Posts by Petersburg

    Der Neubau in der Bauhofstrasse ist genial. Praktisch kaum als Neubau zu erkennen, hätte jetzt fast drauf gewettet dass dies ein Altbau sein muss.

    Keine Ahnung wer der Architekt ist, aber der Junge kann was.


    Das Projekt in der Weisseritz finde ich auch sehr gut. Man merkt in Dresden so langsam den Einfluss der Neumarktbauten (Füllbauten) auf das Architekturgeschehen. Das Gebäude an der Stelle die eine Art Knick macht könnte am Neumarkt stehen.


    Bei dem "Tor" bin ich gespannt, ich fürchte állerdings es könnte zu klobig wirken. Ich kapiere nicht, warum bei "modernen" Architekten alles, im Zweifelsfalle sogar ein Tor, ein Kubus sein muss, dazu noch ein überdimensionierter. Ich habe manchmal den Eindruck, bei diesen Herren "Künstlern" ist sogar eine Kugel ein Kubus. O Kubus befiehl, wir folgen......


    Gut, aber ich will das Projekt nicht schlecht reden, finde es eigentlich sehr gut und bis jetzt wirklich gelungen. Aber warten wir mal ab, wie "Tor" aussehen wird.

    Dieses Gebilde am Kollwitz-Ufer finde ich etwas zu klobig. Dass man Fenster etc symmetrisch strukturiert und nicht sinnlos durcheinanderwürftelt (was ja heute leider für "modern" gehalten wird von einigen ) und ebenso eine Art Ziegeldach andeutet finde ich schon mal gut.


    Aber dadurch dass es so riesengross ist, wirkt es etwas "inhuman" finde ich, trotz der guten Ansätze. Man sollte dann die Fassade etwas struktieren, oder z.b. im Mittelteil meinetwegen die Traufhöhe ein Stock höher oder ähnliches. Aber bei solch Riesendimensionen wirkt sich Monotonie schnell negativ aus. Wenn der Entwurf noch etwas überarbeitet ist, wird das Gebäude m.E. gut.


    Naja, hier muss ich dir das erste mal vorsichtig widersprechen. Wir sind ja sonst 99, 9% einer Meinung, und zu 100 % immer der gleichen Meinung zu sein, wäre ja auch langweilig, oder? :wink:


    Also erstens, ja das mag DresdenUNtypisch sein. Ich würde aber mal sagen, die Scheusslichkeiten an Postplatz & Co sind sehr viel untypischer! Dresden wird ja seit 1945 mit untypischem gequält, da ist doch ein, wenn auch recht freizügig gestaltetes, GründerzeitEnsemble besser als die Betonwüsten.


    Und zweitens, vergiss nicht, Bert ist meines Wissens ein Laie. Gemessen daran ist sein Entwurf GENIAL. Ich habe auch Kunstsinn (Klassischer Musiker), und könnte das vermutlich dennoch nicht so gut wie Bert. Ich glaube bei mir würde eine seltsame Mischung aus Historismus , Neumarktfüllbauten und Libeskind-Verschachtelungen herauskommen, ich lass es also lieber sein. ;)


    Dass die Herren Kunsthistoriker das etwas kritischer sehen als wir , ist doch logisch. Wenn ich ehrlich bin, Gründerzeit wäre für DD auch gar nicht gut. Bin zwar ein totaler Fan der G., aber........ ich kann es schlecht in Worte fassen. Bei so Ausnahmen wie Kaiserpalast, Telegraphenamt Postplatz oder Dürerplatz etc. wäre ich sofort für eine Wiederherstellung, so dies realistisch wäre (ist es wohl so gut wie nicht, ist mir klar).

    Aber generell braucht DD eher eine "gute Moderne" , ich sehe in Berlin sehr oft richtig tolle moderne Gebäude, die man erst auf den zweiten Blick als "modern" erkennt. Die sind definitiv historisch angelehnt, ohne allerdings zu übertreiben.


    Ich verstehe übrigens so ganz nebenbei auch nicht, warum fast alle (ausser mir) den pseudo-Modernisten die Deutungshoheit des Begriffes "Modern" überlassen. Was am Postplatz gebaut wurde (bis auf das Uhrenhaus und den Knerer-Riegel), ist nicht modern sondern einfach nur scheusslich! Ich spreche daher nur noch von pseudo-Moderne.


    Eine echte moderne, fortschrittliche Architektur würde versuchen zu erfassen, welcher Geist in einer Stadt herrscht, wie Stadtbevölkerung tickt, wie die Vorgängerbauten waren, welche Geschichte die Stadt hat, etc.....aber die Herren, pardon, Herr*innen pseudo-Modernist*innen bauen in einer kriegszerstörten Stadt so als sei nichts geschehen. Die begreifen nichts! Und das its hinten und vorne nicht modern.


    Ich muss mal Fotos machen von den Berliner Bauten, was ich nicht verstehe ist, dass in Berlin so viel hervorragendes echtes (!) "Neues" entsteht, und grade DD wo es bitter nötig wäre, nur Schrott. Die Bauten die ich im Kopf habe würde sicher Zuspruch finden - egal ob bei Laie oder Kunsthistoriker. :harfe:

    Find ich aller Unkenrufe hier zum Trotz durchaus gelungen. :-) (Zumindest für heutige Verhältnisse)


    Finde ich ebenso. Sieht super aus! Eines der besten Projekte in Dresden bis jetzt.


    (Was allerding bei der dilettantischen Konkurrenz auch nicht schwer ist.....)


    OK, Polemik off:

    Die Gateway Real estate ist hier richtungsweisend, denn die haben begriffen dass die zahlreichen Dresdner WK 2 - Brachen keine Bauklötzchen-Themenparks oder Kulka/Libeskind etc.- Selbstinszenierungen brauchen, sondern

    konventionelle europäische Architektur. Voilà, sieht gut aus. Let's be gespannt.

    super !!! Danke für die Bilder.

    Annenhöfe sind m.E, eines der besten modernen Gebäude in Dresden, ich sage dies unter Vorbehalt da ich bisher nur die Entwürfe kenne und jetzt ganz neu diese Bilder des noch nicht abgerüsteten Gebäudes. Besonders schön finde ich, dass man hier eine "runde Ecke" nahm. Ich finde das gibt Gebäuden eine sanftere Note, und ist ein schöner Kontrapunkt zu dieser brutalen Klotz-Kultur.


    Moderation: gekürzt. Bitte keine Diskussion über Masken.

    War jemand mal zufällig in der Nähe der Annenhöfe? Die letzten Fotos waren vom November, dort dürfte sich doch inzwischen was getan haben?


    Falls jemand zufällig mit Cam sich in der Nähe aufhalten sollte - an Fotos gibt es hier grosses Interesse ;)


    (Ist das einzige Bauwerk in der Gegend, mit Ausnahme zweier Gebäude am Postplatz, die ich für halbwegs vernünftig halte)


    In any case, schönen Sonntach allen :harfe:<3

    Wahnsinn, diese Aufnahmen! Durch die Farbe wirkt es um ein Vielfaches realer, als die üblichen S/W Filme.


    Mann, was war das eine schöne Stadt, das alte Köln. Kann so etwas nicht anschauen wie schön unsere Städte vorher waren, ohne jedesmal ein unglaublich tiefes Bedauern zu spüren.


    Denn selbst wenn der Will da wäre, man würde sie vermutlich nie wieder so herstellen können.

    Und es ist ja noch nicht mal der Wille da....

    Das ist ja genial! Ich als Laie könnte zwar professionell gemachtes Rekonstruiertes meistens nicht vom Original unterscheiden, aber ich gehe mal von der Richtigkeit der Information aus. Das ruft auch in mir, obgleich sonst fast nur an Gebäuden interessiert - hässlichen kleinen Objekten kann ich entfliehen, dem Stadtgefüge jedoch nicht - Begeistung hervor.

    Kurz: Super !! <3<3<3

    Mich freut das ungemein, ich freue mich über jedes ORIGINAL dass der sinnlosen Zerstörung entkam. Als ich "Bergungszustand'" las , dachte ich, das wird ja kaum erkennbar sein. Bin überrascht, wie gut das teilweise noch erhalten war. Und ein Lob an die Herren (Herr*innen oder wie heisst das heute? Ironie off) Restauratoren die die wertvollen Objekte wieder in neuem Glanz erstrahlen ließen, Bravo!

    Alles wird gut!


    Monsieur: Ich stimme Ihnen zu! :daumenoben:

    Sag mal, sind die noch ganz richtig im Kopf??? :schockiert::schockiert::schockiert::schockiert:


    Entschuldigung , liebe Architekten - der Sozialismus ist vorbei und 60er Jahre Plattenbau ist obsolet!


    Meine Güte, ich kann mich bei so was wirklich aufregen. Albtraum !


    Ich kriege wirklich Wut bei so viel Dummheit. Nein, das ist nicht nur Inkompetenz - sondern tatsächlich pure Dummheit.

    Die Johannstadt war das Zentrum der Zerstörung 1945, und selbst aus der jetzigen Betonklotzwüste könnte man noch etwas machen - aber mit Sicherheit nicht so !!!


    Ich will nicht arrogant sein, aber selbst ich als Laie mit Kunstsinn (u.a. Musikstudium) könnte das besser. Was ja zugegebenermaßen auch nicht schwer ist, bei der "Konkurrenz". .....


    Sag mal, ich frage mich wirklich ob diese Leute noch gesund im Kopf sind? Scheint mir nicht so. Ein solch miserables Ergebnis ist ein Faustschlag ins Gesicht der Bürger dieser Stadt! :kopfschuetteln:


    Ich kann nur noch den Kopf schütteln, sorry.......Es gibt so viel tolle moderne Architektur, wobei sie hier ja nicht einmal himmelstürmend wagemutig-kühn-modern sein muss, es würde reichen etwas gutes, adaptives zu bauen........und was machen die? Kann nicht wahr sein. :weinenstroemen::weinenstroemen::weinenstroemen:


    Diese Makulatur gehört in den Mülleimer.

    Petersburg du meinst vielleicht der Engelkopf am Erker Rampische Strasse 1 der als Spolie eingesetzt wurde.

    Ich bin nicht sicher, ich glaube es war nicht die Rampische.
    Ich glaube es war weiter westlich, am Köhler'schen Haus. Es war aber eine Art Engelkopf, ja. Ich glaube über einem Toreingang.

    Ich sehe es noch genau vor mir. Es ist schon über ein Jahrzehnt her, aber ich würde es wiedererkennen. Die GHND schrieb darunter: "Dies Originalteil kehrt nach langer Zeit an seinen Platz zurück".

    Ich hatte noch nie ein solches "Nach Hause kommen"-Gefühl.

    Denn obwohl ich kein Dresdner bin, ist es mein Land, meine Kultur, meine Identität.

    Sieht bis jetzt OK aus......allerdings zeigt meine Erfahrung, dass Gebäude m.E. oft mit Baugerüsten besser aussehen als hinterher ohne.


    Weil es oft die einzige (unbeabsichtigte) "Fassadengliederung" darstellt. Das mein ich jetzt nicht ironisch sondern ernst.-


    Aber sieht bis jetzt gut aus. Bin gespannt wie es wird.

    Vielen Dank für die Bilder! Da wird es einem ja ganz warm ums Herz!


    Ja, das geht mir ähnlich.


    Vor etwa 10 Jahren muss das am Neumarkt gewesen sein, ich bin nicht mehr sicher an welchem Gebäude, vielleicht am Köhlerschen Haus - ich vermute Resurrectus weiß dies besser - da wurde ein originales Ornament, eine Art Gesicht, auch über einem Tor oder Fenster in das Haus eingefügt.


    Die GHND schrieb damals auf ihrer Website unter "Aktuelles" dazu:


    "Nach langer Zeit kehrt dieses Ornament wieder an seinen Platz zurück".


    Und, auch wenn ihr das nicht glaubt , oder gar unernst nehmt, egal - aber als ich das sah berührte mich das so tief, dass ich in dem Moment das Gefühl hatte als ob ich selber "nach Hause" käme.

    War jemand zufällig mal in der Gegend Annenhöfe und Friedrichstädter Tor? Das letztere müsste ja fast fertig sein, die Annenhöfe interessieren mich auch sehr, da diese m.E. eines der ganz wenigen Projekte in Dresden sind das urban ist und die Fähigkeit besitzt der noch immer in weiten Teilen brachliegenden Stadt wieder die Bausubstanz einer europäischen Stadt zu verleihen.


    Falls jemand mal in der Gegend mit Fotoapparat herumstreunert wären ein paar aktuelle Aufnahmen super. Merci im Voraus. <3

    Ich weiß nicht ob es anderen auch so geht, aber ich empfinde die Schließung der Baulücken in der Landhausstraße und vor allem der Rampischen Strasse als eine Heilung.


    Das mag verrückt klingen, weil ich ja nicht aus Dresden bin und auch familiär überhaupt kein Bezug zu Mittel-/Ostdeutschland besteht - aber es ist so. Und dass der Neumarkt in so großen Teilen wieder steht, ist ein unsagbares Glück.

    Das Ding ist noch nicht mal richtig fertig, und schon zieht es die Künstler an die es malen? Wahnsinn! Das habe ich , glaube ich, noch nie gesehen in 30 Jahren Berlin, dass jemand ein Gebäude malt.


    Das ist der Beweis, dass der Wiederaufbau die 100 % richtige Entscheidung war! Dieses Gebäude ist nicht nur beliebt, sondern bereits jetzt SEHR beliebt. Ich kann das übrigens bestätigen, noch nie sah ich so viele Menschen mit einem Fotoapparat um ein Bauwerk herumtigern wie hier. Das fiel mir sehr schnell auf, als ich vor paar Monaten selber einer der knipsfreudigen war.


    Diese ganzen Nörgler und Schlechtredner in den Medien, die sich offenbar mehr sozialistischen Plattenbau wünschen, werden nicht gegen die Realität anschreiben können.

    Bei dem blauen Gebäude find ich das Gesims sehr gut, der Rest....na ja.


    Schade dass Architekten so unsensibel sind und einfach Null Gefühl dafür haben, was gut aussieht. Sollte das Gebäude ein bereits vorhandenes z.b. 60er Jahre gewesen und etwas "aufgemöbelt" worden sein, nehm ich das natürlich zurück.- Dann wäre es ja sogar ein kleiner Fortschritt.


    Allerdings schon ein sehr kleiner......man könnte selbst aus den Plattenbauten sehr viel mehr machen.