Posts by Restitutor Orbis

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!

    Nun, warten wir einfach mal ab. Vielleicht beinhalt ja ein Entwurf auch die eine oder andere Reko - liegt ja doch bei dem Projekt irgendwie nahe, zumindest EIN zerstörtes historisches Gebäude wieder auferstehen zu lassen.


    Die Goldene Waage bietet sich meiner Meinung nach mehr als alles andere an. Durch sein Schönheit wäre dieses Haus ebenso Wahrzeichen Franfkurts wie Römer, Hauptwache oder Eschenheimer Turm. Und wenn ich mich jetzt nicht ganz irre, dann ist von der Inneneinrichtung der Waage noch sehr viel erhalten (im Historischen Museum eingelagert oder so).

    @ Sauerländer:


    Grundsätzlich sind das alles Schritte in die richtige Richtung, denke ich - selbst dann, wenn unser Wunsch nach Rekonstruktionen nur wenig oder gar keinen Niederschlag dabei findet. Denn durch diese Maßnahme, so meine ich, bleiben spätere Rekonstruktionen immer noch eine Option.


    Mein persönlicher Favorit wäre hierbei die "Goldene Waage", das schönste Fachwerkhaus des alten Frankfurt.

    @ Pittiplatsch:


    Ja, hast wohl recht... aber man muss schon schmunzeln, wenn man sowas liest. Besonders der Vergleich zwischen Seligenstadt und Weinheim an der Bergstraße (nahe Mannheim): Ich kenne beide Städte ziemlich gut - Seligenstadt aus den bereits genannten Gründen und Weinheim, weil dort Verwandte von mir wohnen...


    Weinheim ist schön, keine Frage, kann aber eigentlich nicht den Vergleich mit dem wesentlich imposanteren Seligenstadt standhalten. Dennoch ist in dem Atlas Weinheim mit einem roten Rahmen gekennzeichnet, Seligenstadt aber nicht... seltsam, seltsam...

    Ich habe mal ne Frage an euch alle...


    Ich besitze einen "Auto-Atlas Deutschland und Europa" aus dem Jahr 2000 (also relativ neu), erschienen bei "Mairs Geographischer Verlag".


    In diesem Atlas sind - laut Zeichenerklärung zu Beginn des Buches - jene Städtenamen rot umrandet, die einen "Ort mit historischem Stadtbild" kennzeichnen.


    So weit, so gut. Bloß verstehe ich ehrlich gesagt nicht die Kriterien, nach denen hier Städtenamen rot umrandet wurden! Ihr vielleicht? Ich meine, wie gesagt, rote Umrandung soll einen Ort mit historischem Stadtbild in diesem Atlas kennzeichnen...


    Die Namen folgender Städte sind u. a. in dem Atlas rot umrandet:
    Bremen, Dresden, Erfurt, Fulda, Freiburg, Göttingen, Lübeck, München, Münster, Nürnberg, Potsdam, Schwerin, Trier


    Die Namen folgender Städte sind NICHT im Atlas rot umrandet:
    Aschaffenburg, Babenhausen, Mainz, Halle, Leipzig, Seligenstadt, Wiesbaden
    (Anmerkung: Babenhausen und Seligenstadt sind beide Teil der Deutschen Fachwerkstraße...)


    Erkennt irgendjemand von euch ein System in dieser Einteilung?

    @ Pittiplatsch:


    Ja, aber in *dieser* Hinsicht hatte ich dir ja auch gar nicht widersprochen! Ich pflichte dir ja bei: Die Stadt ohne hässliche Ecken gibt es nicht.
    Ich hatte nur im Falle Aschaffenburgs widersprochen hinsichtlich des Gesamteindrucks: Von den meisten Menschen, die ich kenne, wird Aschaffenburg als schön empfunden.


    Ansonsten bin ich völlig einverstanden damit, dass wir von nun an stärker eingrenzen, WAS wir eigentlich an einer Stadt schön finden.

    Frankfurts Innenstadt ist hässlich, keine Frage.


    Aber auch, wenn ihr jetzt gleich auf mich losgeht: Ich halte den Römerberg, trotz einiger Mängel, heute wieder für einen der schönsten Plätze in Deutschland: Die Ostzeile, die Nikolaikirche, Haus Wertheim, Saalhof mit Rententurm, der eigentliche Römer, im Hintergrund der Domturm...


