Posts by Hyade

    British Hotel feiert bald Richtfest
    (Dresden Fernsehen 17.03.)


    Quote

    ..Es geht vorwärts an der Landhausstraße 6. Der Neubau hat bereits das Dachgeschoß erreicht. Noch verdeckt Plastik die barocke Fassade, bald schon aber soll das einst von Frauenkirchen-Architekt George Bähr entworfene Palais in neuem Glanz erstrahlen. Dabei hatte der Investor Hapimag nach der Grundsteinlegung vor über einem Jahr mit argen Startschwierigkeiten zu kämpfen....


    Kurt Scholl (Hapimag):

    Quote

    ...bereits gut zu erkennen die original erhaltenen Kellergewölbe - in denen später eine gemütliche Bibliothek für die Gäste untergebracht wird. Über dem Kellergewölbe wurde das ungewöhnlich reich geschmückte Palais originalgetreu wieder aufgebaut- viele der nach der Zerstörung geborgenen Fassadenteile können hier wiederverwendet werden...


    Peter Leemann (Projektleiter):

    Quote

    ...Originalgetreu auch die Rekonstruktion des Dachgeschosses - im April soll bereits Richtfest gefeiert werden - bald darauf die erste Musterwohnung zu besichtigen sein...


    Im Video gibts Eindrücke vom Kellergewölbe und dem Stand der Arbeiten an der Fassade.
    Symphatisches Projekt, auf jeden Fall das "Highlight" diesen Jahres am Neumarkt!


    Quelle

    In der heutigen SZ gab es ein paar Leserzuschriften zum Alternativentwurf an der Hauptstraße:


    Quote

    Ein wunderschöner Entwurf des Architekten
    Ein wunderschöner Entwurf ohne Geltungsdrang des Architekten. Er vermittelt zwischen der Historie und der modernen Hauptstraße. Gerade an dieser sensiblen Stelle sollte man daher mit Vernunft bauen und den neuen Entwurf auswählen.Jan Bönsch, 01123


    Quote

    Vermittlung von Barock und Heute nicht gelungen
    Es war deutlich zu erkennen, dass Knerer & Lang die Vermittlung zwischen Barock und Hauptstraße nicht gelungen ist. Der größte Fehler war die fragwürdige Orientierung an den Plattenbauten. Man sollte den neuen Entwurf umsetzen. Markus Becher, per E-Mail


    Quote

    Finanzielle Möglichkeiten einfach mal hinterfragen
    Aufgrund der starken Medienpräsenz der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden für „die Dresdner“ würde ich mich freuen, wenn die SZ ausführlich über die Gesellschaft berichtet. Da ich selbst im Vorstand eines gemeinnützigen Vereins Verantwortung trage, weiß ich, dass das Auftreten des Neumarktvereins und dessen offensichtliche finanzielle Potenz nur mit umfangreichen Zuwendungen Dritter machbar ist. Fischer, 01097


    Quelle: http://www.sz-online.de/Nachri…e_Leser/articleid-2413939

    Der Traum vom Kugelhaus ist geplatzt
    (Sächsische Zeitung 17.03.2010)


    Quote

    ...Die Dresdner Bauhaus AG erhält für den Wiederaufbau des geplanten Kugelhauses kein Fördergeld vom Land Sachsen. Das teilte Ortsamtsleiter André Barth am Montag in der Sitzung des Ortsbeirats Altstadt auf Anfrage mit...


    Quote

    ...Wir haben gegen den Bescheid Widerspruch eingelegt...In zwei bis drei Wochen rechnet die Bauhaus AG damit, eine endgültige Aussage darüber geben zu können, ob der kugelförmige Stahlgerüstbau von 1928 gebaut wird oder nicht...


    Quote

    ...Nach Informationen der SZ führt die Bauhaus AG mit der Stadt jedoch schon Gespräche zu alternativen Bebauungsplänen. Es gibt schon neue Ideen für ein pavillionähnliches Gebäude. Ein offizieller Bauantrag wurde jedoch noch nicht gestellt...


