Das Dresdner Schloss

  • In dieser Version des Kupferstiches sind die Gemälde vorhanden:

    Erstes und zweites Antichambre beim Empfang Maria Josephas im Dresdener Schloss 1719


    Diese Variante wurde 2019 auch in der Ausstellung "Splendor et Laetitia" gezeigt, in der zugehörigen Broschüre mit der Unterschrift: "... waren zwei Gemälde des Hofmalers Louis de Silvestre angebracht: Der Empfang des Kurprinzen bei König Ludwig XIV. von Frankreich in Schloss Fountainebleau und der Abschied Friedrich Augusts von seinem Vater vor seiner Kavaliersreise durch Europa." (Hervorhebung im Original).


    Hoffen wir, dass sie nur vorübergehend abwesend sind.

  • Dieser unsägliche Wohnwagen.......... in diesem herrlichen Hofraum.... macht mich schon seit Jahren nur wahnsinnig. >;-}


    Verschwindet der denn nie? Wahrscheinlich wird er demnächst noch uner Denkmalschutz (alles ist mögklich....) gestellt als wichtiges und vor allem authentisches (!) Zeungnis der Wiederaufbauzeit..... :gehtsnoch:

    Oder logierte einst Kurfürst Moritz darin? könnte ja auch sein.... :biggrin:

  • Damit liegst du nicht ganz falsch. Dieser Wohnwagen ist ein Relikt aus dem frühen 18. Jahrhundert, als August der Starke einem holländischen Ehepaar auf Drängen des sächsischen Tourismusverbands die Erlaubnis zum zeitweiligen Campieren gab. Daraus wurden Jahrhunderte. Die Nachfahren kommen einmal am Tag aus dem Wohnwagen heraus und stellen sich für Fotos zur Verfügung (aber bitte behutsam vorgehen: bei Blitzlicht gehen sie wieder rein).

  • Für das Turmzimmer ist eine neue Ausschreibung zu vermelden: *Holzbildhauer Zierelemente und Mensaornamentik* (also Schnitzarbeiten). Die ausgeschriebenen Arbeiten umfassen folgende Einzelmaßnahmen:

    Maßnahme A: 4 Stk. Voluten incl. Deckel

    Maßnahme B: 1 Stk. Maskaronkonsole

    Maßnahme C: 2 Stk. Gitterwerke mit Blüten

    Maßnahme D: 2 Stk. Kapitellornamentik

    Maßnahme E: Blenden für die Mensa

    Maßnahme F: 2 Stk. Voluten als Podestabschlüsse


    Nur zur Erinnerung: Mit Mensa ist der mensaartige Schautisch im Bereich der sogenannten Kaminarchitektur (Südwand) gemeint.


    Außerdem sind 40 weitere Konsolen zu fertigen:

    Maßnahme G: TZ 22 Korpus und Deckel (3 Stück)

    Maßnahme H: TZ 23 Korpus und Deckel (3 Stück)


    TZ 26 Korpus und Deckel: 10 Stück

    TZ 27 Korpus und Deckel: 24 Stück

    Einbauorte: unterhalb der Wandspiegel und neben den Türen


    Die Buchstabenbezeichnungen (A, B, C…) sind keine offiziellen Termini, sie dienen zur Verdeutlichung der jeweiligen Einbauorte.


    Ein großer Teil der aktuell ausgeschriebenen Schnitzwerke wird die Kaminarchitektur im Bereich der Südwand (Hofseite) vervollständigen. In diesem Zusammenhang möchte ich unbedingt noch einmal darauf verweisen, dass hier mit der laufenden Rekonstruktion der originale Zustand aus dem frühen 18. Jahrhundert realisiert wird. Beim großen Schlossumbau Ende des 19. Jahrhunderts gab es an der Südwand eine Veränderung: Man baute eine Tür ein als Zugang auf den neuen Läufergang – der mensaartige Schautisch wurde entsorgt.


