Berlin - Hauptbahnhof, Humboldthafen & Umfeld

  • Bomber Harris hat leider damals die allerschönste Viertel Berlins Verwüstet. Er hätte 75 Jahren später kommen sollen.

    Nein, hätte er nicht. Der tausendfache Mord an Zivilisten im Jahr 2021, geht es noch? Lieber wohne ich in einer der oben gezeigten Kisten, als dass sich die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts in Europa noch einmal wiederholt.

    Diese Vergleiche sind einfach nur geschmacklos.

  • Ist irgendwie egoistisch sich einen Blick auf das schöne Umfeld zu sichern, aber anderen diesen zu verderben.

    Dieses Muster fällt immer wieder auf und ich meine auch so ein wenig eine Ursache auszumachen: Es hat ein Wandel stattgefunden in der Herangehensweise und Priorisierung. In der Vergangenheit hat man das Gebäude meiner Ansicht nach eher von Außen geplant, aber nicht als ein Kunstobjekt gemeint, sondern von der Umgebung her, von den Randbedingungen. Heute findet viel Planung von innen her statt meine ich zu sehen und die Außenhaut folgt dann noch, etwas auf Ästhetik getrimmt. Oder das andere Extrem, das Gebäude als Skulptur, alles ordnet sich einer einzigartigen Fassade unter. Das ist ein feiner Unterschied, weil man im ersten Fall die Umgebung stärker einfließen lässt (man denkt vom Außenraum), tariert feiner aus zwischen Außen und innerer Nutzbarkeit. In den anderen Fällen optimiert man zunächst das innere Angebot, also Maximum natürliches Licht, viel Balkon, gute Energiewerte, günstige Ausführung, schöner Blick nach außen, bzw. optimiert die Fassadenskulptur und versucht das im Kopf habend das entsprechend passende Haus drum herum zu planen. Eine Art Entkoppelung von Außenraum außerhalb des Gebäudes und des Gebäudes bzw. seiner Fassade.

  • Das ehemalige Institut der Gerichtsmedizin, dessen Abriss nur eine Frage der Zeit ist

    Das gefällt mir eigentlich am besten. Es hat wenigstens noch eine gewisse Ausstrahlung, wenn auch eine etwas düstere - ein Hinweis auf die Machenschaften in seinem Inneren. Schade, dass es wegkommt. Ansonsten ist der Wachtturm, obwohl potthässlich, noch ein kleines Highlight. Mit einer barocken Turmhaube obendrauf wäre er sogar ein bisschen schnieke. Von den neuen Wohnhäusern sind überdies zwei noch ganz ordentlich. Aber in dem trostlosen Neubauensemble an der Heidestraße können sie auch nichts mehr herausreißen.


    Wahrscheinlich wohnt es sich da gar nicht schlecht. Der Blick auf's Wasser ist ja schön, leider aber auch das Schönste. Das sind Bauten die leider auch in oder mit Blick auf Altstädte immer wieder errichtet werden. Ist irgendwie egoistisch sich einen Blick auf das schöne Umfeld zu sichern, aber anderen diesen zu verderben.

    Der Kanal ist ziemlich langweilig und die Landschaft am anderen Ufer öde. Nein, eine schöne Aussicht haben die Bewohner der Neubauten auch nicht. Zumal die meisten Fenster auch in Richtung der übrigen Neubautristesse zeigen und nicht auf den Kanal. Schade, was hier für Potenzial verschenkt wurde!


    Spreetunnel

    Deine Bilddokumentation ist sehr gut und nützlich. Ich sehe mir so etwas gern an, auch wenn die Bebauung nicht so gut gefällt. Vielen Dank dafür! Schön, dass du die Impressionen vom Invalidenfriedhof mit eingefangen hast.

  • Ich hoffe, dass irgendwann das Denkmal für die im 1. Weltkrieg gefallenen Eisenbahner wieder zurück vor den Hamburger Bahnhof kommt. Momentan ist es ja für die Ausstellung "Enthüllt - Berlin und seine Denkmäler" in die Zitadelle nach Spandau gekommen.


    Zu der Ausstellung heißt es "Die kulturhistorische Ausstellung zeigt politische Denkmäler, die einst das Berliner Stadtbild prägten, aber später daraus verschwunden sind." was ja in dem Fall nicht stimmt, da das Denkmal vor dem Bahnhof stand, bis es entfernt und nach Spandau verbracht wurde . . .

    "Mens agitat molem!" "Der Geist bewegt die Materie!"

  • Es gibt in der Zitadelle und im Sockel des Kreuzbergdenkmals zahlreiche Skulpturen die eigentlich in den öffentlichen Raum gehören, dort sind sie der Öffentlichkeit entzogen wahrscheinlich auf Grund des heute existierenden Mainstreams.

    Unter anderem werden hier Fresken vom berühmten Palais Thiele - Winckler aufbewahrt.



    Im Sockel des Kreuzberg Nationaldenkmal









    Das Palais Thiele - Winckler, Berlin Regentenstrasse 15






  • Diese ganzen Figuren im Sockel sind Gipsmodelle oder so vom Denkmal selber. Also sollten die lieber nicht öffentlich ausgestellt sein, sonst wären sie bei dem Wetter schon "geschmolzen".

  • Bitte natürlich kein Fäkaliensturm, aber mehr Contenance bitte und wer nicht merkt, dass Kaiser Karl natürlich bloß die Neutralisierung der tatsächlich unprätentiösen Bebauung meint, dem ist eh nicht zu helfen. Es reicht doch, wenn unsere überforderten Politiker hysterisch sind, aber wir haben das bitte nicht notwendig. Bitte nun weitergehen, es gibt nicht zu sehen.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)