Das Dresdner Schloss

  • Die Rekonstruktion des Langen Ganges scheint langsam abgeschlossen zu sein. Allerdings laufen im Stallhof noch Tiefbauarbeiten, sodass er weiterhin für den Publikumsverkehr gesperrt ist.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • ...So ist es bilderbuch...und auch das Johanneum schält sich dort aus den Gerüsten...




    ...Bilder von gestern und von mir...


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Nu kucke ma a! Dann könnte da ja in der Vorweihnachtszeit wieder ein mittelalterliches Spektakel stattfinden, mit Feuerschluckern, Wurst vom Holzkohlegrill oder noch besser undichtem Gasgrill, Feuerzangenbowle und abschließendem Indoor-Feuerwerk direkt im Langen Gang. Das wäre fein!


    Quote from "bilderbuch"

    Die Rekonstruktion des Langen Ganges scheint langsam abgeschlossen zu sein. Allerdings laufen im Stallhof noch Tiefbauarbeiten, sodass er weiterhin für den Publikumsverkehr gesperrt ist.

    Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe)

  • Quote from "bilderbuch"

    Die Rekonstruktion des Langen Ganges scheint langsam abgeschlossen zu sein. Allerdings laufen im Stallhof noch Tiefbauarbeiten, sodass er weiterhin für den Publikumsverkehr gesperrt ist.


    Es werden zusätzlich zur Fassade des Johanneums noch:


    - die alte Tränke wiederhergestellt und wieder gangbar gemacht
    - eine seit Jahrzehnten fehlende Trophäe (in DVs Bild links oben) wiederhergestellt
    - die historischen Portale mit vollständigem Dekor rekonstruiert


    Also Reko-Freunde: Freut Euch!


  • Wenn ich schon mal nach Dresden komme....immerhin 503 km... dann muss ich das Bild auch posten:


    Auf dass das baukulturelle Gedächtnis der Städte in unser
    aller Interesse und für die Zukunft erhalten bleibt !

  • Hm... diese wunderbare Bildhauerarbeit und Rekonstruktion kann man aber auch in etwas größerer Schärfe besehen.
    Viel Arbeit machte insbesondere die Wiederherstellung der herrlichen Reliefs im 1. OG, da hier weitgehend nur Fotos aus mittlerer Entfernung vorlagen und man sich deshalb an die Formen mittels weiterer Reste herantasten muste. Das Ganze wird noch farbig gefaßt ud mit farbigen Fresken hinterlegt...



    (Quelle: Dresdner Neueste Nachrichten)

  • Der Altan ist ein sehr elegantes Bauwerk! Wie gut ist die Quellenlage für den Fresken?

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Nicht soooo dolle....
    Es gibt Teile der Entwürfe der Gebrüder Tola als Graphitzeichnungen und 2-3 weitere künstlerische Darstellungen aus der Zeit, jedoch aus großer Entfernung. Keine Darstellung aber in Farbe....Man wird sich mittels Analogiebeispiele herantasten müssen.


    Das Problem ist, daß dieser farbige Akzent dorthin muß, um den Hof stimmig abzurunden....

  • Ich muss mal 'ne blöde Frage stellen:


    Ist der Altan derjenige, welcher in den folgenden (krude mit 1896 datierten) Bildern gezeigt wird?



    Bildquelle für oben und unten: Großdiathek der Universität Halle/Wittenberg


    Falls ja, wann und warum wurden denn der begehbare Zulauf geschlossen und die Arkadenbögen geöffnet?
    Danke im Voraus!

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Wie schön, wenn bloß dieses olle membranding nicht wäre !?

  • Ihr seht mich begeistert.


    @Palantir


    wiederhergestellt wurde, meine ich, der Ursprungszustand der Renaissance, nachdem der Altan um 1890, dem damaligen Geschmack entsprechend, umgestaltet worden war.

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Mir gefällt die Renaissanceversion wesentlich besser. Sie ist viel eleganter. Die 1890iger Version ist eher rustikal.

  • Hat man eigentlich schon Modernisten das Schloss mit faulen Eiern bewerfen sehen? :lachen:

  • Quote

    wiederhergestellt wurde, meine ich, der Ursprungszustand der Renaissance, nachdem der Altan um 1890, dem damaligen Geschmack entsprechend, umgestaltet worden war.


    Richtig! Er wurde im obersten Geschoss wie einer hier sagte "rustikaler" gemacht, sprich verstärkt, v. a. aber wurde er um ca. 1,5 m nach vorne geschoben, um die seitlich neu angesetzten Lauben- (= Bedienungs-)gänge (für Hoffeste) anordnen zu können.


    Der Altan wirkte dadurch vor 1945 sehr massiv.


    Jetzt ist es wieder der originale und sieht tatsächlich viel eleganter aus (Abnahme der Säulendurchmesser nach oben)

  • Einer der wenigen architektonischen Zustände die jetzt besser sind als vor 1945. Aber es gibt sie.

  • Sind denn die Architrave im letzten Stockwerk unter dem Dach aus Holz gefertigt!? Sie erscheinen braun und nicht so weißgrau wie der Sandstein!? Oder wurde oben ein anderer Sandstein verwendet?
    Dabei fiel mir erst jetzt auf, daß die Überleitung des viereckigen Unterbaus des Haussmannturmes hin zum Achteck nicht mehr die eleganten Schweifgesimse trägt wie vor der Zerstörung. Nun sind's vereinfachte Kanten... :?

  • Aus aktuellem Anlass erdreiste ich mir die scheinbar in Vergessenheit geratenen ausgezeichneten Beiträge von Bautzenfan hervorzukramen (sie sind im Zusammenhang auf Seite 50 und 51 dieses Stranges nachzulesen):