    Zustand Altanbereich 2008 - mit zugemauerter Tür im 2. OG

    Foto von Hyade



    Südwand Turmzimmer im Jahr 1896 (Originalzustand)


    Südwand Turmzimmer im Jahr 1930


    Das folgende Foto verdeutlicht den aktuellen Zustand im Bereich der Kaminarchitektur (von Seebastian am 14. Juni 2021 gepostet):


    Foto von Seebastian (Ausschnitt)


    Im Vergleich dazu eine rissliche Darstellung des geplanten Endzustandes:

    Quelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen (farbl. Eintragungen von mir)


    Legende

    Rot: bereits gefertigt und montiert

    Grün: Ausschreibung vom Mai 2020

    Als Fertigstellungstermin war der 26.02.2021 angegeben. Ich bin jetzt allerdings überfragt, ob hier überhaupt schon eine Vergabe erfolgte. Dass die Teile noch nicht eingebaut sind, muss andererseits nichts heißen. Man bedenke, dass nach dem Schnitzen noch die Vergoldung durchgeführt werden muss. Außerdem wird man vermutlich alles zusammen montieren – also einschließlich der jetzt erst ausgeschriebenen Teile.

    Blau: Aktuelle Ausschreibung


    Maßnahme A: Modell linke Kaminvolute mit 2 Konsolen

    Quelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen


    Maßnahme B: Modell Maskaronkonsole


    Maßnahme D: Modell Kapitell Ornamentik

    Quelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen


    Maßnahme E: Blenden für die Mensa

    Quelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen



    Weitere Schnitzarbeiten erfolgen für den Bereich der Fensterlaibungen:

    Foto von Seebastian


    Maßnahme C: Modell Gitterwerk mit Blüten

    Quelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen

  • Fortsetzung (Bildspeicher voll)


    Maßnahme F: 2 Stk. Voluten als Podestabschluss

    Quelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen


    Als Fertigstellungstermin für die aktuell ausgeschriebenen Arbeiten ist der 14.04.2022 angegeben.

  • Danke für die tollen Infos zum Turmzimmer. Ich finde es fast interessanter so einem Raum bei der Entstehung zuzusehen als ein ferties Ergebniss vorzufinden. Man merkt dann erst was das für skulpturale Kompositionen sind. Eine stille Musik.


    Und zum Thema Wohnwagen:


    Es ist ja der Pausenraum bzw. die Unterkunft für den Hofwächter. Und diese Komposition, Schlosshof und Campingwagen, ist einfach nur ulkig aber originell und original sowie einzigartig. Ich finde wirklich fast man sollte den stehen lassen. So oder so wird er uns vermutlich noch einige Zeit erhalten bleiben.

    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Wie im vorigen Beitrag gemeldet, wird am 20. August (d.h. am nächsten Freitag) die Gewehrgalerie eröffnet.

    Am 19. August (Donnerstag, 11.00 Uhr) ist ein Pressetermin angekündigt. Auftreten werden Frau Ackermann und Herr Syndram.

    https://www.skd.museum/besuche…esdner-residenzschlosses/

    Hoffentlich sind zahlreiche Medienvertreter anwesend, ich hoffe auf Bilder, Filmchen auch von anderen Arealen, zum Beispiel vom Schlosshof (war bei früheren Analog-Terminen so üblich).

  • Von einem Freund. Die Bilder in diesem Fall bitte

    N I C H T weiter verwenden.

    Die dpa Meldung ist ja völlig Schrott. Nur ein Bild vom Schloss.


    https://www.sueddeutsche.de/ku…20090101-210819-99-898764

    "2022 sollen weitere Bereiche dazu kommen" ?

    Ist die jagdtreppe gemeint?


    Und noch eine Frage.



    War die Originalfassung auch monochrom in den wandnieschen?

