Posts by kaffeesachse

    Wahre Worte! Diese Denkmalpfleger werden zu schnell vergessen, leider. Ohne deren Vorarbeit und Enthusiasmus für dieses Vorhaben wären wir heute nicht dort, wo wir jetzt stehen.

    Keine Sorge, unser heutiges Sicherheitspersonal ist hervorragend ausgebildet und hoch motiviert.


    Das wurde hier in Dresden auch behauptet und dann dieser furchtbare Raub im November. Dazu diese lächerliche Überwachungskamera, alles ganz schlimm! Hoffe sehr, das diesmal alles gut geht und das Kreuz unbeschädigt oben drauf kommt. Bin selber immer noch PdR Fan, will das nicht leugnen, aber das Schloß hat schon was! Nun mit Kuppel und Kreuz, toll!:applaus:

    Wenn ich mir diese Dombaupläne ansehe, bin ich froh, das letztendlich nur der jetzige Dom entstand. Das ist uns einiges erspart geblieben. Einige Idee sind nicht übel, z. B. das Denkmal vom Wilhelm 1. vor dem Dom in einer Exedra aufzustellen, aber andere Pläne sind wahrlich total unproportional, zu gewaltig und auch völlig deplaziert.

    Eiserner Pirat, Leipzig mag die grösste Rolle gespielt haben, aber in Berlin gab es auch etliche Oppositionelle, die so viel riskiert und so grosse Opfer gebracht haben gegenüber einem furchteinflössenden Feind. Nicht alle haben später in ihrem Leben auf der Gewinnerseite gestanden, viele waren auch traumatisiert und haben sich nie erholt. Gönnen wir ihnen doch einfach, hier am neuen schönsten Ort der Stadt geehrt zu werden. Ohne ihr Opfer und ihren Mut würde auch das Schloss dort nicht stehen.

    Diese Oppositionellen wollten ganz bestimmt n i c h t , das das Schloß wieder erbaut wird. Der Palast der Republik stand doch da.

    Wenn das Schloß wiedererstand, warum nicht auch den Palast wiederaufbauen? Ich denke da an das Gelände des Marx- Engels- Forums, würde auch gut den Freiraum des Fernsehturms zum Schloß abschließen. Man könnte den Palast um 180° Grad drehen und schon wäre ein neues architektonisches Ensemble entstanden. Wer spendet dafür, wer kann sich dafür begeistern? Beide Gebäude gehören zu Berlin, zur deutschen Geschichte!

    Ich war noch nie im ICC, finde aber anhand der Bilder eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Palast der Republik. Diese Teppichböden, diese Weite und anderes gab es auch im Palast. Alles aber irgendwie heller, freundlicher. Klar diese vielen Kugellampen waren der Hingucker schlechthin und verhalfem dem Palast zum Namen: Erichs Lampenladen. Aber das war er nicht. Dieser riesige verwandelbare Saal, die Restaurants und Freizeitanlagen - alles wurde von den Leuten doch angenommen. Das ICC finde ich total futuristisch, leider etwas dunkel aber stylisch - genau wie sein dahingegangener Widerpart. Stand am falschen Ort...

    Herrlich! Obwohl ich gestehen muß, ich finde die Kronleuchter, die jetzt dort hängen keineswegs Gelsenkirchener - Barock, also etwas schmunzelnd gemeint. Die passen ganz gut dort hin. Aber wenn alles historisch getreu werden soll, dürfen die natürlich nicht bleiben. Ganz wegschmeißen würde ich sie aber nicht, da gibt es garantiert Verwendung für! :cool:

    Quote

    Zitat von Centralbahnhof



    Auf dem Gebiet der ursprünglichen West-BRD würden Leute hier aus dem Forum sagen "hässlicher Nachkriegsschrott, weg damit", auf dem Gebiet der ehemaligen DDR ist es plötzlich ein "schützenswerter Vertreter der Ost-Moderne". Ich verstehe das nicht.

    Auch auf dem Gebiet der DDR gibt es Bauten, über deren Abriß ich nicht traurig bin, obwohl ich mit ihnen aufgewachsen bin. Z.B. die Wilsdruffer Str. in Dresden, das spätere Linde - Haus, früher Haus des Buches. Fand ich immer häßlich, monotone Glasfassade, klotzig. Der berühmte Fresswürfel war auch keine architektonische Meisterleistung, was jetzt dort steht auch nicht! Doch die Altmarktgebäude aus DDR- Zeiten finde ich total cool, passen dorthin. Ich finde den Neumarkt im Wesentlichen gelungen, diese modernen Füllbauten (Bruch muss sein!) abartig. Doch ,,drüben'' ist es nicht anders. Da gibt und gab es Bauten, wo man nur den Kopf schütteln kann.

    Zu den historischen Türen im Grünen Gewölbe sagte Syndram: "Die schließen wir nur im Kriegsfall, und den haben wir jetzt nicht."

    Aber das ist doch Krieg, Angriff auf unsere Schätze, die auch mal für die meisten Bürger Sachsens VOLKSEIGENTUM waren. Dann sind diese schönen verzierten Stahltüren nur Zierde und werden nie geschlossen, es ist ja kein Krieg! Für michseit Montag nicht ganz nachvollziehbar. Man kann also getrost durch die Räumlichkeiten gehen und klauen, was die Axtschläge hergeben. 15 Minuten soll das Vitrinenglas aushalten, aha. Da ging offenbar die Überwachungskamera-uhr falsch....

    Was mich stutzig macht: Auf dem Plan in der DNN müssen die Täter mehrere Räume durchlaufen, also vom ,, Eingangsfenster'' bis zur Vitrine im Juwelenzimmer. Dazwischen sind doch diese wunderschönen restaurierten (ich hoffe doch) Stahltüren, die damals 45 schon vorm völligen Vernichten der Räumlichkeiten schützten, weil sie geschlossen waren. Denke ich. Warum werden sie nicht nach Ende der Öffnungszeiten, nach Reinigung, Kontrolle etc nicht geschlossen und vor allem VERSCHLOSSEN? Vielleicht hätte das den Einbruch erschwert oder sogar verhindert? Aber auch das Fensterglas ging in null komma nix kaputt, WARUM? So eine Flex macht doch Lärm, ist das niemandem aufgefallen?
    Auch ich vermute, das das zerstörte Zaunfeld an der Herzogin Garten von den Tätern ,, zur Probe'' zerstört wurde.
    Mein Gott, zur Eröffnung damals wurde das Grüne Gewölbe als begehbarer Tresor beschworen, wie sicher alles sei! Und nun? Ich bin sehr betroffen und denke, das das eine Auftragsarbeit gewesen ist. Wollen wir alle hoffen, das diese Kunstwerke möglichst unbeschädigt zurückkommem. Wie krank muß man sein und Feuerlöschpulver auf solche Kunstwerke zu sprühen, unglaublich!!!

    Auch ich würde die Rekonstruktion des Vorkriegszustandes bevorzugen, so kennen wir das Narrenhäusel doch alle von den historischen Fotos. Ein barockes Aussehen ist zwar vielleicht historisch korrekter, aber muss denn alles aussehen wie im 18. Jahrhundert? Schon um den Bau sich rechnen zu lassen (leider) sollten keine Räumlichkeiten nur wegen dem korrekteren Aussehen geopfert werden.
    Es sollte auch direkt an/auf die Brücke, so wie es vor der Katastrophe stand. Aber nein, heutzutage gelten andere Gesetze und Vorschriften. :schockiert: