Posts by Löbenichter

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!

    fast alle Städte Böhmens


    Absolute Zustimmung. In Böhmen wurde ich nicht ein einziges Mal enttäuscht. Das gilt für Pilsen, Budweis, Krumau oder Pisek. Über Prag muss man glaube ich nicht diskutieren.



    Die grösste Überraschung war für mich Helsinki, welches durch meinen Besuch zu meiner absoluten Lieblingsstadt in Europa wurde. Vorneweg: In Helsinki gibt es keine Altstadt. Die städtebauliche Entwicklung begann im Klassizismus. Was ich an Helsinki klasse finde ist die extrem hohe Qualität des finnischen National-Jugendstils. Ganze geschlossene Stadtviertel, wunderbare gründerzeitliche Kirchen, extrem interessante Zwischenkriegsarchitektur und auch sehr viele qualitätvolle 50er bis 70er Jahre Bauten. Hinzu kommt auch die hohe Qualität zeitgenössischer Bauten. Ich glaube in keiner anderen europäischen Stadt wird Moderne so qualitativ hochwertig umgesetzt. Eine hochspannende Stadt die ich noch mehrmals besuchen werde.


    Auch in Danzig wurde ich nicht enttäuscht. Mir hat es sehr gut gefallen. Tolle, lebendige Atmosphäre in der Rechtstadt, vieles ist in Bewegung. Garniert mit dem mondänen Zoppot und der Marienburg eine uneingeschränkte Reiseempfehlung.


    Im Dezember war ich in Colmar. Mich hat die erstaunlich grosse Altstadt überrascht. Das habe ich nicht erwartet. Im Zentrum das gewaltige, gotische Martinsmünster, eindrucksvolle Fachwerkhäuser- und Gassen. Das muss im Mittelalter eine wohlhabende Stadt gewesen sein.

    Wrigley Field Chicago (Baseball, Spielort der Chicago Cubs)


    Eröffnet 1914 ist Wrigley Field so etwas wie der Inbegriff eines Baseballstadions. Zutiefst amerikanisch mit seinem Popcorn-, Hot Dog- und Kaugummigeschmack (Namensgeber des Stadions). Wo Vater und Sohn zusammen mit 40 000 anderen Zuschauern ihren Helden zuschauen. Vielleicht einer der amerikanischsten Orte Amerikas.



    512px-1914_Weeghman_Park_left_field.jpg


    1914 Weeghman Park left fieldAutor unbekannt / Public domain



    Im Eröffnungsjahr 1914



    1024px-Wrigley_Field_2018_-_42195054760.jpg


    Wrigley Field 2018 - 42195054760Ryan Dickey / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)



    1024px-Champs_central_du_Wrigley_Field.JPG


    Champs central du Wrigley FieldJblesage / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

    @Kaoru


    Danke für das Beispiel aus Chicago. Das Stadion geniesst auch innerhalb der NFL keinen so guten Ruf und hat seine Atmosphäre völlig verloren. Aber in Windy City gibt es noch ein sehr schönes Stadion welches ich vorstellen werde.



    Lord's Cricket Ground London (seit 1814), Cricket (30 000 Plätze)


    Cricket ist eine urbritische Sportart, welches in unseren Breitengraden wenig bekannt ist. Es wird ausserhalb Britanniens v.a. in den Commonwealth Ländern gespielt. Indien, Australien, Neuseeland, Südafrika und die Westindischen Inseln gelten als Hochburgen des Sports. Lord's wie die Kathedrale des Cricket ehrfürchtig genannt wird ist das Herz dieses Sports und besteht seit 1814.



    1024px-Lords_%285967623947%29.jpg


    Lords (5967623947)Herry Lawford from Stockbridge, UK / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)



    Lords_test_match.jpg


    Lords test matchPeter Meade / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)


    Das futuristische Mediencenter




    1024px-Lords_Long_Room.jpg


    Lords Long RoomDieSwartzPunkt at English Wikipedia / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)


    Der Long Room im Innern der historischen Tribüne im typisch viktorianischen Stil.

    Angeregt durch die Diskussion im Leipzig-Strang eröffne ich hier einen zu Sport-Stadien weltweit. Es gibt viele sehr atmosphärische und schöne Stadien, andere umweht das besondere etwas. Gerne könnt ihr diesen Strang mit Beispielen füllen. Hier einer meiner Favoriten:



    AT&T Stadium Arlington, Texas (Spielort der Dallas Cowboys)


    Ich bin hier nicht ganz unparteiisch, da die Dallas Cowboys meine Lieblings-Footballmannschaft sind. Aber das Stadion gehört in meinen Augen zu den spektakulärsten und schönsten auf der Welt. Eröffnet 2009, kostete es weit über eine Milliarde Dollar, aber das Ergebnis ist phänomenal. So geht Stadionbau.



    1024px-Houston_Texans_vs._Dallas_Cowboys_2019_08_%28both_teams_warming_up%29.jpg

    Houston Texans vs. Dallas Cowboys 2019 08 (both teams warming up)Michael Barera / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)



    1024px-Cowboysstadium_js_crop.jpg

    Cowboysstadium js crop

    Dopefish; cropped by Beyond My Ken (talk) 02:58, 6 December 2009 (UTC) / Public domain



    1024px-Cowboys_Stadium_field.jpg

    Cowboys Stadium field

    Mahanga / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

    Ich finde nicht, dass alle Fußballstadien gleich aussehen.


    Aber es geht stark in diese Richtung. Die Rhein-Neckar Arena in Sinsheim ist quasi der Prototyp für ein 08/15 Stadion im deutschen Fussball.


    1024px-Stade_du_TSG_Hoffenheim_1899_02.JPG


    [/url Stade du TSG Hoffenheim 1899 02Jsresport / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)



    Der FC Augsburg hat praktisch das Gleiche:


    ]1024px-Nigeria_Japan_U-20_Women_2010_Fans.jpg


    Nigeria Japan U-20 Women 2010 FansEmkaer / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)




    Alemannia Aachen auch. Der altehrwürdige Tivoli wurde abgerissen, das neue Stadion riss den Verein praktisch in den Abgrund. Aachen gehörte zu den Dauermitgliedern der 2. Liga und dümpelt jetzt wegen diesem Stadion in der Regionalliga West herum. (Ich war früher grosser Aachen Fan :smile:)


    1024px-Tivoli-Nord-Trib%C3%BCne.jpg


    Tivoli-Nord-TribüneACBahn / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)



    Und die nächste Schuhschachtel-Arena ist bereits im Bau. Das neue Stadion des SC Freiburg.


    1024px-2020-03-28_Neubau_eines_Fu%C3%9Fballstadions_f%C3%BCr_den_Sportclub_Freiburg.jpg


    2020-03-28 Neubau eines Fußballstadions für den Sportclub FreiburgAndreas Schwarzkopf / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)



    @Moderation


    Vielleicht könnte man einen Stadion-Strang machen? Da gibt es grossartige Beispiele rund um den Globus.

    Ich konnte eine leichte Enttäuschung in Graz nicht verbergen. Gewiss eine schöne Stadt aber irgendwie hatte ich es mir verwinkelter, uriger vorgestellt. Ausserdem erschien mir die Altstadt wesentlich kleiner als auf Bildern oder Videos.


    Erstaunt war ich von der Altstadt in Nikosia. Wie sich der griechische Teil (modern, kühl, Neue Sachlichkeit) vom türkischen Teil (typisch orientalisch) unterschied. Den griechischen Teil fand ich ziemlich enttäuschend und hässlich. Den türkischen Teil mit seinen wuseligen, engen Basar-Gassen fand ich dagegen sehr schön.

    Wenn man sich die heutigen Bilder der Christuskirche und ihrer Nachbargebäude anschaut dann muss man sich fragen: Was für eine Vorstellung von Leben, von einer attraktiven Stadt haben die Planer dieser Gebäude? Was treibt sie an? Entwurzelte Menschen, die glauben solche "hippe" Häuser würden überall hinpassen auch in historische Viertel?


    Ganz ehrlich: Mir tun diese Architekten leid. Was für ein sinnentleertes abgestumpftes Leben müssen diese führen. Und ihr Denken manifestiert sich dann auch entsprechend.

    Also ich muss sagen der Neubau am Buddenturm und auch in der Rudolf Langen Str. gefallen mir. Dass es meilenweit besser gehen würde steht ausser Frage. Aber besonders der Neubau am Buddenturm (ausser das Innere natürlich) hat etwas eigenes. Und er stellt sich in dieser Gasse eigentlich in eine Tradition. Gleich nebenan steht das massive Fachwerkhaus "Drübbelken", welches von den Proportionen her ähnlich ist. Aber bin ich vielleicht zu milde gegenüber Münster das mir einfach sympathisch ist.

