Berliner Schlossplatz - Schlossbrunnen - Breite Straße

  • Wie? Was? Die Lüscherin will den Brunnen dorthin versetzen?

    Hab ich die letzten Jahre was verpasst? Die war doch immer dagegen....

    Das wäre ja großartig!

    Hoch und lange soll sie leben, die Gute - in ihrem Ruhestand!!!

  • Vermutlich wird erst Schwung in die Sache kommen, wenn der Brunnen am heutigen Standort wirklich wegen Baufälligkeit gesperrt werden muß.

    Und wann ist damit zu rechnen? Wie schlecht steht es denn um den Brunnen?

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • Wenn ich wählen könnte, ob eine Brunnenkopie oder gar kein Brunnen vors Schloss kommt, dann lieber eine Kopie. Außerdem ist eine handwerklich hochwertige Kopie ja auch eine Form von "Wiederaufbau".

    Wissen allein bringt nichts. Nur das angewandte Wissen verändert die Dinge.

  • Das sind ja verschiedene Aspekte. Auf der einen Seite ist es die Brunnentechnik, die irgendwann versagt. Auf der anderen Seite sind es die irreversiblem Schäden an der Substanz. Die Technik kann morgen ausfallen oder noch zeh Jahre halten - in diesem Rahmen bewegt sich wohl der Zustand.


    Abgebrochene Finger, durchbohrte Arme, verrostete Metallteile. Eigentlich müsste die Denkmalpflege jetzt schon remonstrieren, aber das trat sich der Landeskonservator kaum.

    Ich gehe aber davon aus, daß der Zeitpunkt, bei dem eine saubere Kopie preiswerter ist als die Sanierung des Bestandes, schon überschritten ist.

  • Den Artikel in der Berliner Zeitung nahm ich zur Kenntnis, aber ohne Seitenhieb gegen das Schloss ging es natürlich wieder mal nicht.

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Den Artikel in der Berliner Zeitung nahm ich zur Kenntnis, aber ohne Seitenhieb gegen das Schloss ging es natürlich wieder mal nicht.

    Die Berliner Zeitung kann froh sein, daß sie überhaupt noch von Lesern gekauft wird. Für die Meinungsbildung in Berlin spielt sie keine Rolle.

  • Die Berliner Zeitung kann froh sein, daß sie überhaupt noch von Lesern gekauft wird. Für die Meinungsbildung in Berlin spielt sie keine Rolle.

    Anders die B.Z.

    (abgekürzt: auch Berliner Zeitung)

  • Außengelände Südseite das Grauen :crying:,

    da hier ja diskutiert wird über das Berliner Stadtschloss- Humboldt Forum wollte ich mal meine Meinung verbreiten. Ob nötig oder nicht:cool: aber, nach 2 1/2 Jahren bin ich mal wieder zum Schloss gefahren um mir ein Bild zu machen. Ich war Gestern sehr entsetzt das man den Südschloßplatz bis zur Schloßwand zugepflaster hat:weinenstroemen:. Ich hatte immer erhofft das es mal so aussieht wie auf dem Bildern. Rabatten vor den Fenstern. Na ja mit zupflastern sind wir ja in Berlin gerade dicke da, deshalb sollte es mich auch nicht verwundern. Dabei wäre genügend Platz.

    Aber vielleicht schaft man es noch wenigstens ein paar Bäume zu setzen für das Stadtbild und das Stadtklima, da ja der Brunnen an dieser Stelle auch nicht vorhanden ist.

    Und das Grauen geht weiter , die Wippe, die fast keiner braucht und haben will. Meine Idee dafür, ein paar Bäume und Bänke, mini Park am Spreekanal, das wärs doch.:biggrin:



  • Ganz neu im Netz:

    Schönes Video über den Neptunbrunnen:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Wie neulich schon gepostet: Die zukünftige BM Franziska Giffey wünscht sich eine Rückkehr des Brunnens auf den Schlossplatz. Allerdings ist davon auszugehen dass auch sie mengenweise tiefrote Reaktionäre um sich haben wird. Mal sehen ob sie sich durchsetzen kann.

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • Tolles und informatives Video; kurz und bündig, und trotzdem nicht zu kurz.

    Die beste Passage dauert nur 3 Sekunden - von 4:55 bis 4:58.

  • Auf diesem Foto sieht man ein Mosaik auf der kleinen, dreieckigen Verkehrsinsel an der Stechbahn.

    Nach stundenlanger Fotosuche habe ich kein anderes Foto gefunden, wo die Verkehrsinsel dieses Mosaik trägt.

    Das scheint nur zeitweise vorhanden gewesen zu sein.



  • Ein schöner, würdiger Platz mit den Schmuckbeeten und dem Brunnen! So sollte es wieder werden! :engel:

    Eingestellte Bilder sind, falls nicht anders angegeben, von mir

  • Was fällt auf ?

    Kein einziges Auto! Der Anfall von Pferdemist muss erheblich gewesen sein

    Wann kann das gewesen sein ?

    Dieses Mosaik ist auf keinem späteren Foto dieser Stelle mehr zu sehen.


    BTW:

    Auch die Musterverlegung des Pflasters um die Beete - sehr schön....

  • Das Thema wurde ja schon des öfteren besprochen. Eigentlich wäre eine solche Gestaltung nur dann richtig sinnvoll, wenn der Schlossplatz auch für Autos weitgehend gesperrt würde. Ein Neptunbrunnen mit daneben brausendem Verkehr auf einer Durchgangsstraße hätte nur geringe Aufenthaltsqualität. Da ist der gegenwärtige Standort des Brunnens der bessere.

  • Eine gute ebenerdige Ansicht ist bei Peschken abgebildet, jedoch ist das Pflaster nicht recht zu erkennen.


    Vielleicht hat man das Schmuckpflaster wegen der späteren Baumpflanzungen ersetzt.



    Das Luftbild stammt von etwa 1920.

    Berliner_Schloss_NARA_68154989.jpg

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Wie stehen denn die Chancen für eine Rückversetzung des Neptunbrunnens unter Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt? Sie hat ja in ihrer Vergangenheit durchaus Wertschätzung für, sagen wir mal, architektonische Elemente vor-modernistischer Epochen erkennen lassen. Sind Aussagen von ihr zur Rückführung des Neptunbrunnens bekannt?


    Natürlich müsste Frau Kahlfeldt bei rekonstruktiven Plänen dieser Art mit heftigem Gegenwind rechnen. Die Angriffe gegen sie aus der etablierten Architektenschaft ließen ja nicht lange auf sich warten. Allerdings kommen diese fast einem Ritterschlag gleich: Da man ihr weder die Qualifikation als Architektin noch Erfahrung in der Gremienarbeit absprechen konnte, musste sich die Kritik auf das Berufungsverfahren fokussieren.


    Außerdem müsste Frau Kahlfeldt die aktuellen politischen Mehrheitsverhältnisse Berlins berücksichtigen. Sie könnte eventuell einen Umzug des Neptunbrunnens vor das Schloss in ein Ausgleichsangebot verpacken, bei dem beispielsweise am aktuellen Standort des Neptunbrunnens ein modern gestalteter Brunnen unter einem Zeitgeist-kompatiblen Motto entstehen würde.


    Naheliegendes Rezept: "Brunnen der [Kapitelüberschrift aus dem Berliner Koalitionsvertrag]".


    Wenn man thematisch innerhalb des Bausenats bleibt, böte sich konkret an: "Brunnen der 20.000 neuen Wohnungen". (Das konnte ich mir einfach nicht verkneifen floet:))

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Die Chancen für eine Rückkehr des Brunnens dürften stark gestiegen sein, zumal bekannt ist, dass auch Frau Kahlfeldts oberste Chefin, Frau Giffey eindeutig dafür ist. Problematisch ist aber, dass gemäß dem Beschluss des letzten Abgeordnetenhauses der Brunnen als Teil des "Gesamtkunstwerk" Rathausforum vor Ort bleiben soll. Leider.

    Ein Ausweg für den Schlossplatz könnte eine Kopie des Brunnens sein. Selbst Kahlfeldts Vorgängerin Regula Lüscher hat für diese Variante ihre Sympatien bekundet. Wer dann allerdings konkret die (dringend notwendige) Sanierung des Originals als auch die Anfertigung einer Kopie bezahlen soll müsste noch geklärt werden...

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)