Posts by Königsbau

    Bei den letzten beiden Bildern vermisse ich Bäume. Aber diese Ecke war aufgrund ihrer geschlossenen Bebauung schon oft in Filmen zu sehen (ich glaube auch in einem der Loriot-Filme).

    Das war ironisch gemeint von Mantikor. Ja, härtere Strafen wären wünschenswert, aber man will es sich ja nicht mit seiner eigenen Klientel verderben, die solche Sauereien als "subversive Kunst im öffentlichen Raum" abfeiert. Und so breitet sich dieser Vandalismus weiter aus, nicht nur in Berlin, sondern auch im ehemals so ordentlichen und sauberen Stuttgart.

    Ich habe den Eindruck, dass dich die Rekonstruktionsbewegung, um die du dich angeblich so sorgst, eigentlich gar nicht interessiert. Deine Beiträge zu dieser Thematik tendieren gegen null. Du willst nur immer wieder in politischen Diskussionen "Haltung zeigen" und dich als gutes Gewissen profilieren. Hat etwas narzisstisches an sich.

    Finde ich nicht. Die Geschichte wird noch lange nicht getilgt nur weil ein belangloser Schauplatz beseitigt wird. Von mir aus könnte das Teil sofort weg. Das Geschwätz von "demokratischer Architektur", welches auch den "Langen Eugen" zu legitimieren versucht, konnte ich noch nie nachvollziehen. Es ist einfach nur ein ästhetisch wie funktional überholter Zweckbau seiner Zeit, für den sich verständlicherweise heute kaum noch jemand interessiert. Solche Gebäude haben es eigentlich gar nicht verdient, irgendwelche liebevolle Namen zu tragen.

    Ich weiß gar nicht wieso Andreas sich wieder so künstlich echauffiert. Diese provokanten Thesen, wegen denen er nach der Moderation schreit, sind doch längst durch die Realität belegt. Immerhin wissen wir, dass mit Rekonstruktionen "rechte Räume" entstehen. Jedenfalls stand das in diversen Qualitätsmedien. Damals habe ich von Andreas dazu keine vergleichbare Empörung vernommen.

    Hand aufs Herz, was ist uns teurer? Wiesbaden oder Frankfurt?

    Ich denke die Antwort fällt eindeutig aus. Nichtmal ich als großer Historismus-Fan würde in Abrede stellen, dass Frankfurt aufgrund seiner historischen Tiefe ungleich bedeutender ist. Allerdings war das ja nicht die Frage die im Raum stand, nämlich ab wann Architektur als historisch relevant gelten kann. Für mich gehört die Gründerzeit bzw. was sie uns an großartigen Werken hinterlassen hat eindeutig dazu.

    Trump-Anhänger sind für mich keine Konservativen in einem bildungsbürgerlichen Sinne. Mit denen will ich als Wertkonservativer wirklich nicht in einen Topf geworfen werden. Das sind zum Großteil ganz primitive, ungebildete Menschen, Waffennarren, Kreationisten usw.

    Nicht ohne Grund sind viele seriöse Republikaner auf Distanz zu Trump und seiner Wählerschaft gegangen, weil dieser Präsident den Konservatismus wie auch sein Amt selbst durch sein ungehobeltes Auftreten regelrecht entwürdigt.

    Die USA entledigen sich gerade ihrer Geschichte. Passt ins Bild dieser mittlerweile nur noch als degeneriert zu bezeichnenden Nation. Damit stelle ich mich nicht auf die Seite der Trump-Fans, die für mich geistig-kulturell auf der gleichen Stufe stehen wie die radikalen Bilderstürmer. Ein schlimmes Bild gibt dieses Land derzeit ab, zerrissen zwischen Extremen.