    Die Bilder der intakten Innenstädte und Viertel rund dieser Innenstädte (!) von Berlin, Hamburg, München, Köln, Leipzig, Dresden, Frankfurt, Hannover, Nürnberg, Bremen, Mannheim, Magdeburg, Wuppertal, Wiesbaden, Mainz, Kassel, Karlsruhe, Breslau, Stettin und Königsberg waren alle WUNDER der Baukunst und die Vorbilder von hoch urbaner harmonischen Städtebau. Jeder einzelnes Haus ein Kunstwerk und die Stadt, ein raffiniertes Zusammenspiel aller dieser kunstreichen Bauten, war wirklich ein Gesammtkunstwerk von Weltklasse.....Berlin die vielleicht die am meist lebendige und zum wohnen geeignete und geliebte Metropole der Welt....


    Na ja Klassiker, das Glas ist entweder immer halbvoll oder halbleer, wie man es eben sehen will. Was du aufzählst stimmt alles, aber du musst auch das positive sehen in deiner Liste. Bei Leipzig kann man nicht wirklich klagen, immerhin ist es die schönste Grossstadt Deutschlands. Auch Hamburg hat trotz Operation Gomorrha viel zu bieten, v.a. der Westteil der Stadt und auch Teile der Innenstadt. Wuppertal hat grossartige gründerzeitliche Viertel die geschlossen daherkommen. Wiesbaden ebenso. Und Breslau hat sich in den letzten Jahren enorm gemacht und einige Rekonstruktionen auf den Weg gebracht. Eine (wieder) sehr attraktive Stadt. Also nicht immer so negativ:)

    ursus carpaticus



    Ich sehe das nicht als Lüge oder Selbstbetrug. Was ich kritisiere ist folgendes: Als ich mir München und Nürnberg angeschaut habe, da war immer eine Selbstvergewisserung dabei: Ich wusste ich bin in der jeweiligen (Alt)Stadt, ich kann sie trotz vielerlei Bausünden erfahren, ich bemerke den Atem der Geschichte. Es gibt ein Netz von erhaltenen Plätzen, Gassen und Strassen kombiniert mit den Sakralbauten. In Münster war ich noch nie aber auf den Fotos wird das Gleiche ersichtlich (z.B. hier oder hier). In Köln ist das nicht gegeben. Ich habe den Dom als alles überragende Dominante und jenseits dessen nur die Kirchen, das Rathaus und drei, vier Minigassen rund um Gross St. Martin. Das geschulte Auge findet keine Ruhe, da es keine "Ankerpunkte" hat um zu verweilen, da man sich in einem Meer von Nachkriegsschrott bewegt. Das ist der grosse Unterschied zu den anderen drei. Hinzu kommt dass man es in Köln immer noch nicht geschafft hat den öffentlichen Raum attraktiver zu gestalten. Alles wirkt zerschlissen und völlig abgenutzt kombiniert mit einer allgemeinen Unsauberkeit. In München, Nürnberg und Münster ist dies anders, alles wirkt aufgeräumter und der öffentliche Raum zieht die Leute an, insbesondere natürlich in der warmen Jahreszeit.

    Diese direkten Vergleiche erschüttern mich jedes mal aufs Neue. Beim Thema Köln kreist mir stets eine Frage im Kopf herum: Warum war in den 50er Jahren ein ähnlicher Wiederaufbau wie in München, Nürnberg oder Münster (mit all seinen Unzulänglichkeiten und Fehlern, aber im Grossen und Ganzen gelungenen Wiederaufbau) nicht möglich? Wieso rekonstruierte man alle Kirchen detailgetreu, aber Profanbauten in der Altstadt nicht? Ich vermute das lag an der starken gründerzeitlichen Überformung der Innenstadt, wo es keine Ensemblewirkung wie in München (Marienplatz, Odeonplatz etc.) oder Münster (Prinzipalmarkt) gab? Aber 2000 Jahre Stadtgeschichte und die hohe Bedeutung im Mittelalter nur abgebildet durch die Kirchen finde ich sehr dünn.

    Tierra del Fuego /Feuerland begeistert natürlich mit atemberaubender Natur mit Fjorden, Gletschern und dem legendären Kap Hoorn. Ich war auch noch nie in Südamerika, wer aber historische Kolonialstädte besichtigen will, muss nach Peru, Ecuador und v.a. Kolumbien. Chile hat ausser Valparaiso keine "Altstadt" in dem Sinne, wenn ich mich nicht täusche? Hingegen Städte wie Lima, Cusco, Quito oder Cartagena de las Indias gehören zu architektonischen Leuchttürmen auf dem amerikanischen Doppelkontinent.

