Dornbirn (Galerie)

  • Dornbirn ist mit etwa 50000 Einwohnern die größte Stadt Vorarlbergs und Sitz der gleichnamigen Bezirkshauptmannschaft.


    Die nachfolgenden Aufnahmen im Anschluss an Bregenz sind vom September 2018. Beginnend am Bahnhof, geht es über das Zentrum und den Marktplatz nach Oberdorf und wieder zurück.



    Zuerst die Bahnhofstraße:


    dornbirn01_p1660025_b0yj4o.jpg

    Nr. 17 von 1898


    Gegenüber:

    dornbirn02_p16600227ok5d.jpg


    dornbirn03_p16600249jkg1.jpg

    "Pfiffige", "spannende" oder wie auch immer geartete Kontraste gibt es in Dornbirn mehr als genug...


    dornbirn04_p1660026_b9ij95.jpg

    Die Nr. 11 ein gewaltiger Bau vom Ende des 19. Jahrhunderts, ehemals Hotel Rhomberg.



    Es geht weiter in die Klostergasse:


    dornbirn05_p1660028oukvf.jpg


    dornbirn06_p1660031_knfkrn.jpg

    Gegenüber eines der letzten verbliebenen Rheintalhäuser, die Klostergasse 1, gemäß der Denkmalliste aus der Zeit um 1700 stammend.

    Klostergasse 1 (Dornbirn) – Wikipedia


    dornbirn07_p16600328sjcn.jpg

  • Es geht weiter durch die Riedgasse zum Marktplatz:


    dornbirn08_p1660036_makjrg.jpg


    dornbirn09_p1660037_m19j78.jpg


    dornbirn10_p1660034_mvwk9h.jpg

    Marktplatz 8, das Feurstein-Haus


    Quote

    Das Feurstein-Haus selbst ist direkt zur Stadtpfarrkirche Sankt Martin hin ausgerichtet und ornamental bemalt. Es wurde im Jahr 1611 anstelle eines mittelalterlichen Vorgängerbaus an derselben Stelle errichtet und im 18. Jahrhundert erweitert. Zwischenzeitlich war im 19. Jahrhundert das Gasthaus Adler in dem zentral gelegenen Gebäude ansässig. Seinen Namen erhielt das Feurstein-Haus allerdings von dem Kaufmann Raimund Feurstein, der im 19. Jahrhundert ein Geschäftslokal in dem Gebäude am Marktplatz betrieb. Die charakteristische Neorenaissancemalerei, die die heutige Fassade des Feurstein-Hauses prägt, entstand im Zuge einer Renovierung im Jahr 1897, Klebdächer zum Schutz der Fenster verleihen dem Gebäude ein bürgerliches Aussehen. Zuletzt wurde das Gebäude in den Jahren 1951 und 1981 restauriert. Heute beherbergt das Feurstein-Haus im Erdgeschoß wieder ein Geschäftslokal, das seine Schaufenster zum Marktplatz hin geöffnet hat.

    Feurstein-Haus – Wikipedia


    dornbirn12_p1660042_ml1kn4.jpg


    dornbirn11_p1660048_miwkse.jpg


    An das Feursteinhaus grenzt die Nr. 9, das Johann-Luger-Haus:

    dornbirn12_p1660044_muxjmf.jpg

    Quote

    Das Haus ist mit seiner aus dem umliegenden Bauensemble herausstechenden Gestaltung, die einer Vermischung von Jugendstil und Nationalromantik entspricht, eines der meistfotografierten Gebäude am Marktplatz der Stadt. Wie zahlreiche andere Gebäude im Ortszentrum Dornbirns wurde das 1901–1902 umgebaute Gebäude vom Architekten Hanns Kornberger entworfen.

    Johann-Luger-Haus – Wikipedia



    dornbirn13_p1660043_m5cjm2.jpg

    Marktplatz 11 ist das Lorenz-Rhomberg-Haus, ein Stadtpalais von 1796.

  • dornbirn14_p1660050_m6lki7.jpg

    Nordseite vom Marktplatz.


    dornbirn08_p1660038p0kz6.jpg


    Nochmals das Johann-Luger-Haus:

    dornbirn19_p1660052_m2tj79.jpg



    dornbirn15_p1660053_sspjgc.jpg

    Blick westwärts zur Stadtpfarrkirche Sankt Martin, der jetzige Bau anstelle einiger Vorgänger von 1839/40.


    dornbirn16_p1660041_s92kwz.jpg



    Das bekannteste Gebäude von Dornbirn ist das am Marktplatz neben der Kirche gelegene Rote Haus von 1639:


    dornbirn17_p1660049_mb8k05.jpg


    Quote

    Im Jahr 1954 wurde das Rote Haus vor dem sicheren Verfall und dem beabsichtigen Abriss durch die Stadt von August Rhomberg und seiner Frau, der Architektin Elfriede Rhomberg, gerettet, welche das Haus erwarben und außen wie innen mit hohem Aufwand stilecht renovierten. Somit wurde das älteste Rheintalhaus der Stadt erhalten und später zum Wahrzeichen der Stadt ernannt. Mitte 2007 wurde das Gastlokal im Gebäude nochmals aufwändig restauriert. Die architektonisch reiche Gliederung des roten Hauses, die von Symmetrie bewusst absieht, farbfrohe Bemalung (bereits seit der frühen Neuzeit wird kein echtes Stierblut mehr zur Färbung der Wände in ihre namensgebende Farbe verwendet), handgehauenes Gebälk, antiker Hausrat und echte Öfen, wozu sich auch heimatkundliche und kunsthandwerkliche Antiquitäten befinden, machen heute das Gebäude aus.

    Rotes Haus (Dornbirn) – Wikipedia


    dornbirn18_p1660051_mcojdp.jpg

  • Wie auch in Bregenz eine Mischung aus charmanter historischer Architektur und eklatanten Bausünden, mit denen man scheinbar irgendwas kompensieren will. Ich habe mich an diesen "Stil" in der Region Bodensee-Vorarlberg irgendwie gewöhnt.

    In dubio pro reko

  • Wobei ich das Verhältnis Alt - Neu in Bregenz insgesamt doch deutlich annehmbarer finde.


    Es geht vom Marktplatz nordwärts in die Eisengasse:


    dornbirn20_p1660054tdk8m.jpg


    dornbirn21_p166005520jy7.jpg


    dornbirn22_p1660056o7j3t.jpg


    Eisengasse 9 und 11, letzteres in der Denkmalliste:

    dornbirn23_p1660057_e9fkr6.jpg


    dornbirn24_p1660058_e73k07.jpg


    dornbirn27_p1660065zojrc.jpg

  • Wie hier zu sehen:



    https://www.google.at/url?sa=i…_793kt_ACFQAAAAAdAAAAABBH




    hatte D eher ein villenartiges schütteres Zentrum, von dem man kaum besondere Substanz erwarten konnte. Diesen materiellen Mangel will man offenbar durch "Moderne" kompensieren.

    Ich wusste gar nicht, dass Dornbirn so etwas wie eine galeriefähige Altstadt sein eigen nennen kann, so gesehen eine glatte Überraschung.


    Offenbar leidet man im Ländle ganz besonders am österr. Trauma, als "provinziell" angesehen zu werden.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Zu Kriegszerstörungen in Vorarlberg / Dornbirn finde ich kaum etwas, z.B. dies hier:

    1945: Vorarlberg beim Wiederaufbau im Vorteil - vorarlberg.ORF.at - Vorarlberg Heute


    Dürfte wie auch in Bregenz nicht allzu viel passiert sein (zumindest was Gebäudeschäden betraf, Tote gab es natürlich schon etliche).



    dornbirn25_p1660060_fk2kiz.jpg

    Frühlingstraße



    Im Bereich der zur "Verkehrsentlastung" in den 1980er/1990er Jahren in N-S-Richtung durch das Zentrum gelegten Stadtstraße:


    Kulturhaus:

    dornbirn26_p1660062acjla.jpg


    dornbirn28_p1660068jfj99.jpg


    dornbirn29_p1660069dijw0.jpg

    Tourismus Information Dornbirn


    dornbirn30_p16600706djio.jpg


    Das aus der Zwischenkriegszeit stammende Rathaus am Rathausplatz:

    1024px-Rathaus_Dornbirn_3.JPG (1024×709) (wikimedia.org)


    dornbirn37_p1660084_m8yj52.jpg

    Gelände der Mohrenbrauerei


    Ein weiterer "pfiffiger" Kontrast (Haus zum Mohren):

