Potsdam und seine historische Mitte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Jahreshauptversammlung 2019: 1. und 2. Juni in Balingen/Zollernalb. Mach mit!

    • Neu

      Konstantindegeer schrieb:

      Was ist denn mit Dir los, Luftpost? ...
      Was ist denn mit Dir los Konstantin? Leider, so sehe ich, ist hier das Rechtsverstandnis doch noch Entwicklungsfähig.

      1. nur weil jemand in einem Amt arbeitet, heißt das noch lange nicht, dass der eine "Person öffentlichen Interesses" ist. Da empfehle ich Dir mal zu googeln. Das ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, der jedoch auf "Personen des Zeitgeschehens" abziehlt. Da kann selbst der Potsdamer OB noch nicht mal darunter fallen... Definitv jedoch nicht Amtsmitarbeiter XY.

      2. Nur weil auf einer Webseite der (unvollständige) Name von Jemanden steht, hast Du noch lange nicht das Recht, den Namen von diesem Jemanden auf einer 3. Seite zu nennen. Oder gar zu vervollständigen. (Verletzung des Persönlichkeitstrechts und Recht auf Privatsphäre contra Recht auf Darstellung)

      3. steht auch auf der von Dir verlinkten Webseite nirgends die PRIVATE, personenbezogene Emailadresse des Mitarbeiters der Stadtverwaltung. Das ist eine PRIVATES Datum und unterliegt dem Datenschutzgesetz. Allein der Mitarbeiter entscheidet, wem er seine persönliche Emailadresse ANVERTRAUT. Wenn da ein Bedarf besteht, an den Denkmalschutz zu schreiben, ist dafür eine organisationsbezogene Emailadresse veröffentlicht.

      4. Du Konstantin, hast keinerlei Recht oder Befugnis oder sonstwas, diese -außer für Deine persönliche Kommunikation mit dem Mitarbeiter- zu verwenden, geschweige denn diese auch noch so wie hier, ohne Einverständnis zu veröffentlichen.
      Wenn mich das mich alles täuscht, ist das ein Straftatbestand (§44 BDSG), wenigstes jedoch eine Ordnungswidrigkeit (§43 BDSG).

      Ums Dir noch mal einfach zu sagen: MACH DAS WEG!

      An die Admins: wenn das nicht schnellstens verschwindet, kann auch das Forum bzw. deren Betreiber, als Erfüllungsgehilfe belangt werden.

      Luftpost.
      Luftpost hat "Hagia Sophia" gesagt. Luftpost hat "HAGIA SOPHIA" GESAGT! LUFTPOST HAT "HAGIA SOPHIA" GESAGT!!!Einself.
    • Neu

      Unsinn. Dienstliche Emailadressen sind genauso öffentlich wie die Postadresse des Rathauses. Die vom Oberbürgermeister, der im übrigen für alles in Potsdam verantwortlich ist, lautet oberbuergermeister@rathaus.potsdam.de.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Neu

      ^ ^ Beratungsresistent.

      Steht in Deinem Beispiel Vorname.Zuname@rathaus.potsdam.de? Ja? NEIN.

      An die Admins: lasst Euch von Konstantin nachweisen, dass er das Recht auf Veröffentlichung personenbezogener Daten in diesem Forum von dieser Person erhalten hat. Wenn er das nicht vorweisen kann, dann entfernen.

      Luftpost
      PS den Datenschutz muss man nicht lieben. Jedoch dient er jeden einzelnen Bürger: vor unberechtigter Verbreitung der eigenen Daten. Auch dem Herrn Konstantin und seinen personenbezogenen Daten.
      Luftpost hat "Hagia Sophia" gesagt. Luftpost hat "HAGIA SOPHIA" GESAGT! LUFTPOST HAT "HAGIA SOPHIA" GESAGT!!!Einself.
    • Neu

      Ich habe gerade erst wieder ein Workshopwochenende zum Thema Datenschutz besucht. Das was du da erzählst ist nicht auf gängige Urteile zu stützen, Luftpost. Sorry. Tut hier aber auch nichts weiter zur Sache, Energieverschwendung das Thema. Lieber auf konkrete Aktivitäten als auf vermeintliche Paragraphenreiterei konzentrieren.

      Die allermeisten machen sich seit Mai 2018 bei dem Thema sinnlos(!) komplett irre, dabei galten die Regelungen zum einen seit 2016 und zum anderen bezieht sich ein Großteil der DSGVO auf Speicher-, Schutz- und Auskunftspflichten von datenverarbeitenden Unternehmen und Institutionen. Konstantin ist Privatmann und nimmt aus den Regelungen vor allem Rechte, kaum zusätzliche Pflichten. Das Rathaus Potsdam ist eine Institution, Ansprechpartner werden auf den Webseiten genannt, mit Kontaktdaten. Dementsprechend ist die interessenbezogene Weitergabe dieser Kontaktdaten völlig legitim.

      Luftpost schrieb:

      Steht in Deinem Beispiel Vorname.Zuname@rathaus.potsdam.de? Ja? NEIN.
      Doch, genau so steht's da. ?(
    • Neu

      Luftpost hat insofern recht, als auf der Internetseite vom Rathaus der Vorname des Mitarbeiters und die ihm persönlich zugeordnete E-Mail-Adresse nicht angegeben ist. Für den Kontakt werden Zimmernummer, Sprechzeiten und Telefonnummer angegeben. Die einzige angegebene E-Mail-Adresse ist die für den gesamten Dienstbereich: "Denkmalpflege..." Es wäre problemlos möglich gewesen, bei den Angaben zu den einzelnen Mitarbeitern, die individuell zugeordnete dienstliche E-Mail-Adresse zu nennen. Warum wurde das nicht gemacht? Steckt dahinter eine Kommunikationsstrategie? Schutz vor Spam oder so? Würde mich mal interessieren. Im Moment sieht es für mich so aus, als ob Luftpost und Konstantin teilweise recht haben.
    • Neu

      Das wird heute oft aus Spamschutz gemacht, weil irgendwelche Mail-Crawler die Webseiten abfischen und dann zumüllen können.
      Wenn ein System hinter der Email-Ordnung erkennbar ist, kann sich jeder an 3 Fingern abzählen, welche Mail für welchen Mitarbeiter zutrifft. Hat null mit Datenschutz oder sonstigen Mimosenbefindlichkeiten zu tun.


      Zurück zum Thema Potse, fänd ick jut. biggrin:)
    • Neu

      Immer wieder erinnert uns "die Linke" daran das in der Mitte Potsdams noch der Staudenhof steht und eigentlich auch dort stehen bleiben soll. Die Linke stellt weitreichende Forderungen, falls der Staudenhof in der Potsdamer Innenstadt tatsächlich abgerissen werden sollte. Auch möchte "die Linke" erneut prüfen lassen ob eine Sanierung des Wohnblocks möglich wäre, schon wieder :sad: .

      pnn.de/potsdam/wohnen-in-potsd…nhof-abriss/24136330.html
      (Quelle: Potsdamer Neuste Nachrichten, 24.03.2019)
    • Neu

      Wieder mal ein inhaltlich recht lückenhafter und einseitiger Artikel des Herrn Kramer. Ich zitiere Konstantin, um die von den SED-Nachfolgern im Subtext stets transportierte These der Gentrifizierung ein wenig geradezurücken:

      Konstantindegeer schrieb:

      Das Schicksal des Staudenhofes ist vor vielen Jahren öfefntlich breit diskutiert und deshalb die Mietverträge auf 2022 befristet worden. Für die wenigen verbliebenen Mieter gibt es nahe Ersatzwohnungen im Bestand oder Neubau der stadteigenen Immobilienholding. Für niemanden kommt ein Abbruch und Neubau des Blockes nach 2022 überraschend.