Dresden, Neumarkt - Quartier VI

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • Auf jeden Fall würde das Gewandhaus das Johanneum vollständig verdecken, allein das ist für mich schon völlig indiskutabel,
    weil mir die Front ausgesprochen gut gefällt! Und die Schütz Residenz würde vollständig verschattet. Der Erker irgendwo in
    der Gasse versteckt.
    Die Enge kommt auch so. Der Stadtrat hat ja beschlossen dass das GHND Konzept verwirklicht wird, mit den Bänken und
    Bäumen vor Sempers Ladenfront.

  • Das sind nun einmal wirklich gewichtige Argumente.
    Die negative Wirkung auf Jüdenhof (samt Johanneum) und Frauengasse (samt Schützerker) ist nicht in Abrede zu stellen und trägt ganz wesentlich zu meiner finalen Ablehnung des NGwH bei.
    Ich wollte nur der hier vorherrschenden Weltuntergangsstimmung ein wenig entgegentreten: auch angesichts dieses beachtenswerten Einwandes wäre das NGwH definitiv nicht das Ende des NM und würde ihn immer noch als apartes und wertvolles Ensemble bestehen lassen. Natürlich nicht als perfektes, wobei ich mir nicht ganz sicher bin, dass der historische NM letztendlich ein 100%ig befriedigendes Platzgefüge ergab/ergeben wird, woraus wahrscheinlich in erster Linie meine tw Sympathie für das NGwH resultieren mag (ein zweites Argument dafür mag in der neu gewonnenen Qualität als authentisches, postmodernistisches Ensemble liegen).

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Laut heutiger Mitteilung des Presseamtes (auf persönliche Nachfrage hin) hat Herr Marx gestern um 11.00 Uhr die Ausstellung zum Neumarkt am Gewandhausareal eröffnet.
    War jemand von Euch da?
    Diese Eröffnung scheint ja unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden zu haben. Mehr als befremdlich, dass auch die Lokalpresse davon nichts gewusst zu haben scheint, da z.B. in der heutigen SZ nicht ein Wort darüber verloren wird (und sonst bemüht sich die Zeitung ja schon um ausführliche Berichterstattung zum Neumarktgeschehen).


    Außerdem kann ich per Webcam auf dem besagten Areal bei bestem Willen nichts erkennen, was an eine Ausstellung erinnert, ist jemand von Euch zwischenzeitlich mal dortgewesen?


    Alles äußerst mysteriös.
    Gruß
    Bert

  • Die "Ausstellung" besteht aus ein paar Postern, die am Bauzaun zum Neumarkt zu hängen. Ich hatte eigentlich gehofft, ein Gästebuch vorzufinden, welches es dann natürlich nicht gab. Erklärt wird das Leitbautenkonzept, die Farbgestaltung am Neumarkt und die moderne Zwischenbebauung - natürlich in geschönten Bildern.

  • Hallo Leute,


    sagt mal hat jemand von euch neuere Infos oder sowas vom Quartier VI???? Kommen die 3 Barockhäuser in Richtung Neumarkt wieder?? Die wollte doch Prisco bauen, tut er das jetzt auch??

  • Laut SZ-Meldung will die CDU-Stadtratsfraktion einen Antrag in den Rat einbringen, wonach das Gewandhaus nicht mehr gebaut werden soll. Wenn dieser Antrag durch kommt, sind die zehn Jahre Bedenkzeit offiziell beendet und das Gewandhausprojekt wahrscheinlich endgültig gestorben.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Ich glaub, ich spinne :!:


    Hier der Originaltext aus der morgigen SZ (www. sz-online.de):


    Aus fürs Gewandhaus am Neumarkt


    Der Stillstand auf dem Gewandhausareal am Neumarkt soll ein Ende haben: „Wir wollen, dass die Westseite historisch wie vor der Zerstörung aufgebaut wird. Auf einen Gewandhaus-Neubau soll endgültig verzichtet werden“, sagt CDU-Stadtrat Hans-Joachim Brauns. Seine Fraktion hat eine entsprechenden Vorlage für den Stadtrat vorbereitet. Zur gestrigen Ratssitzung versuchte Brauns die Vertreter anderer Fraktionen dafür zu gewinnen, um möglichst einen gemeinsamen Antrag zu stellen.


    Baurecht wird geschaffen


    Stimmt der Stadtrat zu, würde er seinen Beschluss vom April 2008 korrigieren. Der Siegerentwurf der Stuttgarter Architekten Cheret & Bozic für ein modernes Gewandhaus führte zu Aufruhr und heftigem Streit im Stadtrat und unter den Dresdnern. Damit das Thema den Oberbürgermeister-Wahlkampf nicht überschattet, hatte der Stadtrat einen Kompromiss gefunden: Die Gewandhausfläche soll in den nächsten zehn Jahren unbebaut bleiben.


    Doch das blockierte alles. Denn damit war unklar, ob die Gebäude zur Neumarktseite eine historische Fassade oder eine Brandwand erhalten sollten. Investoren benötigen eine langfristige Sicherheit.


    Investoren stehen bereit


    Die holländische Investorengruppe Kondor Wessels will das Grundstück erwerben und bebauen. Sie hat bereits die Kosten für die archäologischen Grabungen übernommen. „Selbstverständlich sind wir weiterhin interessiert“, sagt Manager Jost Hegeman von Kondor Wessels. Wie auch schon beim Quartier QF arbeitet er mit Arturo Prisco zusammen. Dieser hält schon seit einem Jahr künftige Mieter bei Laune. „Auch für den gesamten Neumarkt ist es enorm wichtig, wenn diese Fläche endlich bebaut wird“, sagt Prisco.