    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Die Berichterstattung war wirklich mager, letztlich haben alle nur besagte dpa-Meldung abgedruckt, garniert mit einem Archivfoto vom Schloss. Aber dieser Passus ist interessant – er informiert über den aktuellen Zeitplan der weiteren Arbeiten:

    Quote

    Die Wiederherstellung des Langen Gangs ist einer der letzten Akte bei der Schlossrekonstruktion, die bis 2024 abgeschlossen sein soll. "2022 kommen noch andere Teile dazu", sagte die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen (SKD), Marion Ackermann. "Wir gehen davon aus, dass wir ab 2025 das gesamte Schloss bespielen können."

    2022: Ich tippe auf den Gastronomiebereich (EG und Keller NO-Flügel) und vermutlich dürften dann auch die Malereien am Altan fertig sein. Die Jagdtreppe wurde vom SIB zeitgleich mit der Gewehrgalerie an die SKD übergeben. In der PM der SMF vom 28. August 2020 hieß es dazu:

    Quote

    Besucher gelangen zukünftig über die Englische Treppe und den Riesensaal in die Gewehrgalerie. Die sogenannte »Jagdtreppe« als Verbindung zwischen dem Langen Gang und dem Georgenbau wurde ebenfalls umgebaut und dient als Fluchtweg und barrierefreier Zugang.

    Zur Farbfassung in den Nischen. Hier als Beispiel eine historische Aufnahme aus dem Farbdiaarchiv:

    https://digilib.zikg.eu/digili…19002703/FMLAC8847_02&mo=


    Das Wie und Warum der heutigen Fassung hatte eryngium sehr fundiert in folgendem Beitrag dargelegt: Klick


    Vielen Dank, Seebastian für die tollen Fotos.


    Und noch was zum Schmunzeln: Klick

  • Leicht Offtopic, aber ein Muss für alle Dresdner:


    "Das Haus des Hofnarren will Weile haben!" - Denkwürdiger Termin für den 23.8.21, 17 Uhr an der Augustusbrücke

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Bekanntlich will "gut Ding Weile haben", doch dazu nötige "Hürdenläufe"sind eine neue Dimension geworden.

    Da ja eine der Hauptaufgaben des Hofnarren im Augusteischen Zeitalter war, alles mit Humor zu nehmen und für Spaß und Erheiterung zu sorgen, so greifen die derzeitigen Hofnarren genau diese Aufgabe wieder auf und wollen amüsant dem Bauherren Wießner helfen, den Hürdenlauf zu meistern, der ihm auferlegt worden ist (und für den ein Hofnarr so gar kein Verständnis hat).

    Dazu treffen sich zwei Hofnarren unserer Stadt mit Herrn Wießner am Elberadweg vor dem Bauplatz des wieder zu errichtenden Hofnarrenhäusels an der Augustusbrücke, am 23.8.2021 um 17 Uhr.

    Sie gehen dann ein paar Stufen direkt zu den aufgestellten Hürden vor den Augustusgarten und werden durch eine kleine Abordnung sächsischer Soldaten angekündigt, die auch den "Befehl des Königs" auf der Augustusbrücke verlesen wird und dann zu den Hürden schreitet. Gräfin Cosel (Birgit Lehmann) wird mit Witz und Charme die Situation moderieren.
    Für Spaß und Unterhaltung sind beide Hofnarren bekannt und sie werden mit ihren Stärken punkten. Den Hofnarren Fröhlich (Andreas Höffken) kennt man seit Jahren im Pulverturm, auch mit vielen Zaubereien und im Panometer ( Bild zum barocken Dresden). Den Hofnarren Frölich (Matthias Schanzenbach), der viele Gäste unserer Stadt durch die historische Altstadt führt und auch zur geselligen Unterhaltung beiträgt, ist ebenfalls vielen Dresdnern bekannt.
    Auch eine Gruppe entdeckungsfreudiger Kinder hat sich auch angesagt. Soldaten der Glauchauer Schloßcompagnie werden den Hürdenlauf mit unterstützen.
    Es ist jedermann willkommen, dieses kleine Spektakel zu erleben, der daran Freude hat. - auch bei Wind und Wetter !
    Mit freundlichen Grüßen
    Regina Schwittay
    - Vereinsvorsitzende -
    Barock in Dresden e.V.
    Tel. 0351 4030377 und 0173 8459789
    <http://www.barock-in-dresden.de>

  • Hier ist der Link zu dem konkreten Beitrag.