    1209120984.jpg (830×774) (genuss-magazin.eu)



    dornbirn31_p1660071v3ksa.jpg

  • Von der Stadtstraße wieder zurück zum benachbarten Marktplatz:


    dornbirn32_p1660073_mp2kii.jpg


    dornbirn17_p1660047cqkcp.jpg


    dornbirn33_p1660078_mg4kpw.jpg


    Nach Süden zweigt vom Marktplatz die Marktstraße ab. An das Rote Haus folgt die 1795 erbaute Alte Schreibstube:

    dornbirn34_p1660079_metjqi.jpg


    Weiterer Verlauf der Marktstraße südwärts, jenseits des an die Alte Schreibstube angrenzenden Klotzes:

    dornbirn35_p1660080_me2jm6.jpg


    dornbirn36_p166008107jv5.jpg


    Ein weiteres Holzhäusle (in "Balkenstrickwerkbauweise") östlich der Stadtstraße:


    dornbirn38_p166008888kqa.jpg

    Goethestraße 4


    dornbirn39_p1660090_gkfj6o.jpg


    dornbirn40_p1660091vnk82.jpg


    Soweit erstmal Aufnahmen aus dem Zentrum Dornbirns, weiter geht es dann Richtung Oberdorf.

  • Dornbirn-Oberdorf


    Bergstraße 7, ehem. Gasthaus Traube:


    p1660102_bergstr_7_ehv3j0v.jpg


    Schloßgasse 6:

    p1660103_schlossgassev4kpi.jpg


    p1660104_bergstr_12ctj25.jpg

    Bergstraße 12


    p1660107_bergstr_124qk8m.jpg


    p1660111_bergstr_13e9jan.jpg

    Bergstraße 13


    p1660114_kirchgasse_1o3kcl.jpg

    Kirchgasse 12


    Bergstraße 14

    1024px-Dornbirn,_Oberdorfer_Turm_Grundmauer_3.JPG (1024×768) (wikimedia.org)

    "Der so genannte „Oberdorfer Turm“ war eine etwa im 15. Jahrhundert erbaute spätmittelalterliche Befestigungsanlage im heutigen Zentrum des Dornbirner Oberdorfs. Erhalten sind nur die Grundmauern dieser Anlage, die sich nahe der Pfarrkirche hl. Sebastian befinden."

    Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dornbirn – Wikipedia

  • p1660118_bergstr_14_lq8jrq.jpg

    Weiter geht es in Oberdorf mit der Bergstraße 14.


    p1660108_wk1bvknc.jpg

    Das ins Zentrum von Oberdorf an der Kirchgasse neben die Pfarrkirche hineingesetzte sechsstöckige Hochhaus ist schon besonders krass.


    p1660119_wk1htjpt.jpg



    Schräg gegenüber vom Hochhaus auf der anderen Seite der Kirchgasse das Lugerhaus von 1837:


    p1660131_wk3pek09.jpg


    Ansitz an der Zanzenberggasse:

    p1660129_zanzenbergganqjre.jpg



    p1660138_pfarrkirche_9njau.jpg

    Pfarrkirche Sankt Sebastian


    p1660133_pfarrkirche_1wkwv.jpg



    p1660139_oberdorferstf7jyi.jpg

    Das Kaplanhaus an der Oberdorferstraße ist ein Blockbau aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, seinerzeit für den Ammann Johann Caspar Rhomberg erbaut.


    p1660136_oberdorferstg6jxg.jpg

  • Erinnere mich noch an einen Mitschnitt dort von einem Auftritt von dir am Klavier.



    Weiter geht es an der Sebastianstraße.


    Dort steht eines der interessantesten erhaltenen Gebäude Dornbirns, das Schlossguggerhaus.


    p1660125_wk23kkm1.jpg


    "Das Schlossguggerhaus ist das älteste erhaltene Bauwerk der österreichischen Stadt Dornbirn, ein Gebäude aus dem Hochmittelalter. Es ist in Ständerbauweise errichtet und mit dem dendrochronologisch abgesicherten Baudatum um das Jahr 1294 eines der ältesten Bauwerke dieser Bauart in Österreich...

    Beim noch gut erhaltenen Schlossguggerhaus wurden im Jahr 2010 dendrochronologische Untersuchungen durchgeführt, nach denen die ursprüngliche Schätzung der Bauzeit im 15. Jahrhundert auf das 13. Jahrhundert umdatiert werden musste."

    Schlossguggerhaus – Wikipedia


    Aufnahme aus dem Inneren




  • p1660122_bergstr_25a7jc2.jpg

    Bergstraße 25


    p1660145_schlossgasse5sjb6.jpg

    Der alte Pfarrhof an der Schlossgasse, um 1600 erbaut.


    p1660146gdjj5.jpg



    Über die Oberdorferstraße geht es wieder bergab in das Zentrum von Dornbirn zurück.


    p1660148_oberdorferstbuj9w.jpg


    p1660149frj09.jpg


    p1660150nlkxa.jpg


    Villa Herburger in der Schillerstraße:

    p1660152_schilerstr_1wrjzz.jpg