Dresden - die Innere Neustadt

  • Ein Überblick zum Narrenhäusel

    Das Problem mit dem Lärmschutz ist wohl gelöst.

    "Wir haben die Grundrisse der Appartements umgeplant, sodass die Küchen jeweils in Richtung des Filmnächte-Areals liegen. Für Küchen gelten die strengen Lärmschutz-Richtwerte nicht", sagt Wießner.

    Die Kosten für Baumaterial steigen.

    Für zusätzliche, also ungeplante Kosten hatte er 300.000 Euro veranschlagt. "Die liegen aber jetzt schon bei 500.000 Euro", sagt Herr Wießner.

    Die Kosten für Kredite steigen.

    Die Kreditzinsen für die Finanzierung des Narrenhäusel-Aufbaus haben sich innerhalb der vergangenen Monate von 1,2 auf 3,7 Prozent verdreifacht, erklärt Wießner. "Mein Plan war, alles innerhalb von 20 Jahren zu bezahlen. Das ist jetzt absolut illusorisch.", so Herr Wießner.

    Ausgleichsfläche für neue Zufahrtsstraße gesucht

    Sein nächstes Problem ist die neue Zufahrtsstraße zum Narrenhäusel. Dafür muss er selbstredend ins Erdreich gehen. Es bleibe abzuwarten, ob sich darunter Trümmerschutt oder auch belastetes Material befindet. Der Unterschied liege in den Entsorgungskosten. Und Wießner muss in der Nähe eine Ausgleichsfläche finden, denn im Falle eines hundertjährlichen Hochwassers verdrängt die neue Straße Wasser. Diese Fläche hat er noch nicht. "Aber wir haben für die Zufahrt eine Lösung gefunden, also wird es auch mit dem Ausgleich klappen.", so Herr Wießner.

    Und zum Abschluss noch etwas Zuversicht

    "Trotzdem muss ich sagen, dass die Beteiligten bei der Stadt motiviert sind und wollen, dass das Projekt vorankommt.", so Herr Wießner.

    Kürzlich hat Wießner auch ein Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) dazu gehabt. Das sei konstruktiv gewesen.

    Eigentlich sei das Vorhaben jetzt unwirtschaftlich. Aber Wießner will es trotzdem durchziehen. "Man nennt es wohl Liebhaberei."

    Quelle: Link

  • Ich hoffe ich darf hier auf folgendes hinweisen:

    Die Gesellschaft Historischer Neumarkt hat eine wichtige Online-Petition gestartet. Es geht um die zukünftige Bebauung des Neustädter Markts und das Königsufer in Dresden.

    Online-Petition: NEUSTÄDTER MARKT/KÖNIGSUFER

    Wichtig: Es können wohl alle daran teilnehmen (deutschlandweit!)

    Anbei die Links, die zum Instagram-Auftritt und direkt zur Petition führen:

    https://instagram.com/neumarktdresden?igshid=YmMyMTA2M2Y=

    Petition Neustädter Markt/Königsufer: - Online petition
    Sind Sie dafür, dass vom Königsufer/Elbseite ausgehend die 2019 unter breiter Bürgerbeteiligung entstandenen Wettbewerbsergebnisse (Stadtratsbeschluss V3266/19…
    www.openpetition.eu
  • Gerne auch weitersagen, an Verwandte Freunde, Kollegen etc.. Da die Abstimmung auf 2 Monate angesetzt ist, sollte die Zielmarke wohl einfach zu erreichen sein.

  • Habe auch unterschrieben. Es könnten aber mehr Unterzeichner aus Dresden sein. Das wirkt sicher mehr als wenn irgendjemand wie ich aus weiter Ferne unterstützt.

  • Ich denke, das ist nach oben offen. Aber openPetition hat als Quorum für die Relevanzschwelle 3400 Unterschriften angesetzt. Ab dann fordert openPetition von den zuständigen Entscheidungstragenden eine Stellungnahme zum Thema.

    Das wird schon erreicht werden. Die Petition ist vorgestern erst gestartet und läuft zwei Monate. Da sollte man also nicht in Panik verfallen.