    Es geht darin um die Verabschiedung von Dirk Syndram. Deshalb auch schöne Aufnahmen aus anderen Räumen des Schlosses, die unter Syndrams Leitung eingerichtet wurden. In den Filmaufnahmen wirkt der Lange Gang breiter als auf Fotos. Wieder eine wunderbare Raumschöpfung zurückgewonnen! Und die Präsentation der Gewehre hat die sinnliche Qualität, die wir aus dem "Schlossmuseum" schon gewohnt sind. Die Dresdner Rüstkammer ist inzwischen die am besten präsentierte Prunkwaffensammlung der Welt.


    Hier die Ausstellungsseite der Gewehrgalerie mit schönen Fotos:

    ruestkammer.skd.museum/ausstellungen/gewehrgalerie-im-langen-gang

  • Vielen Dank, tolle Bilder!


    Schade nur, dass man von den SKD (wie immer) so wenig Verständnis für den herrlichen Renaissanceraum mitbringt, dass man jetzt doch immer das indirekte Licht im Gesims (ein Arbeitslicht für die Putzbrigaden) auch während der Ausstellungen brennen lassen will.

    Gedacht war, dass der Raum nur von außen durch die Fenster sowie geheimnisvoll von den Vitrinen aus beleuchtet wird. Das wäre eine perfekte Inszenierung gewesen.

    Schade.

  • noch ein paar Eindrücke aus dem langen Gang.

    Dem kleinen Ballsaal. Endlich wieder offen.

    Und dem Schlafzimmer. Der Tisch vorm Spiegel an der Fensterfront fiel mir heute so ins Auge. Aber ich glaube der steht da schon länger.

    Sonst nichts neues in den paraderäumen.

    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Vielen Dank, tolle Bilder!


    Schade nur, dass man von den SKD (wie immer) so wenig Verständnis für den herrlichen Renaissanceraum mitbringt, dass man jetzt doch immer das indirekte Licht im Gesims (ein Arbeitslicht für die Putzbrigaden) auch während der Ausstellungen brennen lassen will.

    Gedacht war, dass der Raum nur von außen durch die Fenster sowie geheimnisvoll von den Vitrinen aus beleuchtet wird. Das wäre eine perfekte Inszenierung gewesen.

    Schade.

    Ich finde, dass das Licht die Kassettendecke sehr schön betont. Besonders in Verbindung mit der weißen Einfassung der Kassetten. Das schöne ist aber, dass man es mit einem Knopfdruck in Sekundenschnelle ändern kann. :)


    Vielen Dank auch für die Fotos zu den Übergängen zwischen den Räumen. Dadurch bekommt man ein besseres Gefühl für den Aufbau des Schlosses.

  • Wie viele Kunstwerke, von den jetzt ausgestellten Werken, kommen den ursprünglich aus der Gewehrgalerie?

    Ich konnte auf den hier hochgeladenen Bildern drei Geweihe, die einzig erhaltene Schrifttafel, zwei Turnierbilder und vier der 20 Kopien der originalen Fürstenbildnisse erkennen. Ist das richtig? Des Weiteren hängen an der Kopfwand zwei kleine Portraits von August dem Starken und seinem Sohn. Warum hat man nicht alle 20 Kopien der Fürstenbildnisse jetzt ausgestellt? :/

    Und genau das wird im östlichsten Abschnitt des Raumes erfolgen (im Bereich, der an das Johanneum angrenzt). Hier sieht man die Wandabwicklung des betreffenden AbschnitteQuelle: SIB, Ausschreibungsunterlagen

    Auf den aktuellen Fotos hängt unter Wedekind ein Turnierbild (dem mittleren der drei) und Harderich habe ich noch nicht gesehen nur einen dritten Bilderrahmen.