    Die vereinfacht aufgebauten Häuser, die es daneben am Römerberg auch noch gibt, sind zwar nix Dolles, stören aber andererseits auch nicht, d. h. sie fügen sich irgendwie ein. Wirklich störend wirkt nur noch der Klotz, der sich "Historisches Museum" nennt. Wenn der mal weg ist, dann bin ich mit dem Platz eigentlich ziemlich zufrieden.


    Leider braucht man vom Römerberg nur zwei Minuten lang in eine beliebige Richtung zu gehen, und die Schönheit hört schlagartig auf... :(

    @ Pittiplatsch:


    Zu Fulda: Ich habe gar nichts gegen Fulda. Wie gesagt, ein sehr nettes Städtchen.


    Zum hessischen und bayrischen Herz: Einige würden sicher einwenden, es sollte "fränkisch" anstatt "bayrisch" heißen. In meinem Fall kommt aber noch eine westfälische Herkunft väterlicherseits hinzu. :zwinkern:


    Zur Schule: Stell es dir nicht zu schön vor, in Seligenstadt zur Schule zu gehen! Die Einhardschule ist recht weit von der Altstadt entfernt und besteht aus einem Alt- und einem Neubau. Der Altbau ist okay, aber nichts Besonderes. Der Neubau ist ein absolut hässliches und billiges Ungetüm. Was mich wieder zurückbringt zu meinem Hauptanliegen: Auch die schönste Stadt hat hässliche Ecken. Vielleicht drehen sich auch deshalb manche Diskussionen hier im Kreis. Irgendjemand sagt, Stadt X ist wunderschön, dann fängt ein anderer an, die hässlichen Orte dieser Stadt aufzuzählen. Natürlich hat auch das wunderschöne Seligenstadt irgendwo ein kleines hässliches Industrieviertel und langweile, identitätslose Neubaugebiete. Auch im schönen Paris gibts Plattenbausiedlungen. Wir sollten daher begrifflich stärker eingrenzen, WAS wir WO an einer Stadt schön finden.

    Ich weiß :zwinkern:


    Ich wohne in einem Ort direkt neben Seligenstadt und bin in Seligenstadt auch zur Schule gegangen.


    Mehrere Kleinstädte hier in der Gegend sind durchaus sehenswert... Seligenstadt, Babenhausen, Steinheim (zu Hanau eingemeindet), Groß-Umstadt, Alzenau...


    Was Aschaffenburg betrifft, denke ich, dass ich doch noch ein paar eigene Bilder machen und posten muss... die Stadt schneidet übrigens in deutschlandweiten Rankings hinsichtlich "Lebensqualität" meistens sehr gut ab... wozu natürlich zugegebenermaßen nicht nur das Stadtbild, sondern auch andere Dinge gehören (Lärmbelästigung, Restaurant- und Kneipensituation, kulturelles Angebot, Mentalität, etc.)

    Offenbar weiß das niemand genau, wie? Stand darüber nichts in der FAZ?


    Antiquitus schrieb im alten Forum:
    > das dach bleibt leider. der dritte rekonstruierte trum befindet sich
    > woanders.


    Na, das ist aber zumindest mal ein Fall, wo ich ausnahmsweise optimistisch bin: Wenn wirklich die drei Türme rekonstruiert werden und man dann feststellt, wie sehr diese Ecke der Stadt dadurch aufgewertet wird - irgendwann in den nächsten Jahren folgt dann auch das Dach des Nordbaus. Das bietet sich ja geradezu an. Außerdem ist die Rekonstruktion eines Daches nun ja nicht so ein Mammutprojekt wie der Wiederaufbau einer ganzen Häuserzeile, eines Schlosses oder einer Kirche. Daher bin ich eigentlich recht zuversichtlich.

    Nun, aber hier in diesem Thread wurde auch bereits Münster genannt. Wenn Münster, warum nicht auch Aschaffenburg?


    Ich habe eben zwei andere Leute hier bei mir in der Wohnung gefragt, die genau wie ich sowohl Münster als auch Aschaffenburg kennen. Wir alle drei halten Aschaffenburg eigentlich für schöner als Münster.


    Vielleicht sollte ich demnächst mal ein paar Bilder von Aschaffenburg hier reinstellen, damit wir das diskutieren können... :zwinkern: