Posts by kaffeesachse

    Die Gauben stören mich auch irgendwie. Sehr viele, sehr eckig, sehr monoton. Aber man kann ja niemanden alles recht machen, man wohnt heutzutage auch unter dem Dach und möchte nicht nur den Lichtschalter betätigen. Zur Farbe des Alt-Neubaus aus den 60ger Jahren >Warum nicht in weiß? Sieht modern aus und endlich nicht das Grau von früher, was es glaube auch mal ,,getragen'' hat. Zum Abschluss dieser Straßenseite müsste meines Erachtens auch der jetzige Platz vorm Schloß bebaut werden, da habe ich hier auch schon Vorschläge gesehen.

    Die Bäume vorm Kulti, naja, Geschmacksache. Besser als die grüne Schutzplane von einst. Dieses Bild hat sicher nicht die Qualität eines Fürstenzuges (kann man bestimmt nicht miteinander vergleichen) aber sollte doch nicht verborgen werden, da Zeitzeugnis. Heute schon historisch.

    Diesen Blick von der Wilsdruffer zum Georgentor finde ich sehr gelungen, auch diesen Übergang Kulti zur neu erstandenen Häuserzeile. Besser geht es vielleicht nicht, aber wer kann es schöner?

    Aber aus ästhetischer Sicht sieht der Palast der Republik doch auch für dich von außen schrecklich aus, oder?

    Ich möchte nicht den Palast der Republik, einen Bau der 70 ger Jahre, mit dem neuen alten Schloss aus Barock- und Neobarockzeiten vergleichen. Jede Zeit hat ihre Vor- und Nachteile.

    Und VonSalza, warst Du mal im Palast?

    Schlimme Bilder, die ich auch von Dresden und Umgebung 2002 und ähnlich 2013 kenne. Diese Müllberge an den Strassenrändern sind mir auch unvergesslich geworden, da wirklich ALLES weggeschmissen wurde, auch vermeintlich ,,nur'' verdrecktes. Doch was will man tun?

    Allen Betroffenen wünsche ich von Herzen Kraft, Stärke und Zuversicht.

    Sehr interessant!

    Ich leide ganz gewiss nicht unter Erinnerungsstörungen. Auf dem Platz des künftigen Freiheits- und Einheitsdenkmals gab es 89 keine/kaum Demos oder Gorbi- Rufe, sondern auf der Uferseite des Marx- Engels- Forums. Dieses Denkmal wird von der großen Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt, schon der Name ,, Einheitswippe'' spricht dafür. Wenn es schon nötig sein muss, dann bitte vor den Reichstag, äh Bundestag.

    Bin 64ger Baujahr, kann mich also gut an die ,, Wendezeit'' erinnern, war damals bei der NVA und habe die Auflösung der Strukturen der DDR miterlebt. Für mich war es unglaublich, wie sich mein Leben von heute auf morgen verändert.

    Wenn jetzt sogar halböffentlich die Rekonstruktion des Palastes der Republik ins Gespräch gebracht wird, bedeutet es doch ein Umdenken der Handlungsweise von damals, als der PdR verteufelt und dessen Abriss gefordert und verwirklicht wurde. Klar stand er auf dem Gelände des Schlosses, ich verurteile auch dessen Sprengung obwohl es mich damals noch gar nicht gab und ich nicht in dieser Zeit gelebt habe. (Wie sicher die meisten Teilnehmer dieses Forums). Ich war mehrfach im Palast und fand es immer atemberaubend schön.

    Zum Kreuz auf der Schlosskuppel: Warum sollte es nicht dorthin? Es war historisch dort oben und ohne würde diesem Schlossneubau etwas fehlen. Ich kenne die historischen Fotos vom Schloss eigentlich nur mit Kuppelkreuz. Für mich bedeutet Rekonstruktion nicht nur die äußere Hülle, sondern auch die mögliche Wiederherstellung bedeutender Innenräume. Das Dresdner Schloss ist für mich Vorbild, obgleich man da nicht Vergleiche ziehen kann - hier gab es wenigstens noch Außenmauern - da (Berlin) gab es nix.

    Die Idee ist wirklich eigentlich nicht schlecht.


    Die Fassaden würden bezahlt durch die Spenden, die der lustige Palastverein gesammelt hat.


    Natürlich muss man auch hier an die wichtigen "Brüche“ denken! Um diese deutlich zu machen, bekommt der Palast zur Spreeseite eine Fachwerkfassade!

    Ich erkenne den Sarkasmus.

    Auch ich war ein Gegner des Schlosswiederaufbaus, natürlich auch weil der Palast der Republik dafür abgerissen werden musste. Für mich als geborener DDR- Bürger ein Akt von Siegerwillkür, alles was DDR war, sollte weg. Doch mittlerweile habe ich mich mit dem Schloss, äh Humboldtforum angefreundet, ich staune über die herrlichen Fassaden, den Schlüterhof, das Eosanderportal.

    Nun mal ein Vorschlag, den ich schon mal gemacht habe. Warum nicht den Palast der Republik ERNEUT aufbauen, auf dem Platz des Marx- Engels - Forums? 180° gedreht würde er einen passenden Abschluss des Fernsehturmsgelände geben und auch zur modernen Ostfassade des Humboldforums bilden. Auch der PdR gehört zu Berlin. Genutzt wurde er ja immer, nicht nur zu Parteitagen. Viele, auch ich persönlich, verbinden schöne, unvergessliche Erinnerungen an ihn, mit ihm.

    Das ist nur ein persönlicher Vorschlag.

    Auch ich empfinde die verschiedenen Steinfarben an den Fassaden etwas störend. Das war doch früher nicht so krass oder es wurde abgemildert, z. B. durch Schlämmungen. Habe ich mal irgendwo gelesen. Oder soll dies den berühmt berüchtigten ,, Bruch'' darstellen?

    Ebenso die fleckigen Figuren oder sehr stark gemaserten Säulen. Wäre es nicht möglich gewesen, die entsprechende Säulentrommel beim Einbau so zu drehen, das eine gleichmäßige Steinsichtigkeit entsteht? So schaut man unwillkürlich auf die ,,gemusterte'' Trommel. Sicher war im ursprünglichen Schloß auch nicht alles i. O. und wunderschön, das ist mir schon bewußt. Doch man könnte ja auch mal Ästhet sein ....

    ,,Wie oft bist Du in Berlin? Aus der Ferne ist es leicht "tolerant" zu sein.''


    Ich komme aus Sachsen, bin nicht sooo oft in der Hauptstadt. Doch mich bewegt auch das Geschehen dort, schließlich soll ja auch mit meinem Steuergeld dieses ,, Ding'' gebaut werden.

    Ich war anfangs sehr gegen den Wiederaufbau des Schlosses, äh Humboldtforums. Mittlerweile bin ich begeistert von der Wirkung der Fassaden und der Höfe, die ich bisher nur von Bildern z. B. hier im Forum kenne. Ich vermisse aber auch schmerzlich den Palast der Republik, den ich oft besucht habe.

    Warum soll nicht wenigstens das Umfeld ansprechend gestaltet werden?


    ,, Ein seelenloser Schlossplatz, der den ursprünglichen Brunnen als Mittelpunkt nicht bekommt, eine verkümmerte Terrassenanlage, die auch zukünftig ohne Adlersäule, Rossebändiger und Oranierfürsten auskommen soll, dafür allerlei plumpes Beiwerk wie Fahrradständer, Lichtsäulen asymmetrischen Sitzbänken aus Stein bzw. Sitzgelegenheiten eines Gartenlokals und eines auch an anderer Stelle möglich gewesenen Aufzugs als Beitrag zur Barrierefreiheit.''


    Ja, das könnten auch meine Worte sein. Auch ich wäre für die Wiederherstellung wenigstens der Kolonnaden des ehem. Nationaldenkmals gewesen, das Denkmal selbst müsste nicht unbedingt wiederkommen, gehört aber auch mit zum Schloß, zu Berlin, zu unserer Geschichte.

    Auf Krampf mit Grünanlagen auf die Sammlungen im Inneren hinzuweisen ist wie gewollt und nicht gekonnt. Zumal ich denke, das in nicht allzuferner Zeit verschiedene Räume rekonstruiert werden (können).

    Den Neptunbrunnen würde ich aber dort lassen, wo er jetzt steht, auch das ist Geschichte!

    Stand der Sockel des Nationaldenkmals nicht unter Denkmalsschutz? Warum darf dieser so einfach aufgehoben werden? Wer , WER ist dafür verantwortlich? Warum regt sich dagegen kein Widerstand? DÜRFEN WIR DAS NICHT MEHR? Weil der Bundestag diese ,,Einheitswippe'' befohlen hat? Dieses neue, aufgezwungene Denkmal will doch niemand wirklich. Natürlich soll, muss an die friedliche Revolution 89 erinnert werden, keine Frage. Doch ist dieses Wippengestell dafür das absolut Richtige? Fragen über Fragen

    Lach... Hey, du schaust ja echt genau hin.!!

    Denen ist da schlicht und ergreifend ein Fehler passiert beim Rekonstruieren m.M.n. Passiert (mir) am Neumarkt permanent....

    Ja, ich gucke manchmal genau hin. Ich finde diese Rekonstruktionen wunderschön. Doch wenn ich diese mit historischen Bildern vergleiche, kann ich doch meine Beobachtungen kundtun, oder? Auf den Visualisierungen ist die Lehnenornamentik ja perfekt, nur in der Realität halt leider nicht. Trotzdem Hochachtung vor den Restauratoren!:applaus:

    Wunderschön! Schön, das am Spiegel über dem Kamin am Rahmen die Kerzen wieder angebracht wurden. Waren auf alten Fotos glaube sogar am Bilderrahmen vom Staatsporträt vom starkem August im EPS.

    Sah damals 1979 sehr gut, symmetrisch aus. Leider durch ,,Balkonsanierung'' unmöglich verschlimmbessert. Wenn diese Symmetrie eventuell wiederhergestellt werden könnte, wäre der Anblick vom Goldenen Reiter wesentlich besser. Ja, das Neustädter Rathaus wäre optimal, doch warum soll ein funktionierender Bau deswegen abgerissen werden? Zumal m. W. das Haus voll vermietet ist.

    Über die Durchbrüche könne man streiten, ansprechende Durchgänge wären doch auch mal überlegenswert, siehe Moritzstrasse - Wilsdruffer Str. was ich persönlich sehr gut finde (also dementsprechende Planungen im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau des Hotels Stadt Rom).

    Dazu hat eine Seite zuvor "Seinsheim" bereits eine Antwort gegeben:

    Die Kästen werden also wieder abgebaut. Den Rest Deiner Beanstandungen solltest Du unter "Patina" abhaken.

    Ja, ich habe das auch gelesen und finde es trotzdem besch......

    ,, Patina'' ist doch altersbedingte Färbung von Steinoberflächen oder oxidierten Metalloberflächen. Doch wie alt ist das verbaute Steinmaterial? Ich spreche nicht von den Spolien, deren wahres Alter und Schicksal man deutlich sieht.

    Wunderschöne Bilder, ich bin begeistert, obwohl ich ein Skeptiker des Wiederaufbaus war/bin. Ähnlich war es hier in Dresden bei der Frauenkirche. Damals waren etwa 80% der Bewohner in ,,meinem Altenheim'' (ich arbeite dort als Altenpfleger) gegen den Wiederaufbau. Viele kannten die Kirche noch vor 45. Es ist halt nur ne Kopie, genau wie das Schloß, äh Humboldforum. Ich persönlich bin von der Frauenkirche(kopie) begeistert, ebenso von der Berliner Kopie des einstigen Schlosses. Das wir als heutige Generation noch so schön bauen können! Diese Bildhauerarbeiten, diese Fassaden. Das dieses offenbar verlorene Können heute wieder zum Leben erweckt wurde, grandios! Natürlich kann man nicht alles verlorene neu erschaffen, aber mit Wollen, Liebe und - leider - viel Money ist einiges machbar.

    Doch auf den Bildern stören mich diese offen sichtbaren Farbschattierungen der Säulen, Abplatzungen an doch gar nicht alten Bauteilen und auch diese unnötigen gelben temporären (?) Einbauten in den Säulengängen. Muß das so sein? Oder verlangt unsere Zeit offen sichtbare Brüche?