    Quelle: Schsische Zeitung [online] - Dresden: Der Traum vom Kugelhaus ist geplatzt

    Vor kurzem hatten wir ja das Thema Musicals, nun gibt es Pläne von Musicalproduzent Friedrich Kurz am Ferdinandplatz ein Theater für 3000 Leute zu errichten:


    Quote

    ...Der deutsche Musical-Vater Friedrich Kurz hat für Dresden große Pläne. „Ich möchte am Ferdinandplatz ein Musical-Theater bauen“, kündigt er an. Darin soll das Musical Michelangelo gespielt werden. Das Stück sei bereits von dem Literaten und Musiker Enrico Garzilli komponiert worden. Es stellt die Jugend des berühmten italienischen Malers, Bildhauers und Architekten Michelangelo (1475 bis 1564) dar. Er wurde beispielsweise berühmt durch seine Ausmalungen der Sixtinischen Kapelle. Deren berühmtes Deckengemälde will Kurz auch mit Lasertechnik an die Theaterdecke projizieren.
    ...


    Zur Gestaltung/Architektur heißt es:

    Quote

    ...Sein Musical-Theater in Dresden soll 3000 Plätze erhalten und nach Vorbild der italienischen „Comedia del Arte“, gebaut werden. Ähnlich wie in einer Zirkusmanege sitzt das Publikum rings um die Darsteller und wird zum Teil in das Stück mit einbezogen....


    Quote

    ...Die architektonische Gestaltung habe er mit Frei Otto besprochen. Der in Chemnitz geborene Architekt ist besonders durch seine ungewöhnlichen Dachkonstruktionen wie beim Olympiastadion in München bekannt geworden. Auch bei der Akustik wolle er mit den Besten zusammenarbeiten, sagt Kurz....



    Grundsätzlich eine gute Sache, denn diese Gegend braucht dringend eine Aufwertung.
    Fraglich nur, ob das Projekt zustande kommt:

    Quote

    ...Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) bestätigt, dass es erste Gespräche mit Kurz gegeben habe. Wie realistisch das Projekt sei, könne er zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht einschätzen...


    Quelle: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2411627

    @Dakir: Danke für den Tip!


    Quote from "Hyade"

    Ich hab die DNN heute noch nicht gelesen. Wir sollten auf jeden Fall, spätestens wenn in der SZ ein Artikel dazu erscheint wieder Leserbriefe schreiben. Auch die Stadträte sollten wieder Post erhalten.


    Am besten immer kurze, knackige 3-4 Zeiler an die Zeitung (alles andere ist denen zu lang).
    Längere Mails an die Stadträte.


    Grüße Hyade



    In der gedruckten SZ ist heute ein Artikel zum Alternativentwurf drin. Online bis jetzt noch nicht.
    Kann den gerne mal heute Abend einscannen.
    Also ran an die Feder! :dichter:

    Ich hab die DNN heute noch nicht gelesen. Wir sollten auf jeden Fall, spätestens wenn in der SZ ein Artikel dazu erscheint wieder Leserbriefe schreiben. Auch die Stadträte sollten wieder Post erhalten.


    Am besten immer kurze, knackige 3-4 Zeiler an die Zeitung (alles andere ist denen zu lang).
    Längere Mails an die Stadträte.


    Grüße Hyade

    Hallo zusammen!
    Heute gabs in der Zeitung "Dresden am Wochenende" die erwarteten Leserbriefe, die ich mir Dank Bilderbuchs Tip mal angesehen habe. Kurz zur Zeitung, sie ist so eine Art kostenlose wöchentliche Zusammenfassung der SZ.


    Hier noch mal der Grundtenor von Frau Schneider:


    Quote

    Wie Barock muss Dresden wirklich sein?
    Es müffelt in Dresden, Barock-„müffelt“ sozusagen. Da möchte ein Architekt, der glaubt im 21. Jahrhundert zu leben, ein Haus bauen, das nicht nur modernen Anforderungen heutigen Wohnens entspricht, sondern auch noch so aussieht. Doch was passiert in dieser Stadt? Ein Afuschrei gellt durch die Straßen. Nicht, dass mir das Barocke nicht gefiele, ganz im Gegenteil. Doch hat nicht alles seine Zeit, seinen Platz?
    Für den starken August war der barocke Baustil etwas ganz Modernes. Doch für uns ? Altes Bewahren ist wichtig, doch sollte man nicht auch Neues zulassen? Hundertwassers „Hohe Haine“, der Libeskindbau auf der Hauptstraße oder das Gewandhaus auf dem Neumarkt – ich hätte es mit für die Stadt gewünscht. Einfach um zu zeigen, dass wir neben all unseren barocken Schätzen auch eine weltoffene Stadt sind. Eine, die zeigt, dass ein Miteinander möglich ist. Und nicht von vornherein alles zerredet oder argwöhnisch betrachtet wird. Wie denken Sie darüber?


    wie immer gabs 80:20% Verteilung der Leserkommentare:



    Bild: Dresden am Wochenende (27.02.2010)


    p.s. bei allen negativen Schlagzeilen der letzten Tage/Wochen vielleicht mal eine gute Nachricht. Der CDU Stadtrat der gestrigen Podiumsdiskussion meinte, dass nächste Woche der Antrag er FDP/CDU Fraktion zur Bebauung von Quartier 6 eingereicht wird. Somit dürfte das Gewandhaus endgültig vom Tisch sein und die Semperladenfront kann kommen :applausueberkopf:

    @wissen: also die GNHD hat diesen Investor lt. Kulke noch. Sie hat sich aber noch in Schweigen gehüllt und will nächste Woche an die Öffentlichkeit gehen. Was da genau kommt wurde nicht gesagt. Herr Kulke hat im Fazit nochmal betont, dass das letzte Wort nicht gesprochen ist.


    Gestern hat sich nochmal gezeigt, dass die Hauptschuld beim Stadtplanungsamt liegt. Hier scheinen echt krasse Dogmatiker zu sitzen. Frau Tauber lachte mehrfach auf, als Dankwart Guratzsch die Ablehnung der Bürger zum Projekt ansprach. Den Stadträten merkte man (außer Löser) die Unsicherheit/fehlende Vertiefung zur Problematik an. So meinte Frau Kaufmann, dass der Knerer & lang Entwurf in der Tat nicht besonderes wäre aber er die Entwicklung des Gebietes vorantreiben würde. Der Mensch von der Bürgerfraktion erzählte von den großen Schaufenstern, die ihn schließlich dazu bewogen, dem Knerer & Lang Entwurf zuzustimmen. Dem CDU und SPD Stadtrat unterstell ich mal pragmatische Gründe, ohne Liebe zu Dresden. So hat nach deren Aussage eine Straßentunnel ebenfalls eine zerschneidende Wirkung :?:
    Auch seltsam die Aussage, dass ja das Barockviertel schon gut aufgestellt wäre und wieso man denn dann den Eingangsbereich rekonstruieren müße?


    Sehr seltsam teilweise...
    Herr Storz (Baukulturforum) hat viel gesagt, nur leider mit wenig Inhalt. Sein Standpunkt ist mir nach seinen Aussagen bis jetzt leider noch nicht klar.

    Ich berichte mal aus meiner Sicht stichpunktartig:


    - Geschätzt ca. 150 Anwesende, aufgeteilt in ca. 50:50 (pro/contra). Viele Architekten...
    - Stadtplanungsamt hat komplett abgesagt, außer Fräulein Tauber welche im Publikum saß.
    - Barockviertel e.V hat fünf Minuten vorm Podiumsbeginn abgesagt, Gewerbetreibende haben sich mehrfach zu Wort gemeldet und waren durchweg gegen den GHND Vorschlag. Die wollen so schnell wie möglich die Öffnung der Heinrichstraße


    - Eröffnungsrede von Herrn Kulke (mit Betonung des Wunsches, dass nur wenig städtebaulich sinnvolle Leitbauten am Neustädter Markt errichtet werden sollen)