    Regimenthaus kommt wieder


    In dem Gebiet gibt es gleich mehrere historisch besonders wertvolle Häuser. So sollen beispielsweise das Regimenthaus am Neumarkt15, das Dinglinger-Haus und das Chabonische Haus in der Frauenstraße 9 bzw. 7 möglichst originalgetreu wieder entstehen. Auch die von Gottfried Semper entworfene Ladenfront für das Geschäft des Juweliers Moritz Elimeyer an der Seite zum Jüdenhof soll rekonstruiert werden. „Ich bin sicher, dass beispielsweise auch Herr Blobel auf seinem Grundstück das Haus originalgetreu errichtet“, sagt Torsten Kulke von der Gesellschaft Historischer Neumarkt. Sein Verein kämpft seit seiner Gründung vor zehn Jahren für den Aufbau dieser Häuser ohne Gewandhaus.


    Bäume sollen Kontur zeigen


    Das historische Gewandhausareal sollte begrünt werden und Bänke erhalten. „Bäume könnten die Kontur der früheren Gebäude markieren“, schlägt Stadtrat Brauns vor. Zudem sollte geprüft werden, die Kellergewölbe auf der Fläche öffentlich zugänglich zu machen.

    "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein."


    Erich Kästner (1899 - 1974)

  • Quote

    „Wir wollen, dass die Westseite historisch wie vor der Zerstörung aufgebaut wird. Auf einen Gewandhaus-Neubau soll endgültig verzichtet werden“, sagt CDU-Stadtrat Hans-Joachim Brauns. Seine Fraktion hat eine entsprechenden Vorlage für den Stadtrat vorbereitet.

    Jetzt verstehe ich wirklich die Welt nicht mehr. Das wäre ein phänomenaler Sieg für die GHND! Und niemand verdient ihn mehr...

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Man muss nicht immer alles verstehen, um sich schon freuen zu können!


    Gerade Du warst doch immer folgendem Ausspruch so verbunden, der nunmehr wohl auch die Betonköpfe der Dresdner CDU aufgebrochen hat:


    Ein historischer Neumarkt ist modern, ein modernes Gewandhaus ein historischer Fehler!

    "Wenn es zutreffen sollte, daß ich nicht nur weiß, was schlimm und häßlich, sondern auch, was schön ist, so verdanke ich diese Gabe dem Glück, in Dresden aufgewachsen zu sein."


    Erich Kästner (1899 - 1974)

  • Äh - ich freue mich doch? :D

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Wenn wahr werden würde, was ich hier lese, wäre es vielen Dresdnern und mir eine unendlich große Freude, wahrlich ein grandioses vorfristiges Weihnachtsgeschenk. :engel: .

    "Wer das Weinen verlernt hat,
    der lernt es wieder beim Untergang Dresdens."


    Gerhart Hauptmann (1862-1946)

  • :kinnlade: Ich mag es kaum glauben; es wäre einfach zu schön um wahr zu sein.

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Oh das ist ja mehr als erfreulich! Einen herzlichen Dank noch mal an die, welche sich unermütlich eingesetzt und nicht locker gelassen haben! Auf der anderen seite war diese dubiose Entscheidung (mit den 10 Jahren) eh großer Humbug und eigentlich zum Scheitern verurteilt, wenn man nicht alle Investoren verprellen möchte.

  • Herbst 1989 und Herbst 2009...nun ja...vielleicht ein wenig übertrieben aber schon ein bisschen Revolution was da in der Dresdner CDU vorgeht.
    Erst die Baumpflanzaktion bis 2035 30000 Bäume mehr und jetzt das!


    Ich freu mich wie verrückt. :D


    Stadtmitte Dresden und Stadtmitte Potsdam. Wenn wir schreiten Seit an Seit. 8)


    Hat sich der Kampf gelohnt. Vielen herzlichen Dank vor allem an die GHND.

  • Dazu kommt noch die plötzliche Abkehr vom Schürmann-Plan und der Mob gegen den Baubürgermeister. Was ist passiert in DD :o ? Am Ende reißt man noch den Saufriegel ab und baut die Sophienkirche wieder auf.... Mit uns zieht die neue Zeit.

    "Wer das Weinen verlernt hat,
    der lernt es wieder beim Untergang Dresdens."


    Gerhart Hauptmann (1862-1946)

  • Henry, das ist ja die Sondermeldung!!! Hat die CDU etwa eine geheime Bürgerumfrage gemacht oder haben es sich die Parteibüchler Marx und Hänsch mit der Führung verscherzt…reine Speku, aber vielleicht kennt wer die genauen Hintergründe und hat eventuell auch den ganzen Artikel?


    Die Stimmung steigt!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)


  • Quelle. SZ


    Hoffentlich hat die SZ richtug recherchiert! Vor allem, was das Chaboinsche Haus betrfifft, dass bereits einmal gestrichen wurde!!!! Das wäre wirklich göttlich, wenn die Zeitung sich da nicht irrt!


    Oktavian...Augustus?!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Quote from "Exilwiener"

    aber vielleicht kennt wer die genauen Hintergründe


    Ja, klar! :zwinkern: Darf sie nur noch nicht verraten, wegen Mitlesern. Aber sobald das Ganze gesichert ist, darf über die Hintergründe geredet werden. Hoffentlich bald!

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!