Sanierung, ich wollte daher mal einen Vergleich machen.
    Aber von unten ist der Eindruck vom Dach auch nicht schlecht:


    Danke, danke (auch an die anderen). Ich habe schon seit geraumer Zeit solche Bilder gemacht, nur leider bisher analog. Also hier bei mir liegt genügend rum, aber die Qualität beim scannen war eben nicht so toll.
    Vielleicht schaffe ich es nun auch mal eine ausführliche Görlitz Serie reinzustellen.

    Und zuletzt auch hier noch ein Update.


    Veränderte Blickbeziehungen durch Quartier I:



    Aktueller Stand der Dacharbeiten:





    Fassadenfolien bei Quartier II:




    Und heiß erwartet Quartier IV mit neuen Erdgeschoßzonen und
    König Salomon:






    Landhausstraße



    Moritzstraße






    Und nochmal Salomon im Detail:


    Auch hier was neues von mir.


    Von Schloss sieht man leider nichts mehr, alles eingehüllt. Nur der Neubau auf dem Torhaus ist etwas sichtbar.




    Noch mal zur Erinnerung:


    So war die Mauer nach dem Krieg noch vorhanden:



    Und so sollte es wieder werden:



    Durch die Überdachung des kleinen Schlosshofes müssen nun aber doch wieder ein paar Stockwerke drauf (wie vor 1945).


    .

    Auch hier was neues von mir.


    Hier nun die "sanierten" Hochhäuser an der Prager Straße. Auch sie haben wie der Kulturpalast nur einen neuen Anstrich des Betons bekommen. Also nichts wirklich besonderes (also durchaus noch abrisswürdig :zwinkern: )


    So, da hier ja seit langem kein Update mehr war und ich nun endlich eine Digitalkamera habe, hier nun also ein großes Update (und in anderen Threads auch noch). Alles frisch von heute. Ich habe die Bilder in verschiedenen Größen upgeloaded, da ich die wichtigen Motive etwas deutlicher für euch machen wollte.


    Die Kuppel ist wurde die Woche nun zu Ende abgerüstet und ist bereit zum verglasen und die neuen "alten" Türme wurden nun in Beton gegossen und einer wurde heute grad abgerüstet (alter Zustand siehe oben, Planung siehe noch weiter hinten):







    Innen wurde das Gerüst auch bereits abgebaut (ich denke aber nicht, das die schon fertig sind). Der alten Kontrolraum (Glaskasten) wurde abgerissen und man erkennt auch bereits das neue Dach der Empfangshalle (wird ja wie die Kuppel alles verglast).



    Nachdem man Monate lang erst an einem Loch, dann auf der Kellerdecke lief, werden nun bereits die Bodenplatten verlegt. Im Hintergrund die abgerissenen Bahnsteige der Südhalle.



    Hier noch mal ein Blick über den Wiener Platz mit Loch für Operette, Kugelhaus und Hauptbahnhof und das unvollendete Glashaus.