    - Vortrag von Stefan Hertzig (mit bunten! Original-Bildern und mehreren Hummelvisulisierungen zum Neustädter Markt)
    - Vortrag Herr Aha Frankfurt (M)
    - Vortrag Herr Hartmann (Potsdam)..fand ich persönlich sehr gut. Kam auch bei der Architektenschaft ganz gut an.
    - Bernhard war auch da (vielleicht kann er mal den Abend aus seiner Sicht schildern?!)
    - Prof. Storz bemängelte die fehlende baugeschichtliche Epochen im Lehrplan in den Schulen
    - dann das übliche Gezänk mit der Kulissenarchitektur
    - Ein GHND Mitglied machte den Vorschlag eines Veto-Rechts im Stadtrat, was aber komplett abgelehnt wurde


    - Danach Podiumsfragen, wo vieles in die Breite gezogen wurde. Der Tunnel steht wohl nicht zur Debatte bzw. ist nicht gewollt, eher eine Reduzierung auf zwei Spuren (Löser, Kaufmann). Der Knerer & Lang Entwurf wird nachgebessert, eine genaue Erläuterung fand nicht statt obwohl paar mal angesetzt wurde. Ich hab verstanden, dass er ein "richtiges Dach" bekommen soll und aus der Bürgerfraktion kam noch der Wunsch nach anderen Farben, was auch immer damit gemeint ist?


    Einig war man sich über die desolate Informationspolitik seitens des Stadtplanungsamtes. Hier versprachen alle anwesenden Stadträte Besserung.
    Die GHND meldet sich nächste Woche über die Presse zur weiteren Vorgehensweise.



    Das fürs erste, vielleicht können die anderen noch mehr berichten? Hab aber kaum (mir) bekannte aphler gesehen.

    Leserbriefe aus der Sächsischen Zeitung vom 20.02.10
    Zum Artikel "Was läuft schief am Dresdner Neumarkt" von Katrin Saft.



    Schsische Zeitung [online]

    @Landgraf: ich hatte die Leserbriefe ab und an mal eingestellt, mußt mal paar Seiten zurückblättern. Einmal war auch ein Link dabei, wo an die 20 Leserbriefe zu lesen waren: < sz-online | sachsen im netz > Die waren aber größtenteils nur online, nicht abgedruckt. Das waren anscheinend schon soviele, dass die mindestens ne Doppelseite in der SZ gefüllt hätten.


    Christoph: ist klar, dass die ein Standardschreiben draus machen aber immerhin gabs Antwort.


    Pflichttermin: Dreikönigskirche - Freitag, 26.02.10 um 18.30 Uhr

    Exilwiener: wie konntest Du nur ohne eigenen Kommentar die Leserbriefe einstellen???!!! :D:P
    dakir@dd: auch von mir ein Willkommengruß! Ich bin am 26.02. def. vor Ort!


    Ich hab in den letzten Tagen auch nochmal die Stadträte (vorwiegend Bauauschuß) angeschrieben:


    Hier eine Antwort von Stadtrat Herrn Axel Bergmann:



    und von Herrn Franz-Josef Fischer (Bürgerfraktion)

    Quote

    Sehr geehrter.....,
    Sie sprechen große Worte gelassen aus. Glauben Sie mir, die Hauptstraße liegt mir seit 57 Jahren am Herzen, meine Lebenszeit in Dresden. Ich glaube, ich habe nächsten Freitag die Möglichkeit, vor breiterer Zuhörerschaft meine Meinung zu sagen, Herr Kulke hat in den Ratskeller geladen.
    Im Bauausschuss habe ich Informationen erhalten, die mich nachdenklich stimmen.
    MfG Franz-Josef Fischer


    Und wie Exilwiener schon geschrieben hat - weiter Briefe schreiben! Der Druck auf das Vorhaben darf nicht nachlassen!
    Grüße Hyade

    Hallo Bernhard! Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum! Je mehr, desto besser!