    Sehr schön! Wie kommt das? Mein Haus ist von Helmer & Fellner gebaut worden!


    Sie haben etwas vertrautes (Opernhaus Zürich). Zum einen mag ich opulente Gründerzeit- und Jugendstilbauten und zum anderen bin ich bei vielen Besuchen im mittelosteuropäischen Raum auf deren Bauten gestossen: in Graz, Wien, Fürth, Pilsen, Fiume und ganz besonders natürlich Karlsbad mit dem Stadttheater und einem meiner absoluten Lieblingsbauten, dem Kaiserbad /"Casino Royale" von James Bond. Die Bauten haben dieses alte k.u.k. Gefühl, man spürt diese unsichtbare Bande zwischen den Regionen und Städten sei es Wien, Prag, Budapest oder Böhmen, auf dem Semmering oder Istrien.



    dsc01295acj9f.jpg


    Stadttheater Karlsbad



    dsc01316wrk94.jpg


    Kaiserbad/ Casino Royale



    eigene Fotos



    Meine Lieblingsstädte in Deutschland (max. 5 Antworten):


    Görlitz, Rostock, Rothenburg, Lübeck, Nürnberg




    Meine Lieblingsstädte außerhalb von Deutschland (max. 5):


    Helsinki, Breslau, Danzig, Meran, Zürich




    Meine Lieblingsbauten in Deutschland (historisch, max. 3):


    Biblisches Haus Görlitz, Mainzer Dom, Rathaus Münster




    Meine Lieblingsbauten in Deutschland (modern, max. 3):


    Elbphilharmonie Hamburg, Berliner Philharmonie, Johanneskirche Bochum




    Meine Lieblingsarchitekten (max. 3):


    Hellmer & Fellner




    Meine Lieblings-Architekturbücher (max. 3)


    Hinrich von Brunsberg und die spätgotische Backsteinarchitektur in der Mark Brandenburg und Pommern




    Was sollte in Zukunft in Deutschland noch rekonstruiert werden? (max. 3):


    Fassade Pellerhaus Nürnberg, weitere Rekos in Braunschweig, Neuer Markt Rostock

    Jeder Nachkriegsbau in der Altstadt hat deutlich mehr Qualität als dieser Horrorkasten. Die 50er und 60er Jahre Bauten haben die typischen Steildächer und versuchen sich einzuordnen. Das hier gezeigte ist der absolute Tiefpunkt. Ein Schlag ins Gesicht. Deutlicher kann man seine Verachtung gegenüber seinem historischen Umfeld nicht zeigen.

    Deshalb reiche ich dir freundlich die Hand. Löbenichter, was meinst du - gern auch humoristisch, überspitzt oder emotional - zum Thema schönster Platz? Ich bin gespannt.


    Sehr gerne. Ich interessiere mich geschichtlich sehr für ehemalige deutsche Gebiete (v.a. Schlesien und Ostpreussen). Ein besonderes Interesse (durch eigene Besuche) habe ich auch an Böhmen. Die damit verbundene Ringarchitektur mit den charakteristischen Rathaustürmen (wie z.B. der Görlitzer Untermarkt) finde ich sehr schön. Hier ein paar meiner Favoriten:



    Telč - Markt - Panorama IIGuido Radig / CC BY (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)


    Der langgestreckte Marktplatz von Teltsch mit charakteristischen Giebelhäusern.




    Der Lange Markt zu Danzig gehört in meinen Augen zu den schönsten Europas. (eigenes Foto)



    Braunschweiger Burgplatz

    Viteunic / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)


    Der Braunschweiger Burgplatz, eine gelungene Symbiose aus mittelalterlicher und gründerzeitlicher Architektur

    Müsst ihr jetzt schon wieder so abschweifen? Der Beitrag Nr. 214 von Chris1988 hatte so schön zum Inhalt dieses Stranges zurückgeführt. Aber so eine ruhige und sachliche Stimme wird hier im Forum kaum gehört.


    Du meine Güte Rastrelli. Lass doch die Leute diskutieren, die werden schon wieder den Schwenk zum Hauptthema finden, das weiss auch die Moderation. Warum hast du solche Mühe mit Beiträgen, welche mal überspitzt, humoristisch oder emotional daherkommen und nicht 1:1 auf das Thema eingehen? Ein Forum lebt nun mal von den verschiedenen Charakteren. In jedem zweiten Beitrag von deiner Seite fällt das Wort "sachlich". Wenn jeder Post hier im Forum "sachlich" wäre (was auch immer das bedeuten mag), dann hätte man eine Stimmung wie auf einer Beerdigung.


    Und was das abschweifen betrifft: Ich darf dich daran erinnern, dass du Nutzern in Galeriebeiträgen auch dazwischen gegrätscht bist, obwohl diese noch nicht alle Beiträge hochgeladen haben - auch nicht die feine englische Art. Weniger Humorlosigkeit, weniger Besserwisserei und mehr Offenheit statt einfach Abtauchen gegenüber einer inhaltlichen, argumentativen Auseinandersetzung (wie bei der Diskussion zum Altstädter Ring mit Ursus) würden Wunder bei dir wirken.

    Der Architekt des Wiederaufbaus des Garnisonkirchturms, Thomas Albrecht, geht fest davon aus, dass auch das Kirchenschiff rekonstruiert wird.


    Quote

    Der Architekt des umstrittenen Wiederaufbaus der Potsdamer Garnisonkirche, Thomas Albrecht, ist überzeugt, dass ungeachtet aller Proteste auch das Kirchenschiff des Gotteshauses rekonstruiert wird. "Das kommt, ganz bestimmt", sagte Albrecht am Freitag in einem Interview der in Potsdam erscheinenden "Märkischen Allgemeinen Zeitung". Nach der Brandkatastrophe in der Pariser Kathedrale Notre-Dame habe man erneut erleben können, "wie sehr die Menschen an Kirchen hängen".


    Architekt überzeugt: Garnisonkirche wird vollständig rekonstruiert

    Eine weitere sehr gute Meldung aus Halle: Das um 1605 am Alten Markt erbaute Gebäude "Goldener Pflug", welches seit 20 Jahren leer steht, wird saniert und danach künstlerischen und kulturellen Aktivitäten dienen.


    Quote

    Da die GmbH gemeinnützig sei, ergo keinen Gewinn erwirtschaften wolle und dürfe, seien die moderaten Mieten möglich. Die künstlerisch-kulturelle Nutzung des „Golden Pflugs“ für weitere 15 Jahre ist also gegeben - sie ist eine Voraussetzung für die Förderung der Sanierungsarbeiten. Das Geld, fast eine Million Euro, stammt zu 70 Prozent aus dem Stark III-Investitionsprogramm der EU. Die restlichen 30 Prozent trägt gGmbH.


    Goldener Pflug in Halle - Alte Kneipe soll jungen Kreativen mehr Platz bieten


    Ansicht des Gebäudes

    In Ulm bahnt sich ein wichtiges Bauvorhaben an: Das Anfang der 60er Jahre erbaute Gebäude des Haushaltswarengeschäfts Abt am Münsterplatz wird entweder komplett saniert oder abgerissen. Ich persönlich plädiere für Sanierung, da an dieser exponierten Stelle sonst wieder nur banale Kistenarchitektur herauskommen würde.


    Quote

    Mit der Stadt Ulm gab es bereits Gespräche über mögliche Pläne für das Abt-Gebäude, konkret liege aber noch nichts auf dem Tisch, sagte OB Gunter Czisch auf Anfrage. Zu Gerüchten wolle er sich nicht äußern: „Am Ende muss Herr Müller sagen, was er machen möchte.“


    Ob Abriss und Neubau oder Sanierung und Umbau: „Die Stadt wird die Pläne aufgeschlossen begleiten.“ Eine öffentliche Tiefgarage unter einem möglichen Abt-Neubau, wie sie einmal im Gespräch war, sieht die Stadt wegen der schwierigen Zu- und Abfahrt durchs Quartier jedoch nach wie vor äußerst kritisch.


    Eine städtebauliche Neuordnung am Münsterplatz sei gut vorstellbar, sagte Czisch. Der Bereich sei städtebaulich allerdings sehr sensibel. Müller habe beispielsweise mit dem Umbau eines historischen Gebäudes in Budapest aber gezeigt, dass er mit städtebaulichen Anforderungen in innerstädtischen Lagen verantwortlich umzugehen wisse.


    Abt zieht vom Münsterplatz weg – Sanierung oder Neubau des Gebäudes?


    Ansicht des Gebäudes