Die Bremer Parks

  • Und immer noch der Zweite Abschnitt, ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich finde, dass die historische Architektur viel besser mit den Natur- und Parklandschaften harmoniert als die modernen Gebäude, hier ein Vergleich:

    Weiter geht es mit Kunst: Das Ende - von Bernd Altenstein

    Auch diese Figur ist immer wieder Objekt von Kritzeleien u. ä. geworden, wenngleich es meist witzig formuliert war.

    Früher gab es hier mal den Spruch: Mit Brille wäre das nicht passiert.....Dahinter befindet sich dieser Wasserlauf..



    Mann und Frau


    Der Bansky von Bremen hatte hier in einer Nacht- und Nebel-Aktion zugeschlagen


    Vase von Carl Steinhäuser


    daneben der Baumhasel, Ältester Baum in den Wallanlagen, 220 Jahre alt.

  • Noch ein kleiner Nachtrag zum Zweiten Abschnitt


    Ein Blick runter vom Theaterberg mit der liegenden Aigina von Gerhard Marcks weit unten...



    Der Wallgraben ganz in der Nähe...


    Dritter Abschnitt

    Wie schon mal in einem anderen Strang dargestellt, aber immer wieder schön, die Wallmühle.



    Rehbrunnen von Ernst Gorsemann


    Gegenüber dieser Loriot-Figur lag einst Grasshoff´s Bistro, dort speiste Loriot immer ....



    Torhaus an der Bürgermeister-Smidt-Straße


    Vierter Abschnitt






  • Man wird wohl nur wenige Städte finden, in denen eine so komplexe Parklandschaft wie die Bremer Wallanlagen mitten in einer Innenstadt vorzufinden ist. Parks haben indirekt für mich auch viel mit Architektur zu tun: Ich empfinde sie als Gegenentwurf zur sich immer mehr ausbreitenden Moderne, denn sie haben etwas, was wir bei den modernen Bauten nicht finden: Abwechslungsreichtum und Vielfalt.


    Ich komme nunmehr zum Schluss, dem 5. Abschnitt und einem Überbleibsel des kriegszerstörten Focke-Museums, des Focke-Gartens, der irgendwie noch zu den Wallanlagen gezählt wird.


    Ich befinde mich hier auf einem Hügel, auf dem früher eine der 7 Wallmühlen stand. Der Blick geht zum Turm der Stephani-Kirche.



    Der letzte Teil der Wallanlagen, rechts befindet sich der Hügel




    Der Fockegarten, Delphine zieren die Torsäulen, Graffiti verschandelt sie....



    ein kleiner, feiner Garten





    Am Ende kommt man an die Weser



    Weser mit Eisenbahnbrücke



    Zum Abschluss noch zwei Fotos mit Weserblick

    Wir sehen die Teerhofinsel, von rechts kommt die Kleine Weser und vereinigt sich mit dem Fluss



    Die Weser von der Überseestadt aus gesehen. Links, der Grünstreifen vor der Stephanikirche, das ist der Focke-Garten.


  • Nachdem hier unter der Rubrik "Essighaus" seelische Nöte und, in Bezug auf das architektonische Geschehen in Bremen, die volatilen Reaktionen der Psyche offengelegt wurden, bekenne auch ich: wenn ich mit dem Fahrrad durch die Überseestadt fahre, habe ich danach immer schlechte Laune, das hält dann einige Stunden an. Als Therapie begebe ich mich dann in die wunderschön gestalteten Bremer Parks und danach geht es mir schon besser. Gerade jetzt im Herbst, für manche ist das die schönste Jahreszeit, wirken die farbenfrohen Parklandschaften wie ein ästhetischer Gegenentwurf zu der das Seelenheil beeinträchtigenden Moderne. Deshalb erweitere ich jetzt noch mal - sozusagen als therapeutischen Beitrag - meinen Strang "Die Farben des Herbstes" um eine weitere Seite.











  • Die Königin II

    Die Neustadts-Wallanlagen


    Ortsbeschreibung


    Parallel zu den Wallanlagen in der Altstadt entwickelten sich auf der gegenüberliegenden Seite, getrennt durch die Weser, die Neustädter Wallanlagen. Im Plan unten das Gebiet unterhalb der Weser.

    52362-blick-auf-bremen-schwarzw%C3%A4lder-2-jpg

    Wir befinden uns jetzt in Gedanken am letzten hier gezeigten Abschnitt der Altstadt-Wallanlagen, dem Fockegarten und überqueren die Weser Richtung Neustadt. Zur Erinnerung das letzte schon mal gezeigte Foto der Altstadtwallanlagen. Rechts hinter der Beck´s Brauerei (auf dem Foto rechts das dunkle Hochhaus) beginnt die Reise.


    55719-wa66-jpg


    Auffälligster Unterschied zu den Wallanlagen in der Altstadt: es gibt keine Wasserläufe. Der Stadtgraben wurde zwischen 1891 und 1903 zugeschüttet. Das ist natürlich rein ästhetisch, aber auch ökologisch, ein Verlust. Übrig geblieben ist lediglich die "Piepe", die einst in die Kleine Weser mündete - ein kleiner Rest des ehemaligen Stadtgrabens.

    Als Verlust im wahrsten Sinne des Wortes lässt sich auch der Bau des Hallenbads Süd plus Parkplätze und die Erweiterung der Hochschule Bremen bezeichnen, denn dafür wurde ein großer Teil der Neustadts-Wallanlagen geopfert. Als Grünfläche stehen jetzt nur noch 16 Hektar, das ist etwa die Hälfte der Wallanlagen in der Altstadt, zur Verfügung.

    Der Park besteht aus fünf Teilen: dem Hohentorspark, dem Justitiapark, den Neustadtswallanlagen, dem Leipnitzpark und dem Piepepark.


    Beginnen wollen wir mit dem Hohentorspark, der 1951/52 in seiner jetzigen Form mit einem zentralen Senkgarten angelegt wurde. Zwei historische Skulpturen, die Schnitterin und der Hopfenbauer (ACHTUNG: die Becks-Brauerei befindet sich ja nur einen Steinwurf entfernt) stehen am östlichen Eingangsbereich dieses Parkabschnitts. Seinen Namen verdankt er dem Hohen Tor, das einst hier stand. Die Bilder:







    stadtbild-deutschland.org/foru…dex.php?attachment/57534/


    Die Schnitterin



    Der Hopfenbauer



    Der Name Justitiapark geht auf die Skulptur "Justitia" zurück, die sich im Park befindet. Die "Justitia" war mal Bestandteil des Hohen Tors, wie auf einer Tafel erläutert wird.






    Kritik: Was mir negativ auffiel, waren die enormen Schmierereien in den Neustadtswallanlagen. Ihr könnt es ja selbst sehen. Man kann die wichtigen geschichtlichen Hinweise kaum lesen. Das gibt auch Auskunft über eine bestimmte Klientel, die im Umfeld des Parks beziehungsweise im Umfeld des Stadtteils wohnt.

  • Kommen wir nun zum mittleren Parkteil, den eigentlichen Neustadtswallanlagen, die dem gesamten Park ihren Namen gegeben haben. Die auffälligsten Bauwerke sind hier die Hochschule Bremen, das Hallenbad Süd, die ich nicht abbilden werde, und die Kaserne. Auch hier wieder Weitläufigkeit und hohe, schattenspendende Bäume.





    Ein etwas heruntergekommener Spielplatz, der aber sehr gut angenommen wird.



    Und die schon erwähnte Kaserne, ich glaube, die wurde im Bremer Forum schon mal gezeigt.





    Am Bauwerk unten rechts merkt man, dass dies mal eine edle Gegend war und teilweise noch ist. Aber dann das Gebäude daneben........



    Etwas weiter steht auch so ein 50er/60er-Jahre-Bau, aber mit farblich gekonnten Anklängen an die Jahrhundertwende. Hier war wohl ein Meister am Werk. Alles nur aufgemalt. Trotzdem: Hübsche Idee.





    Leipnitzpark - bekam seinen Namen vom angrenzenden Leipnitzplatz. Der Centaurenbrunnen von August Sommer stand vorher an der Schwachhauser Heerstraße.



  • Der Piepepark, der Rest des ehemaligen Stadtgrabens, liegt - ohne äußere Verbindung - direkt an der Kleinen Weser.




    Links, nicht ehr sichtbar, die "Piepe", rechts die "Kleine Weser". mit Blick auf den Teerhof.



    Die "Kleine Weser" Richtung Osten



    An dieser Stelle verändert sich die Breite, die Kleine Weser wird immer mehr zum "Werdersee".



    An einer Insel am Werdersee







  • wenn ich mit dem Fahrrad durch die Überseestadt fahre, habe ich danach immer schlechte Laune, das hält dann einige Stunden an. Als Therapie begebe ich mich dann in die wunderschön gestalteten Bremer Parks und danach geht es mir schon besser

    Wunderschön? Wenn es Dir mal richtig schlecht geht, solltest Du in die barocke Landeshauptstadt Dresden fahren. Der grünsten Stadt in Deutschland, mit wunderbaren Barockparks wie dem Großen Garten oder den Elbwiesen, die Dank ihrer Baumfreiheit einen wunderbaren Blick auf die barocke Stadtsilhouette erlauben.


  • Wunderschön? Wenn es Dir mal richtig schlecht geht, solltest Du in die barocke Landeshauptstadt Dresden fahren. Der grünsten Stadt in Deutschland, mit wunderbaren Barockparks wie dem Großen Garten oder den Elbwiesen, die Dank ihrer Baumfreiheit einen wunderbaren Blick auf die barocke Stadtsilhouette erlauben.

    Lieber Reik,


    ich kenne Dresden, war schon oft dort. U. a. schon mehrmals im Großen Garten. Bin mit dem Fahrrad an den Elbwiesen langgefahren und habe den Blick genossen.

    Was die grünste Stadt angeht, so hatte ich am Anfang dieses Stranges geschrieben, dass das Bremen ist. Ich bezog mich dabei auf einen Bericht im Fernsehen über Grünflächen in Deutschland und schrieb:


    "Überhaupt: Bremen ist die Großstadt mit den meisten Grünflächen, das beinhaltet aber auch die vielen landwirtschaftlich genutzten Flächen. Ein Bremer Bürger hat im Durchschnitt eine Fläche von 42 qm zur Verfügung, der Bundesdurchschnitt liegt bei 24 qm. Vor zwei Jahren gab es mal eine Übersicht über die 10 schönsten und beliebtesten Parks in Deutschland. Berlin und Bremen waren die beiden einzigen Städte, die mit jeweils zwei aufgeführt wurden (Bremen: Rhododendronpark und Knoops Park)".


    Was die Grünflächen angeht, so ist Bremen damit also reichlich beschenkt. Also, wenn es Dir mal richtig schlecht geht.........


  • Die Prinzessin



    Der Bremer Rhododendronpark und der Botanische Garten
    Jedes Jahr im Frühling macht sich unsere Prinzessin besonders fein und wird zur Schönsten im ganzen Land, Spieglein, Spieglein....... Zwischen 200 000 und 300 000 Besucher kommen dann zur Rhododendron- und Azaleenblüte aus ganz Deutschland und dem Ausland zum inzwischen größten Rhododendronpark der Welt (Eigenwerbung), der sich im Stadtteil Horn auf 46 Hektar erstreckt, um an diesem Farbenrausch teilzuhaben.


    Die ersten 2 Hektar des Parks wurden 1937 auf dem weitläufigen Gelände von zwei ehemaligen Landgütern eingeweiht. Der vordere Teil des Parks erinnert noch daran, er heißt Allmers-Park. Der Park wurde in den folgenden Jahrzehnten fortlaufend nicht nur von der Fläche, sondern auch inhaltlich erweitert. 1959 entstand ein Terrarium, 1960 ein Terassencafé, 1964 der Heidegarten, ab 1972 wurden mehrere große Gewächshäuser gebaut. Seit 1990 gibt es einen Steingarten, 1998 kam ein 10 000 Quadratmeter großer Rosengarten dazu. Im Jahre 2000 wurde mit dem Bau eines 10 Hektar großen Erweiterungsgeländes mit zahlreichen Themengärten, einem See, einer Baumschule sowie eines Spielplatzes begonnen. Wer Mitte Mai kommt, kann nichts falsch machen, da decken sich Rhododendron- und Azaleenblüte, man kann beides erleben. Interessant ist auch der Botanische Garten, integraler Bestandteil des Rhododendronparks. Dort befindet sich die Sonnenuhr des Bildhauers August Tölken.


    Ich stelle jetzt eine Reihe von Fotos, die ich im Frühjahr 2022 gemacht habe, vor. Zum Schluss gibt es dann noch einen Film des Bremer Lokalfernsehens Buten un Binnen über den Rhododendronpark:.












    Und hier ein Plan, der die form des Rhododendronparks zeigt:


  • Heidelandschaft



    Wer diese gelben Azaleen kennt, weiß, wie betörend sie duften:







    An der Kleinen Wümme:






    Sehr reizvoll die Rhododendren auf einer Insel:



  • Im Azaleenrausch



    Der Bison, Wächter des Parks



    Einer der Eingänge



    Fingerhutparade





    Zwischendurch gibt es aber auch einen total normalen Park





    Mamutbaum, oder......



  • Einige Fotos aus dem vor 20 Jahren neu angelegten Parkabschnitt


    Duftgarten








    Die auffälligen Gewächse nenne sich Prachtspiere







  • Nun kommen wir zum Ende, der nördliche Eingang mit dem wirklich schön gestalteten Tor





    Außerhalb des Parkgeländes befand sich noch ein schmaler Streifen, der zum Parkgelände gehörte. Das ist vor einigen Jahren verkauft worden und zur Bebauung freigegeben. Die gleichförmige Moderne wirkt wie ein Gegenentwurf zur vielfältigen Parklandschaft




    Dass es auch anders geht, zeigt eine andere Bebauung am Rande des Rododendronparks. Dieses Gebäude im traditionellen Stil ist vor ca. 20 Jahren entstanden. Ich hätte allerdings die Fenster etwas mehr in die Länge gezogen. Aber sonst - nicht schlecht für einen Neubau.




    So, zum Schluss noch, wie versprochen, ein Link von einem Filmchen von Radio Bremen über den Bremer Rhododendronpark:


    Pinkes Wunder: Diese Blütenpracht lässt Bremer Parkbesucher ausflippen
    Von April bis Juni versinkt der Bremer Rhododendronpark in einem Blütenmeer. Und jedes Jahr kommen hunderttausende Besucher aus der ganzen Welt, um sich die…
    www.butenunbinnen.de


    Noch ein Hinweis: Eine kurze Einführung zum Rhododendronpark beginnt unter # 32 weiter oben hier im achtteiligen Strang!