• Im thüringischen Probstzella, einstmals im Sperrzonengebiet der DDR gelegen, befindet sich das zwischen 1925 und 1927 erbaute "Haus des Volkes" im Bauhausstil. Ein markanter Bau, der über Jahrzehnte verfiel. Seit 2003 hat das Eigentümerehepaar das Gebäude Schritt für Schritt wiederbelebt, die Räume nach alten Plänen rekonstruiert und daraus ein stilvolles Hotel gemacht.



    Quote

    Er will Bauhaus erlebbar machen. Dafür hat Dieter Nagel sich Unterstützung von Studenten der Bauhaus-Universität in Weimar geholt, die monatelang am Boden und an den Wänden kratzten und Farbvorlagen von Alfred Arndt recherchierten. Im Treppenaufgang ist Arndts Umgang mit Farben besonders schön zu sehen. Da wechseln sich die blassen Farben Gelb, Grau, Weiß ab und die starken Farben Rot und Blau.


    Von den Originalen ist zwar kaum etwas erhalten, aber glücklicherweise funktionieren die originalgetreuen Nachbauten im Bauhausstil. Wenn man den „Blauen Saal“ betritt und die Herbstsonne scheint durch die raumhohen Messingrahmenfenster, zeigt sich die ganze Stärke dieses Liebhaberprojekts. Hier wollte jemand einen extrem schönen Ort schaffen. Nun wird der Park mit Pavillon aufgemöbelt, ebenso die Garagen im Bauhausstil.


    Dieses Bauhaus-Hotel in Thüringen ist ein Geheimtipp



    Bauhaushotel




    Probstzella-Haus-des-Volkes

    Störfix, CC BY-SA 3.0 <http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/>, via Wikimedia Commons


    Ansicht 2008



    KO Bauhaus-Probstzella

    Meterstab, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons


    Ansicht 2019



    Treppenhaus 'Haus des Volkes' Probstzella

    Babs Steiner, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.