Potsdam und seine historische Mitte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Na, 20 Jahre vllt nicht, es ist ja "nur" innen saniert worden. Hotelzimmer sind nach 10 bis 15 Jahren wieder runter, spätestens.

      Aber es gibt ja niemanden, der über einen Kauf des Hotels und einen Abbruch nachdenkt. Das Grundstück hat sich in den letzten 10 Jahren im Wert verdreifacht und da die Sanierungssatzung einen Neubau an gleicher Stelle verbietet wird der Bestand immer wertvoller. Zudem werden die finanziellen Spielräume der Stadt immer schmaler werden, sodaß ein Kauf/Abriß durch die öff. Hand sicher nicht geschiet.

      Man muß abwarten, wie sich der Markt nach der Fertigstellung der neuen Hotels an der Langen Brücke (Südseite) und neben der Hauptpost entwickelt. Für den Landtag aber wird das Interhotel immer erste Wahl bleiben.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Die Kommunalwahl in Potsdam ist vorbei und die Zeichen stehen auf Rot-Rot-Grün. Während es in den letzten Jahre immer wechselnde Mehrheiten gegeben hat bzw. auch mal ein bürgerliche Koalition, mit Beteiligung der Grünen, blinken die Grünen dieses Mal links.

      Auch wenn Politik nicht in diesen Thread gehört, ist doch die Politik in Potsdam eng mit der Potsdamer Mitte verbunden. Wenn sich das neue Stadtparlament in der oben genannten Form bildet, kann es hier gerade beim Wiederaufbau der Garnisonkirche oder beim geplanten Abriss des Staudenhof/Rechenzentrum zu Verzögerungen gar Schwierigkeiten kommen?
    • Naja, der Turm der Garnisonkirche ist im Bau, da wird sich nichts mehr ändern. Bezüglich der anderen genannten Gebäude wird es vermutlich wieder heftige, verbissene Diskussionen geben. Ich hoffe aber dass sich am Ende die Wirtschaftlichkeit vor der Ideologie durchsetzt, im Falle des Staudenhofs wurde ja längst festgestellt dass die Sanierung dieser Kiste unwirtschaftlich wäre. Zudem scheinen die Potsdamer SED-Nachfolger um Scharfenberg durchaus in vielen Punkten gesprächsbereiter und pragmatischer zu sein als viele ihrer Genossen in Land und Bund. So schlimm wird es also nicht kommen.
    • Hallo Meister Lampe,
      Die Potsdamer Grünen blinken nicht links, sondern bürgerlich. Gerade die Grünen waren es, die immer wieder das historische Stadtbild verteidigen oder mit dem Beschluss zur "Wiederannäherung an den historischen Stadtgrundriss" einfordern.
      Im übrigen gab es die wechselnden Mehrheiten erst seitdem der von den Grünen vorgeschlagene Baubeigeordnete nicht gewählt wurde und daran die langjährige Rathauskooperation (gegen die Linken) zerbrach.
      Luftpost
      Wenn Bilder nur in absoluter Verfügungsgewalt des Forums geduldet werden, gibt's halt keine Bilder mehr. Natürlich auch keine alten Bilder ...
    • Wie "bürgerlich" die Grünen im Jahr 2019 blinken wird sich ja erst noch erweisen, Luftpost. In einem ersten Interview mit der MAZ entdeckte die sicher bürgerliche Saskia Hüneke ihre "inhaltlichen Schnittmengen" mit der Grupperung "die Anderen" (maz-online.de/Lokales/Potsdam/…e-bei-SPD-und-den-Anderen).

      Ich vermute gerade Luftpost wird sich über die autofreie Innenstadt und andere grüne Projekte in den nächsten fünf Jahren hier am meisten aufregen.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Warum vermutest Du, dass ich mich über eine autofreie Innenstadt aufrege? Ich rege mich darüber auf, dass die "Innenstadt" immmer noch nicht autofrei ist. War es diese Bestätigung, die Du heraus kitzeln wolltest, Konstantin?
      Nein, ich glaube, Du willst wieder nur hier sticheln und die Deutungshoheit erlangen.
      Luftpost
      Wenn Bilder nur in absoluter Verfügungsgewalt des Forums geduldet werden, gibt's halt keine Bilder mehr. Natürlich auch keine alten Bilder ...