    Zu den Leserbriefen: es ist hier eigentlich in den ganzen Jahren Praxis gewesen, dass man auch mal unkommentiert Pressemiteilungen einstellt. Zumal ich auch nicht wüßte, was man jetzt dazu großartig kommentieren soll. Wie schon Philon geschrieben hat, die Briefe waren in der SZ öffentlich abgedruckt und genauso gut hätte man es auch auf http://www.sz-online.de\r
    http://www.sz-online.de nachlesen können. Wir sind halt hier ein Netzwerk und bündeln Infos. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.


    Zum Thema Ost/West: ist ja leider noch oft ein Thema in unserem Land aber hier im Forum ist man meines Wissen immer vernünftig damit umgegangen. Hier hat niemand was gegen Ossis oder Wessis! Da gabs viel größere Streitpunkte wie Dresden vs. Leipzig... :lachen: Deshalb kann meinetwegen auch der post von youngwoerth veröffentlicht werden! Problem ist nur, dass man dann meist vom Thema abkommt und gerade beim vorliegenden Fall Hauptstraße sollten wir unsere Energie dafür aufsparen.


    Um mal wieder aufs Thema zurückzukommen, weiß denn schon jemand genau wo nun am 26.02.10 das Podium stattfindet?

    Leserbriefe Sächsische Zeitung, 15. Februar 2010:


    Quote

    Banaler Entwurf der Architekten Knerer & Lang


    Mir scheint es so, als ob im Stadtplanungsamt der Klüngel und Filz regiert! Wie kann hier ein Architekturbüro seitens der Stadt vorgeschlagen werden, welches sich vorwiegend auf die Sanierung von Plattenbauten spezialisiert hat? Der Entwurf ist so banal und wird weder der Hauptstraße, noch der Bedeutung Dresdens annähernd gerecht! Hier bleibt nur zu hoffen, dass der Stadtrat einlenkt und diesen Entwurf nicht zulassen wird. Sven Opitz, per E-Mail


    Quote

    Eine Chance auch anderen Investoren geben


    Der moderne Entwurf repräsentiert eine Architektursprache, der man inzwischen leid ist! Andere Investoren sollen hier in einem fairen Verfahren ebenfalls die Chance bekommen zu bauen. Wenn, wie im vorliegenden Fall, nichts öffentlich ausgeschrieben und alles unter der Hand verhandelt wird, ist es nicht verwunderlich, wenn solche mittelmäßigen Entwürfe dabei rauskommen!


    Thomas Mittelwerk, 01187


    Quote

    Besser an den Bauten der Königstraße orientieren


    Sowohl Stadtplanungsamtschef Herr Wurff als auch der ausführende Architekt stammen ursprünglich aus Westdeutschland. Gibt es nicht auch fähige Architekten aus Dresden, die einfühlsamer mit der Situation umgehen können? Schon die Orientierung des Entwurfs an den Plattenbauten, anstatt der Bauten des historischen Königstraßenviertels ist nicht im Geringsten nachvollziehbar und deutet eher auf eine bewusste Schädigung des Stadtbildes hin!


    Christoph Oschatz, per E-Mail


    Quote

    Anspruchsvoller Bebauung Platz einräumen


    Die Gesellschaft Historischer Neumarkt zeigt auf, dass es auch andere Interessenten gibt, die Wert auf eine anspruchsvolle Bebauung legen. Das sollte umgehend geprüft und im Interesse aller umgesetzt werden. Es kann nicht sein, dass man einer Minderheit von Architekten und Stadtplanern das Feld überlässt, die zu Dresden fast gar keinen Bezug haben und der Stadt mehr schaden als nützen.


    Alfred Gertz, per E-Mail


    Schsische Zeitung [online]

    Eine in der Tat tolle Nachricht, die Hoffnung macht!
    Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen: nachdem die Pressemitteilung der GHND raus ist, heißt es wieder fleißg an unsere lieben Volksvertreter zu schreiben. Hab daher nochmal SchortschiBährs Verteiler hochgeholt! :dichter: