Westliches Umfeld Berliner Schloss - Schlossfreiheit - ehem. Nationaldenkmal

  • Die beste Meldung, die Einweihung der Verschaukelungswippe verzögert sich wiederum. Die allerbeste Meldung wäre das Projekt wird zu Grabe getragen.


    https://berliner-schloss.de/bl…is-3-oktober-2022-fertig/


    Ein Kommentar zu Verzögerungen beim Aufbau der Verschaukelungswippe


    1. Wer will dieses Denkmal eigentlich? Wenn man sich umhört im Lande, will es eine verschwindend kleine Menge an Leuten. Wenn es unbedingt gebaut werden muss, dann doch vor dem Reichstag. Vor das Schloß, äh Humboldtforum, gehört das Nationaldenkmal Wilhelms I., zumindest die Kolonnaden. Diese könnte man begehbar machen. Aber die Architektenfirma (Büro) lässt keine Diskussion zu und beharrt auf ihren Entwurf der spöttisch Wippe genannten Konstruktion. An diesen Ort und unverändert und keine Widerrede. Schade und schlimm. Das ist meine persönliche Meinung.


  • Na, ich weiß nicht so recht, ob das eine gute Nachricht ist. Es kommt ja nun eh, da gibts nichts mehr dran zu rütteln. Es wäre daher schön, wenn man wenigstens endlich mal fertig wird. Damit, und mit dem restlichen Umfeld des Schlosses, was sich ja nun auch wieder dadurch verschieben wird. Nach wievielen Jahrzehnten Chaos (In welchem Zentrum einer Kapitale gibt es so etwas?) würde ich hier endlich mal gerne einen Schlussstrich gezogen sehen.

  • Auf die oberen der 4 Plafonts / Tor 3, werden heute Stahlrahmen montiert.

    Leider kein fotofähiges Gerät dabei - deshalb Skizze.

    Mantikor wird sicher nachliefern.


  • "Dafür wurde das alte Gemäuer denkmalgerecht geöffnet."
    Im Bezug auf das Aufreißen und Wegreißen großer Teile des Denkmalsockels.ablachen:)

  • Nur ein paar aktuelle Bilder, ganz so viel tut sich hier ja nicht.





    Wohl wider Erwarten verlegen sich die Würfelpflastersteine nicht über Nacht von selbst, selbst wenn man sie so schön parat anhäuft.



    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • (...)



    Bemerkenswert, wie durch die Masse und Qualität des Schlosses das Staatsratsgebäude an den Rand gedrückt wird. Das finde ich an sich gar nicht misslungen, aber gegen das Schloss kann es überhaupt nicht bestehen.


    Und das Pflaster ham´se schön!

  • Aber wenn vor der Nord(?)fassade Bäume gepflanzt werden, ist's auch wieder nicht Recht... :gehtsnoch: Soll das Schloß im Dschungel stehen?

  • Ich muss ehrlich gestehen, ich finde diese Art von Kopfsteinpflaster rund um das Schloss nicht mal schlecht. Man denke nur es würden Gehwegplatten genommen worden. Der einzige Nachteil, dort wo sich nicht viele Menschen aufhalten wird Unkraut wachsen und das ist sehr aufwändig dieses zu entfernen.

  • Ich muss ehrlich gestehen, ich finde diese Art von Kopfsteinpflaster rund um das Schloss nicht mal schlecht. Man denke nur es würden Gehwegplatten genommen worden. Der einzige Nachteil, dort wo sich nicht viele Menschen aufhalten wird Unkraut wachsen und das ist sehr aufwändig dieses zu entfernen.

    Die Steine werden dicht an dicht verlegt, und die Zwischenräume werden verfüllt. Womit und wie die Arbeitsabläufe im Detail sind, weiß ich nicht. Aber Unkraut wächst da keines.


    Zum Staatsratsgebäude:

    Ich kenne ja noch die Situation aus DDR-Zeiten. Ich finde nicht, dass das Staatsratsgebäude heute anders wirkt als früher. Wenn man zwei etwa gleich hohe Gebäude fotografiert (die Schlosskuppel lassen wir mal außen vor), dann erscheint das hintere Gebäude natürlich auf dem Foto deutlich kleiner als der vordere Teil des Gebäudes im Vordergrund. Aus der Fernsicht vom Lustgarten her hatte das Staatsratsgebäude nie eine starke Wirkung im Sinne eines platzbeherrschenden Bauwerks. Die in der DDR verbreiteten Fotos zeigten es auch aus größerer Nähe - die ganze Fassade in Schrägsicht oder eine frontale Teilansicht des Bereichs mit dem Portal.


    Insgesamt finde ich die Freiflächengestaltung an der Westseite des Schlosses gut. Am Spreekanal wurden ja auch einige Bäume gepflanzt - hinten beim Staatsratsgebäude und vorne neben dem U-Bahnaufzug. Die große Unbekannte ist derzeit noch das Freiheits- und Einheitsdenkmal. Ich bin wirklich gespannt, wie es dann in der Realität aussieht.

  • Wer die aktuelle Situation auf der Schlossfreiheit betrachten möchte, kann das hier tun.






    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Eins muss man den Berlinern schon lassen, das Pflaster sieht immer schick aus. Braucht nur ein paar Jährchen oder mehr...

  • Die Bauarbeiten in Berlin kommen voran... sleep:)


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Die arme Berliner Schnecke…hoffentlich sprüht ihr kein Aktivist ein Graffiti aufs (Schnecken-)Haus! Sonst schaut das auch ganz hässlich aus.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Wenn man wie auf den beiden Fotos irgendwann auf die zukünftige Bauakademie schaut,wird sie dann so ziemlich verloren und eingezwengt zwischen den monotonen modernen Neubauten(+ bald die Einheitswippe) dastehen.

    Es ist keine harmonisch städtebaulich/architektonische Einheit mehr am Schinkelplatz vorhanden.Besser gesagt,sie war bewusst nicht gewollt.